Top Kaffeeproduzenten

Wenn Branding- und Kommunikationsprofis gemeinsame Sache mit innovativen Baristas machen – dann, ja dann kann etwas Großes entstehen.

© Michael Koenigshofer

Wenn Branding- und Kommunikationsprofis gemeinsame Sache mit innovativen Baristas machen – dann, ja dann kann etwas Großes entstehen.

© Michael Koenigshofer

Kaffee ist das vielleicht sozialste Getränk der Welt. Er bringt Menschen zusammen, er ist emotional aufgeladen und: er macht glücklich. Das behauptet zumindest der »Tchibo Kaffeereport 2020«. Über die Hälfte der Befragten (in Deutschland) gaben an, zum Kaffee zu greifen, wenn es ihnen schlecht geht. Nur 11,6 Prozent dagegen zu Süßigkeiten und 3,1 Prozent zu Alkohol. Tchibo ist Röstkaffee-Marktführer in Deutschland, Österreich, Tschechien und Ungarn und wurde 2016 als nachhaltigstes Großunternehmen Deutschlands ausgezeichnet. Beachtlich – und dennoch soll es hier und jetzt um die Kleinen der Branche gehen. Die, die als Quereinsteiger in den Welthandel eingestiegen sind, die, die alles anders machen wollen und die, die jeden Kaffeebauern persönlich kennen.

Gerade im, sagen wir mal speziellen, Jahr 2020 ein Thema, das man zumindest kurz durchdenken sollte. Nur so als Beispiel: die »International Coffee Organization« warnte etwa vor steigender Kinderarbeit in den Herkunftsländern des Kaffees. Stichwort: eingebrochene Weltmarktpreise. Mit Produzenten zusammen zu arbeiten, die man kennt – und die wiederum ihre Liefer­anten kennen – kann hier definitiv dabei helfen, den Gastro- und Hotelleriekunden ein gutes Gefühl zu vermitteln. Ein gutes Gefühl, das auch noch schmeckt.

Ein Auszug aus dem Tchibo Kaffeereport 2020.

Ein Auszug aus dem Tchibo Kaffeereport 2020.

Quelle: Tchibo Kaffeereport 2020/Statista; Artwork: Alexander Bayer

Bieder & Maier

»Bieder & Maier« entführt in das Wien des Jahres 1828, als mit der ersten ­Giraffe Exotik in die Hauptstadt galoppierte und in den Kaffeehäusern Kaffee »à la Giraffe« kredenzt wurde. Noch besser wird die Geschichte, wenn man weiß, dass der Barista mit Nachnamen  Siglreithmaier (kurz »Maier«) heißt. Ding-Ding-Ding-Ding-Ding, eine runde Sache. Die Bohnen werden von Partnern in Zentralamerika, Afrika und Indien gepflückt und in ­einer schonenden Langzeitröstung (22 bis 30 Minuten) weiter verarbeitet. »Wir haben gerade zwei neue Bio-Blends gelauncht und haben somit mit Master, Vienna und Organic drei Lines und sieben Blends«, berichtet Espressoliebhaber und Werber Rudi Kobza, der gemeinsam mit Niclas Schmiedmaier (Controlling und Ressourcen-Management), ­Nikolaus Pelinka (Planung und Strategie), ­Gastroexperte und Trendforscher Alexander Hamersky und besagtem Valentin Siglreithmaier hinter der Kaffeemarke steht.

»Bieder & Maier wird von den Gastronomen bewusst kommuniziert. Bisher gab es wenige Marken aus Österreich, die man als Qualitätsstandard thematisieren wollte«, beantwortet Kobza die Frage nach dem Megatrend Transparancy bzw. dem Fehlen dieser Offenheit, die man von Fleisch und Wein kennt. Im Imagefolder findet sich eine berechtigte Frage: »Konzept, Einrichtung und Karte sind liebevoll abgestimmt. Warum dann nicht auch der ­Kaffee?« Die Gastro – etwa das KaDeWe in Berlin oder das »Taubenkobel« in Ost-Österreich – ­sendet giraffengelbe Liebesgrüße aus Wien, unter anderem mit eigenen Blends oder ­personalisiertem Packaging.

