Top 10 der Whisky Irrtümer

Ein Blick hinter die Kulissen bei Jack Daniel's.

© Jack Daniel's - Distillery

Ein Blick hinter die Kulissen bei Jack Daniel's.

© Jack Daniel's - Distillery

Hier die Top 10 der Irrtümer, die man durch einen Besuch der Finest Spirits Vienna persönlich widerlegen kann:

  1. Älterer Whisk(e)y ist automatisch besser
    Stimmt nicht, denn das Alter ist nur einer von vielen Faktoren, der zum Geschmack des Destillats beitragen. Weitere sind die Art der Hefe, die Destillation, der Ort der Lagerung, die Größe und Vorbelegung der Fässer, um nur einige zu nennen. Gerade die Anzahl der sehr guten »Non Age Statement« Whiskies zeigt eindrucksvoll, dass Alter nicht alles ist.

  2. Der Torf kommt vom Wasser
    Ebenfalls unwahr. Torf diente lange Zeit als Brennmaterial, da Holz knapp war. Der getrocknete Torf verglimmt allerdings mehr und gibt dabei den typischen Rauch ab. Trocknet man Malz über Torfrauch, geht der Geschmack in den Whisky über.

  3. Jack Daniel’s ist ein Bourbon Whiskey
    Zwar erfüllt er viele Bedingungen, die ein Bourbon auch erfüllen muss, wie etwa die Verwendung von 51 Prozent Mais in der Getreidemischung, oder die Lagerung in neuen Eichenfässern. Allerdings gilt er als Tennessee Whiskey, da Jack Daniel’s in diesem Staat produziert und der neu destillierte Alkohol vor der Lagerung ein Filtrationsverfahren durch Ahorn-Holzkohle durchläuft. Dieses »charcoal mellowing« macht ihn zum Tennessee Whiskey.

  4. Irland hat etwa gleich viele Brennereien wie Schottland
    Durch wirtschaftliche Fehleinschätzungen begann ab 1950 ein großes Destilleriesterben in Irland, zuletzt waren nur drei Brennereien übrig. Seit kurzem gibt es allerdings viele neue Brennereiprojekte, so dass in einigen Jahren gut dutzend Brennereien auf der grünen Insel sein werden. Schottland hat rund 110 Whiskydestillerien.

  5. Bourbon muss aus Kentucky stammen
    Der »Bourbon Act« von 1964 legt fest, dass Bourbon aus den USA stammen muss. Die Tatsache, dass auf den meisten Worten die Bezeichnung »Kentucky Straight Bourbon« zu finden ist, sagt nur aus, dass dieser Bundesstaat das unbestrittene Zentrum der Bourbon Produktion ist.

  6. In Österreich sind nur wenige Hersteller von Whisky zu finden
    Weit gefehlt. Laut der Liste eines führenden österreichischen Whisky Experten sind derzeit 74 heimische Brennereien mit Whisky auf dem Markt. Wahrscheinlich ist diese Liste auch nicht hundertprozentig vollständig.

  7. Blended Scotch hat schlechtere Qualität als Single Malt
    Absolut nicht! Blended Scotch Whisky ist dazu designt, eine bestimmte Geschmackrichtung reproduzierbar zu machen. Oftmals werden sehr hochwertige Whiskysorten miteinander vermischt. Somit steht er in der Qualität dem Single Malt in nichts nach. Single Malt repräsentieren eine bestimmte Region oder Brennerei.

  8. Frauen mögen keinen torfigen Whisky
    Die Whiskywelt lässt sich nicht so einfach in Frauen- und Männerwhisky unterteilen. Es geht weniger um das Geschlecht der Whiskytrinker, eher die Erfahrung macht den Geschmack aus. Meistens fangen Whiskynovizen beiderlei Geschlechts mit leichteren, untorfigen Sorten an und arbeiten sich dann Richtung schwer und torfig vor. Da der gesamte Anteil der whiskytrinkenden Frauen ansteigt, ist der Anteil der Damen, die auch gerne Islay Malts mögen viel höher als früher.

  9. Alle Scotch Whiskysorten sind torfig
    Tatsache ist, dass etwa 5 Prozent aller in Schottland produzierten Whiskysorten signifikante, torfige Geschmäcker aufweisen. Die öffentliche Wahrnehmung ist etwas verzerrt, weil sich insbesondere torfige Vertreter schottischer Malts großer und sichtbarer Fangemeinden erfreuen. Marken wie Ardbeg, Laphroaig und Lagavulin genießen Kultstatus, daher erscheint ihr Anteil am Angebot viel höher als es eigentlich der Fall ist.

  10. Single Malt ist zu schade für einen Cocktail
    Warum eigentlich? Manche Geschmäcker lassen sich am besten durch eine Single Malt in den Cocktail bringen. Schon alleine, wenn man Torf im Drink haben möchte. Erlaubt ist was gefällt. Natürlich ist ein gewisser preislicher Aspekt schon beachtenswert.

