Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

© Falstaff/Nadine Studeny

© Falstaff/Nadine Studeny

Wer kennt sie nicht, die selbsternannten Weinexperten, die sich am Verkostungstisch aufbauen und dem Winzer lautstark erklären, wie er seinen Wein zu machen hat? Oberste Maxime dabei ist, dass kein anderer derweil verkosten kann, weil man ja selbst so wichtig ist. Diese Zeitgenossen nehmen es mit dem Ausspucken auch nicht so ernst und am Ende der Verkostung darf man sowohl am Hemd als auch am torkelnden Gang sehen, wie fleißig man verkostet hat. Manchmal darf auch jeder was davon haben, nämlich wenn beim Rotwein-im-Glas-Zentrifugieren der Inhalt großzügig auf die Umstehenden verteilt wird. Wir haben die zehn populärsten Fails bei Verkostungen gesammelt, viel Spaß beim Lesen...

1. Weiße Kleidung

Der erste Fehler passiert oft schon zuhause vor dem Kleiderschrank. Erfahrene Besucher von Weinverkostungen wählen dunkle Kleidung, denn aufgrund verschiedener Umstände (siehe Punkte 5 und 6) kann die Kleidung Flecken davon tragen, besonders wenn es um Rotweinverkostungen geht. Gemein ist es vor allem dann, wenn man von anderen angeschüttet oder angespritzt wird. Wenn man sich selbst ansabbert ist das Karma wenigstens im Lot.

2. Vorglühen

Es kann eine durchaus zähe Geschichte sein, wenn man sich bei einer Weinverkostung einen gepflegten Rausch heranzüchten will. Die Winzer schenken ja immer so wenig ein (siehe Punkt 6)! Echte Party-People kommen zu den Weinverkostungen daher schon mit einem kleinen Schwips, damit das Sprücheklopfen auch leicht von der Zunge geht (siehe auch Punkt 3).

3. Möglichst viel Wein-Wissen preisgeben

Das Wein-Know-How vieler Besucher ist derart umfassend, dass man es auf keinen Fall für sich behalten sollte. Das bei unzähligen Diplomandenseminaren an Wirtshaustischen erworbene Wissen möchte geteilt werden und die Weinbauern freuen sich sehr, wenn sie etwas dazu lernen können. 

4. Den Platz am Verkostungstisch behaupten

Manchmal ist es ob großen Besucherandrangs gar nicht so einfach, zu den Winzern vorzudringen. Deswegen sollte man sich möglichst breit machen und keinen Zentimeter zurückweichen, wenn man sich vor dem Verkostungstisch aufgebaut hat. Die anderen Gäste sollen wo anders hingehen, damit man in Ruhe schwadronieren kann. Siehe Punkt 3.

Echte Verkostungsprofis haben übrigens zumindest zwei Verkostungsgläser und einen privaten Spucknapf, die muss man ja dann ja auch irgendwo abstellen, damit man sich seine Notizen machen kann.

5. Spucknapf-Challenge

Es ist wahrlich erstaunlich, dass ein Spucknapf die Menschen vor so große Herausforderungen stellen kann. Aber immerhin, wer den Spucknapf als solchen erkannt hat, hat schon halb gewonnen. Viele spucken auch einfach in den Weinkühler, wenn grad mal keine Flasche drin steht. Und dann gibt es diese Spuck-Akrobaten, die sich nicht zum Napf bücken wollen und super cool aus einem Meter Entfernung treffen wollen. Da haben dann alle was davon. Manchmal mag es vorkommen, dass das Serviceteam die Näpfe nicht rechtzeitig leert und die Spucke-Wein-Cuvée schon bis zum Rand steht. Dann treten jene auf den Plan, die noch einen drauf setzen wollen. Geht auch nicht immer gut aus.

