Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

© Thomas Ramstorfer

© Thomas Ramstorfer

FALSTAFF Ein Herzensthema von Ihnen sind Orange-Weine? 

HARALD KRASSNITZER Orange-Weine sind durch Eveline Eselböck in mein Leben getreten, das ist sicher schon zehn Jahre her. Als ich den »Winzerkönig« gedreht habe, waren meine Frau und ich im Restaurant »Taubenkobel« essen, da hat uns Eveline den südsteirischen Wein »Erde« vom Weingut Maria und Sepp Muster zum Verkosten gegeben. Ein Sauvignon Blanc/Morillon in der klassischen Tonflasche. Das war für mich ein »Zweiter-Schluck-Wein«. Beim ersten Schluck war ich noch schwer irritiert von der petrolartigen Note, der zweite Schluck hat mich gefesselt, und beim dritten war ich hin und weg.

Wie entwickelte sich Ihre Leidenschaft weiter?

Dann kamen die Weine von Franz und Christine Strohmeier, die ihren Schilcherweinen eine ganz eigene Note verpassen und ihre Perlweine nach Champagner­art produzieren. Und das Weingut Eduard Tscheppe am Pössnitzberg, das Gut Oggau im Burgenland und natürlich eines meiner Lieblingsweingüter, Tschida nahe dem Neusiedler See. Ich bin aber auch ins Jura abgedriftet, wo es noch extremer zugeht, bis hin zu salzigen und ins Lakritz gehenden Noten. Wahrscheinlich macht mittlerweile die Hälfte meines Weinkellers Orange-Weine aus. Ich schätze aber auch einen einfachen, geradlinigen Veltliner oder Riesling.

Wie stimmen Sie Ihr Essen mit diesen Weinen ab?

Da bin ich undogmatisch. Natural Wines sind hervorragende Begleiter zu nahezu jedem Essen. Zu Fisch gibt es durchaus mal einen schönen Roten aus der Amphorengegend oder einen, der aus der biodynamischen Natural-Wein-Ecke kommt, genauso wie es Weißwein zu ei­nem guten Steak geben kann. 

Wer kocht im Hause Krassnitzer-Kramer?  

Meine Frau Ann-Kathrin ist Weltmeisterin darin, aus den Inhalten unseres Kühlschranks etwas Hervorragendes zu zaubern. Ich bin eher der Kochbuch-Koch, der in den diversen Kochbüchern aus unserer Bibliothek blättert und sich überlegt, was er gerne kochen würde.

Zeigt Ihre Ehefrau die gleiche Begeisterung für Natural-Weine?  

Ja, Gott sei Dank! Wobei – manchmal auch zu meinem Leidwesen. Wir haben im Keller Flaschen mit Seltenheitswert. Die verstecke ich dann, jedoch meist ohne Erfolg. Meine Frau hat da den richtigen Riecher und fischt genau diese Flasche heraus. Und wenn ich nach ein paar Wochen Dreh wieder nach Hause komme, ist der Bestand bereits stark geschrumpft.  

Zur Person

Bereits im Alter von zehn Jahren stand Harald Krassnitzer auf der Theaterbühne. Seine Ausbildung zum Schauspieler absolvierte der gebürtige Salzburger an der Elisabethbühne, dem heutigen Schauspielhaus Salzburg. Nach Engagements in Graz und Saarbrücken wie auch am Volkstheater Wien wagte er Mitte der 90er-Jahre den Schritt zum Fernsehen und wurde als »Der Bergdoktor« und Kommissar im »Tatort« einem breiten Publikum bekannt. Für seine Leistungen wurde Krassnitzer mit zwei »Romys«- und dem »Grimme-Preis« ausgezeichnet. 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Bistro Fatal

Alexandre Bourgueil mischt in seinem Düsseldorfer Restaurant unaufgeregte, im besten Sinne klassische Bistro-Küche mit sterneverdächtigen Gerichten.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Destination für höchsten Genuss

Internationales Drehkreuz und Treffpunkt für Genießer aus aller Welt: Der Frankfurter Flughafen lädt ein zu kulinarischen Höhenflügen.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Restaurant Weinsinn

Der Start verlief im wiedereröffneten »Weinsinn« im Frankfurter Bahnhofsviertel etwas holprig. Mit Julian Stowasser steht jetzt aber ein besonders...

News

Restaurant der Woche: Mohren

Jürgen Waizenegger kocht unweit des Bodensees mit Produkten, die 100 Prozent bio-zertifiziert sind und teilweise aus eigenem Anbau oder eigener Zucht...

News

Gewinnspiel: Kulinarische Genüsse im Grandhotel Petersberg

Vom Bistro bis zum Grillrestaurant: Die Renovierungsarbeiten im Grandhotel neigen sich dem Ende entgegen, wir verlosen einen Dinnerabend mit...

Advertorial
News

Emmentaler: Zeitreise zum Urgeschmack

Kein Käse wird so oft kopiert wie der Emmentaler – und das, obwohl die Schweiz den echten mittlerweile schützen lässt. Einen jungen Käsemacher brachte...

News

Restaurant der Woche: 100/200

Thomas Imbusch hat mit dem »100/200« in Hamburg seinen Traum verwirklicht. Wer ein Ticket bucht, erlebt einen stimmigen Abend mit Blick auf die...

News

Rezeptstrecke: Das Beste aus dem See

Süßwasserfisch-Rezepte von Stefano Baiocco, Michel Roth, Hubert Wallner und Christian Jürgens.

News

»deli Festival« lockt nach Bad Kissingen

Kerstin Uhlenbusch holt am 16. September erstmals 80 Delikatessen-Produzenten aus ganz Europa nach Unterfranken, die Sieger der Falstaff Sekt-Trophy...

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.