Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

© Shutterstock

© Shutterstock

Champagner, Sekt, Cocktails, Wein, Bier & Co. – wenn es darum geht, das Jahresende gebührend zu feiern bzw. auf das neue Jahr anzustoßen, wird vielerorts gerne tief ins Glas geschaut. Damit die Folgen ausgelassenen Alkoholkonsums nicht zu verheerend sind, gilt es einige Grundregeln zu beachten. Ganz wichtig ist die richtige Taktik schon am Partyabend – alle Maßnahmen am nächsten Tag können nur noch der Schadensbegrenzung dienen. 



  1. Die Unterlage
    Essen Sie am Silvesterabend gut und reichlich, aber nicht zu fett und zu viel. Eine gute »Unterlage« ist wichtig, kann aber die Wirkung des Alkohols nur verzögern und nicht unterbinden.


  2. Viel trinken
    Trinken Sie soviel Sie können. Aber keinesfalls ausschließlich Alkohol, sondern so viel (Mineral-)Wasser wie möglich. Als Faustregel gilt: Mindestens so viel Wasser wie Wein. Dann muss man zwar oft auf die Toilette, aber am nächsten Tag ist man frisch wie ein Gebirgsbach.


  3. Keinen Fusel
    Trinken Sie nur gute Qualität. Natürlich haben gewissenhafte Erzeugung und die Verwendung bester Zutaten Auswirkung auf das körperliche Wohlbefinden. Setzen Sie bei Weinen verstärkt auf hochwertige Produkte und verwenden Sie auch für Cocktails keinen billigen Fusel.


  4. Keine Experimente
    Weichen Sie an Silvester nicht von ihren üblichen Trinkgewohnheiten ab, dann haben Sie sich besser unter Kontrolle. Wenn Sie sonst nie Schaumweine trinken und nur zum Jahreswechsel einen Sekt nach dem anderen kippen, dann kann das Ergebnis im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend sein. Wenn Sie auch sonst durcheinander trinken, dann können Sie das auch zum Jahreswechsel tun, anderenfalls sollten Sie es bleiben lassen.


  5. Vor dem Schlafengehen
    Sollten Sie noch aufrecht über die Schwelle ihres Heims schreiten, dann haben Sie schon viel richtig gemacht. Sollte sich aber schon ein dezentes Schwindelgefühl, begleitet von temporärer Lähmung des Sprachzentrums, eingestellt haben, kann man vor dem Schlafen gehen noch weitere Vorsorge treffen. Aspirin ist ein richtiger Katerkiller und auch Magnesium stärkt den Körper. Entsprechende Brausepulver gibt es rezeptfrei.


  6. Wasser marsch!
    Trinken Sie noch einmal vor dem Zubettgehen ausreichend Wasser, einmal in der Nacht aufstehen müssen ist besser, als in der Früh gar nicht aus dem Bett kommen. Punkt 5 und 6 lassen sich übrigens trefflich kombinieren.


  7. Durchatmen
    Lüften Sie das Schlafzimmer ausgiebig, schlafen Sie sich gut aus, aber bleiben Sie nicht den ganzen Tag im Bett. Das körperliche Wohlbefinden wächst mit Bewegung und Aktivität.


  8. Morgenstund ...
    Gönnen Sie sich ein vitaminreiches Frühstück mit viel Flüssigkeit. Frisch gepresse Fruchtsäfte und Mineralwasser eignen sich perfekt. Konterbier oder Champagner zum Frühstück verschieben nur das »Nüchtern-Werden« bzw. den Kater, der dann umso heftiger kommt.


  9. Tricksen erlaubt
    Spezielle Hangover- oder Magnesium-Drinks sorgen für einen guten Start ins neue Jahr. Energy-Drinks oder Kaffee helfen nur kurzfristig, für langfristige Erfolge sollte man aber auf aufbauende Stoffe wie Ginkgo, Ginseng, Zink, Magnesium, Vitamine und Fruktose setzen. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach.


  10. Rausgehen
    Ein Spaziergang oder Sport an der frischen Luft macht einen klaren Kopf, liefert dem Körper eine große Portion Sauerstoff und durch die Bewegung wird der Restalkohol abgebaut.

© Shutterstock


Prosit Neujahr!

Alles Gute für 2018 wünscht das gesamte Falstaff-Team!

 
Für den bewussten Genuss: www.kenn-dein-limit.de