Unschlagbares Team: Marie-Anne und Tim Raue

»Wir haben beide die gleichen Vorstellungen und ­Visionen, wie unser Restaurant ­funktionieren soll. Das macht uns zu einem unschlagbaren Team.«

© Nils Hasenau

»Wir haben beide die gleichen Vorstellungen und ­Visionen, wie unser Restaurant ­funktionieren soll. Das macht uns zu einem unschlagbaren Team.«

© Nils Hasenau

Eindeutige Rollenklarheit herrscht bei Marie-Anne und Tim Raue – selbst nach der privaten Trennung des Paares vor rund eineinhalb Jahren. Nach wie vor ist Raue als alleinige geschäftsführende Gesellschafterin der Restaurant Raue BetriebsgmbH für Finanzen und Personalmanagement zuständig, zudem ist sie Gastgeberin im Restaurant »Tim Raue« in Berlin. Die Zusammenarbeit mit dem eigenen Partner würde sie dennoch nicht jedem empfehlen: »Es ist eine Challenge, denn natürlich nimmt man nicht nur die positiven Erfahrungen mit ins Privatleben, sondern auch Geldsorgen, Probleme mit den Mitarbeitern oder Gästekritik. Wenn man nicht rechtzeitig eine Grenze zieht, kann das die Beziehung sehr belasten. Bei uns ist das Positive und der Grund, warum unsere Zusammenarbeit auch nach der Scheidung hervorragend funktioniert, dass wir die gleichen Vorstellungen und Visionen haben, wie unser Restaurant funktionieren soll«, erzählt Marie-Anne Raue.

Der Mann als Koch ist nicht mehr das alleinige Aushängeschild. Denn was in der Küche passiert, muss beim Gast auch richtig ankommen.

Der Schritt in die gemeinsame Selbstständigkeit vor sieben Jahren war ihre Idee, da sie damals mit ihrer unkonventionellen und ­progressiven Herangehensweise bei der ­Gästebetreuung, Mitarbeiterführung und der Weinkartengestaltung immer wieder bei ihren Vorgesetzten angeeckt sei. »Deshalb begann ich, Tim für den Gedanken einer Selbständigkeit zu begeistern, sodass wir beide unsere Ideen von einem perfekten Service am Gast und einer außergewöhn­lichen Küche ungefiltert umsetzen konnten«, so Raue. Einzig beim Thema öffentliche ­Aufmerksamkeit überlässt Raue das Feld ­gerne ungeteilt ihrem Ex-Mann: »Ich genieße mein Inkognito-Leben als Besitzerin eines 2-Sterne-Restaurants mit dem Wissen, dass wir das alles aus eigener Kraft erschaffen haben. Ich muss immer ein wenig über die erstaunten Gesichter schmunzeln, wenn mein Gegenüber feststellt, wer ich bin und was ich mache.«

tim-raue.com

Rollenklarheit herrscht bei Marie-Anne und Tim Raue.

© Nils Hasenau

Artikel aus Falstaff Karriere 04/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Jean-Claude Bourgueil tritt kürzer

Der Sternekoch steht nach der Sommerpause nur noch eine begrenzte Zeit selbst am Herd in Düsseldorf und ändert sein Konzept im »Im Schiffchen by...

News

»Poké Makai«: Ein Trend kommt nach Köln

Spitzenkoch Mirko Gaul hat den hawaiianischen Klassiker im Namen des »Excelsior Hotel Ernst« in die Domstadt geholt.

News

Berliner »Sra Bua« ab 2019 ohne Tim Raue

Das Restaurant im Adlon Kempinski wird ab 2019 ohne den Berliner Spitzenkoch weitergeführt, Tim Raue plant Restaurant in Potsdam.

News

Berliner »reinstoff« schließt

Mit Jahresende geht in Berlin eine Ära zu Ende: Sabine Demel und Daniel Achilles schließen nach zehn Jahren ihre Pforten am gewohnten Schauplatz.

News

Ein Jahr »India Club« in Berlin

Küchenchef Manish Bahukhandi serviert seit einem Jahr indische Küche auf internationalem Niveau in der Hauptstadt.

News

Nie wieder Vitello Heilbutto im Hamburger »Trific«

Das beliebte Restaurant von Oliver und Tanja Trific schließt Ende Mai und reißt ein Loch in die kulinarische Landschaft der Hansestadt.

News

»Mine/Wine«: Ein italienischer Russe in Berlin

Aram Mnatsakanov und Sohn Mikhail kredenzen in Charlottenburg hausgemachte Pasta und biodynamische Weine.

News

»Schwein« Berlin eröffnet in neuer Location

David Monnie und Christopher Kümper eröffnen in Charlottenburg ihre »Bistronomy« mit Fine-Dining-Bereich, Gin und Wein neu.

News

»Slate«: Ein Berliner Mix aus Weinbar und Restaurant

Nach einem Soft Opening hat das Wohlfühlrestaurant offiziell geöffnet und erwartet die Gäste mit raffinierten Gerichten zu exotischen Weinen.

News

Burg Schwarzenstein: Umbau abgeschlossen

Das »Restaurant Schwarzenstein« und die »Grill & Wine Bar« wurden binnen drei Wochen einem Facelift unterzogen und erstrahlen nun in neuer Eleganz.

News

»Bricole«: Das Berliner Vorspeisen-Restaurant

Das pfiffige Konzept im Prenzlauer Berg lässt sich von der französischen Küche inspirieren und fordert die Abschaffung des Hauptgangs.

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Bottura eröffnet Gucci Osteria in Florenz

Der Starkoch überrascht mit Fusionsküche und japanischen, peruanischen und mexikanischen Einflüssen, die von der kolumbianischen Küchenchefin...

News

Neue Doppelspitze im Restaurant »5« in Stuttgart

Chefkoch Claudio Urru teilt ab sofort den Posten des Küchenchefs im Restaurant »5« mit seinem bisherigen Souschef Alexander Dinter.

News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.

News

Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.