Vor allem aus dem andalusischen Jerez de la Frontera stammen edle Destillate. / © shutterstock
Vor allem aus dem andalusischen Jerez de la Frontera stammen edle Destillate. / © shutterstock

Häufiger als auf Kampfstiere in der Arena trifft man bei Reisen durch Spanien auf überdimensionale, schwarze Stier-Silhouetten, vorzugsweise auf gut sichtbaren Hügeln montiert, Werbung für Osborne Brandy. Die Spanier lieben Brandy.
Sie verdanken die Produktion nicht zuletzt einem Überangebot an Wein. Weil man nicht weiß, wohin mit all den Trauben, werden sie seit Langem auch in Brennereien verwertet – zur Herstellung von Weinbrand.

Etwa die Hälfte der spanischen Weinbrände, von denen es eine kaum überschaubare Vielfalt gibt, wird im Land getrunken, der Rest exportiert. Laut spanischem Handelsministerium wurde 2013 in den ersten acht Monaten des Jahres Brandy für drei Millionen Euro nach Deutschland geliefert, nach Österreich für 57.000 Euro. Bemerkenswert in dieser Statistik sind allerdings zwei andere Länder: Die Philippinen importierten Brandy für fast 70 Millionen Euro und Armenien für immerhin noch fast zehn Millionen.

 

Höchste Punktebewertung für den Cardenal Mendoza / Foto beigestellt
Höchste Punktebewertung für den Cardenal Mendoza / Foto beigestellt

Die spanische Brandykultur hat auch historische Wurzeln. Als die Mauren ab dem Jahr 711 den Süden des Landes besetzten, brachten sie auch das Wissen über das Destillieren mit. Am längsten hielten sich die Mauren im Süden Andalusiens. Städtenamen wie Jerez de la Frontera erinnern heute noch an die damaligen Kämpfe. In dieser Region gibt es nicht nur wunderbare Sherrys und eine mit Wien vergleichbare Hofreitschule, dort werden auch hochwertige Essige und Destillate erzeugt.

Bei Brandys stößt man oft auf das Zauberwort »Solera«. Brandys, die diese Zusatzbezeichnung tragen, werden für gewöhnlich in einem Fässersystem gereift, das möglichst gleichbleibende Qualität gewährleistet. Die Solera (vom spanischen »suelo« für Boden) ist die unterste von drei oder vier übereinandergestapelten Reihen von Fässern aus amerikanischer Eiche mit je zirka 520 Litern Volumen. Aus der Solera wird ein Teil des Inhalts für die Flaschenabfüllung entnommen und die Fehlmenge aus der jeweils darüberliegenden Fassreihe (»Criadera«) ergänzt. Zuletzt wird frisch gebrannter Brandy in die oberste Reihe nachgefüllt.

Weil Soleras jedoch nur noch selten, wie oben beschrieben, aus übereinandergestapelten Fässern bestehen, können sie auch weit komplexer sein. So wird etwa der »Gran Duque d’Alba« angeblich aus bis zu 16 Criadera-Stufen zusammengesetzt.

 

Gran Duque d’Alba / Foto beigestellt
Gran Duque d’Alba / Foto beigestellt

Diese Form der Fasslagerung ist eigentlich zufällig entstanden. 1869 erhielt die Weinkellerei Pedro Domecq den Großauftrag für eine Viertelmillion Liter Brandy. Als der Auftrag platzte lagerte man den Brandy zur Not in Fässern aus amerikanischer Eiche und füllte sie erst einige Jahre später ab. Das war die Geburtsstunde der noch heute existierenden Marke »Fundador«. Die Fässer müssen übrigens zuvor mindestens vier Jahre lang mit Sherry befüllt gewesen sein. Zur Verfeinerung ist es erlaubt, Dörrfrüchte oder Gewürze zuzugeben. Obwohl »Brandy di Jerez« eine Herkunftsbezeichnung ist, die genauen Kontrollen des »Consejo regulador« unterliegt, stammen die Trauben dazu nicht aus Andalusien. Meist bestehen die Grundweine aus Airén, der häufigsten spanischen Weinrebe, die vor allem in La Mancha in sehr extensiver Weise in Buschform erzogen wird.

