The Food Travel Biz: Verpflegung an Verkehrsknotenpunkten

Marineblau und Rot sind die beherrschenden Farben im »Saison«.

 

© John Bartelstone

Marineblau und Rot sind die beherrschenden Farben im »Saison«.

 

© John Bartelstone

Gordon Ramsay macht keine halben Sachen. So setzte er auch mit seinem Restaurant »Plane Food« am Flughafen London Heathrow eine Punktlandung. Das Konzept: ein Express-Menü – serviert, gegessen und bezahlt innerhalb von 35 Minu­ten. Die Gäste fliegen auf kulinarische Ideen wie diese. Ganz so einfach umzusetzen, wie es klingt, ist es dann aber doch nicht, sagt Cornelius Everke, Deutschland-Geschäftsführer von »SSP – The Food Travel Experts«, einem der weltweit führenden Verkehrsgastronomieunternehmen, das an etwa 130 Flughäfen sowie 290 Bahnhöfen mehr als 2000 Lokale betreibt. 2016 steigerte man den Umsatz auf mehr als zwei Milliarden Euro. Seit Kurzem ist man auch im Besitz einer Lizenz für die Restaurants von Jamie Oliver, der derzeit stark expandiert. »Auch er musste das Travel-Geschäft zunächst tiefer verstehen«, so Everke. »So war Jamie bei seiner Premiere am Flughafen Gatwick damit konfrontiert, dass bei den langen Öffnungszeiten ab 5.30 Uhr morgens natürlich Frühstück sehr gefragt war, was vorher noch nicht Bestandteil seiner Menükarte war.«
In den vergangenen zehn Jahren hat sich das Konsumverhalten im Reiseumfeld ­komplett geändert: Immer mehr Fluglinien reduzieren ihr Foodangebot. Was früher undenkbar war – nämlich mit einem Papp­becher in die Maschine zu steigen –, gilt ­heute als normales Bild. Hinzu kommt, dass die Ver­mieter an Bahnhöfen und Flughäfen zu­neh­mend wie die Betreiber der Shoppingcenter agieren: Gefragt sind bekannte Marken. Kaum verwunderlich, dass auch in diesem Business »Starbucks« oder »McDonald’s« zu den Riesen zählen.

Wichtig für die Flughäfen sei der Mix der Marken, sagt Jana Schwab vom Airport Frankfurt, Deutschlands größtem Flughafen mit 61 Millionen Passagieren pro Jahr. »Oberstes Ziel ist es, für jeden Standort und die dortigen Zielgruppen das optimale Gastronomie­konzept zu entwicklen. Mit internationalen Marken, aber auch mit regionalen Anbietern«, so Schwab. Jedes vierte Geschäft am Frankfurter Flughafen ist ein Gastrobetrieb.


Gordon Ramsay ist mit dem Restaurant »Plane Food« am Londoner Flughafen erfolgreich.

© Noam Galai

Mietkosten

Wichtig ist nicht nur der klingende Name, sondern vor allem auch die Anpassung an den Gast, der gut, vor allem aber rasch mit Essen und Trinken versorgt werden will. Die Abläufe an Verkehrsknotenpunkten sind nicht zu vergleichen mit jenen in herkömmlichen Gastronomie-Unternehmen. »Sortiment, Betriebsabläufe, Personaleinsatzplanung, all das muss sich an diesen neuen Kunden­bedürfnissen orientieren«, so Everke von »SSP«. Mit »Local Brands« arbeitet »SSP« auch mit lokalen Unternehmen zusammen, deren Marke und Inhalt auf die besonderen Bedürfnisse der Reisenden angepasst werden.
Was die Mietkosten für Foodkonzepte an Flughäfen oder Bahnhöfen betrifft, so orientieren die sich meist am Umsatz. Am Flughafen Frankfurt etwa wird eine prozentuelle Abgabe verlangt, die variiert und abhängig ist von der Lage, von der Mietvertragslaufzeit sowie vom angebotenen Konzept.
In den vergangenen Jahren nutzten immer mehr hochdekorierte Köche ihre Prominenz für eine Dependance an Flughäfen. Das erste Flughafen-Sternerestaurant aber gab es in Deutschland. Das »Top Air« in Stuttgart hält seit 25 Jahren seinen Michelin-Stern. Das Erfolgsgeheimnis: leichte Küche und Top-Produkte aus aller Welt.


Julian O’Neill ist der Head Chef für Heston Blumenthal im »The Perfectionists’ Café«.

