Tel Aviv: Die Lässige Stadt am Meer

Strand und Skyline der »weißen Stadt«.

© Shutterstock

Tel Aviv Küste

Strand und Skyline der »weißen Stadt«.

© Shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/tel-aviv-die-laessige-stadt-am-meer/ Tel Aviv: Die Lässige Stadt am Meer In Tel Aviv leben die Leute nach dem Motto: Genieße das Leben ­– und zwar besser heute als morgen. Das hat auch die Restaurant- und Lokalszene geprägt. Sie boomt wie noch nie. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/f/3/csm_Tel-Aviv-c-Shutterstock-2640_2b62fc5dbf.jpg

Der Alte Mann und das Meer

Die Sonne versinkt blutrot im Meer, und die Leute drängen ins Lokal. Irgendwo in einer Ecke auf der weitläufigen Terrasse wird gerade ein Tisch frei. Überall grüne Plastikstühle, ein Kellner kommt und legt ein großes Blatt Papier auf den Tisch. Ein paar Minuten später bringt er schweigend ein Dutzend kleiner Teller mit Vorspeisen. Dazu Fladenbrot und ein Krug Zitronenlimonade. Bestellt hat das alles niemand, es ist einfach da.

Im »The Old Man and the Sea« in Tel Aviv-Jaffa hält man nicht viel von steifen Restaurant-Sitten. Dafür ist der Blick aufs Meer großartig, und die Mezze und Fischgerichte sind richtig gut. Da macht es auch nichts, wenn der Kellner nach dem Essen mit einem kleinen Rollwagen vorbeifährt und all die kleinen Teller, Speisereste und das Besteck mit ein paar schwungvollen Handbewegungen vom Tisch auf den Wagen befördert. Auch so kann man Abservieren.

Das Leben genießen


Tel Aviv ist eine lässige Stadt, eine Stadt am Meer, mit einem weitläufigen Strand. Eine Stadt, in der sich die Menschen locker und ungezwungen geben und das Leben genießen. Und zwar besser heute als morgen. Eine Lebenseinstellung, so scheint es, als Reaktion auf die ständigen Bedrohungen durch die Krisenherde in den angrenzenden Ländern, aber auch im eigenen Land.

Die Lust, schnell und auf unkomplizierte Weise aus dem Vollen zu schöpfen, hat auch die Restaurantszene geprägt. Klassische Gourmettempel alter, mitteleuropäischer Prägung gibt es kaum, dafür aber jede Menge junger Lokale mit lockerer Atmosphäre und einer Küche mit Einflüssen aus allen Ecken der Welt. Lebenshungrige, höchst engagierte Köche überbieten sich mit kreativen Ideen bei der Verarbeitung lokaler, frischer Produkte, die es in Israel das ganze Jahr über gibt – sie müssen nicht extra eingeflogen werden. Und auch Streetfood muss man in Tel Aviv nicht lange suchen: Falafel, Schawarma und Hummus gibt es für wenig Geld an jeder Ecke.

Metamorphose

Dabei war die israelische Restaurantszene lange Zeit alles andere als aufregend. Wer noch vor zwei Jahrzehnten das Land bereiste, vermochte zwar mehr oder weniger interessante Begegnungen mit der Küche der jüdischen Einwanderer zu machen – aber niemand hätte damals Vergleiche mit der weltweiten Spitzengastronomie gezogen.

Damals waren die Speisekarten der Restaurants und Hotels zumeist eher eintönig und fantasielos; die israelische Durchschnittsküche orientierte sich in dieser Zeit vor allem auch an den (ideologisch geprägten) Speisezetteln der Kibbuzim, der damals noch viel präsenteren Gemeinschaftssiedlungen. Die Gastronomie des Kibbuz war geradezu sprichwörtlich simpel – und bot den verwöhnten Reisenden aus Europa und Amerika mancherlei Anlass zu Spott und Hohn. Eier, Gurken, Tomaten, Milchprodukte und am Sabbat, als Gipfel der kulinarischen Extra­vaganz, auch noch ein Huhn – das war die Standard-Diät des Kibbuz und damit auch die Grundlage der Menüs zahlreicher Restaurants landauf, landab.

