Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

© Falstaff/Nadine Studeny

© Falstaff/Nadine Studeny

Wer kennt sie nicht, die selbsternannten Weinexperten, die sich am Verkostungstisch aufbauen und dem Winzer lautstark erklären, wie er seinen Wein zu machen hat? Oberste Maxime dabei ist, dass kein anderer derweil verkosten kann, weil man ja selbst so wichtig ist. Diese Zeitgenossen nehmen es mit dem Ausspucken auch nicht so ernst und am Ende der Verkostung darf man sowohl am Hemd als auch am torkelnden Gang sehen, wie fleißig man verkostet hat. Manchmal darf auch jeder was davon haben, nämlich wenn beim Rotwein-im-Glas-Zentrifugieren der Inhalt großzügig auf die Umstehenden verteilt wird. Wir haben die zehn populärsten Fails bei Verkostungen gesammelt, viel Spaß beim Lesen...

1. Weiße Kleidung

Der erste Fehler passiert oft schon zuhause vor dem Kleiderschrank. Erfahrene Besucher von Weinverkostungen wählen dunkle Kleidung, denn aufgrund verschiedener Umstände (siehe Punkte 5 und 6) kann die Kleidung Flecken davon tragen, besonders wenn es um Rotweinverkostungen geht. Gemein ist es vor allem dann, wenn man von anderen angeschüttet oder angespritzt wird. Wenn man sich selbst ansabbert ist das Karma wenigstens im Lot.

2. Vorglühen

Es kann eine durchaus zähe Geschichte sein, wenn man sich bei einer Weinverkostung einen gepflegten Rausch heranzüchten will. Die Winzer schenken ja immer so wenig ein (siehe Punkt 6)! Echte Party-People kommen zu den Weinverkostungen daher schon mit einem kleinen Schwips, damit das Sprücheklopfen auch leicht von der Zunge geht (siehe auch Punkt 3).

3. Möglichst viel Wein-Wissen preisgeben

Das Wein-Know-How vieler Besucher ist derart umfassend, dass man es auf keinen Fall für sich behalten sollte. Das bei unzähligen Diplomandenseminaren an Wirtshaustischen erworbene Wissen möchte geteilt werden und die Weinbauern freuen sich sehr, wenn sie etwas dazu lernen können. 

4. Den Platz am Verkostungstisch behaupten

Manchmal ist es ob großen Besucherandrangs gar nicht so einfach, zu den Winzern vorzudringen. Deswegen sollte man sich möglichst breit machen und keinen Zentimeter zurückweichen, wenn man sich vor dem Verkostungstisch aufgebaut hat. Die anderen Gäste sollen wo anders hingehen, damit man in Ruhe schwadronieren kann. Siehe Punkt 3.

Echte Verkostungsprofis haben übrigens zumindest zwei Verkostungsgläser und einen privaten Spucknapf, die muss man ja dann ja auch irgendwo abstellen, damit man sich seine Notizen machen kann.

5. Spucknapf-Challenge

Es ist wahrlich erstaunlich, dass ein Spucknapf die Menschen vor so große Herausforderungen stellen kann. Aber immerhin, wer den Spucknapf als solchen erkannt hat, hat schon halb gewonnen. Viele spucken auch einfach in den Weinkühler, wenn grad mal keine Flasche drin steht. Und dann gibt es diese Spuck-Akrobaten, die sich nicht zum Napf bücken wollen und super cool aus einem Meter Entfernung treffen wollen. Da haben dann alle was davon. Manchmal mag es vorkommen, dass das Serviceteam die Näpfe nicht rechtzeitig leert und die Spucke-Wein-Cuvée schon bis zum Rand steht. Dann treten jene auf den Plan, die noch einen drauf setzen wollen. Geht auch nicht immer gut aus.

Aber grundsätzlich ist gar nichts einzuwenden die Spucknäpfe zu benutzen, wenn man viele Weine probieren will. Spuck-Verweigerer erkennt man am Ende der Veranstaltungen an temporären Lähmungen des Sprachzentrums und unvermittelt auftretenden Störungen des Gleichgewichtssinns.

