Süße Versuchung: Stadthonig

Symbol der Sinnlichkeit: triefender Honig direkt aus den Waben.

© Shutterstock

Symbol der Sinnlichkeit: triefender Honig direkt aus den Waben.

© Shutterstock

Seit einiger Zeit spielt sich vor unserer Haustür ein Genozid ab. Tausende von Völkern werden vernichtet, verhungern, gehen erbärmlich zugrunde, weil man ihnen den Lebensraum nimmt. Vielleicht haben Sie davon gelesen, denn das Thema ist groß be-handelt worden in den vergangenen Monaten. Die Vereinten Nationen haben es auf die Tagesordnung gesetzt, Experten beraten darüber auf Gipfeln, die deutsche Landwirtschaftsministerin hat die Betroffenen gar als »systemrelevant« eingestuft. Dafür, dass sie so klein sind, wurden über Bienen in letzter Zeit viele große Worte verloren. Als schuldig an ihrem Exitus gelten Landwirte und Agrarkonzerne, die mit Pestiziden den Lebensraum der kleinen Insekten stetig zunichte machen. Wenn es so weitergeht, so die Weltuntergangspropheten, dann wird es bald nichts mehr geben, kein Obst, kein Gemüse, kein Brot, kein Fleisch. Vielleicht ist das Schwarzmalerei. Sicher ist auf jeden Fall, dass sich erst vereinzelt, zuletzt aber immer prominenter eine Gegenbewegung formiert hat. Wenn auf dem Land weniger Bienen leben, muss man sich eben um die Stadtbienen kümmern. Das haben Imker einer neuen Generation übernommen, die nicht nur exzellenten Honig produzieren, sondern ihn auch zeitgemäß vermarkten.

Impressionen

Sizzerbees

Edward Obika, 42, ist einer von ihnen. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag arbeitet er als IT-Spezialist in München. Von Freitag bis Montag wechselt er in seinen Zweitjob. Dann ist er Herr über Bienenschwärme, die es gemessen an der Zahl der Individuen mit Berlin aufnehmen könnten: 3,6 Millionen Bienen, verteilt auf 60 Völker. Im Münchner Stadtteil Feldmoching, im ehemaligen Bauernhaus seiner Großeltern, befindet sich Obikas Basis. Hier stehen die meisten Bienenstöcke, hier hat er seine Auto-Anhänger, mit denen er die Bienen an aussichtsreiche Spots in München bringt – wie ein Viehbauer seine Herde. »Ich wandere mit den Bienen gezielt durch die Stadt«, sagt Obika. »Ich bringe sie zu Alleen, Parks und Friedhöfen.« Ihr großer Vorteil im Vergleich zu Wildbienen auf dem Land: In der Stadt darf nicht gespritzt werden, die Blüten sind nicht mit Schadstoffen belastet, so wie häufig bei den großen Monokulturen in der Provinz. So kann Obika sortenreinen Akazienhonig in Bioqualität verkaufen, köstlichen Sommerhonig oder aromatisch-wilden Waldhonig.

Sein Sortiment bietet er unter dem Namen Sizzerbees an. Der Name ist eine Reverenz an sein altes Leben als DJ, als er unter dem Namen »Edward Sizzerhands« in coolen Clubs auflegte. Damals lebte Obika in Schwabing. Beim Joggen durch den Schlosspark sah er zum ersten Mal einen Imker, der sich im weißen Raumanzug um seine Bienen kümmerte. Obika blieb stehen, machte Fotos mit seinem Handy – und saß ein paar Monate später im Hobbyimker-Abendkurs.

Inzwischen lebt er auf dem Hof seiner Großeltern, macht gerade seinen Meister als Imker, und wenn es ein gutes Jahr wird, dann haben seine Bienen am Ende vier Tonnen Ware geliefert. Einmal pro Woche fährt er den Honig in der Stadt aus, und wenn man ihn fragt, ob ihn das glücklich macht, dann sagt er: »Auf jeden Fall.«

Viktoria Schmidt unterstützt mit ihrem Start-up Hobbyimker. Sie hat eine Honig-Verpackung entwickelt, die in jeden Briefkasten passt.

Viktoria Schmidt unterstützt mit ihrem Start-up Hobbyimker. Sie hat eine Honig-Verpackung entwickelt, die in jeden Briefkasten passt.

© Susie Knoll

Nearbees

Im Stadthonig, dem Produkt des »urban beekeeping«, wie das Phänomen global genannt wird, kommen verschiedene Großtrends zusammen. Sei es die Achtsamkeit, die neuerdings gern propagiert wird, die vermehrte Hinwendung zu nachhaltigen Lebensmitteln, Manufaktur-Produkte, Regionalität – all das vereint der Honig vom deutschen Klein-Imker schon seit Jahrzehnten. Nur an der Außendarstellung haperte es lange. Bis die Großstädter übernahmen.

