Tischgespräch mit Philipp Hochmair

© Philipp Hochmair

© Philipp Hochmair

FALSTAFF: Sie spielen Theater, machen Film und Fernsehen. Wie vergleichen Sie die Kunstformen? Mit Speisen in einem tollen Restaurant?

Philipp Hochmair: Alles ist im besten Fall wie Essen in einem Spitzenrestaurant. Nur die Art des Konsumierens ist völlig anders: Theater ist ein gemeinsamer großer Festakt auf der Bühne und im Publikum. Beim Film kocht man während des Drehens viele Gänge, die erst beim Schnitt zusammengefügt werden. Das Festmahl des fertigen Filmes findet ja erst Monate nach dem Dreh statt, wenn er ausgestrahlt oder im Kino gezeigt wird.

Sie spielten in dem Film »Tiere« einen Betrüger, der Koch gelernt hat. Kochen Sie?

Ich koche wahnsinnig gerne. Das ist wie Theater spielen. Ich kauf Zutaten ein, je nach Stimmung, je nach Gästen, je nach Atmosphäre und Jahreszeit. Es entsteht dann ein Mahl, das es vorher noch nie gab und nie wieder geben wird. Man kann das zwar alles auf­schreiben, es wird aber nie das Gleiche sein.

Wo haben Sie das Handwerk des Kochens gelernt?

Zu Hause. Ich habe zugeschaut und schon immer eine gewisse Sensibilisierung dafür gehabt – und so ist eine Handfertigkeit daraus entstanden. Ich bereite aber nichts vor, wenn ich Gäste habe, sondern warte auf den letzten Moment. Und dann leg ich erst los.

In welche Restaurants gehen Sie gerne?

In ganz einfache und auch in Spitzenrestaurants. Am liebsten aber in Lokale, die eine Küche haben, die mir etwas Neues bringt. Ich esse alles, ich habe vor nichts Hemmungen. Wenn ich jetzt eine Adresse nennen sollte: Im »Schloss Fuschl« war es besonders. Oder in Turin, da habe ich erst vor Kurzem gedreht und im »Turin Palace Hotel« gegessen. Fantastisch. Auch in Frankreich aß ich anlässlich eines Gastspiels in unglaublich guten Restaurants.

Sie leisten beim Spielen außerordentliche körperliche Arbeit.

Deshalb muss ich aufpassen, was ich in meinen Körper hineintue und dass ihn das nicht irritiert. Nachdem ich mich beim Spielen sehr verausgabe, muss ich mir vorher Energie zuführen. Früher hatte ich die Angewohnheit, nach dem Auftritt viel und gut zu essen, ja, selbst zu kochen und große Gelage zu geben. Ich merke aber, dass ich, je älter ich werde, die Energien für mein Spiel und meine Kunst zusammenhalten muss. Da tut mir nicht alles gut, und darauf achte ich jetzt mehr als noch vor einigen Jahren.

Was beinhaltet Ihr Kühlschrank zurzeit?

Viel Gemüse, Schaf- und Ziegenmilchprodukte. Ich liebe kaltes Ziegenjoghurt in der Früh.

Was haben Sie von zu Hause mitbekommen?

Einen großen Respekt vor Lebensmitteln und dem Essensmoment. Wir aßen immer zusammen an einem Tisch, alle vier um die gleiche Zeit. Das war so etwas wie ein Ritual. Es wurde in mehreren Gängen gekocht. Wir saßen immer so eineinhalb Stunden zusammen und haben das Mahl zelebriert. Also die Familie hat sich zum und beim Essen getroffen. Ich finde das entscheidend, auch für die kommenden Generationen. Mir tun Leute leid, die das nicht können oder auch nicht die Sensibilität dafür haben. Ganz im Sinne: Du bist, was du isst.

Zur Person

Literaturklassiker und lange Balladen haben es Philipp Hochmair angetan – und die lässt er auf unnachahmliche Art auferstehen. Hochmair brillierte bei den Salzburger Festspielen als Einspringer für den »Jedermann« und begeistert im Burg­theater mit dem Einmannstück »Jedermann (reloaded)« samt seiner Band »Die Elektrohand Gottes«. Einem breiten Publikum ist der Schauspieler durch die TV-Serie »Vorstadtweiber« und durch Kinofilme ins Blickfeld gelangt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit. Das Falstaff-Team wünscht alles Gute im neuen Jahr!

News

Davidoffs neue »The Chefs Edition«

Wenn die besten Küchenchefs der Welt und die renommierte Zigarrenmarke Davidoff aufeinandertreffen, dann geht es um stimmigen Geschmack.

News

Play, Stay, Eat & Meet: Der interaktive Eagle Golfguide

Golfspielen ist Ihre Leidenschaft und Sie sind stets auf der Suche nach neuen Golfplätzen in Ihrer Nähe sowie neuen, attraktiven Urlaubsdestinationen?...

Advertorial
News

Neue Kollektion: Jaquet Droz Grande Seconde

Die Jaquet Droz Kollektion »Grande Seconde« vereint hochwertige Technik mit einem markanten Look und Designdetails von Taschenuhren.

News

Vacheron Constantin FiftySix – Retro-Design zum Verlieben

Die Kollektion »FiftySix« der Genfer Uhrenmanufaktur überzeugt. In den 1950er-Jahren wurden einst schöne Armbanduhren kreiert. Genau daran hat man...

News

Omega Railmaster Denim – ein bisserl was geht immer!

Blau ist ja ohnedies bereits die neue Lieblingsfarbe der Uhrenindustrie. Noch cooler ist diese neue Railmaster von Omega mit ihrem Nato-Band und dem...

News

Möbel aus Ostwestfalen erobern sogar die Alpen

Gebrauchtes Fichtenholz: Basis für hochwertige Gastro-Möbel, die auch hoch oben in den Alpen stehen.

Advertorial
News

Blick in die Messer-Werkstatt

Gourmets und Hobbyköche sollten sich das in den Kalender eintragen: In der Messerhauptstadt Solingen öffnen am 1. September fünf Betriebe ihre Türen...

News

Santos de Cartier – eine Herrenuhr so wie sie sein soll

Die 2018er-Santos de Cartier ist nicht zu klein, nicht zu groß, nicht zu dick oder zu dünn, sie ist gerade richtig und technisch voll auf der Höhe der...

News

Uhren total transparent. Hublot zeigt alles!

Das Gehäuse gefertigt aus Saphir ermöglicht tiefe Einblicke ins Innere einer Uhr. Was Hublot da geschaffen hat ist wahrhaftig eine technische...

News

Salzburger Festspiele 2018

Die Salzburger Festspiele sind bereits in vollem Gange. Jetzt noch schnell Karten sichern, bevor es zu spät ist.

Advertorial
News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.