Torres: Ein Visionär der alten Schule

© Biai Cerda/ Global Image

© Biai Cerda/ Global Image

So eine Trauben-Annahmestation ist eigentlich ein banales Ding: eine trichterförmige Mulde, in die im Herbst die Trauben direkt von den Anhängern der Traktoren hineingekippt werden. Viel blitzendes Metall und zuunterst eine Transportschnecke, die die Trauben weitertransportiert, zum Abbeeren und Mahlen in den Keller. In Großbetrieben gibt es immer mehrere solcher Stationen nebeneinander, denn es kommen gleichzeitig Trauben für verschiedene Weine an. Am Hauptsitz von Miguel Torres in Pacs del Penedès aber liegen nicht zwei oder drei solcher Stationen nebeneinander, sondern neun. Gigantische Dimensionen: Mit 700 Angestellten erzeugt Torres hier jedes Jahr rund 40 Millionen Flaschen Wein.

Doch sieht man sich die bei Torres verbauten Stationen genauer an, dann erkennt man, dass hier bei aller Größe ein fürsorglicher Patron ein Auge fürs Detail hat. Die Mulden sind außerhalb der Leseperiode mit passgenau angefertigten Planen überdeckt, damit der Wind kein Laub oder Unrat in die Anlagen wehen kann. Und vor den Öffnungen, die bei einem unachtsamen Tritt zu einer tödlichen Falle werden können, sind gitterförmige Schranken installiert, die sich nur heben, wenn eine Induktionsschleife das Gewicht eines vorgefahrenen Wagens signalisiert.

Der achtsame Patron ist Miguel A. Torres, 74 Jahre – ein Gentleman alter Schule, tadellos gekleidet mit Krawatte und Anzug, doch dies nicht aus steifer Attitüde, sondern erkennbarerweise als eine Form der Respektsbekundung. Wache Augen blicken in die Welt, offen und neugierig, und Torres wechselt bei Tisch mühelos vom Spanischen ins Deutsche, ins Englische und Französische.

Dem Deutschen zumal gilt Torres’ besondere Liebe – und das auch im Privaten: Seit 1967, also seit 48 Jahren, ist er mit einer Deutschen verheiratet, mit der Künstlerin Waltraud Maczassek. Nach seiner Frau ist auch der halbtrockene Riesling benannt, auf den Torres besonders stolz ist: Waltraud.

Kosmopolit und katalanischer Lokalpatriot – Torres war von Beginn seiner Karriere an beides. Zum Önologiestudium geht er Anfang der Sechzigerjahre nach Dijon. »Ich besitze noch ein französisches Buch über Wein-Geografie aus jener Zeit«, amüsiert sich Torres. »Da gibt es im Spanien-Kapitel nur zwei Gebiete: Jerez und Rioja. Fertig. Das war das Bild der Franzosen vom spanischen Wein.« Torres beschließt, das zu ändern – und französische Sorten im heimischen Penedès anzusiedeln: Als sein Vater, ebenfalls Miguel mit Vornamen, 1966 das Weingut Mas la Plana kauft, pflanzt der mit der Leitung betraute Sohn sofort Cabernet Sauvignon. »Aus drei Gründen: Erstens hatte Jean Leon schon mit Erfolg welchen im Penedès gepflanzt. Zweitens kam ich damals gerade aus Kalifornien zurück und hatte bemerkt, dass das Klima dort unserem recht ähnlich ist. Und drittens sahen die Cabernet-Stöcke in unserem Versuchsweingarten Jahr für Jahr sehr gut aus.« Schon etwas mehr als zehn Jahre später, 1979, sorgt der neue Wein für Furore: Bei der »Wein-Olympiade« in Paris schlägt »Gran Coronas Black Label« des Jahrgangs 1970 namhafte Bordeaux und erringt die Goldmedaille.

Ein Sabbatical als Zäsur

Für den spanischen Wein beginnt damit eine neue Epoche, ebenso wie sich das politische Spanien nach dem Tod Francos 1975 neu zu orientieren beginnt. Doch Miguel A. Torres bleibt trotz seiner Erfolge zunächst in der zweiten Reihe. Sein Vater, der die Weinwelt eher mit den Augen eines Marketing-Strategen als mit denen eines Önologen sieht, möchte die Leitung des Weinguts nicht abgeben. 1983 entschließt sich Torres, eine Auszeit zu nehmen: Als 50-Jähriger schreibt er sich zum zweiten Mal an einer önologischen Fakultät ein, diesmal in Montpellier. Dort drückt er mit Kommilitonen die Schulbank, die seine Kinder sein könnten. »Nach dem Ende des Sabbaticals sah ich zwei Möglichkeiten: entweder den elterlichen Betrieb zu verlassen und etwas Eigenes anzufangen. Oder geduldig weiter zu warten.« Torres entschied sich für Letzteres: »Und nach zwei, drei Jahren hat sich mein Vater dann doch zurückgezogen.«

Der größte Teil des enormen Wachstums, das Torres von 20 Hektar am Ende des Zweiten Weltkriegs bis auf die hundertfache Größe und zum Weinbau in Kalifornien, Chile und spanischen Regionen außerhalb des Penedès geführt hat, geht auf die Arbeit von Miguel A. Torres zurück. Er selbst möchte nicht an seinem Sessel kleben wie sein Vater, Sohn Miguel ist bereits als Generaldirektor aktiv und Tochter Mireia leitet die Bodega im Priorat sowie das Weingut Jean Leon.

