Christian Lohse, Christian Jürgens und Holger Bodendorf haben in der VOX-Reihe »Game of Chefs« eine Dopppelfunktion inne, indem sie als Juroren und Mentoren auftreten. / Foto beigestellt
Christian Lohse, Christian Jürgens und Holger Bodendorf haben in der VOX-Reihe »Game of Chefs« eine Dopppelfunktion inne, indem sie als Juroren und Mentoren auftreten. / Foto beigestellt

Viele Köche möchten wohl gern so sein wie Kollege Johann Lafer – so wahnsinnig erfolgreich, so wahnsinnig bekannt. Doch schneller Erfolg wird vor allem hierzulande oft hinterfragt und kann Neid und Missgunst mit sich bringen. Mithilfe des (gebührenpflichtigen) Fernsehens hat sich der gebürtige Steirer zu einer überaus profitablen Eigenmarke entwickeln können. Wie sich Fernsehpräsenz monitär auszahlen kann, weiß jeder seit den Tagen des Clemens Wilmenrod 1953. Der Pionier legte schon ein knappes Jahr später sein erstes von fünf Kochbüchern, »Es liegt mir auf der Zunge«, vor. Gesamtauflage: eine Viertelmillion. Tatsächlich hören potenzielle Großköche immer wieder wörtlich, wenn eine Casting-Agentur zum Hörer greift: »Das Honorar ist ja eher klein – aber der Wert liegt darin, dass man Sie plötzlich überall kennt, dass Sie zur Marke werden. Und dann kommen die Verträge ...«

Lafer!Lichter!Lecker!
Für einen Auftritt in der Erfolgssendung »Lafer!Lichter!Lecker!« zahlt die Hamburger Produktionsfirma »Die Fernsehmacher« Lafer deutlich weniger als tausend Euro. Ein Taschengeld bei geschätzten 15 Millionen Euro Umsatz des Lafer-Imperiums: »Die Honorare dieser Sendungen sind sehr übersichtlich. Für mich ist das ein Gesamt­paket vieler Einzelteile. Bekanntheitsgrad bedeutet, dass die Leute möglicherweise, wenn du Produkte unter deinem Namen hast, diese kaufen oder dein Restaurant be­­suchen. Man muss also immer gucken, was ist part of the deal. Für mich ist das ein Gourmet-Netzwerk, so hilft möglicherweise das Eine dem Anderen.« Allerdings hilft es auch dem »Anderen«, dem ZDF, und das beschreibt, wie die Sache laufen soll: »Ob im Rahmen von Sportgroß­ereignissen, erfolgreichen Serien, unseren Kochformaten oder hochwertigen Magazinsendungen – seien Sie mit Ihrer Marke ganz nah dran und präsentieren Sie sich im direkten Umfeld Ihrer gewünschten Sendung. Schaffen Sie durch den in der TV-Landschaft mittlerweile fest etablierten Kommunikationsbaustein ›Programmsponsoring‹ einen Mehrwert für Ihr Unternehmen und gestalten Sie mit einer 7-sekündigen Trailerplatzierung direkt am Sendungsanfang und -ende sowie bei den jeweiligen Unterbrechungen Ihren individuellen Auftritt.«