INFO

Finest Spirits Vienna 2016
Termin: Freitag, 25. November 2016, 16-22 Uhr; Samstag 26. November 2016, 14-22 Uhr
Ort: Marx Halle, Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien

JETZT TICKETS SICHERN!

MEHR ENTDECKEN

  • 25. November 16 - 26. November 16
    Event
    Finest Spirits Vienna 2016
    Österreich-Premiere in der Wiener Marx Halle: Messe mit Spirits von Gin bis Whisk(e)y, Cocktails von den besten Bartendern, Food Trucks...
    Vorbei
  • 09.08.2015
    Völlig schwerelos: Whisky reift im Weltall
    Der japanische Getränke-Multi Suntory will herausfinden, welchen Einfluss die Gravitation auf die Reifung des Alkohols hat.
  • 28.09.2016
    Die Welt der Spirits-Rekorde
    Welche Länder haben den höchsten Spirituosen-Konsum, welche ist die wertvollste Marke, die teuersten Getränke...

Mehr zum Thema

Cocktail-Rezept

Sazerrac

Dieser Klassiker stammt aus New Orleans - er wird interessanterweise nicht mit Bourbon, sondern auf Grundlage von Rye Whiskey zubereitet.

Cocktail-Rezept

Seelbach

Dieser Vintage Drink wurde nach dem Seelbach-Hotel in Louisville, Kentucky, benannt.

Cocktail-Rezept

A Eitrige und a Krokodil in an 16er- Blech mit an Bugl

Ein neuer Trend erobert die Barszene: Drinks werden mit Spirituosen versetzt, die nach dem Geschmack von Lebensmitteln aromatisiert sind. Das Ergebnis...

Cocktail-Rezept

Manhattan Barrel Aged

Dieser im Fass gelagerte Cocktail besticht durch sein voll­kommenes Aroma.

Cocktail-Rezept

Kult-Drinks für die Seele: Mint Julep

Sozusagen ein Mojito »pur«, nur mit Minze.

Cocktail-Rezept

Down to Earth

Eine olfaktorische Tour durch blühende Gärten und torfige Felder.

Cocktail-Rezept

Smoked Bobby´z Burn

Bei diesem Cocktail trifft torfiger Whisky mit Kräuteraroma auf die frische von Zitrone.

Cocktail-Rezept

Wag The Dog

Ein frischer Whisky-Cocktail, der nach dem Film »Wag The Dog« mit Dustin Hoffman benannt wurde.

News

Glenmorangie Signet ist Whisky des Jahres

Der Whisky konnte sich bei der IWSC durchsetzen, Dr. Bill Lumsden wird »Master Destiller of the Year«.

News

Wer? Wie? Was? Whisky!

Das Thema Whisky ist durch die verschiedenen Herstellungsarten rund um den Globus ziemlich unübersichtlich geworden. Der Falstaff-Leitfaden soll...

News

Slyrs: Junge Destillerie mit neuem Twist

Der bayrische Whiskypionier eröffnete neue »Caffee & Lunchery« und ein erweitertes Fasslager.

News

Whisky meets Food: Vom Aperitif zum Speisenbegleiter

Philipp Stein, Sternekoch im Mainzer »Favorite«, paart feine Speisen mit erlesenen Spirituosen aus der Rare Collection von Beam Suntory. Mit Rezepten...

News

Dalmore Quintessence kommt nach Deutschland

Eine neue exklusive Dalmore Edition ist auf dem Markt, von der nur 3.000 Flaschen abgefüllt wurden.

News

Whisky & Whiskey – Das Problem der Vergleichbarkeit

Vergleiche von Whisk(e)y-Stilen und -Sorten: Ob das funktioniert erklärt der Falstaff Spirits-Experte.

Cocktail-Rezept

Penicillin

Dieser Cocktail wurde 2005 in New York kreiert und bekommt seine wärmende Note durch den Honig-Ingwer-Sirup.

Cocktail-Rezept

New York Sour

Dieser klassische Whiskey Sour bekommt mit einem finalen Schuss Rotwein einen winterlichen Touch.

News

Neue Glenmorangie-Kollektion: Bond House No.1

Der Grand Vintage Malt 1990 ist der erste der von nun an jährlich erscheinenden Abfüllungen der schottischen Destillerie.

Cocktail-Rezept

Manhattan

In der »Capella Bar« werden Cocktails aus Kultfilmen zubereitet. Der »Manhattan« stammt aus »Manche mögen´s heiß«.

News

Ardbeg präsentiert Sonderabfüllung Kelpie

Den limitierten Whisky zum »Ardbeg Day 2017« gibt es ab 16. März exklusiv für Committee Mitglieder zu kaufen.

News

Glenmorangie und Ardbeg bei Whisky Awards ausgezeichnet

Die beiden Spirituosen konnten die Jury in den Kategorien »bester Single Malt der schottischen Highlands« und »bester Islay Single Malt« überzeugen.