In dieser zentralspanischen Region wird auch die Holanda gebrannt – wie es in Anlehnung an eine Zeit heißt, als die Holländer den Spirituosenmarkt beherrschten. Die Reifung der Brandys erfolgt meist in Südandalusien, in teils atemberaubend schönen Lagerhäusern.

 

Jaime 1 / Foto beigestellt
Jaime 1 / Foto beigestellt

Insgesamt 350 Marken aus 34 Bodegas überwacht der Consejo regulador. Neun von zehn spanischen Brandys stammen aus dem Gebiet zwischen Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa Maria. Natürlich werden dort, wie im Rest Spaniens, nicht nur hochklassige Brandys erzeugt, sondern auch eher einfache Quali­täten. Aus so gut wie allen spanischen Provinzen gibt es Brandy, selbst auf Mallorca existiert eine angesehene Marke namens »Dos Perellos«. Auch die Reifung in einer Solera ist nicht auf Jerez beschränkt, wie der »Jaime I« von der Bodega Torres in Villafranca del Penedès eindrucksvoll beweist. »Torres« sowie der aus dem gleichen Ort stammende »Mascaró« sind die bekanntesten spanischen Brandys, die nicht aus Andalusien stammen.

Die Unterschiede der Brandys in der Stilistik sind teils erheblich und reichen von sehr trocken bis zu ausgesprochen süßlich. »In Österreich und Deutschland ist der Cardenal Mendoza besonders beliebt, ebenso der Lepanto von Gonzalez Byass«, erklärt Peter Permann vom Handelshaus Schlumberger und ergänzt: »Natürlich können wir jederzeit auch besonders rare und unbekannte Spezialitäten herbeischaffen, doch das ist etwas für ausgesprochene Aficionados.«

Lepanto P. X. Solera Gran Reserva / Foto beigestellt
Lepanto P. X. Solera Gran Reserva / Foto beigestellt

DER BRANDY DE JEREZ UND SEINE QUALITÄTEN
Solera:
Bevor ein Brandy de Jerez »Solera« genannt werden darf, muss er mindestens sechs Monate fassgelagert sein, in der ­Regel reift er sogar 18 Monate.
Solera Reserva: Es ist eine Fassreifung von zwölf Monaten festgelegt. Auch er reift oft wesentlich länger (bis zu fünf Jahre).
Solera Gran Reserva: Für diese höchste Güteklasse sind 36 Monate Lagerzeit in ­Fässern vorgeschrieben. Durchschnittlich reifen diese Brandys mindestens acht bis 15 Jahre, viele auch 25 Jahre und mehr. ­Gerade in letzter Zeit kommen immer öfter Brandys mit einem Alter von 50, 60 und teilweise sogar 70 und 100 Jahren auf den Markt.



VERKOSTUNGSNOTIZEN

93 Punkte
Cardenal Mendoza Carta real ­Solera Gran Reserva, Sanchez Romate Hnos., 40 Vol.-%, 0,7 l; € 70,–
Sehr reifes und feingliedriges Duftbild, ­Schokolade, Kakao, mit kühlen Noten auch. Fein verwobenes Amalgam von Schokolade, Kakao und Weinbrand am Gaumen.

93 Punkte
Gran Duque d’Alba oro
Williams & Humbert
40 Vol.-%, 0,7 l; € 110,–
Sehr reifes und homogenes Duftbild, Wein, Schokolade, Kakao. Analog am Gaumen, mit feiner Würze und trockenem Sherryton.

92 Punkte
Jaime I
Miguel Torres, 38 Vol.-%, 0,7 l, € 60,–
Offenes und dicht verwobenes Duftbild, rauchig, schokoladig, karamellig und würzig. Am Gaumen Bitterschokolade, Kakao, getrocknete Blätter, Traube, medizinal-bittere Noten.