Coffee Circle

52 Mitarbeiter, 10.000 Bestellungen pro Monat, ­davon 3.000 Abonnenten»Coffee Circle« ist gut gewachsen seit der Gründung 2010. Seit 2016 wird auch selbst geröstet, mitten in Berlin. »Auf diese Weise ist ›Coffee Circle‹ noch unabhängiger, transparenter und kann seinen Kunden ein flexibel wechselndes Portfolio bieten«, erklärt Anna Brüderl, Head of Brand Marketing. Was »Coffee Circle« von anderen unterscheidet? »Verdammt guter Kaffee! Wir handeln mit einigen der besten Kaffees der Welt, kaufen diese zu ­fairen Preisen und stehen im direkten Austausch mit den Produzenten.« 1 Euro pro kg Kaffee geht an soziale Projekte in Äthiopien, Kenia und im Kongo. Damit gäbe man mehr als 2,5 Mal so viel zurück wie zum Beispiel das Siegelsystem Fairtrade, heißt es auf der Unternehmens-Webseite.

»Coffee Circle«-Gründer Martin Elwert vor Ort in Äthiopien.

»Coffee Circle«-Gründer Martin Elwert vor Ort in Äthiopien.

© Coffee Circle

»Unsere Gastronomiepartner tragen dies unglaublich gerne an ihre Kunden weiter und schaffen ­somit ein ganz neues Verbundenheitsgefühl.« Und die Sorten? Von fruchtig bis klassisch ist alles dabei. Brüderl: »Interessant ist, dass unsere Kunden für den Heimgebrauch eher zur klassischen Sorte – also mit ­schokoladigem oder nussigem Geschmack – greifen, ­während die Kunden in unserem eigenen Café eher hellere Röstungen und fruchtige Kaffees probieren.« Für die Gastro wichtig: Vom Flex-Abo, das selbstständig eingerichtet und verwaltet werden kann, bis zu fixen monatlichen Lieferungen ist alles denkbar. »Auch die Erreichbarkeit und Flexbi­lität ist wichtig«, so Brüderl. »Gerade in der Gastronomie muss es oft schnell gehen. Da ist es hilfreich, wenn der ­Kaffeepartner Rösterei und Logistik professionell und schnell koordinieren kann.«

Kaffeetschi

Gesprochen: »ka-fe-chi«. Ein ur-wienerisches Wort, das auf den englischen Labels der Ready-to-drink-Produkte auch gleich erklärt wird. »2019 kamen 20 Prozent unseres Umsatzes aus der Gastronomie. ­Besonders gut laufen unsere Kaffees in Bäckereien und Lunch-Lokalen mit Take-Away. Wir würden sehr gerne auch mehr mit Bars arbeiten – mit dem ›Kaffeetschi Original‹ kann man ganz tolle Drinks mixen«, schwärmt Svenja Schröder, die 2017 das Start-up gemeinsam mit Amar Cavic gegründet hat.

»Kaffeetschi«. Das Kaffee-Start-up aus Wien.

»Kaffeetschi«. Das Kaffee-Start-up aus Wien.