Die glühende Begeisterung des Weinmachers für den Wein, die trägt Torres indes immer noch in sich. Nur allzu gerne nimmt er auf dem Weg zum hauseigenen Restaurant »Mas Rabell« einen kleinen Umweg zu einer Versuchsanlage, in welcher er die Auswirkungen des Klimawandels untersucht. Auf einer Tafel steht zu jeder Rebzeile notiert, welche Besonderheiten des Rebschnitts, der Erziehung, der Laubarbeit, der Pflanzdichte hier untersucht werden. »Innovation ist ex­trem wichtig«, sagt Torres und betrachtet sich einige Stöcke von Nahem. »Größer werden alleine reicht nicht aus. Man muss den Wein auch jedes Jahr etwas besser machen.«

TASTING: BEST OF TORRES

1. Bodegas Torres, Priorat, 2. Castell de Milmanda, 3. Vivero de La Bleda, 4. Torres-Besucherzentrum, 5. Carrer de Miquel Torres Carbó
1. Bodegas Torres, Priorat, 2. Castell de Milmanda, 3. Vivero de La
Bleda, 4. Torres-Besucherzentrum, 5. Carrer de Miquel Torres Carbó

© Artur Bodenstein


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2014
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinkulturbar

Silvio Nitzsche reicht in Dresden zu einer persönlichen Weinauswahl Wissen und Käse.

Advertorial
News

Die Sieger der Chardonnay Trophy 2019

Lange schien der Chardonnay hierzulande zu fremdeln. Doch nun hat sich etwas getan: Den Weingütern Wageck, Friedrich Becker und Dr. Heger gelingen...

News

Weißburgunder aus der Pfalz: Verborgene Talente

Die Pfalz ist vor allem für Riesling bekannt. Doch auch die Burgunder fühlen sich hier wohl. Wird der Weißburgunder zum zweiten Grundpfeiler des...

News

World Champions: Peter Sisseck

Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heute einer der renommiertesten...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Freundschaft

Die neue »Wein-Wirtschaft« von Johannes Schellhorn und Willi Schlögl in Berlin-Mitte ist geselliger In-Place für viele Gelegenheiten.

Advertorial
News

Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

News

Gewinnspiel: Ozeane, Höhe und australische Einstellung

Dank klimatischer Vielfalt und Innovationsgeist hat Australien eine der vielfältigsten Weinszenen der Welt. Wir verlosen drei Pakete mit je sechs...

Advertorial
News

Sensationelle Weine für einen guten Zweck

Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

News

Weißweingala 2019: Die Aussteller

Über 200 der besten Weißweinwinzer des Landes gaben sich in der Wiener Hofburg ein Stelldichein, Top-Kulinarik-Partner sorgten für das leibliche Wohl...

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Es grünt so grün: Verdejo aus der Rueda

In der Weißwein-Oase Spaniens wird trinkfreudiger Verdejo gekeltert. Einige Weingärten haben die Reblaus überdauert und sind über 150 Jahre alt.

News

Sara Pérez und René Barbier im Falstaff Interview

Die spanischen Winzer-Stars adelten ein hochkarätiges Menü von Felix Albiez im Wiener Restaurant »Das Schick« und verzauberten die Gäste mit ihrer...

News

Ribera del Duero erfindet sich neu

Die namhafte Weinbauregion auf der kastilischen Hochebene überzeugt mit modernen Weinen, die aus der traditionellen Qualitätspyramide Crianza –...

Advertorial
News

Vega Sicilia will zukünftig Flaschenkork selbst produzieren

Am Rande eines Tastings in Hamburg spricht Pablo Álvarez über Investitionen in die Zukunft seiner Weingüter.

News

Rioja Reloaded

Tradition und Moderne, Burgund und Bordeaux – Spaniens Rotwein-Eldorado Rioja steht wie kaum eine andere Weinbauregion im Spannungsfeld...

News

Alvaro Palacios über Kultweine und Terroirs

Der spanische Starwinzer plaudert mit Falstaff über seine Erfolgsgeschichte und Visionen.

Event

Ribera del Duero – das Weinwunder

Werden Sie zum Weinkritiker und stellen Sie bei einer gemeinsamen Blindprobe spanischer Weine Ihre Expertise unter Beweis.