92 Punkte
Lepanto P. X.
Solera Gran Reserva, Gonzáles Byass
36 Vol.-%, 0,7 l, € 50,–
Reife, süße und weinige Stilistik, Honig, Tabak, Karamell und Walnüsse, reifes Holz. Viel Sherry und Walnuss, trocken und tabakig, reife Aromatik, lebendig, anhaltend, zarte Bitternoten.

90 Punkte
Carlos Primero Imperial
Solera Gran Reserva, Osborne, 38 Vol.-%, 0,7 l, € 85,–
Dicht verwobenes Duftbild, süßlich-weinig, Nüsse, Feigen, Honig, hell und grasig. Ähnlich am Gaumen, viel Süße, Karamell, reife Fass­aromen, trockenblättrig, lebendig und weinig-grasig im Abgang, Walnuss.

90 Punkte
Cardenal Mendoza
Solera Gran Reserva, Sanchez Romate Hnos., 40 Vol.-%, 0,7 l; € 27,–
Sehr ruhiges, dunkles Duftbild, schokoladig und würzig. Auch am Gaumen viel Würze, weinig, medizinale Noten, zartbitter im Abgang.

90 Punkte
Lepanto
Solera Gran Reserva, Gonzáles Byass
36 Vol.-%, 0,7 l, € 37,–
Weinige Stilistik, Honig, Tabak, Gewürze ­angedeutet, Anmutung von Sherry. Viel ­Sherry am Gaumen, trocken und tabakig, ­reife Kakaonoten, zarte Bitternoten.

89 Punkte
Carlos I
Solera Gran Reserva, Osborne
38 Vol.-%, 0,7 l, € 23,–
Reife, dichte Stilistik, weinig und zartwürzig, Schokolade. Konsequent am Gaumen, auch weinig und süß, trockene Sherrynoten im ­Abgang, ehrlich.

89 Punkte
Torres 10
Miguel Torres
38 Vol.-%, 0,7 l, € 14,–
Dezent im Duft, mit typischem Karamell- und Rosinenaroma, zartwürzig und weinig. ­Trockener Charakter am Gaumen, Sherry, Schokolade, Walnüsse, Thymian.


Text von Peter Hämmerle
Aus Falstaff Nr. 08/2013

Mehr zum Thema

  • Falstaff-Spirits-Experte Peter Hämmerle (l.) und Falstaff-Geschäftsführerin Elisabeth Kamper (r.) vergeben die Preise für die Kategoriesieger Likör und American Whiskey / Foto: Falstaff
    09.11.2013
    Hochprozentig: Die besten Spirits
    Gin ist die Spirituose, Negroni der Cocktail des Jahres. Plus: die Top drei aus allen Kategorien.
  • Garvin Brown IV (IWSC Präsident), Andy Calder (Distell Ltd.), Christiane Underberg, Christopher Dellee (Asbach Geschäftsführer und Erster Kellermeister) (von links nach rechts) / Foto: PR
    22.11.2013
    »Worldwide Brandy Trophy« für Asbach
    Die Rüdesheimer dürfen sich über den international renommierten Preis freuen.
  • Asbach ist seit 1892 der Lieblingsweinbrand der Deutschen
    03.03.2012
    Weinbrand: die Seele des Weins
    Weinbrände sind die Essenz des Weins. Sie sind gerade dabei, die Herzen der ­Feinschmecker zurückzuerobern. Das Comeback der Brandys ist...
  • Mehr zum Thema

    News

    Barkultur: Sours – Wie alles begann

    Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen...

    News

    Cognac: Ein neuer Cocktail-Trend?

    Früher hat man seinen Cognac gerne im hintersten Regalfach versteckt. Heute erlebt der aromatische Weinbrand seinen zweiten Frühling – und weiß auch...

    News

    Gin & Tonic: Göttliche Kombi

    Gin & Tonic ist nur vermeintlich ein einfacher Drink. Wer wahllos drauflosmischt, verpasst etwas. Falstaff kennt für jeden Gin den passenden...

    News

    Gin: Von der Medizin zum Trendgetränk

    Wie aus dem traditionellen holländischen Wacholderschnaps Genever der Gin entstand – eine der vielfältigsten und erfolgreichsten Spirituosen unserer...