© Cecilia Capri

Letzterer wuchs quasi in einer Kaffeerösterei auf, dieser Kontakt garantiert auch den direkten Kontakt zu den Kaffeebauern-Kooperativen. Derzeit ist der ­Cold-Brew-Drink in drei Sorten erhältlich, diesen Herbst läuft eine Crowd-Funding-Kampagne für zwei neue Produkte: ›Kaffee­tschi Original‹ und ›Kaffeetschi Oat Flat White‹ in der Dose. »Dass alle unsere Produkte vegan und bio sind, gehört für uns bei ›guten‹ Produkten einfach dazu. ›Gut‹ bedeutet für uns auch, dass wir so nachhaltig wie möglich einkaufen und produzieren, Zero Waste ist uns ein Anliegen. Seit heuer upcyceln wir einen Teil des Kaffeesatzes für ein neues Produkt, den ›Body Scrub‹.« Es läuft, wie man so schön sagt – und das nicht nur in Wien. Und bezüglich der Bar-Drinks geben die Trendprognosen Schröder auch Recht. Coffee Gin Tonic vereint gleich zwei all time favorites.

biedermaier.com
coffeecircle.at
kaffeetschi.co

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 04/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

Advertorial
News

Stay local or go global: »Lampl Stube«

Was wäre das Leben ohne Genuss? Wenn das Herz für die gehobene Gastronomie schlägt, dann ist man im Gourmetrestaurant »Lampl Stube« in Kastelruth...

Advertorial
News

Hochprozentiges: Klare Aussicht auf die Zukunft

Klimawandel, EU-Verordnungen, ­gesellschaftliche Umbrüche und die Craft-Welle haben nachhaltige Auswirkungen auf die ­Spirits-Branche. Was machen die...

News

Upgrade yourself mit dem »Brotsommelier«

Schmecken, riechen, sehen, fühlen – bei mehr als 3.000 ­verschiedenen Brotsorten in Deutschland kein leichtes Unterfangen.

News

Versichern: Das gilt es zu beachten

Von der Pandemie über Cyber-Attacken bis hin zur No-Show: Gegen was kann und vor allem gegen was soll sich die Branche in Zeiten wie diesen...

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

Cocktail-Rezept

Rosemary Orange Tonic

Statt mit Gin werden Tonic Water und Cointreau mit einem Espresso kombiniert und in dekorativer Schichtung serviert.

Cocktail-Rezept

Long Black over Ice

Cool down: Mit diesem Kafee-Drink feat. Nespresso.

Rezept

Espresso-Chia-Fresca

Kaffee macht nicht nur munter, in Kombination mit Chia-Samen kreiert Constantin Fischer ein Power-Frühstück zum Trinken.

Cocktail-Rezept

Jägermeister-Cold Brew

Ob als Shottail, Longdrink oder Shot – in Kombinaiton mit Jägermeister wird Kaffee jetzt auch »Abendtauglich«.

Cocktail-Rezept

Winterlicher Kardamom-Zimt-Latte

Das perfekte Getränk, um es sich in der kalten Jahreszeit auf der Couch gemütlich zu machen, hat J. Hornig mit Melina von About That Food kreiert.

Cocktail-Rezept

Espresso Tonic

Diesen Kaffee-Drink kann man auch mit einem Cold Brew zubereiten.

Cocktail-Rezept

Mövenpick-Limonade

Brewing Bartender Timon Kaufmann verrät eines seiner erfrischenden Kaffee-Cocktail Rezepte.

Cocktail-Rezept

Weihnachtscappuccino

Die herrlich würzig-süßen Aromen von Zimt und Lebkuchen gehören zur Adventzeit einfach dazu und werden in diesem Rezept mit Kaffee kombiniert.

Cocktail-Rezept

Cosmic Latte

Für Nescafé Dolce Gusto hat der »Gastgeber des Jahres« Roberto Pavlovic-Hariwijadi unter anderem den kosmische Kaffee-Drink »Cosmic Latte« gezaubert.

Cocktail-Rezept

Chestnut Latte

Kaffee-Kreation meets Maroni: So schmeckt der Herbst im Glas.

Cocktail-Rezept

Frangelico Hazelnut Iced Coffee

Eiskaffee mit einem Hauch Alkohol und feinem Haselnuss-Aroma.

Cocktail-Rezept

Freshpresso

Erfrischender Kaffee-Drink von JURA.