Tischgespräch mit Fritz Karl

Foto beigestellt

Fritz Karl

Foto beigestellt

Falstaff: Wie haben Sie die vergangenen Monate erlebt?
Fritz Karl:
Ich drehte zuletzt in Köln mit Quarantänestufe drei. Das heißt, dass man bei Kuss- oder Sexszenen die Abstandsregeln natürlich nicht einhalten kann. Was wiederum bedeutet, dass ich mich nur zwischen Hotel und Drehort bewegen darf. Ich darf auch meine Familie nicht sehen – oder nur, wenn sie unmittelbar vorher getestet wurde.

Sie leben mit Ihrer Familie in München, wo gehen Sie da Ihrer Leidenschaft, dem Fliegenfischen, nach?
Ich bin im Sommer einfach über die Straße zur Isar gegangen, habe mich hineingestellt und los ging’s. Cool! Mein Ältester und mein Zehnjähriger teilen dieses Steckenpferd mit mir.

Wo trifft man den bekennenden Genießer Fritz Karl am ehesten beim Einkaufen?
Am Viktualienmarkt. Ich weiß gar nicht, wann ich zuletzt in einem Supermarkt oder Discounter eingekauft habe. Das ist total unsexy. Auch als wir noch am Traunsee lebten, haben wir Gemüse, Fleisch oder Fisch nur am Markt oder in kleinen Geschäften eingekauft.

Haben Sie ein paar Lokaltipps? Wohin gehen Sie gerne essen?
In München ins »Gasthaus Isarthor«, ein ganz kleine Wirtshaus, das Augustiner-Bier aus dem Holzfass ausschenkt. Gestern waren wir im »Jin« – hervorragende asiatische Küche. Und im Salzkammergut ins »Hotel Post« in Traunkirchen oder in das »Restaurant Bootshaus« der Familie Gröller, beide am Traunsee.

Könnten Sie sich vorstellen, einmal selbst ein Lokal aufzumachen? Sie stammen ja aus einer Gastronomenfamilie.
In den letzten Jahren hatte ich schon einmal den Gedanken, ein kleines Wirtshaus zu führen. Aber das sind so Wünsche, wie wenn man irgendwo im Urlaub am Meer ist und dann glaubt: Ein Haus am Meer, das wäre es jetzt! In der Praxis bedeutet das einen riesigen Aufwand. Man braucht etwa jemanden, der sich um das Haus kümmert und es pflegt. Ich weiß aus erster Hand, was es heißt, Gastronom zu sein. Es ist ein Fulltime-Job mit unglaublicher Verantwortung für das Personal und die Gäste. Nein! Sowohl meine Geschwister als auch ich sind aus der Gastronomie geflüchtet.

Was für ein Restaurant hatten Ihre Eltern?
Das war der »Berghof« in Traunkirchen. Es wurde gut gekocht, und wir waren in der Region sehr bekannt. Meine Eltern haben bereits sehr früh ihre Küchenlinie verändert und erweitert. Also nicht mehr Hirtenspieß, Wiener Schnitzel und Salzburger Nockerln, sondern Menüs mit Weinbegleitung. Sie waren Kulinarik-Pioniere für diese Gegend.

Haben Sie etwas aus dieser Zeit mitgenommen?
Die Liebe zu gutem Essen und gutem Wein. Und ich gebe das auch weiter. Meine drei großen Kinder können wunderbar kochen und waren teilweise auch in der Gastronomie tätig.


Fritz Karl

Der 1967 in Gmunden geborene Schauspieler ist heute eines der bekanntesten Gesichter in der deutschsprachigen Film-, Fernseh- und Theaterwelt. Aktuell sorgt der viel beschäftigte Publikumsliebling und siebenfache Vater als Gerichtspsychologe Thomas Meiberger in der Krimi-serie »Meiberger – Im Kopf des Täters« für spannende Unterhaltung.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Julian Rachlin

Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

News

Tischgespräch mit Gundula Gause

Falstaff spricht mit Moderatorin Gundula Gause über Kontinuität, der richtigen Planung beim Kochen und den »Eifeler Deppekoche« der Schwiegermutter.

News

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Großvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die große Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.