Tischgespräch mit Charles Aznavour

© Nicolas Aznavour

© Nicolas Aznavour

FALSTAFF Sehr verehrter Herr Aznavour – oder wie man in Ihrer armenischen Landessprache sagen würde: »Schad sireli Baron Aznavour« –, Ihre Eltern waren Armenier. Wie weit spielte Ihre Herkunft beim Essen und Trinken noch eine Rolle, als Sie in Paris aufwuchsen?

CHARLES AZNAVOUR Mein Großvater war einst ein berühmter Koch und Küchenchef. Meinem Vater und meiner Mutter wurde das Zubereiten von Speisen sozusagen in die Wiege gelegt. Beide kochten grandios. Und das ergab eine Mischung aus armenischer, russicher, georgischer und türkischer Küche, die es bei uns zu Hause zu essen gab.

Welche kulinarische Kindheitserinnerung haben Sie im Speziellen?

Farbenfrohe Tische, vollgeräumt mit vielen Schüsseln und Speisen, die dazu da waren, Freunde und Familie glücklich zu machen. Meine Familie eröffnete später ein kleines Restaurant. Leider war mein Vater ein besserer Koch als Geschäftsmann. Er fütterte junge Studenten, die kein Geld hatten, und lud sie immer ein. Ein großes Herz, aber kein Sinn für Kaufmännisches.

Sie betonen, dass Sie sich noch gut an Ihre Jugend im Paris der 1920er- und 30er-Jahre erinnern können. Heute ist Paris ein Schlaraffenland für Genussmenschen. Auch für Sie?  

Ich finde, dass die französische Küche – noch immer – die beste der Welt ist. Ich liebe sie, auch weil sie über die Jahrzehnte, ja über Jahrhunderte einfallsreich geblieben ist.

Wie halten Sie es mit Brot?

Ein frisches Baguette zum Frühstück muss sein. Es gibt nichts Besseres! Aber ich liebe auch orientalisches Lavash-Brot. Das ist ein ungesäuertes Fladenbrot und wird lediglich aus Mehl, Wasser und Salz gemacht. In Armenien ist es das Brot, das am meisten gegessen wird. Übrigens: Das trockene Lavash findet als Hostie in der armenischen Kirche Verwendung.

Sie sind um die Welt gereist. Welche kulinarischen Erfahrungen sind Ihnen über die Jahre in Erinnerung geblieben?

Jedes Land hielt kulinarische Highlights für mich bereit: Pasta e fagioli in Italien, Pastrami-Sandwiches in New York, Teppanyaki und Sushi in Japan, Borschtsch und Piroschki in Russland, Dolmas in Armenien … und vieles, vieles mehr.

Und was vermissen Sie auf Reisen?

Meine Familie.

Zur Person

Er sei nicht alt, nur betagt. Das sagte die 93-jährige Chanson-Legende noch im November vergangenen Jahres, kurz vor der anstehenden Europa-Tournee. Der gebürtige Franzose zählt zu den prominentesten Armeniern weltweit. 2008 wurde ihm aufgrund seines stetigen Engagements für Armenien die armenische Staatsbürgerschaft verliehen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Bistro Fatal

Alexandre Bourgueil mischt in seinem Düsseldorfer Restaurant unaufgeregte, im besten Sinne klassische Bistro-Küche mit sterneverdächtigen Gerichten.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Destination für höchsten Genuss

Internationales Drehkreuz und Treffpunkt für Genießer aus aller Welt: Der Frankfurter Flughafen lädt ein zu kulinarischen Höhenflügen.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Restaurant Weinsinn

Der Start verlief im wiedereröffneten »Weinsinn« im Frankfurter Bahnhofsviertel etwas holprig. Mit Julian Stowasser steht jetzt aber ein besonders...

News

Restaurant der Woche: Mohren

Jürgen Waizenegger kocht unweit des Bodensees mit Produkten, die 100 Prozent bio-zertifiziert sind und teilweise aus eigenem Anbau oder eigener Zucht...

News

Gewinnspiel: Kulinarische Genüsse im Grandhotel Petersberg

Vom Bistro bis zum Grillrestaurant: Die Renovierungsarbeiten im Grandhotel neigen sich dem Ende entgegen, wir verlosen einen Dinnerabend mit...

Advertorial
News

Rezeptstrecke: Das Beste aus dem See

Süßwasserfisch-Rezepte von Stefano Baiocco, Michel Roth, Hubert Wallner und Christian Jürgens.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die große Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.