Tischgespräch mit Anna Netrebko

© Vladimir Shirokov

© Vladimir Shirokov

FALSTAFF Welche kulinarischen Erinnerungen haben Sie an Ihre Kindheit?

ANNA NETREBKO Ich bin ja noch in der Sowjetunion aufgewachsen, und zu dieser Zeit hat niemand in Restaurants gegessen, statt­dessen wurde zu Hause gekocht. In der Tat war es verpönt, wenn die Mutter einer Familie nicht kochen konnte. Meine Mutter hat jede Mahlzeit gekocht, vom Frühstück über das Mittagessen bis hin zum Abendessen und später einen »Gute Nacht«-Tee. Generell hatte ich eine sehr glück­liche Kindheit, in der Essen eine wichtige Rolle spielte. Meine ­Mutter und Großmutter haben gemeinsam die traditionelle russische Küche hochleben lassen. Es gab alles: von Borschtsch und Pelmeni bis hin zu Torten und Keksen.

Sie sind viel in der Welt unterwegs. Welche Küche schätzen Sie am meisten?

Zum Glück bin ich nicht wählerisch und liebe jede Küche, egal ob italie­nisch oder japanisch. Das Wichtigste für mich ist Abwechslung! Zwei Wochen nur japanisches Essen, das wäre nichts für mich. Ich liebe die ­Va­­riation: ein ausgewogener Mix ­aus Fleisch und Gemüse, nicht zu viel Zucker oder fettiges Essen, Salate. Wie gesagt, ich schätze alle Küchen der Welt und esse gerne von jeder etwas.

Sie kochen ja auch selbst gerne. Muss es schnell gehen oder soll es für Wow-Effekte sorgen?

Oh ja, ich liebe es zu kochen. Entweder koche ich etwas Schnelles und Leichtes, ohne viel vorzubereiten, oder ich koche etwas Deftigeres für Freunde. Dann gibt es Schweinsbraten oder Truthahn mit verschiedenen russischen Salaten. Generell kann ich viele Sachen kochen, aber in der Regel geht es bei mir in der Küche schnell und einfach.

Wein oder Champagner? Worauf ­möchten Sie nicht verzichten müssen?

Für mich gehört zu einer Mahlzeit ein gutes Glas Wein beziehungsweise Alkohol dazu, sonst wäre das Leben doch viel zu langweilig! Wasser zu einer Mahlzeit? Das geht für mich gar nicht. Saft und Tee gibt es am Nachmittag – und abends ein Glas Wein oder vielleicht auch zwei …

Bühne und Essen: Gibt es spezielle Regeln, an die Sie sich als Sängerin vor einem Auftritt halten müssen?

Natürlich, vor einer Aufführung muss man sehr vorsichtig sein, was man isst, und vor allem sollte es nicht zu schwer im Magen liegen. Da ich meist große Repertoires singe, esse ich proteinreiche Kost, um gut durch die Aufführung zu kommen. Oder es gibt etwas Leichtes, wie ein einfaches ­Pasta-Gericht – aber stets ohne Zwiebel oder Knoblauch und nichts Scharfes. Egal, was ich esse: Hauptsache, es ist ein einfaches, ehrliches Essen.

Mit welchem Gericht kann man Ihnen die meiste Freude machen – und womit kann man Sie verjagen? 

Ein italienischer Panettone zaubert ein breites Lächeln auf mein Gesicht. Ich weiß, man sollte ihn nicht zu oft essen, aber er ist einfach zu gut. Dagegen versuche ich, Schweinefett so gut es geht zu vermeiden. Und Spinat kann ich absolut nicht ausstehen.

Zur Person

Die 46-jährige russische Sängerin gehört seit ihrem Debüt als ­Donna Anna bei den Salzburger Festspielen 2002 zu den berühmtesten Künstlerinnen ihrer Generation. Sie hat am St. Petersburger Konservatorium studiert und seither in den bedeutendsten Opern- und Konzerthäusern rund um die Welt gesungen. Sie debütierte 2003 als Violetta an der Wiener Staatsoper und eröffnete 2007 den Opernball. 2018 wird sie bei den Salzburger Festspielen an einem Arienabend zu hören sein.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Produkttest: Die besten Gewürzmühlen

Sie dürfen in keiner Küche fehlen, und doch gibt es große Unterschiede in ihrem Können. Gewürzmühlen im Falstaff-Test.

News

Noch mehr Badespaß mit Nomos Glashütte

Bis vor fünf Jahren hatte die sympathische, kleine Uhrenmanufaktur aus Glashütte in Sachsen noch gar keine richtig wasserdichte Armbanduhr. Nun...

News

Gulf Oil-Mania & TAG Heuer!

Wer kennt sie nicht die legendäre orange und blaue Farbe des Gulf Oil Logos? Die Schweizer Uhrenmarke setzt aus gutem Grund wieder auf die Kultfarben.

News

Wir hören das Ticken bei Leica

Der führende Kamerahersteller wird Uhrmacher. Dr. Andreas Kaufmann, Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender, stellte uns in Wetzlar sein...

News

Zenith, die Zehntelsekunde und die Ennstal-Classic

Der »El Primero« Chronograf meistert als einer der ganz wenigen seiner Gattung die Zehntelsekunde und ist damit der ideale Zeitmesser für die...

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Chopard »Mille Miglia Classic Chronograph Racing Colours Edition«

Inspiriert von Rennautos bringt Chopard eine Limited Edition von je 300 Chronografen in fünf verschiedenen Zifferblattfarben auf den Markt.

News

150 Jahre IWC - eine feine Auswahl von Jubiläumsuhren

Zum diesjährigen runden Geburtstag schuf die Schaffhauser Manufaktur eine eigene Jubiläums-Kollektion. Alle 27 Modelle sind limitiert und werden in...

News

Die Uhr von James Bond: Omega »Seamaster«

Zum 25. Jubiläum der Omega »Seamaster« wurde die Uhr verjüngt und technisch aufgefrischt. Die neue »Seamaster Professional Diver 300M« umfasst 14...

News

Chopard »Mille Miglia 2018 Race Edition«

Seit 30 Jahren ist Chopard Partner und offizieller Zeitmesser der Mille Miglia, der legendären Oldtimer-Rallye und zum Jubiläum bringt Chopard eine...

News

Uhrentrend: Die machen blau

Blau ist das neue Schwarz! Das trifft auch für Armbanduhren zu und das aus gutem Grund wie wir Ihnen gleich erörtern werden.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.