Neue Restaurantszene


Inzwischen hat sich die israelische Gesellschaft jedoch grundlegend gewandelt. Israel hat sich zu einer wohl etablierten, wirtschaftlich erfolgreichen Nation entwickelt. Der Pioniergeist von einst ist fast völlig verschwunden und existiert nur noch museal, als nationaler Mythos. Die Millionen von Einwanderern sind längst zu Israeli geworden, und die große Mehrheit der Bewohner sind Sabras, im Land Geborene. Deren hohe Ansprüche – gerade was Gastronomie, Hotellerie und Restaurantkultur betrifft – wurden von zahlreichen Auslandsreisen geprägt, die ja früher für die Mehrheit der Bevölkerung fast unerschwinglich waren

So ist in Israel eine neue, aufsehenerregende Gastronomieszene entstanden. Die Entwicklung ist geradezu atemberaubend: Kaum hat man Israel am Flughafen Ben Gurion den Rücken gekehrt, sind bereits wieder neue Lokale aus dem Boden geschossen. Stadtgespräch in Tel Aviv ist derzeit das »Topolopompo«. Es gilt gegenwärtig als das aufregendste Restaurant der »Weißen Stadt« im unverfälschten Bauhaus-Stil. Das »Topolopompo« ist allerdings relativ teuer (ein Abendessen ohne Getränke kann über 800 Schekel, also rund 200 Euro kosten) – doch die Qualität der Speisen wird einhellig gelobt. Der ungewöhnliche Name ist koreanisch – sehr exotisch selbst für israelische Verhältnisse – und bedeutet »Feuerdrache«, der laut Eigentümer und Küchenchef Avi Conforti Geist und Materie beherrscht.  Sein Konzept ist originell, denn die Speisekarte ist nicht wie üblich in »Vor- und Hauptspeisen« aufgegliedert, sondern in verschiedene Arten von »Feuer«, sprich: Kategorien wie »vibrant« (»energiegeladen«), »soulful« (»beseelt«) und »luxurious«. Conforti will laut eigenen Aussagen eine vielfältige, spielerische und soziale Erfahrung vermitteln, die über das rein Kulinarische weit hinausgeht. Aufregend auch die ambitiöse Innenarchitektur, die umgerechnet weit über zwei Millionen Euro gekostet haben soll.

Die heißesten Tipps in Tel Aviv, Acre und Jerusalem!

Von Herbert Hacker und Charles E. Ritterband

Aus Falstaff Österreich 05/15 bzw. Falstaff Deutschland 06/15

Mehr zum Thema

  • 03.02.2015
    MS Europa 2: Kreuzfahrt mit Beauty und Fashion
    Unter dem Motto «fashion2sea» sticht das Luxus-Kreuzfahrtschiff 2015 zweimal zu stylischen Reisen in See.
  • 03.07.2015
    T-Bone: König der Steaks
    Grillspecial Teil 3: Das berühmteste Fleischstück am Knochen avancierte vom Cowboy-Essen zum Gourmet-Produkt.
  • 01.07.2015
    Rauchzeichen: Fisch und Krustentiere auf dem Rost
    Grillspecial Teil 1: Drei Spitzenköche verraten ihre Top-Rezepte für ein gelungenes Barbecue.
  • 01.06.2015
    «El Celler de Can Roca» ist das beste Restaurant der Welt
    World’s 50 Best Restaurants: Das «Schloss Schauenstein» bleibt mit Rang 48 das beste Restaurant in der Schweiz.
  • Mehr zum Thema

    News

    Mit dem Luftschiff zum Nordpol

    Ein schwedisches Unternehmen will ab 2024 Luxusreisende umweltfreundlich in die Arktis bringen.

    News

    Preisexplosion bei Mietwagen

    Wer für den Urlaub einen Mietwagen buchen möchte, muss dieses Jahr tief in die Tasche greifen.