6. Es darf ein bisserl mehr sein

Manche Besucher verwechseln die Verkostungstische mit einer Schank und die Winzer mit Schankburschen. »Mehr, mehr, mehr!« hört man da oft als motivierende Aufforderung. Oder auch sehr originell: »Einmal die Luft rauslassen bitte.«. Weinverkostungen werden meist zu dem Zwecke organisiert, dass man die Weine verkostet – deshalb werden auch Verkostungs-Schlucke eingeschenkt und keine Viertel.

Tipp: Man kann die Weine am Weingut oder beim Händler des Vertrauens käuflich erwerben. Dann kann man sich auch einschenken so viel man will.

7. Nur das Beste ist gut genug

Damit man den Eintritt möglichst rasch und rationell wieder herinnen hat, bestellt man bei jedem Winzer am besten nur den teuersten Wein. Auch wenn man den beim Winzer sowieso nie kaufen würde. Macht Sinn.

8. Glas-Bons verlieren

Es soll vorgekommen sein, dass sich Weinfreunde den Eintritt durch das Einsammeln leerer Weingläser wieder hereingeholt haben. Deswegen gibt es diese lästigen Bons die man vorweisen muss, um das Glaspfand wieder zurück zu bekommen. Doch wer sich die Geschmäcker von hundert Weinen merken will, der kann nicht auch noch an so banale Dinge wie Gläserbons denken. Lustige Witze und anzügliche Bemerkungen helfen meist in solchen Situationen, besonders wenn schon mehrere Menschen hinter einem warten und man noch immer in den Taschen nach dem Bon kramt. Wenn man das Pfand trotz aller Geselligkeit nicht zurück bekommt, dann wirft man das Glas am besten einfach auf den Boden. Scherben bringen ja schließlich Glück.

9. Flaschen mitgehen lassen und After-Party feiern

Um möglichst viel vom sicherlich überteuerten Eintritt zurück zu bekommen, sollte man immer ganz bis zum Schluss bleiben und abwarten bis die Winzer eingepackt haben. Die offenen Flaschen bleiben dann meist am Verkostungstisch stehen und dann heißt es schnell sein: Man nehme sich so viele Flaschen wie man tragen kann, denn dann kann man vor der Location noch seine persönliche After-Party feiern. Wenn man den Gläserbon eh nicht mehr findet, dann hat man für sein Glas wenigstens noch Verwendung. (Wenn man es nicht schon auf den Boden geworfen hat, siehe Punkt 8).

Tipp: Wenn man schon dabei ist: Vielleicht finden sich noch weitere Souvenirs – Flaschenöffner, Dropstops, Kühlmanschetten etc. kann man immer brauchen.

10. Mit dem Auto nach Hause fahren

Das wäre dann der letzte Fehler bei einer Weinverkostung.

Mehr zum Thema

News

Goldene Keller: Weinkeller in den Alpen

Es gibt sie, die nahezu perfekten, ja grandiosen Weinkeller in den Alpen. Weinkeller, die durch Einzigartigkeit glänzen. Falstaff hat sie gefunden.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Winelive

Ein herzliches Team und tolle Öffnungszeiten der Weinhandlung raten zu einem Besuch in Meerbusch.

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Witwenball

Aus dem Tanzlokal der 1920er Jahre machten Julia und Axel Bode ein gastronomisches Allround-Talent.

Advertorial
News

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

Advertorial
News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Weihnachten fürstlich feiern mit ALDI SÜD

Zu keiner Zeit des Jahres dürfen wir derart schlemmen wie zu Weihnachten – das Fest der Liebe ist auch eines der Gaumenfreuden. Genießen Sie einen...

Advertorial
News

Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

News

Gelungene Premiere der WEINSELIG Weinmesse

Liebhaber italienischer Weine kamen bei der ersten Weinmesse von Di Gennaro in Stuttgart voll auf ihre Kosten.

Advertorial
News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die »Penfolds Collection 2018«. Falstaff hat die Topweine...

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Fixstern an Bulgariens Weinhimmel

Das Weingut Katarzyna ist nach zehn Jahren harter Arbeit an der Spitze der bulgarischen Weinproduktion angelangt.