Unter vier Augen mit Felicitas Thun-Hohenstein

labiennale.at

Foto beigestellt

labiennale.at

Foto beigestellt

LIVING: Die Kunst-Biennale wurde im Mai eröffnet. Wie sind Ihre Erfahrungen als Kommissärin des Österreich-Pavillons bisher? Sind Sie mit der Resonanz zufrieden?
Felicitas Thun-Hohenstein:
Der österreichische Beitrag von Renate Bertlmann bekommt im Zusammenspiel der Gesamtschau sehr viel Aufmerksamkeit. Bereits am Tag der Eröffnung wurde der Pavillon in der »La Repub-blica« als einer der drei spannendsten der diesjährigen Biennale angeführt. Das hat uns natürlich sehr gefreut! Die Resonanz des Publikums und der Medien ist sehr positiv.

Sie haben mit Renate Bertlmann zum ersten Mal eine Solo-Künstlerin ausgewählt. Was war der Grund dafür?
Die Geschichte der Moderne ist unter Auslassung von Künstlerinnen geschrieben worden. Man muss sich vorstellen, dass seit der Etablierung des österreichischen Pavillons noch nie eine Einladung an eine Künstlerin für eine Einzelpräsentation ergangen ist. Es war also höchst an der Zeit, diesem Anachronismus ein Ende zu setzen.

»Ich mache bei jedem Besuch neue Entdeckungen«

Felicitas Thun-Hohenstein ist Kuratorin, Kunsthistorikerin und Professorin am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie leitet etliche Forschungsprojekte, ist Kuratoriumsmitglied des mumok – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien und Autorin und Herausgeberin zahlreicher Texte und Publikationen.  

Felicitas Thun-Hohenstein ist Kuratorin, Kunsthistorikerin und Professorin am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie leitet etliche Forschungsprojekte, ist Kuratoriumsmitglied des mumok – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien und Autorin und Herausgeberin zahlreicher Texte und Publikationen.  

Foto beigestellt

Die Länder-Pavillons in den Giardini sind so etwas wie Schaufenster der Nationen. Muss die Kunst »Österreich« repräsentieren, und kann sie das überhaupt?
Für die Kunst bleibt die Biennale ein Widerspruch, wenn auch ein produktiver: Einerseits versteht sie sich als transnational, denn von wo ein Künstler kommt, wo eine Künstlerin lebt und arbeitet, ist längst sekundär, andererseits werden ihre Werke zur Repräsentation in den Dienst genommen. Renate Bertlmann macht mit allen Mitteln der Kunst klar, dass geogra-fische Grenzen immer künstlich sind, und die in unseren Köpfen ebenfalls.

Was sind die Highlights der Biennale 2019 für Sie? Was hat Sie überrascht?
Ein absolutes Highlight ist zweifelsfrei der litauische Pavillon, der völlig zu Recht den Goldenen Löwen gewonnen hat. Das Angebot während der Biennale ist jedoch so ausufernd, dass ich bei jedem meiner Besuche eine neue Entdeckung mache. So bin ich letzte Woche im Arsenale der Arbeit von Mari Katayama begegnet, die das erste Mal auf einer Biennale
gezeigt wurde. Dem Generalkurator Ralph Rugoff ist eine bemerkenswerte Ausstellung ohne überstrapazierten theoretischen Überbau gelungen. Gezeigt wird erstaunlich viel Malerei, wie zum Beispiel die farbstarken Bilder der brasilianischen Künstlerin Ad Minoliti und die Alltagsszenen der nigerianischen Malerin Njideka Akunyili Crosby oder die abstrakten Bilder der österreichischen Künstlerin Ulrike Müller. 

Die Biennale nimmt ein halbes Jahr in Anspruch. Welche Orte für Kunst würden Sie für die sechs Monate in Venedig ohne Biennale empfehlen?
Die Ausstellung von Helen Frankenthaler im Museo di Palazzo Grimani sollte man nicht versäumen. Ein besonders spannender Ort ist die renovierte Kirche San Lorenzo, in der die TBA21-Academy von Francesca Habsburg ihren interdisziplinären Ocean Space, der Kunst und Ökologie verknüpft, mit einer sehr poetischen Videoinstallation von Joan Jonas eröffnet hat. Sehr berührend ist die Ausstellung von Edmund de Waal im Ateneo Veneto und in der spätbarocken Scola Canton. Ein Besuch der Scuola Grande di San Rocco mit ihrem einzigartigen Bilderzyklus des großen Jacopo Tintoretto ist immer ein Highlight, denn gerade durch die unmittelbare Nachbarschaft von Alt und Neu, historischer Architektur und zeitgenössischen Installationen ergeben sich viel­­fä­ltige Verbindungen, die in dieser Form nur
in der Lagunenstadt erlebt werden können.