Lafer zählt zu einen der erfolgreichsten TV-Stars. / Foto © ZDF/Wolfgang Lehma

Sterne-Restaurant und Tante-­Emma-Laden
Wer abends Lafers »Stromburg« ansteuert, muss sich auf eine kleine Überraschung gefasst machen. Denn hinter dem eleganten Eingang tut sich Lafers Warenwelt auf. Die lange Empfangstheke scheint sich unter einer dicken Schicht Bücher zu biegen. An der Wand dahinter reihen sich Gläschen an Döschen. Wird der Tante-Emma-(Onkel-Johann-) Laden abgeräumt oder wenigstens verhüllt, wenn wieder einmal einige der Super-Promis zu »König Johann« kommen? An der Wand ins Untergeschoss hängen ihre Bilder wie Jagdtrophäen. »Der Johann«, erklärt ein bekannter Sternekoch, »macht diesen Promi-Bonus zu Geld. Er hat ungefähr 42 Lizenzen laufen!« Darunter einige sehr lukrative Verträge als »Testimonial« mit Firmen-Giganten wie Kenwood, Lindt, Villeroy & Boch und dem Weltmarktführer Weber Grill. Ist man erst einmal im Gespräch und gefragt, muss man zugreifen und das hat Lafer erkannt.
Weber Grill konnte sich schon vor einem Jahr über einen gelungen inszenierten Coup freuen: Im Mainzer Sender lief zur besten Sendezeit an einem Samstagabend im September »Deutschlands größte Grillshow«. Nach einem kleinen Schleichwerbe-Skandal 2010 nur noch mit abgeklebten Logos. Und wohl nur rein zufällig im Gerry-Weber-Stadion ... Von Johann Lafers Popularität profitiert dann auch sein TV-Partner Horst Lichter. Dem gelegentlich zu schlüpfrigen Witzchen neigenden Rheinländer verhalf das Fernsehen zum Aufstieg aus bescheidenen Verhältnissen. Lichter brachte es nicht nur zu eigenen TV-Shows, er vermarktet sein schnurrbärtiges Gesicht nun auf der Speisekarte der Deutschen Bahn, auf Tütensuppen von Maggi, für das Fleischangebot einer Billig-Supermarkt-Kette oder ein »leckeres Bierchen«. Aber nicht jeder Fernsehkoch nimmt, was er kriegen kann: »Ich achte darauf, für was ich mich hergebe. Ist es ein tolles Produkt, hinter dem ich stehe, dann lasse ich mich auch ­darauf ein. Für Lebensmittel würde ich aber keine Werbung machen«, erzählt uns Ole Plogstedt, der bei RTL 2 als Kochprofi im Einsatz ist und in seinem Restaurant »Olsen« in Hamburg auf Fairtrade-Produkte wie ­Kaffee, Schokolade und sogar Blumen­dekoration Wert legt.

Quantität statt Qualität
Aber um Qualität geht es bei den meisten TV-Kochsendungen ja auch nicht, sie sind, so Lafer, »... zu einem Infotainment-Thema abgedriftet«. PD Dr. med. Thomas Ellrott ist Ernährungspsychologe und kennt die unterschiedlichen Motive der Zuseher: »Einmal gibt es diejenigen, die tatsächlich von den prominenten Vorbildern lernen möchten und sich Anregungen für das Kochen zuhause holen. Wahrscheinlich ist das eine Minderheit. Ein weit größerer Teil der Zuschauer dürfte besonders deshalb einschalten, weil Kochshows eine wunderbare Form der Unterhaltung darstellen. Sie überfordern nicht und lassen die Sorgen des Alltags vor der Tür: garantiert kein Terror, keine Finanzkrise, kein Mord und Totschlag, keine Naturkatastrophe – quasi leichte Kost zum Entfliehen aus dem Alltag der schlechten Nachrichten. Die dritte Zuschauergruppe rekrutiert sich aus jenen, die sich zuhause einsam fühlen. Die Kochshow vermittelt ein wohliges Gemeinschaftsgefühl und ersetzt das nicht vorhandene gemeinsame Kochen und Essen im eigenen Zuhause.« Aktuell gehen die Shows munter weiter, sogar mit TV-Hosts oder Juroren, denen man so etwas kaum zugetraut hätte: Bei »The Taste« des Senders VOX, wo neben dem »Küchenbullen Mälzer« sich altgediente TV-Chargen wie Léa Linster, Frank Rosin oder Alexander Herrmann vor die Kamera stellen, wurden Juroren wie die Drei-Sterne-Köche Christian Jürgens und Thomas Bühner an­­gelockt. Und bei der VOX-Reihe »Game of Chefs« treten Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse gar selbst als »Juror und Mentor« auf. Beispiele dafür, dass es auch informativer gehen kann, sind etwa die Crew des mittäglich gesendeten »ARD-Buffets«, darunter Vincent Klink und Jacqueline Amirfallah, und das im WDR sich emsig Worte, Zutaten und Küchengeräte zureichende Ehepaar Martina Meuth und Bernd »Moritz« Neuner-Duttenhofer. Ein Zeichen dafür, dass Kochshows auch nach zehn Jahren noch immer erfolgreich sein können, setzt das TV Format »Die Kochprofis« auf RTL 2. Andi Schweiger, Frank Oehler, Ole Plogstedt und Nils Egtermeyer versuchen Betriebe vor dem wirtschaftlichen Ruin zu retten. Egtermeyer sieht durch die Kochshows eine Aufwertung für den Beruf des Kochs. Plogstedt ermahnt dennoch: »Viel zu vielen wird suggeriert, dass die Gastronomie ein leichtes Leben ist. Zu viele nicht Gelernte wagen den Schritt in die gastronomische Selbstständigkeit. Eine ­Entwicklung, die keineswegs positiv ist.«

