Sternemenü aus dem 3D-Drucker?

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

Noch kann man kein fertiges Gericht mit einem 3D-Drucker fabrizieren, das auch nur annähernd an das herankommt, was ein halbwegs talentierter Hobbykoch zu leisten fähig ist. Aber wer konnte schon ahnen, wohin uns die Welt der Drucker noch entführen wird, als das japanische Unternehmen OKI den ersten Nadeldrucker präsentierte. Das war 1963. Die Welt war vielleicht noch in Ordnung, aber Buchstaben mit Unterlängen wie »g« oder »j« konnte ein Drucker nur bedingt schaffen.

Es ist ein beinhartes Wettrennen zwischen internationalen Entwicklern

Heute sind wir kaum mehr verwundert, wenn, so wie jüngst der Flugzeugbauer Airbus ankündigte, noch in diesem Jahr ein Auto präsentiert wird, das – salopp formuliert – aus dem 3D-Drucker gefertigt wird. Die Entwicklung ist rasant. Das wissen wir. Und das Geschäft mit Lebensmitteln ein Milliarden-Markt. Egal ob Euro oder Dollar. Das spornt an. Und das macht auch die entsprechenden Gelder frei, die Projekte rund um die Lebensmittel-Drucker fördern.

Es ist ein beinhartes Wettrennen, das sich internationale Entwickler liefern: 2013 stellte das katalanische Start-Up »Natural Machines« seinen Pizzadrucker in der Testphase vor. Auf die Markteinführung des sogenannten »Foodini«, die für Anfang 2015 geplant war, wartet man noch. Im Mai 2015 preschte dann der Nudelhersteller Barilla vor und rühmte sich mit dem ersten Pasta-Printer. In »nur« 2 Minuten wird eine einzige, individuell gestaltete Nudel gedruckt. Wer Lust auf einen Haufen Nudeln hat, braucht somit aber auch einen Haufen Zeit. Allerdings: Der erste Prototyp druckte noch satte 20 Minuten an einer Nudel herum. Auch den Pasta-Drucker kann man noch nicht kaufen.

Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?
Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?

© Gina Müller

Weiter ging es im August 2015: In London wurde das erste Stück Fleisch präsentiert und gegessen, das nie Teil eines Tieres war. Gezüchtet im Labor für 250.000 Euro, bezahlt von Google-Gründer Sergey Brin. Mit Hilfe eines 3D-Druckers soll dieses Fleisch bereits in 5 Jahren leistbar produziert werden können, kündigte man an.

»Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich.« Melanie Senger

Doch es sind andere, die dieser Tage für die Premiere sorgen: Der erste 3D-Lebensmitteldrucker, der mit unterschiedlichen Lebensmitteln drucken kann, wird an Kunden ausgeliefert. »Print2Taste« nennt sich das Unternehmen, das im deutschen Freising ansässig ist. 

Derzeit nur mit Marzipan

Die Funktionsweise ihres Druckers in einfache Worte gefasst: Man zeichnet am Tablet oder am Handy eine beliebige Figur, wirft den Drucker an und aus der Druckkartusche kommt Marzipan und baut Ebene für Ebene die gerade gezeichnete Figur in echt nach. Zum essen. So entstehen hübsche, plastische Figuren. Derzeit jedoch »nur« in Marzipan.

In der Pipeline befinden sich aber gut 40 weitere Lebensmittel, die »Print2Taste« nach und nach auf den Markt bringen will. »Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich«, sagt Melanie Senger, die im Unternehmen für Product Management und PR zuständig ist. 1200 Euro kostet der Drucker derzeit. Die Zukunftsvision ist, dass komplette Gerichte ausgedruckt werden. Und das mit Lebensmitteln, die personalisiert auf den jeweiligen Kunden angepasst sind. Allergien? Kein Thema mehr. Vitamine im Kuchen? Alles machbar. Derzeit sieht man bei »Print2Taste« vor allem die Gastronomie als Abnehmer. Und dort im speziellen die Patisserie. Freute sich früher ein Brautpaar über ein Foto auf ihrer Hochzeitstorte, so zieren die Glücklichen nun als 3D-Marzipan-Miniatur selbst die Sahnespitze. Das lässt sich gut verkaufen. 

Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.
Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.

© Gina Müller

Bei »Print2Taste« sieht man die Gastronomie – speziell die Patisserie – als Abnehmer. Nur ein Beispiel: 3D-Marzipan-Miniaturen des Brautpaares auf der Hochzeitstorte.

Nun setzt man auch auf Geistesblitze aus der Sterneküche, die diese neue Technik vorantreiben und auf ein kulinarisch angesehenes Podest stellen soll. Ferran Adriá hat seinerzeit die iSi-Technik neu erfunden und damit einen eigenen Markt entwickelt. Eine ähnliche Revolution erhofft man sich von einem kreativen Einsatz des 3D-Lebensmitteldruckers und von einer Weiterentwicklung und Optimierung der Nahrungsmittel, die die Kartuschen füllen. So tauscht sich das Berliner Unternehmen »Laydrop«, das ebenfalls einen Foodprinter auf den Markt bringen will, etwa regelmäßig mit Christian Singer aus, dem Küchenchef im 2-Michelin-Sterne-Restaurant von Tim Raue. »Für die Sternegastronomie selbst bringt das noch gar nichts. Kreationen zu drucken ist sinnlos, da geht die Handschrift des Kochs verloren. Wenn es aber um Kleinigkeiten der Vervielfältigung geht, zum Beispiel um ein kreatives Give-Away bei einem Catering, kann das Ding in Zukunft ganz spannend werden.«

Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau

Die Food-Revolution könnte vielleicht schneller kommen, als man denkt. Auf der Weltausstellung im vergangenen Jahr in Mailand machten sich Experten aus 150 Nationen Gedanken zur Frage, wie die Menschheit in Zukunft ernährt werden kann. Der 3D-Lebensmitteldrucker war auch hier ein bestimmendes Thema. Die Argumentationen gehen in eine bestimmte Richtung: Gerne zitiert wird eine Zahl der Vereinten Nationen, dass bereits heute 805 Millionen Menschen an Hunger leiden. In den kommenden 40 Jahren soll der Bedarf an Fleisch um 40 Prozent zunehmen. Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau. Wo große Probleme ausgemacht werden, ist auch großes Geld zu verdienen. Und das ist vielleicht das beste Argument für den nahenden flächendeckenden Einsatz von 3D-Lebensmitteldruckern.

(aus dem Falstaff & Hogast Karriere Magazin 01/2016)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Superfood Kokosnuss: Gesund und gut

Geschmacksträger, Fettverbrenner, Cholesterinsenker: ein kulinarischer Alleskönner.

News

Food-Trends 2017

Welche kulinarischen Trends erwarten uns 2017? Was wird auf unseren Tellern landen? Falstaff wagt einen Blick in die Zukunft.

News

»Superfood«: Suppe im Trend

In New York stehen die Leute für Knochen- und Fleischbrühe »on the go« Schlange. Immerhin soll sie nicht nur gut, sondern auch wahnsinnig gesund sein...

News

United Against Waste: So sparen Sie Geld!

Die »Zero Waste«-Philosophie lässt grüßen! Jeder Gastronom könnte pro Jahr 8.000 Euro Lebensmittel-Kosten sparen. KARRIERE ­serviert die besten Tipps...

News

Kaffee in aller Munde

Eigenständiger Teil des Menüs statt reiner Koffein-Kick – das Bohnen-Elixier erobert sich Gourmet-Terrain. Wie Sie Ihr Geschäft mit Kaffee zum...

News

Eventtipp: hogast-Powertag

Am 9. Mai ist Roman F. Szeliga zu Gast beim »hogast-Powertag« in Zell am See. Dort zeigt der Arzt, warum Spaß als Erfolgsrezept gilt.

News

»Inspiration«: Fruchtkuvertüre aus dem Hause Valrhona

Valrhona revolutioniert das Konditor- und Chocolatier-Handwerk mit der Verwendung von Obst.

Advertorial
News

Generationenwechsel: Frauen Power bei Vulcano

Drei ambitionierte Frauen hinter der Schinken-Marke: Katharina, Laura und Klara, die Töchter von Franz Habel – besser bekannt als Vulcano-Franz, dem...

Advertorial
News

Fleischbeschau im »Tian«

Kaum ein Lebensmittel ist so beliebt und zugleich so umstritten wie Fleisch. Doch wie schlägt sich dieser Widerspruch in unserer Ernährung nieder? Ein...

News

Maria Gross über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Maria Gross matcht sich zur Zeit mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible«. Gross im Talk mit KARRIERE über ihr Restaurant »Bachstelze«, das sie fernab...

News

Auszeichnung für Beam Suntory

Der Spirituosenkonzern Beam Suntory erhielt zum zweiten Mal in Folge die »Great Place to Work«-Auszeichnung und gehört somit zu den besten...

News

»Kempinski Alumni Association« geht an den Start

Join the Club! Kempinski sorgt für ein Netzwerk in der Hotellerie, ehemalige und aktuelle Mitarbeiter sollen davon profitieren. KARRIERE hat sich die...

News

»Great Place to work«-Award für das Aktivhotel Alpendorf

Das Aktivhotel Alpendorf wurde vom internationalen Institut »Great place to work« ins Palais Liechtenstein in Wien eingeladen. Im Rahmen dieser Gala...

Advertorial
News

»World Chocolate Masters«: Martin Studeny im Finale

Der Salzburger Patissier Martin Studeny löste am 23.März sein Ticket für das Finale der »World Chocolate Masters«. Im Wettbewerb konnte er sich gegen...

News

Prämierung für steirisches Kürbiskernöl g.g.A.

Ein besonderer Jahrgang mit internationalem Fokus: Die Landesprämierung 2017 stellt den Kürbiskernöl-Produzenten das bisher beste Zeugnis aus. Auch...

News

WIBERG: Gewürze bringen Geschmack und Genuss

Nach wie vor steht der Gewürzspezialist WIBERG für Geschmack, Qualität und Sicherheit. Im Jahr 2016 wurde das Unternehmen Teil der FRUTAROM-Gruppe,...

Advertorial
News

Weitere Finalisten beim »Patissier des Jahres«

Die Sieger des 3. Vorfinale »Patissier des Jahres« stehen fest: Stephan Haupt (Scharff´s Schlossweinstube*, Heidelberg) und André Siebertz (Hotel...

News

»Koch des Jahres«: Zwei weitere Finalisten für Köln

Zwei neue Finalisten stehen fest: Joël Ellenberger konnte sich den ersten Platz sichern, Daniele Tortomasi schaffte es auf Platz zwei.

News

Ein Online-Shop für Mangolds-Fans

»Outstanding Eco Lifestyle« heißt der Online-Shop von Mangolds, der alles rund um Naturkosmetikprodukte, Yoga und Food anbietet.

News

»ChefAlps« bringt Spitzenköche nach Zürich

Am 21. und 22. Mai findet die »ChefAlps« in der Eventhalle »StageOne« statt. Wir verlosen 2x2 Tages-Tickets für das Branchenevent!