Tischgespräch mit Susanne Wuest

Susanne Wuest wird von der Fachpresse als Tilda Swintons jüngere Schwester bezeichnet.

Foto beigestellt

Susanne Wuest wird von der Fachpresse als Tilda Swintons jüngere Schwester bezeichnet.

Susanne Wuest wird von der Fachpresse als Tilda Swintons jüngere Schwester bezeichnet.

Foto beigestellt

FALSTAFF Mit Pipilotti Rist haben Sie den Film »Pepperminta« gedreht – die Schweizer Medienkünstlerin gestaltete im Wiener Restaurant »Das LOFT« auch eine traumhafte Lichtdecke. Wie sieht ein Lokal aus, in dem Sie sich wohlfühlen? 
Susanne Wuest: Das kann sehr unterschiedlich sein, aber je
kleiner und intimer das Restaurant ist, desto besser gefällt es mir.

Sie reisen beruflich sehr viel. Gibt es eine Küche oder eine Speise, die Sie besonders lieben? 
Mit dem Beruf geht ja manchmal das unglaubliche Privileg einher, in den besten Restaurants essen zu dürfen. Eine der größten Entdeckungen für mich war aber etwas ganz Simples: Guacamole. Ich erinnere mich auch noch sehr gut daran, wie ich Koriander entdeckt habe. Tatsächlich etwas ganz Neues zu riechen und zu schmecken – das war ein besonderer Moment! 

Sie sind in der Nähe von Wien aufgewachsen. Wie wurde in Ihrer Familie gekocht?
In meiner Familie wurde regelmäßig und vor allem am Wochenende gekocht. In erster Linie gutbürgerliche, österreichische Küche.

Im Film »Ich seh Ich seh« klettert Ihnen eine Kakerlake in den Mund. Glauben Sie, dass Insekten das Nahrungsmittel der Zukunft sind?
Mathilder, die Schabe, ist bei mir groß geworden, und wir haben viel für diesen Moment geübt. Ich war sehr stolz auf ihn und hätte ein Problem damit, wenn er auf dem Teller von jemandem landen würde. Die Idee, Insekten als Nahrungsmittel zu betrachten, liegt auf der Hand und ist in anderen Breitengraden weit weniger seltsam als bei uns, obwohl wir lustigerweise kein Problem mit Shrimps haben. Ich vermute, der Unterschied zwischen einer Garnele und einer großen Made ist nicht riesig. Ich kann beidem nicht so viel abgewinnen.

Gibt es noch etwas, das niemals auf Ihrem Teller landen würde?
Ich würde niemals Nahrungsmittel aus einer fragwürdigen Quelle beziehen. Oder zum Beispiel Kartoffeln aus Übersee kaufen, wenn wir in einem Land leben, das Kartoffeln anbaut! Und das gilt noch mehr für Fleisch. Dass so etwas wie Massentierhaltung von unserer Gesellschaft immer noch akzeptiert wird, ist mir grundsätzlich unverständlich.

Kochen Sie oft und gerne? 
Ich habe erst vergangenen Samstag hier in London für acht Personen Gulasch mit Serviettenknödeln gekocht. Einen Tag in der Küche mit Wein und Freunden verbringen zu dürfen – das ist wie Urlaub für mich.

Angenommen, Sie wollen Ihren Partner kulinarisch verführen – womit überraschen Sie ihn?
Gut möglich, dass das eine Flasche Chassagne-Montrachet und frische Marillenknödel involvieren würde … Und vielleicht braucht es auch gar nicht mehr als das.

Susanne Wuest

Von der Fachpresse als »Tilda Swintons jüngere Schwester« und »interessanteste Darstellerin im deutschsprachigen Raum« bezeichnet spielte Susanne Wuest Ihre erste Kino-Hauptrolle in »Antares«, der auf über 30 Filmfestivals gezeigt wurde. 2010 spielte sie an der Seite von Henry Maske die Frau von Max Schmeling. Internationale Anerkennung bekam sie für ihre Darbietung als zwielichtige Mutter im Horror-Film »Ich seh Ich seh« (2014). Die Österreicherin ist auch Theater-Schauspielerin und Mode-Ikone. Labels wie Burberry oder Erdem reißen sich um sie. Für Kilian Kerner spielte sie Anna Wintour in dessen Kurzfilm »The Huntingtans«.

(aus dem Falstaff Magazin 06/2016)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem »Koch des Jahrhunderts« über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist groß. Kein Wunder: Der Waadtländer...

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...