Tobias Moretti: Jedermann als Landwirt

Tobias und Julia Moretti vor ihrem Bauernhof auf 1000 Meter Höhe in der Nähe von Innsbruck.

© Andreas Balon

Tobias und Julia Moretti vor ihrem Bauernhof auf 1000 Meter Höhe in der Nähe von Innsbruck.

© Andreas Balon

»Es gab eine Zeit«, erzählt Julia Moretti, »da haben einige Tiroler Hoteliers Busfahrten zu uns herauf organisiert. Da standen dann plötzlich 30 Leute vor unserer Tür und haben fotografiert.« Moretti-Schauen als touristische Attrak­tion. Schließlich wohnt hier zusammen mit seiner Frau Julia und seinen Kindern einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schauspieler Österreichs: Tobias Moretti, Darsteller in unzähligen Kino- und TV-­Filmen und seit dem Vorjahr im »Jedermann« bei den Salzburger Festspielen in der Hauptrolle zu sehen.

Verständlich auch, dass die Leute, die hier auf rund 1000 Meter heraufgekarrt wurden, begeistert waren von dem prachtvollen 400 Jahre alten Bauernhof und von der fantastischen Aussicht, die man hier hat. Verständlich aber auch, dass die Morettis diese Art von Belagerung nicht wirklich schätzten. »Wir haben das dann recht rasch wieder abgestellt«, sagt Julia Moretti.

Das Anwesen der Morettis in Ranggen in der Nähe von Innsbruck ist tatsächlich ein Stück Paradies. Es ist aber nicht der typische Rückzugsort gestresster Künstler, die hier in ländlicher Idylle Kraft tanken wollen. Die Morettis wohnen hier nicht nur, sie arbeiten hier auch. Und zwar als Landwirte. Und auch das ist nicht nur so ein Nebenbei-Hobby, sondern ernst gemeint. »Das hier ist keine Wohnsituation für Künstler in der Freizeit«, sagt Tobias Moretti. »Als wir das Haus vor mehr als 20 Jahren gekauft haben, war uns klar, dass wir da eine Landwirtschaft machen wollen, und das können wir nur als Familie schaffen.«

Moretti spielt auch 2018 wieder die Hauptrolle im »Jedermann« bei den Salzburger Festspielen.
Moretti spielt auch 2018 wieder die Hauptrolle im »Jedermann« bei den Salzburger Festspielen.

© Matthias Horn – Salzburger Festspiele

Witzigmann-Preis

Die Landwirtschaft, das sind 20 Rinder, genauer gesagt Tuxer Rinder, eine autochthone Rasse, die früher auf Tiroler Almen gehalten wurde. Das Bio-Fleisch der Tiere geht an Feinschmecker und ausgewählte Gastronomen. Mit dem wertvollen Mist, den die Viecher machen, werden nicht nur alle Felder gedüngt, sondern auch die Zucchini. Und davon gibt es bei den Morettis jede Menge; während der Hauptsaison ­werden bis zu zwei Tonnen am Tag geerntet und an die Supermarktkette »Spar-Gourmet« geliefert. Für diese Gemüsedelikatessen unter der selbstkreierten Bezeichnung »Bergzucchini« sowie für alle weiteren landwirtschaftlichen Lebensmittel hat das Ehepaar vor zwei Jahren sogar den »Eckart Witzigmann Preis« bekommen, eine Auszeichnung für kulinarisch verdienstvolle Personen.

Tobias Moretti wirkt jetzt ein wenig gestresst. Ein Traktor funktioniert gerade nicht so, wie er soll. Das ärgert ihn. »Es gibt hier zwei Welten, die sich wunderbar ergänzen«, sagt Moretti, »unser Leben als Künstler und als Landwirte. Aber manchmal ist es so, dass die eine Welt kein Er­­barmen mit der anderen hat.« Wenn etwa eine Filmproduktion anruft und sagt, Herr Moretti, wir brauchen Sie dringend am Set. Und wenn dann der Schauspieler antwortet, das ginge jetzt nicht, denn es komme gerade ein Kalb auf die Welt. Dann driften diese beiden Welten stark auseinander, denn die aus der Künstlerwelt meinen dann, Moretti habe den Verstand verloren, er aber ist sich sicher, dass er die Kuh, die gerade am Kalben ist, nicht allein lassen kann. »Früher konnten wir diese beiden Welten etwas leichter vereinbaren«, sagt Julia Moretti, »doch die Landwirtschaft ist inzwischen ziemlich gewachsen.«

Der Moretti Bauernhof liegt auf 1000 Meter Höhe in Tirol.
Der Moretti Bauernhof liegt auf 1000 Meter Höhe in Tirol.

© Andreas Balon

Julias Wildkräuter

Julia Moretti ist eigentlich Oboistin. Acht Jahre lang hat sie das Orchester »modern­times_1800« geleitet, ein österreichisches Kammerorchester für alte und neue Musik. Die Orchesterleitung hat sie inzwischen abgegeben, heute spielt sie nur noch, was ihr Spaß macht. Dafür hat sie jetzt mehr Zeit für die Rinder, für die Zucchini – und für ihre Kräuter. »Die Wildkräuter haben es mir angetan«, sagt Julia, »mich fasziniert dieses Zusammenspiel. Einerseits ist es ­Futter für die Tiere, andererseits ist da ein Schatz, der sich erst auftut, wenn man genauer hinschaut.«

Das Sammeln und das Trocknen der Kräuter erledigt Julia Moretti allein. Sie verarbeitet die Kräuter zu Teemischungen, zu Salzen und Sirupen. Verkauft werden die Produkte in Innsbruck im Geschäft Tiroler Edles oder ab Hof. Was immer die Morettis landwirtschaftlich erzeugen, es entstammt einem Bio-Betrieb. Ökologischer Landbau mit einem möglichst geschlossenen Kreislauf aus Ackerbau und Viehhaltung. Beides ist an­­einandergekoppelt. Überdies haben es die Tuxer Rinder auf der Alm ideal, sie fressen, was die Natur bereithält, darunter auch Kräuter, die es nur in diesen Höhen gibt.