    News

    Airbnb beendet kostenlose Corona-Stornos

    Die Buchungsplattform wird Ende Mai ihre Corona-Richtlinien ändern.

    News

    Six Senses-Resort in Oman bietet Villen am Strand

    Das Six Senses Zighy Bay will Familien und Freundesgruppen ansprechen.

    News

    »Hotel Excelsior Venice Lido Resort« startet mit kulturellen Venedig-Angeboten in die Saison

    Preisgekrönter Luxus trifft auf venezianische Tradition: Das exklusive »Hotel Excelsior Venice Lido Resort« eröffnet wieder und bietet seinen Gästen...

    News

    Belize: Kulinarik und Kunst erleben

    Geheimtipp: Das Land in Mittelamerika bietet viele kulturelle und kulinarische Schätze.

    News

    Reisetipps: Michael Schottenberg im Burgenland

    Vielen ist er als Regisseur und Schauspieler bekannt. Als Reiseautor hat Michael Schottenberg ein Buch über das Burgenland geschrieben. Für Falstaff...

    News

    Savoir vivre – genussvolles Reisen und Leben

    Hier werden außergewöhnliche Tipps und feine Adressen für ruhesuchende Entdecker, Gourmets und Feinschmecker vorgestellt.

    Advertorial
    News

    Sonnencreme: Gut für die Haut, schlecht fürs Meer

    Eine Studie der Universität Wien zeigt: Sonnenschutzmittel haben gravierende Folgen für die Umwelt.

    News

    Krypto immer dabei: Hublot bringt Krypto-Uhr

    Gemeinsam mit Hardware-Anbieter Ledger wird eine Kombination aus Uhr und Hardware-Wallet auf den Markt gebracht.

    News

    Ein Ferienhaus für den Sommerurlaub? Jetzt aber rasch!

    Wer für den Sommer ein Ferienhaus buchen möchte, sollte sich beeilen. Plus: Die Länder mit den günstigsten Häusern.

    News

    »Niemals auf die erste Toilette«: Reisetipps von einem Ex-Piloten

    Warum sollte man nach der Landung am Flughafen nie die erste Toilette aufsuchen und was gilt es bei Anschlussflügen zu beachten? Ein ehemaliger Pilot...

    News

    Camping liegt im Trend

    Camping hat 2021 in Österreich zugelegt: Mehr Nächtigungen, neue Campingplätze

    News

    Das ist die beste Destination für echte Feinschmecker

    Die Reiseplattform Tripadvisor hat, basierend auf Bewertungen durch User, das beste Reiseziel für Liebhaber guten Essens gekürt. Für viele wenig...

    News

    Die luxuriösesten Airbnb Winter Chalets

    Nach einem Tag auf der Piste im hauseigenen Wellnessbereich entspannen und sich anschließend mit einem schönen Glas Rotwein vor dem knisternden Kamin...

    News

    Superyacht-Charter: Urlauben wie ein Scheich

    Nicht jede Mega-Yacht dient nur ihren vermögenden Besitzern, manche können auch gemietet werden. Das ist zwar nicht billig – man bekommt aber auch...

    News

    Die atemberaubendsten Airbnbs der Welt

    Auf Airbnb lassen sich alle nur erdenklichen Unterkünfte finden: Von der Luxusvilla, über Tiny Houses bis hin zu Baumhäusern, Kojen und gemütlichen...

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Peru: Deshalb ist die Anden-Küche so beliebt

    Die peruanische Küche genießt seit Jahren hohes Ansehen bei Gourmets weltweit. Aber wie kam es überhaupt dazu? Und welche Aromen zeichnen die Küche...

    News

    Mexiko: Gewürz-Vielfalt und Farbenpracht

    Zahllose Aromen, eine schier unendliche Gewürz-Vielfalt und Farbenpracht ohne Ende kennzeichnen Mexikos kulinarische Palette. Kein Wunder, dass die...