Aber grundsätzlich ist gar nichts einzuwenden die Spucknäpfe zu benutzen, wenn man viele Weine probieren will. Spuck-Verweigerer erkennt man am Ende der Veranstaltungen an temporären Lähmungen des Sprachzentrums und unvermittelt auftretenden Störungen des Gleichgewichtssinns.

6. Es darf ein bisserl mehr sein

Manche Besucher verwechseln die Verkostungstische mit einer Schank und die Winzer mit Schankburschen. »Mehr, mehr, mehr!« hört man da oft als motivierende Aufforderung. Oder auch sehr originell: »Einmal die Luft rauslassen bitte.«. Weinverkostungen werden meist zu dem Zwecke organisiert, dass man die Weine verkostet – deshalb werden auch Verkostungs-Schlucke eingeschenkt und keine Viertel.

Tipp: Man kann die Weine am Weingut oder beim Händler des Vertrauens käuflich erwerben. Dann kann man sich auch einschenken so viel man will.

7. Nur das Beste ist gut genug

Damit man den Eintritt möglichst rasch und rationell wieder herinnen hat, bestellt man bei jedem Winzer am besten nur den teuersten Wein. Auch wenn man den beim Winzer sowieso nie kaufen würde. Macht Sinn.

8. Glas-Bons verlieren

Es soll vorgekommen sein, dass sich Weinfreunde den Eintritt durch das Einsammeln leerer Weingläser wieder hereingeholt haben. Deswegen gibt es diese lästigen Bons die man vorweisen muss, um das Glaspfand wieder zurück zu bekommen. Doch wer sich die Geschmäcker von hundert Weinen merken will, der kann nicht auch noch an so banale Dinge wie Gläserbons denken. Lustige Witze und anzügliche Bemerkungen helfen meist in solchen Situationen, besonders wenn schon mehrere Menschen hinter einem warten und man noch immer in den Taschen nach dem Bon kramt. Wenn man das Pfand trotz aller Geselligkeit nicht zurück bekommt, dann wirft man das Glas am besten einfach auf den Boden. Scherben bringen ja schließlich Glück.

9. Flaschen mitgehen lassen und After-Party feiern

Um möglichst viel vom sicherlich überteuerten Eintritt zurück zu bekommen, sollte man immer ganz bis zum Schluss bleiben und abwarten bis die Winzer eingepackt haben. Die offenen Flaschen bleiben dann meist am Verkostungstisch stehen und dann heißt es schnell sein: Man nehme sich so viele Flaschen wie man tragen kann, denn dann kann man vor der Location noch seine persönliche After-Party feiern. Wenn man den Gläserbon eh nicht mehr findet, dann hat man für sein Glas wenigstens noch Verwendung. (Wenn man es nicht schon auf den Boden geworfen hat, siehe Punkt 8).

Tipp: Wenn man schon dabei ist: Vielleicht finden sich noch weitere Souvenirs – Flaschenöffner, Dropstops, Kühlmanschetten etc. kann man immer brauchen.

10. Mit dem Auto nach Hause fahren

Das wäre dann der letzte Fehler bei einer Weinverkostung.

Mehr zum Thema

News

MONTEVERRO: kompromisslos nachhaltig...

Dem Weingut in der südlichen Maremma ist die Umwelt seit jeher ein großes Anliegen. Jedes Detail, insbesondere im Weinkeller, ist dank seines...

Advertorial
News

Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Die zweite Chance des Orleans

Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

News

Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

Advertorial
News

Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

Advertorial
News

Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

News

Die besten Chardonnays aus aller Welt

Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

News

So kommen die Perlen in den Wein

Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

News

Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

News

Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

News

Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...

News

Toskana: Die besten Weine der Küste

Der Küstenstreifen der Toskana bringt einige der prachtvollsten Tropfen Italiens hervor. Wir helfen bei der Suche nach den persönlichen Favoriten.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Fixstern an Bulgariens Weinhimmel

Das Weingut Katarzyna ist nach zehn Jahren harter Arbeit an der Spitze der bulgarischen Weinproduktion angelangt.