Terror in Wien: So schützten Gastronomen ihre Gäste

Die Gäste des »Schwarzen Kameel« retteten sich ins Innere.

© Falstaff / Degen

Die Gäste des »Schwarzen Kameel« retteten sich ins Innere.

Die Gäste des »Schwarzen Kameel« retteten sich ins Innere.

© Falstaff / Degen

Der fürchterliche Terrorakt in Wien hat zahlreiche Opfer gefordert, unsere Gedanken und unser Mitgefühl gilt ihnen und ihren Angehörigen. Unser Dank gilt den Einsatzkräften, die ihr Leben riskierten, um Schlimmeres zu verhindern und die Verwundeten in Sicherheit zu bringen. Unser Dank gilt aber auch vielen Gastronomen und Hoteliers, die Gäste und Passanten in Sicherheit brachten, sich mit ihnen verbarrikadierten und sie bis in die Morgenstunden versorgten. Wir haben zahlreiche Berichte und Danksagungen gesammelt.

Einer von ihnen ist Peter Friese, Patron des »Schwarzen Kameel«, der im Gespräch mit Falstaff, die dramatischen Momente schildert:

»Es begann damit, dass ein Polizeiwagen vor dem Gastgarten hielt. Im ersten Moment dachte ich noch, dass sie wieder die Corona-Abstände kontrollieren wollen, aber dann zogen sie sich schusssichere Westen an und ich fühlte mich an das OPEC-Attentat in Wien erinnert. Mich erreichten beunruhigende Gerüchte und ich wollte mich beim Stadthauptmann erkundigen, um rechtzeitig reagieren zu können. Doch dann ging alles ganz schnell. Ein Polizist schrie, dass alle rein müssen und es brach Panik aus. Tische fielen um und die Leute flüchteten sich in alle Bereiche des Hauses, auf die Toiletten, in die Küche, in den Keller, in den ersten Stock ins Stiegenhaus. Alle hatten das Gefühl, dass sofort ein Attentäter reinstürmen könnte. Ich war selbst panisch, hatte mein Handy liegen lassen, habe gezittert. In dieser Situation war es meine Chefköchin Sevgi Hartl, die Führungsqualitäten bewiesen hat. Sie hat die Menschen beruhigt, hat sie versorgt und langsam Ordnung geschaffen. Wir haben dann die Leute im ganzen Haus verteilt: auch im Büro, der Beletage und meiner Privatwohnung.«

Peter Friese und sein Team versorgten die Gestrandeten bis in die Morgenstunden, ohne dabei auf die Kosten zu achten. Die Polizei hielt das Wiener Zentrum auf der Suche nach weiteren vermuteten Attentätern bis spät in die Nacht abgeriegelt, viele mussten die Nacht unter improvisierten Umständen verbringen. Friese ist aber nur ein Beispiel von aufopfernder Fürsorge von Wiener Gastronomen...

Hotels boten Zimmer an

Das Hotel »Park Hyatt Vienna« brachte ebenfalls Gäste und Passanten in Sicherheit und bot ihre Luxuszimmer zum Selbstkostenpreis an. Auch das legendäre Hotel »Sacher« sorgte sich uneigennützig um Gäste wie Mitarbeiter und ließ sie in ihren Zimmern übernachten. Zur zentralen Anlaufstation wurde das Hotel »Wandl« am Petersplatz, das wohl die meisten Wiener samt ORF-Reportern unterbrachte.

Selbst die Bewohner der Inneren Stadt boten den festsitzenden Menschen auf Social-Media Kanälen spontan ihre Hilfe an und nahmen sie auf.

Weitere Helfer gesucht

Uns erreichen auch Berichte von Gastronomen und Gästen, die in der dramatischen Situation nicht richtig reagiert haben, die Türen verschlossen hielten und denen beispielsweise Corona-Regeln wichtiger waren. Vor den Vorhang holen wollen wir aber die couragierten Helfer der Terrornacht, die uneigennützig und ohne lange zu fragen Menschen aufgenommen und versorgt haben.

Haben auch Sie positive Erfahrungen gemacht?
Wollen Sie sich bei jemanden bedanken?
Dann schicken Sie uns bitte eine Nachricht an online@falstaff.com!

Helden des Abends

Es gab aber auch couragierte Zivilisten, die Verwundete in Sicherheit brachten. Drei von Ihnen, alle mit Migrationshintergrund, werden als Helden gefeiert. Einer von ihnen arbeitet bei McDonald's am Schwedenplatz und hat einen angeschossenen Polizisten in Sicherheit gebracht. Sein Familienname ging im Vorjahr durch die Medien, seine Familie wollte ein Haus in Weikendorf in Niederösterreich kaufen, die Dorfgemeinschaft versuchte dies aber verhindern, da »muslimische und westliche Werte« nicht vereinbar wären. Nun können sie aber stolz auf das junge Mitglied ihrer Gemeinde sein.