    News

    Gewinnspiel: Exklusiven Camus Falstaff-Blend gewinnen

    Unter der Anleitung von Kellermeister Patrick Léger lassen sich im Hause Camus eigene Cognac-Blends zusammenstellen. Falstaff hat es ausprobiert und...

    Advertorial
    News

    »Wolfram«: Neue Rooftop-Bar in Stuttgart

    Das »Jaz« Hotel im Stuttgarter Europaviertel eröffnet am 3. September die zur Rooftop-Bar gehörende Dachterrasse mit Himmelbetten. Mit Drinks zum...

    News

    Barkultur: Die Rituale des Tequila

    Tequila (und seine rustikalere Variante Mezcal) kann man auf viele verschiedene Arten genießen. André Pintz setzt ihn in seinem Drink »The Ultimate...

    News

    Die besten Cocktails für den Sommer 2018

    Jedes Jahr kommt sie so sicher wie die Olive in den Martini: die Frage nach dem Drink des Sommers. In jedem Fall ist das Ratespiel, was denn diesmal...

    News

    Neue Single Estate Rye Vodkas von Belvedere

    Der polnische Luxus-Vodka ergänzt seine bestehende Range um die zwei Lagen-Vodkas Smogóry Forest und Lake Bartężek.

    News

    Top 6 Alternativen zum Plastik-Strohhalm

    Damit bei der sommerlichen Cocktail-Party nicht unnötig Müll produziert wird, präsentieren wir hier sechs nachhaltige Trinkhalm-Varianten.

    News

    Gewinnspiel: Von Weichkäse bis Whisky – Schottisch verführt

    Von Käse bis Whisky: Die schottische Hochlandregion hat kulinarisch einiges zu bieten. Wir verlosen drei Flaschen Macallan Double Cask Matured 12...

    Advertorial
    News

    Gin Basil Smash feiert zehnjährigen Geburtstag

    Vor zehn Jahren erfand der Barkeeper Jörg Meyer einen erfrischenden Sommercocktail, der heute zu den modernen Klassikern gehört: den Gin Basil Smash....

    News

    Tiki-Mania: Aufleben der Tiki-Kultur in Bars

    Lange Zeit galt die Tiki-Kultur als Stiefkind der Barszene. »Saftpanscherei«, so der weitläufige Tenor. Doch der soll sich jetzt ändern: mithilfe...

    News

    Barkultur: Mehr als ein Wermutstropfen

    Der Wermut sorgt für einen angenehm bitteren Geschmack und findet sich in unzähligen Drinks und Cocktails. So auch in Daniel Gsöllpointners »Herby...

    News

    Top 5: Afterwork Locations in München

    Wo einem gelungenen Afterwork-Drink nichts mehr im Wege steht, verraten wir in unserer Top 5 für die bayerische Landeshauptstadt.

    News

    Negroni Week 2018: Trinken für den guten Zweck

    Vom 4. bis zum 10. Juni werden in rund 1000 Bars in ganz Deutschland innovative Charity-Negronis gemixt. Mit Rezepten zum Nachmachen!

    News

    Erste Einblicke in die neue Macallan Destillerie

    Die neue Macallan Destillerie eröffnet am 2. Juni auf dem schottischen Easter Elchies Anwesen und hat 140 Millionen Pfund gekostet.

    News

    Gewinnspiel: 10x2 Tickets für die GIN A'FAIR

    Das Gin+Tonic Festival der ganz besonderen Art geht vom 31. Mai bis 2. Juni mit »Summer Deluxe« in der Alten Reithalle Stuttgart in die nächste Runde,...

    Advertorial
    News

    Alles außer langweilig: Top Trend-Bars in Athen

    Innovativ, cool und manchmal unkonventionell: Manche Bartender in Athen mixen ihre Drinks wie in einem Labor, andere haben sich ausschließlich auf...

    News

    Barkultur: Wie Urlaub im Glas

    Ein Mittelmeer-Cocktail lebt von seinem perfekten Zutatenmix. So auch Michele Fiordolivas »Victoria Station«, der allerorts an Sand, Strand, Wellen...