Andi Schweiger, Nils Egtermeyer, Ole Plogstedt und Frank Oehler sind als »Kochprofis« auf RTL 2 unterwegs. / Foto © RTL II / Severin Schweiger

Wie ausgesprochen lustig ein TV-Format des Genres sein kann, ohne in den seichten Schlammgewässern zu versacken, haben die »Beef Buddies« bewiesen. In 20 Sendungen ging es bei ZDFneo derart unkonventionell und witzig rund ums Thema Fleisch zur Sache, dass sich sofort eine riesige Fangemeinde in den sozialen Medien bildete. Frank Buchholz, Chakall und Tarik Rose haben so in kürzester Zeit mehr als 70.000 Beef-Buddies-Bücher verkauft. Der Mainzer Sender hat sich aus »Programm-politischen Gründen«, wie es heißt, von ihnen getrennt. Die Sendung entspräche nicht »den zukünftigen ZDFneo-Programmsäulen Fiction, Show und Social Factuals ...«. Einig sind sich die TV-Stars Lafer und Egtermeyer, was die Gästeresonanz betrifft: »Unter meinen Gästen sind mit Sicherheit einige da­bei, die mich nicht besuchen würden, wenn sie mich nicht im Fernsehen gesehen hätten.« Egtermeyer geht sogar noch einen Schritt ­weiter: »Für das ›Jellyfish‹ bedeutet es einen höheren Bekanntheitsgrad, und ich spreche dank der Fernsehpräsenz ein anderes, jüngeres Publikum an. Das ist schön, auch wenn sie mich nur einmal besuchen, um einfach einmal da gewesen zu sein.«

Artikel »TV-Kochsendungen Segen oder Fluch?« aus Falstaff KARRIERE 01/15. Von Jan Brinkmann und Alexandra Gorsche.

Blättern Sie auf www.falstaff-karriere.com durch die Online-Ausgabe des ersten Falstaff KARRIERE Magazins.

Mehr zum Thema

  • Weiterbildung mit der Konditorenweltmeisterin Eveline Wild. / Foto © Rupert Mühlbacher / GAS
    29.03.2015
    Backworkshop mit Eveline Wild im Hotel Greil
    Mit einer süßen Weiterbildung bedankte sich der Hotelier Josef Greil bei seinem Küchenteam.
  • Die prominente Jury der BÖG Challenge 2015: Silvio Nickol, Dietmar Muthentaler, Annemarie Foidl, Heinz Reitbauer und BÖG Präsident Toni Mörwald. / Foto © Klaus Prokop
    16.03.2015
    Alfons Schuhbeck ist der kulinarische Botschafter 2015
    Im Zuge des 59. Bundeskongress der österreichischen Gastronomie ehrt BÖG Alfons Schuhbeck zum neuen kulinarischen Botschafter 2015.
  • Daimler trennt sich von Sarah Wiener. / Foto © Sarah Wiener GmbH
    29.12.2014
    Daimler serviert Starköchin Sarah Wiener ab
    Wegen Arbeitszeitverstößen löste der Autokonzern seine Verträge mit den Firmen der Fernsehköchin Sarah Wiener.
  • Gewinnerin Yvonne Lux (Maritim Airport Hotel Hannover), Platz zwei Larissa Schnabel (Hotelrestaurant Zur Post in Odenthal) und Platz drei Julia Komp (La Poele d’Or in Köln). / Foto beigestellt
    24.11.2014
    Yvonne Lux ist Next Queen of Cuisine 2014
    Die prominente Jury, Léa Linster, Maria Groß und Cornelia Poletto, waren vom Talent der 26-Jährigen überzeugt.
  • 15.10.2014
    Andi Schweiger in den Tourismusschulen Bad Gleichenberg
    Die 1. 1. TSBG-Kochshow ist erst der Auftakt für eine einzigartige Veranstaltungsreihe an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg.
  • Mehr zum Thema

    News

    Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

    Der Oberösterreicher Andreas Jechsmayr vom »Landhotel Forsthof« in Sierning, sicherte sich den Titel »Bester Sommelier Österreichs«.