Mehr zum Thema

News

Törggelen in Südtirol: Zurück zum Ursprung

Im Herbst wird in Südtirol die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Die Buschenschänken öffnen ihre Stuben und bieten hausgemachte Köstlichkeiten von Hof...

News

Almen: Genussvoller Boden

Rund zwanzig Kilometer von Bozen entfernt liegt die größte Hochalm Europas. Die Seiser Alm bietet genussvolle Erlebnisse, gespickt mit Mystik und...

News

San Canzian: Das kleine Luxusparadies in Istrien

Das neu eröffnete 5-Sterne Boutique Hotel befindet sich in einem mittelalterlichen Dorf mit nur drei Einwohnern. Pure Entspannung und ein...

Advertorial
News

Südtiroler Seen: Genuss für Leib und Seele

In allen Höhenlagen findet man kleinere und größere Seen. Als blaue Farbtupfer markieren sie ­eine faszinierende Land­schaft. An ihren Ufern kann man...

News

Neues »W Hotel Ibiza« liegt direkt am Strand

Am 15. Juli eröffnet das lang ersehnte »W Hotel Ibiza« an der Strandpromenade von Santa Eulalia. Die Gäste erwartet ein traumhafter Ibiza-Flair,...

News

Panorama-Spots in Südtirol

FOTOS: Diese Aussichtsplattformen bieten einen eindrucksvollen Ausblick auf die schönsten Kulissen. Auf dem Weg dorthin wartet das eine oder andere...

News

Triest: Die Kaffeehauptstadt

In Sachen Kaffee hat Triest eine lange Tradition. Typische Triestiner trinken im Schnitt pro Jahr 1500 Tassen Kaffee.

News

Diashow: Südtirols Energieplätze

Südtirols Landschaft bietet viele mystische Plätze, die eine besondere Energie ausstrahlen und zum Kräfte tanken einladen.

News

Auszeit beim Höflehner in Schladming-Dachstein

Das Vier-Sterne Natur und Wellnesshotel am Gumpenberg in der Steiermark ist mit seinem umfassenden Angebot ganzjährig ein Genuss.

News

Steiermark: Die schönsten Impressionen

Vom Dachstein bis Piber: die Steiermark in Zahlen und Ansichten.

News

Kuratorin Sozita Goudouna im LIVING Interview

Die Kuratorin Sozita Goudouna wuchs in Athen auf und lebt heute in New York. Ihrer Heimat ist sie noch immer eng verbunden. Im Interview erklärt sie,...

News

Luce Choules im LIVING Interview

Die Performancekünstlerin Luce Choules verbrachte zwei intensive Monate in Barcelona. Im Interview erklärt sie mit klarem Blick, was die Kunstszene...

News

Unter vier Augen mit Cornelia Lauf

Die Kuratorin Cornelia Lauf lebt seit 20 Jahren in Rom. Im Interview gibt sie Einblick in die Kunstszene der Stadt.

News

Unter vier Augen mit Yifat Gurion

Yifat Gurion, Mitbegründerin und Kuratorin der seit 2007 stattfindenden Kunstmesse Fresh Paint, über die Kunst- und Design-Metropole Tel Aviv.

News

Die schönsten Luxus-Hotels in Mailand

Die Salone del Mobile.Milano steht kurz vor der Tür. LIVING präsentiert, anlässlich der »Design Week« die schönsten Luxus-Hotels der italienischen...

News

Unter vier Augen mit Nanna Balslev Strøjer

Nanna Balslev Strøjer, Direktorin der Kunstmesse CHART, über das Besondere der Kunstwelt Kopenhagens und ihre persönlichen Tipps für ein Wochenende in...

News

Arty Weekend: Miami

Kunst trifft Lebensfreude: In Miami stehen zahllose Museen und Art-déco-Bauten direkt am Strand, das Design ist so bunt wie die Cocktails. Die ideale...

News

Arty Weekend: Mailand

Mode und Design, Architektur und Kunst: die typische Mischung des italienischen Lifestyles. Nirgendwo ist sie so wild, so mutig und so aufregend wie...

News

Arty Weekend: Berlin

Immer neu, immer anders: Berlin ist keine perfekte Schönheit, aber immer aufregend, frech und edgy.

News

Unter vier Augen mit Thaddaeus Ropac

Thaddaeus Ropac ist seit 2017 mit seiner Galerie in London ver­treten. Ein Gespräch über die dortige Kunstszene.