Julia Moretti und die Kräuter: »Da tun sich Schätze auf, wenn man genauer schaut.«
Julia Moretti und die Kräuter: »Da tun sich Schätze auf, wenn man genauer schaut.«

© Andreas Balon

Das Fleisch dieser Rasse ist sehr feinfaserig und etwas stärker marmoriert, was einen besonderen Geschmack ergibt. Geschlachtet werden die Tiere bei einem Freund in der Umgebung, der dafür geeignete Bedingungen geschaffen hat. Danach wird es – in Öl und Kräuter eingelegt – vakuumiert. Insgesamt kommen bei den Morettis acht Kälber im Jahr auf die Welt. Geschlachtet werden nur die einjährigen männlichen Tiere.

Es sind Restaurants wie die »Stadtflucht Bergmühle« in Niederösterreich, die dieses Fleisch besonders schätzen, der Haupt­abnehmer ist aber der »Gasthof Inntal« in Unterperfuss, ganz in der Nähe der Morettis. Ein typisches Tiroler Wirtshaus und ein angenehmer Kunde, denn die nehmen gleich das ganze Tier und verarbeiten in der Küche praktisch alles. Inzwischen funktioniert der Traktor ­wieder, der kurzfristig seinen Geist aufgegeben hat. Moretti, der schon mal mit seinem Bruder die Rallye Paris–Dakar gefahren ist, hat das Gerät irgendwie zum Laufen gebracht. Wie, weiß er auch nicht so recht. Aber so ist das eben auf einem Bauernhof. Man muss nur Geduld haben.

Wo es Moretti zu kaufen gibt:

Bio-Fleisch: Ab-Hof-Verkauf oder man genießt das Fleisch im »Gasthof Inntal« (www.gasthof-inntal.at) bzw. in der »Stadtflucht Bergmühle« in NÖ (www.stadtfluchtbergmuehle.at).
Bio-Zucchini: gibt es bei Spar in Tirol und Salzburg und fallweise auch in Vorarlberg.
Bio-Kräuter: Ab-Hof-Verkauf oder im Geschäft Tiroler Edles in Innsbruck (www.tiroleredles.at).


Fotos: Andreas Balon
Mitarbeit: Ilse Fischer

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

FOOD ZURICH: Top 10 Event-Gastronomie

Während der FOOD ZURICH ist der Ausdruck «Event-Gastronomie» positiv zu verstehen. Wir haben zehn Festival-Highlights mit Beteiligung von Zürcher...

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Restaurant der Woche: Irma La Douce

Während die Speisekarte noch etwas Nachholbedarf hat, überzeugt die Weinauswahl. Zwei Gabeln für ein bisschen Frankreich-Feeling in Berlin.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Genuss am Tegernsee vom Produkt bis zum Teller

Rund um den Tegernsee locken zahlreiche Produzenten, die mit regionalen Erzeugnissen die Voraussetzung für kulinarische Genüsse bieten.

Advertorial
News

Gewinnspiel: iSi Culinary unterstützt Gastronomie-Betriebe

Mediale Reichweite, ein Werbekostenzuschuss und eine öffentliche Plattform, um seinen Betrieb zu präsentieren und Gäste zu gewinnen – damit fördert...

Advertorial
News

Internationaler Restaurantguide 2020: Best of Südtirol

Von den besten Gourmethütten über Buschenschanken bis hin zu Spitzenrestaurants: In unserem Online-Restaurantguide präsentieren wir 420 Top-Adressen....

News

Best of Österreich im »Hangar-7«

Die kulinarischen Notizen zu den Ikarus-Köchen des Monats Oktober 2020 im »Hangar-7«: Juan Amador, Alain Weissgerber und Konstantin Filippou.

News

S.Pellegrino: Der Wein-Wasser-Trick

Wasser und Wein – zwei, die sich perfekt ergänzen. Denn ob Weiß oder Rot, nicht nur beim edlen Tropfen gibt es feine Nuancen. Auch beim Mineralwasser....

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

»Bullerei« nach Sanierung wiedereröffnet

Sechs Monate war das Restaurant von Tim Mälzer in Hamburg geschlossen, mit großem Aufwand wurde es renoviert. Zum Comeback gehört eine faustdicke...

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Die beliebtesten Kaffeebars und Röstereien Deutschlands 2020

Wir waren auf der Suche nach den beliebtesten Kaffeebars und Röstereien – und sind dank der Community in insgesamt neun Bundesländern fündig geworden....

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Grundausstattung für Kaffee-Liebhaber

Sind Sie der Typ, der die Bohnen aufs Gramm genau wiegt und für den eigenen Espresso mahlt? Oder reicht Ihnen ein Tastendruck? Sechs Essentials für...

News

Im Jagdfieber

Lodenmantel und Federhut? Weit gefehlt! Wer heute Jäger wird, hat mit den üblichen Klischees nicht viel zu tun. Das erzählen drei Experten, die...

News

Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.