Sternemenü aus dem 3D-Drucker?

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

Noch kann man kein fertiges Gericht mit einem 3D-Drucker fabrizieren, das auch nur annähernd an das herankommt, was ein halbwegs talentierter Hobbykoch zu leisten fähig ist. Aber wer konnte schon ahnen, wohin uns die Welt der Drucker noch entführen wird, als das japanische Unternehmen OKI den ersten Nadeldrucker präsentierte. Das war 1963. Die Welt war vielleicht noch in Ordnung, aber Buchstaben mit Unterlängen wie »g« oder »j« konnte ein Drucker nur bedingt schaffen.

Es ist ein beinhartes Wettrennen zwischen internationalen Entwicklern

Heute sind wir kaum mehr verwundert, wenn, so wie jüngst der Flugzeugbauer Airbus ankündigte, noch in diesem Jahr ein Auto präsentiert wird, das – salopp formuliert – aus dem 3D-Drucker gefertigt wird. Die Entwicklung ist rasant. Das wissen wir. Und das Geschäft mit Lebensmitteln ein Milliarden-Markt. Egal ob Euro oder Dollar. Das spornt an. Und das macht auch die entsprechenden Gelder frei, die Projekte rund um die Lebensmittel-Drucker fördern.

Es ist ein beinhartes Wettrennen, das sich internationale Entwickler liefern: 2013 stellte das katalanische Start-Up »Natural Machines« seinen Pizzadrucker in der Testphase vor. Auf die Markteinführung des sogenannten »Foodini«, die für Anfang 2015 geplant war, wartet man noch. Im Mai 2015 preschte dann der Nudelhersteller Barilla vor und rühmte sich mit dem ersten Pasta-Printer. In »nur« 2 Minuten wird eine einzige, individuell gestaltete Nudel gedruckt. Wer Lust auf einen Haufen Nudeln hat, braucht somit aber auch einen Haufen Zeit. Allerdings: Der erste Prototyp druckte noch satte 20 Minuten an einer Nudel herum. Auch den Pasta-Drucker kann man noch nicht kaufen.

Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?
Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?

© Gina Müller

Weiter ging es im August 2015: In London wurde das erste Stück Fleisch präsentiert und gegessen, das nie Teil eines Tieres war. Gezüchtet im Labor für 250.000 Euro, bezahlt von Google-Gründer Sergey Brin. Mit Hilfe eines 3D-Druckers soll dieses Fleisch bereits in 5 Jahren leistbar produziert werden können, kündigte man an.

»Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich.« Melanie Senger

Doch es sind andere, die dieser Tage für die Premiere sorgen: Der erste 3D-Lebensmitteldrucker, der mit unterschiedlichen Lebensmitteln drucken kann, wird an Kunden ausgeliefert. »Print2Taste« nennt sich das Unternehmen, das im deutschen Freising ansässig ist. 

Derzeit nur mit Marzipan

Die Funktionsweise ihres Druckers in einfache Worte gefasst: Man zeichnet am Tablet oder am Handy eine beliebige Figur, wirft den Drucker an und aus der Druckkartusche kommt Marzipan und baut Ebene für Ebene die gerade gezeichnete Figur in echt nach. Zum essen. So entstehen hübsche, plastische Figuren. Derzeit jedoch »nur« in Marzipan.

In der Pipeline befinden sich aber gut 40 weitere Lebensmittel, die »Print2Taste« nach und nach auf den Markt bringen will. »Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich«, sagt Melanie Senger, die im Unternehmen für Product Management und PR zuständig ist. 1200 Euro kostet der Drucker derzeit. Die Zukunftsvision ist, dass komplette Gerichte ausgedruckt werden. Und das mit Lebensmitteln, die personalisiert auf den jeweiligen Kunden angepasst sind. Allergien? Kein Thema mehr. Vitamine im Kuchen? Alles machbar. Derzeit sieht man bei »Print2Taste« vor allem die Gastronomie als Abnehmer. Und dort im speziellen die Patisserie. Freute sich früher ein Brautpaar über ein Foto auf ihrer Hochzeitstorte, so zieren die Glücklichen nun als 3D-Marzipan-Miniatur selbst die Sahnespitze. Das lässt sich gut verkaufen. 

Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.
Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.

© Gina Müller

Bei »Print2Taste« sieht man die Gastronomie – speziell die Patisserie – als Abnehmer. Nur ein Beispiel: 3D-Marzipan-Miniaturen des Brautpaares auf der Hochzeitstorte.

Nun setzt man auch auf Geistesblitze aus der Sterneküche, die diese neue Technik vorantreiben und auf ein kulinarisch angesehenes Podest stellen soll. Ferran Adriá hat seinerzeit die iSi-Technik neu erfunden und damit einen eigenen Markt entwickelt. Eine ähnliche Revolution erhofft man sich von einem kreativen Einsatz des 3D-Lebensmitteldruckers und von einer Weiterentwicklung und Optimierung der Nahrungsmittel, die die Kartuschen füllen. So tauscht sich das Berliner Unternehmen »Laydrop«, das ebenfalls einen Foodprinter auf den Markt bringen will, etwa regelmäßig mit Christian Singer aus, dem Küchenchef im 2-Michelin-Sterne-Restaurant von Tim Raue. »Für die Sternegastronomie selbst bringt das noch gar nichts. Kreationen zu drucken ist sinnlos, da geht die Handschrift des Kochs verloren. Wenn es aber um Kleinigkeiten der Vervielfältigung geht, zum Beispiel um ein kreatives Give-Away bei einem Catering, kann das Ding in Zukunft ganz spannend werden.«

Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau

Die Food-Revolution könnte vielleicht schneller kommen, als man denkt. Auf der Weltausstellung im vergangenen Jahr in Mailand machten sich Experten aus 150 Nationen Gedanken zur Frage, wie die Menschheit in Zukunft ernährt werden kann. Der 3D-Lebensmitteldrucker war auch hier ein bestimmendes Thema. Die Argumentationen gehen in eine bestimmte Richtung: Gerne zitiert wird eine Zahl der Vereinten Nationen, dass bereits heute 805 Millionen Menschen an Hunger leiden. In den kommenden 40 Jahren soll der Bedarf an Fleisch um 40 Prozent zunehmen. Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau. Wo große Probleme ausgemacht werden, ist auch großes Geld zu verdienen. Und das ist vielleicht das beste Argument für den nahenden flächendeckenden Einsatz von 3D-Lebensmitteldruckern.

(aus dem Falstaff & Hogast Karriere Magazin 01/2016)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Superfood Kokosnuss: Gesund und gut

Geschmacksträger, Fettverbrenner, Cholesterinsenker: ein kulinarischer Alleskönner.

News

Food-Trends 2017

Welche kulinarischen Trends erwarten uns 2017? Was wird auf unseren Tellern landen? Falstaff wagt einen Blick in die Zukunft.

News

»Superfood«: Suppe im Trend

In New York stehen die Leute für Knochen- und Fleischbrühe »on the go« Schlange. Immerhin soll sie nicht nur gut, sondern auch wahnsinnig gesund sein...

News

Benchmarks: Die schönsten Gartenbänke

Vielseitige Sommerbotschafter! Diese Gartenbänke laden nicht nur zum Verweilen ein, sondern verdienen auch viel Lob bei der Optik.

News

Premiere: Aktiv-Seminar für Veggie-Alternativen

Die Unternehmen Eloma und Amidori setzen auf vegetarische Gerichte. Beim ersten Aktiv-Seminar wurden Gastronomen eingeladen, fleischlos zu kochen.

News

Leistbares Design: DIY ist das Gebot der Zeit

Stil kann man nicht kaufen, den zimmert man sich selbst. Tipps für alle, die mehr wollen als »ein paar Tische, Stühle und eine Theke«.

News

Colombi Hotel heißt Gäste herzlich willkommen

Regional verbunden und weltoffen: Mit seinen 112 Zimmern und Suiten bietet das Haus seinen Gästen »a home away from home«.

Advertorial
News

Führungswechsel: Alasdair Davidson als neuer General Manager im Alila Solo

Das Alila Solo in Java hat ein neues Gesicht in der Führungsetage: Alasdair Davidson wird die Funktion des General Managers übernehmen.

News

17. Mal Sodexo-Akademie »École Culinaire«

Die Sodexo-Kochakademie ging ein weiteres Mal über die Bühne. Mit an Bord waren Teilnehmer aus der D-A-CH-Region und Ideengeber Otto Koch.

News

Raw & Slow: Rohmilchkäse vom regionalen Produzenten

Um die 5.000 Sorten, stetig wachsende Marktzahlen und vor allem: spannende regionale Produzenten. Käse macht süchtig - Ein Plädoyer für Genuss.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

»Fair Job Hotels e. V.«: Unter fairen Bedingungen arbeiten

Gastgewerbe-Stellen sind schwierig zu besetzen: In Deutschland sucht man ständig nach neuen Mitarbeitern. Der Verein »Fair Job Hotels e. V.« schafft...

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Bed & Art: Kunsthotels im Fokus

»Die Aufgabe: aus Gästen Fans machen.« Das sagt Walter Junger, der über 20 Kunsthotels auf zwei Kontinenten konzipiert hat.

News

Medical Wellness: Pro und Contra

»Healing Hotels« und »Medical Tourismus«: zwei populäre Schlagworte. Über die Chancen und Gefahren, die der Gesundheitstourismus mit sich bringt.

News

Als Koch zum Autor werden: Andi Schweiger gibt Tipps

Renommierte Foodfotografen und Köche werden engagiert, um ein Hochglanzprodukt tausendfach zu verkaufen. KARRIERE hat die Tricks für ein gelungenes...

News

Foodtrucks: Von der Inspiration zur Idee

Foodtrucks sind mittlerweile oft auf Straßen oder Firmengeländen Europas anzutreffen. KARRIERE liefert einen Input für die eigene Verwirklichung des...

News

Social Media: Die Branche nutzt Facebook und Co.

Facebook, Instagram, Snapchat – auch Gatronomen und Hoteliers nutzen diese Kanäle. KARRIERE hat sich die Trends und Stars im Internet angesehen.

News

Beef Mania: Jabs, Scheiblauer und Kalobius über Fleisch

Seit das Dry Aged Beef zum »Must Eat« wurde, weiß jeder: Fleisch muss reifen, um bei Aficionados zu punkten. Spezielle Methoden und Patente inklusive.