© David Griffen Photography

Restaurants an Verkehrsknotenpunkten

New Jersey: Ducasse’ »Saison«
Brasserie
Unter der Schirmherrschaft des französischen Drei-Sterne-Kochs Alain Ducasse eröffnete das ­»Saison« im April 2016 im Terminal C, Newark ­Airport, nahe New York City. Entstanden ist eine französische Brasserie. Die Bestellungen werden über am Tisch integrierte iPads abgewickelt – wie das an diesem Flughafen in allen anderen Restaurants auch passiert. Die Küche ist verglast, so kann man den Köchen bei ihrer Arbeit zusehen. Auch für Weinliebhaber ein Tipp: Die Enomatic ­bietet eine große Anzahl an ausgezeichneten ­Weinen, die man glasweise bestellen kann.

Wien/Oslo/Düsseldorf u. v. m.
Jamies Expansion
Jamie Oliver befindet sich im Expansionsfieber: Bis 2018 eröffnen gleich mehrere Lokale unter seiner Marke an internationalen Airports. So in Düsseldorf, Amsterdam, Oslo und Wien. Es sind drei Brands, mit denen der Brite an den Flughäfen durchstartet: »Jamie’s Deli« ­(To-go-Konzept mit Superfood), »Jamie’s Italian« (mediterran) sowie eine frei stehende Bar, an der man Cocktails und Snacks bekommt und auch mitnehmen kann.

London: »The Perfectionists’ Café«
Food, Fast
Das Konzept: » Here we serve fantastic food ... fast!« Inspiriert von Heston Blumenthals TV- und Buchserie »In Search of Perfection« ­werden im Terminal 2, Heathrow Airport, die Lieblingsgerichte der Briten serviert: Burger, Fish & Chips, Pizza, Roasted Chicken, English Breakfast. Klingt banal? Blumenthal beweist mit seinen Zugängen das Gegenteil. Ein Highlight ist auch der »Nitro Ice-Cream Salon«, in dem durch den Einsatz von flüssigem Nitrogen wunderbar cremiges Eis in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen angeboten wird.

Artikel aus Falstaff KARRIERE 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.

News

Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.

News

»Wir sind ein Team, egal ob geschäftlich oder privat«

Anstatt still im Hintergrund zu agieren, ziehen Frauen berühmter Köche in puncto Ruhm und Ehre immer häufiger mit ihren Ehemännern gleich. So auch...

News

Design Awards: Die schönsten Restaurants der Welt

FOTOS: Aus fast 1.000 Bewerbern hat eine britische Jury die optisch besten Restaurans in mehreren Kategorien gewählt.

News

Frauenpower: Ilona Scholl über ihr »tulus lotrek«

Lange Zeit galt der Spruch: »Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.« Das ist in der Gastronomie heute nur noch bedingt richtig.

News

Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden schließt

Mit Abgang des Küchenchefs wird auch das prämierte Hotelrestaurant per 30. September geschlossen.

News

Kinder sind die Gourmets von morgen

Kinder in Sternerestaurants sind ein heikles Thema. Doch auch wenn Köche und Kellner von teils unglaublichen Geschichten erzählen, sind es am Ende...

News

»Amuse Portable« zum Abendessen

Mit nichts sind Kinder beim Essen leichter zufriedenzustellen als mit einem Handy. Doch Experten warnen: Die Ruhe hat etwas Trügerisches.

News

Der Mann mit Bart und Schreibmaschine

Erinnerungen an eine Kindheit mit Wolfram Siebeck.

News

Tim Raue richtet »The K« in St. Moritz neu aus

Der Sternekoch geht als kulinarischer Berater in die Schweiz und gibt dem Hotel-Gourmetrestaurant seinen typischen Raue-Touch.

News

»Tarterie St. Pauli« eröffnet nach Neukonzeption als »haebel«

Fabio Haebel dreht sein Restaurant-Konzept weiter und konzentriert sich auf eine Nordic-French-Cuisine mit vielschichtiger Weinauswahl.

News

Let me entertain you: Konzepte der anderen Art

Konzepte, die fernab von klassischen À-la-carte-Restaurants existieren, boomen. KARRIERE hat erfolgreiche Businessmodelle unter die Lupe genommen.

News

Top 5 Restaurants in Palm Beach

Die Palmen-Enklave hat kulinarisch so einiges an Facettenreich­tum zu bieten – auch was das Interior der Hotspots betrifft.

News

Alles Wild bei »Edelsatt« – jetzt auch im Karoviertel

Sebastian Kaempfert und Johann Jenquel wagen mit ihrem Wildfleisch-Burger-Konzept den Sprung über die Hamburger Alster.

News

»Blüchers« lanciert Saisonkarten mit Johann Lafer

Das Restaurant im Schloss Hotel Fleesensee setzt fortan vierteljährlich auf ein neues, vom Sternekoch kreiertes, Menü.

News

»Vila Joya«: Koschina und Langmann arbeiten im Paradies

300 Sonnentage, den Strand und das Meer direkt vor der Tür. Koschina und Langmann über den Erfolg eines der besten Restaurants der Welt.