Mehr zum Thema

News

Die schönsten Design-Bäckereien

Altes Handwerk, neues Design: Es wurde auch Zeit, dass Brot endlich eine angemessene Bühne bekommt. Immer mehr Bäckereien verwandeln ihre Geschäfte in...

News

Wiener Wein-Wunder

Wien ist nicht nur die Bundeshauptstadt Österreichs, sondern auch ein richtiges Weinbaugebiet, ausgestattet mit einer bedeutsamen Geschichte, die weit...

News

Top-Ausstellungen für den Winter

Welche Ausstellungen dürfen Kunstliebhaber in diesem Winter auf keinen Fall verpassen? LIVING präsentiert die spannendsten Kunst-Präsentationen der...

News

Wiens Zinshäuser im großen Architektur-Überblick

Auf dem Weg zur Weltstadt waren Wiens Zinshäuser eine Notwendigkeit, um Wohnraum zu schaffen. Heute sind sie eine Besonderheit. Die Nachfrage ist...

News

Matteo Thun im LIVING-Talk: Das Leben als Genuss

Der Star-Architekt und Designer über die Reduktion auf die Einfachheit, De-Technologisierung und das Bedürfnis nach optischer Ruhe.

News

Homestory: Be Amazing

Nikolaus und Renate Barta haben sich die schönen ­Dinge des Lebens zur Maxime gemacht. Mit der inter­national erfolgreichen Kunstversicherung Barta &...

News

Chanel Beauty eröffnet seine Tore in Wien

Die erste Chanel Beauty Boutique hat in der Kärntner Straße Eröffnung gefeiert. Der Store wurde einmalig in einen lässigen Strand Hot-Spot verwandelt...

News

Juan Amador: Erfolgsgeschichte mit Sternstunden

Mit dem »Guide Michelin Main Cities of Europe 2019« werden erstmals drei Sterne an ein österreichsiches Restaurant vergeben.

News

Huth und Hanusch über die Konzeptgastronomie

Zwei eingefleischte Gastro-Junkies beweisen, dass die Branche die beste ist, in der man arbeiten kann.

News

»Herak«: Die erste Gin und Wein Spirituose Europas

Bei der Secret Desire Party in Wien präsentierten die Wiener Kesselbrüder und das Weingut Hagn das neue Szenegetränk »Herak«.

Advertorial
Rezept

Kaiserschmarren

Ein wahrer Wiener Klassiker und Nationalheld auf dem Teller: Der Kaiserschmarren ist mit ein Grund, warum die Wiener Küche so beliebt ist.

Rezept

Tafelspitz

Rezept von Ewald und Mario Plachutta, Restaurand »Plachutta« in Wien.

News

Der Wiener »Pastamara«-Chef im Interview

Das »Bar con Cucina«-Konzept im »The Ritz-Carlton, Vienna« verbindet vollendete Aperitivo-Kultur mit sizilianischen Köstlichkeiten von...

News

Gewinnspiel: Mit dem PRobiz-Jahrespaket zum PR-Profi

Das Start-Up PRobiz hat sich auf PR-Arbeit von Gastronomie und Hotellerie spezialisiert, wir verlosen fünf Jahrespakete »Professional« im Wert von 700...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Sonntags-Brunch über den Dächern von Wien

Grand Ferdinand – das Boutique Design Hotel an der Wiener Ringstraße lockt mit Rooftop Pool und drei Restaurants. Wir verlosen einen Brunch für 2 auf...

Advertorial
News

Wein aus Apulien: Weit mehr als Primitivo

Lange Zeit war Apulien für Tafeltrauben und Fassweine bekannt. Damit wurden meist Weine aus dem Norden aufgepeppt. Das hat sich geändert.

News

Ring Frei!

Um die Wiener Ring­straße entstehen eine Reihe hochwertiger Wohnimmo­bilien. Durch die optimalen Bedingungen könnte es gelingen, Interesse aus dem In-...

News

Süßes Schlaferlebnis in Wiens Luxus-Hotels

Kaum etwas ist so individuell wie das perfekte Schlaferlebnis. Kein Wunder, dass sich renommierte Wiener Häuser und deren Hoteliers für unsere süßen...

News

In Vino Vienna

Wiener Wein ist mittlerweile weltweit gefragt: Nicht weniger als 700 Hektar sind innerhalb der Stadtgrenze mit Reben bedeckt, und auch qualitativ hat...

News

WienWein-Winzer feiern die erste Dekade

Riesen-Erfolg mit dem Gemischten Satz, die Zukunft soll eine Herkunfts-Klassifikation bringen.