    News

    Delikatesse: Bienenlarven statt Honig

    Bienenlarven gelten in Asien als Delikatesse. Hierzulande kommt man erst langsam auf den Geschmack. Dabei ist ihr natürliches Vorkommen so zahlreich...

    News

    Philipp Florian über Tradition und Luxus

    In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

    News

    Kochen mit Feuer

    Sie meistern die Temperatur, die Grundlage des Kochens, meisterlich und das immer häufiger indoor. »Live fire« ist kein neues Gastro-Konzept einiger...

    News

    Paulaner Bierkultur in Singapur

    Bayerische Bierkultur ist in Singapur kein Novum. Nach einer aufwendigen Renovierung übernimmt das Paulaner Bräuhaus nun die Rolle des Flaggschiffs...

    News

    Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

    Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

    News

    Hauslimonaden sorgen für Nachfrage

    Wer Limonaden selbst herstellen will, braucht zuerst eine Idee und dann eine solide Basis, die sich beliebig weiterverarbeiten lässt. PROFI auf den...

    News

    Algen gegen den Klimawandel

    In der asiatischen Küche fest verankert, schwappen immer mehr Algenarten auf die Speisekarten der heimischen Restaurants. Ein Crashkurs plus Buchtipp....

    News

    TV-Dokus für kalte Advents-Sonntage

    Staffel für Staffel, Folge für Folge: Food-Dokus sind heute teils aufwendiger produziert, als manch Spielfilm. Wo sich das Streamen lohnt – ein Menü...

    News

    Bernd Demmerer übernimmt Gesamtvertrieb des Esterházy-Weins

    Bernd Demmerer übernimmt die Agenden von Stefan Tscheppe am Weingut Esterházy. Somit lenkt er künftig den Weinvertrieb- und Verkauf im In- und...

    News

    Österreichisches Jugendnationalteam ist Weltmeister

    Das Jugendnationalteam des Österreichischen Kochverbandes (VKÖ) kristallisierte sich als das Beste unter allen Kochteams beim »Culinary World Cup« in...

    News

    Falstaff Profi ehrt Otto Koch für sein Lebenswerk

    Im Zuge des Falstaff Young Talents Cups 2018 wurde Kochlegende Otto Koch von Falstaff KARRIERE, nunmehr Falstaff PROFI, für sein Lebenswerk...

    News

    Die Falstaff Young Talents 2018 sind gekürt

    Am 19.11. kürte Falstaff Karriere zum vierten Mal die Nachwuchstalente der Branche. Im Zuge dessen wurde Jahrhundertkoch Otto Koch für seinen Einsatz...

    News

    Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

    Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

    News

    Magischer Ort mit tollen Karriere-Möglichkeiten: Schloss Fleesensee

    Karriere inmitten einer traumhaft schönen Landschaft, Karriere im Schlosshotel: Für alle, die mehr aus sich machen wollen, ist Schloss Fleesensee...

    Advertorial
    News

    Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

    Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

    News

    Gustav Jantscher: radikaler Individualismus

    Neben dem Anspruch immer die besten Produkte zu verwenden, strebt Gustav Jantscher einen kompromisslosen und radikalen Individualismus in seiner Küche...

    News

    »Winterhalter« Spülmaschinen Innovation

    Die nächste Generation der Untertischspülmaschinen präsentiert Spülspezialist »Winterhalter« mit der neuen UC-Serie 2018: ein Meisterstück.

    Advertorial
    News

    Mixology Bar Awards 2019

    Am 7. Oktober wurden in Berlin die besten Mixologen, Bars und Produkte aus dem deutschsprachigen Raum sowie ganz Europa ausgezeichnet.

    News

    Fabian Fuchs: kompromisslos regional

    Kompromisslos arbeiten. Ohne Ausnahme. Fabian Fuchs setzt dabei gezielt auf Regionalität. Aus tiefer innerer Überzeugung, Haltung und höchster...