Golden Girls Honey

Ann und Julia Böning führen im Hauptberuf eine Agentur in Hamburg, die sich auf Postproduktion spezialisiert hat: Sie bearbeiten Werbespots und Fotos nach, bis sie auf Hochglanz poliert sind. Als sie aus Interesse einen Imkerkurs absolvierten und im Anschluss einen Bienenstock aufs Dach ihrer Agentur stellten, war klar: Von ihrem Job profitiert auch ihr Hobby. Unter dem Label »Golden Girls Honey« verkaufen sie nun Honig made in Hamburg – und ihr hübsch designtes Glas könnte ebenso edle Kosmetik enthalten – wobei: Bienenwachs für Hipsterbärte gibt es bei den neuen Großstadt-Imkern natürlich auch zu kaufen.

Kein Honigglas sieht so hübsch aus wie ihres: Julia und Ann Böning machen Honig zum Lifestyle-Produkt.

Kein Honigglas sieht so hübsch aus wie ihres: Julia und Ann Böning machen Honig zum Lifestyle-Produkt.

Foto beigestellt

Für die rund 120.000 deutschen Hobbyimker ohne Händchen fürs Design gibt es trotzdem eine Lösung, um ihr Marketing zu verbessern. An der Schnittstelle zwischen Kunde und Anbieter setzt Viktoria Schmidt an. »Wir sind das Airbnb für die Imkerszene«, sagt die 30-Jährige. Mit dem mehrfach ausgezeichneten Start-up NearBees bieten sie und ihre Partner Imkern von München aus einen Online-Marktplatz für ihren Ho-nig, liefern ihnen Verpackungen, die gut aussehen und in jeden Briefkasten passen.

Vielleicht ist das der richtige Ansatz, ­den Deutschen den eigenen Honig wieder schmackhaft zu machen – bislang kommen noch vier von fünf Gläsern aus dem Ausland, insbesondere aus Chile und Argenti­nien. Denn ein so vielseitiges, aromatisches und gesundes Lifestyle-Produkt (Honig enthält ähnliche Stoffe wie Olivenöl) könnte sich kein Werber ausdenken.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Mulberry St

Das »Mulberry St« in Bremerhaven überzeugt mit amerikanischem Akzent und kulinarischer Vielfalt von Starkoch Philip Probst.

News

FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

News

Restaurant der Woche: Zeik

Küchenchef Maurizio Oster legt in Hamburg eine Küche vor, die staunen lässt. Moderne Küche und lässiger, kompetenter Service bietet das »Zeik«.

News

Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant der Woche: Hirsch 32

In dem Dresdner Restaurant genießt der Gast beim Überraschungsmenü vorzügliche Kulinarik zum kleinen Preis.

News

Top 10 Restaurants rund um die Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie zieht etliche Besucher nach Hamburg – und die Gastronomie in der angrenzenden Hafencity entwickelt sich prächtig. Welche...

News

Restaurant der Woche: Saphir

Im Wolfsburger »Saphir« kommt der Gast beim Neun-Gänge-Menü mit asiatischen Elementen, gespickt mit spektakulären Arrangements, ganz auf seine Kosten....

News

Rezeptstrecke: »Mahl-Zeit« – Kochen mit Kaffee

Wer sagt, dass Kaffee sich nicht fürs Kochen eignet, dem beweisen die Starköche Stefan Heilemann, Juan Amador und Daniel Achilles das Gegenteil.

News

Gewinnspiel: »Männerschnupfen« im »Weinhaus Henninger«

Das »Weinhaus Henninger« ist der ideale Ort zum Entspannen, in altem Gemäuer trifft Genuss auf Kultur. Wir verlosen die Teilnahme an einem...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Neuhof am See

Das Restaurant in Gundelfingen ist ein kulinarisches Juwel und sein Koch Hendrik Ketter ein Könner, von dem man noch viel hören wird.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weißen Stör, ein bisschen Safran, weißer Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der kostspieligen...

News

Lebensmittel: Eine wertvolle Ressource

Kein Platz für Lebensmittelabfall: Tiroler Hotel- und Gastrobetriebe zeigen wie man Lebensmittelabfälle vermeidet.

News

Wie man Eier unbedenklich genießen kann

Nach dem Gift-Eier-Skandal in den Niederlanden wurden auch in deutschen Lege-Betrieben kontaminierte Eier gefunden. Ein Blick auf die Codierung am Ei...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

United Against Waste: So sparen Sie Geld!

Die »Zero Waste«-Philosophie lässt grüßen! Jeder Gastronom könnte pro Jahr 8.000 Euro Lebensmittel-Kosten sparen. KARRIERE ­serviert die besten Tipps...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.

News

Keulen der Lust – Die besten Schinken der Welt

Vom spanischen Jamón de Bellota über den italienischen ­Culatello bis hin zum Vulcano aus Österreich – Falstaff bringt eine Übersicht.