Stefan Rinklin: Burgunder ohne Effekthascherei

All die Mühsal und Strapazen. Wenn Stefan Rinklin sich manchmal fragt, warum er sich die antut, fährt er hinauf zu seinem Lieblingsort auf dem Bötzinger Eckberg. Dann weiß er es.

Foto beigestellt

All die Mühsal und Strapazen. Wenn Stefan Rinklin sich manchmal fragt, warum er sich die antut, fährt er hinauf zu seinem Lieblingsort auf dem Bötzinger Eckberg. Dann weiß er es.

Foto beigestellt

»Alle Statiker kamen zu demselben Ergebnis: Die Scheune müsste längst eingestürzt sein«, sagt Stefan Rinklin, sucht sich ein schattiges Plätzchen unter dem Dach just jener Scheune und lächelt vergnügt. Fast sein ganzes Leben verbringt er schon mit, in oder unter ihr. Ein abstrakt zusammengehämmerter Unterschlupf aus hunderte Jahre alten Brettern, deren einzelne Funktionen sich heute nicht mehr rekonstruieren lassen. Als Gesamtkunstwerk, Psychogramm oder Provisorium ein ziemlich wildes Bild der damaligen Bewohner. Rinklin muss bei diesen Ahnen aus der Reihe gefallen sein, der 38-Jährige ist ein grundsolider Winzer, der es ernst nimmt mit der Ordnung. Nur wenige Schritte von der Scheune entfernt, hat er seine Ausbildung zum Küfer gemacht, in der Winzergenossenschaft Bötzingen. Als er da fertig war, ist er schnurstracks nach Hause und sagte zu sich: »Jetzt hast du fast alles gelernt, was du später mit Wein nicht anstellen darfst.«

Foto beigestellt

In den Falstaff-Talenteschuppen hat sich Rinklin fast unmerklich hineingeschlichen. »Unmerklich« vielleicht, weil ihm das Normale so exzellent gelingt. Ein Winzer, der die Sorte seiner Weine auf den Punkt bringen will. Bei Rinklin sind das freilich die Burgunder. »Ich bin kein Trendsetter«, sagt er von sich. Als er 2007 mit seiner Frau Miriana den elterlichen Hof mit dem düsteren Schuppen und etwas über einem Hektar Reben übernahm, arbeitete Rinklin parallel als Betriebsleiter in der Heger-Filiale Weingut Fischer in Nimburg-Bottingen. Der Job verschaffte den beiden in ihrer Anfangsphase die nötige Ruhe und Sicherheit. Übers Knie brechen mussten sie ja nichts. Über die Jahre vergrößerte sich die Fläche auf fünf Hektar, inzwischen ist ein kleines Netz aus Händlern außerhalb Badens gesponnen, seinen Job bei Heger hat Rinklin aufgegeben und ist heute sein eigener Chef mit einer gleichberechtigten Chefin, die auch seine Frau ist. In Summe kommt das einer Parabel der Vernunft gleich.

www.weingut-stefan-rinklin.de

TASTING BEST OF FALSTAFF TALENTE

Aus Falstaff Deutschland 7/2016

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Kleine Inseln, große Weine

Sizilien ist umgeben von kleineren, vorgelagerten Nachbarinseln. Auf allen werden köstliche Weine erzeugt.

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Deutschlands Spätburgunder waren nie zuvor stilistisch so vielseitig. Und sie hatten noch nie eine so große Chance auf internationale Beachtung.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder andere.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Herder Zehn

Der Master of Wine Janek Schumann bringt in Freiberg in Sachsen Weinkompetenz auf den Punkt.

Advertorial
News

Deutschlands bester Sherry-Cocktail

Mit dem Brexit rückt Deutschland als Sherry-Markt in den Fokus – die Cocktails mit dem andalusischen Aperitif sind schon da. Das zeigte das Finale der...

News

Winzer des Jahres 2019: Mathieu Kauffmann

Ein Franzose ist Deutschlands Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann, Weingut Reichsrat von Buhl, krempelt in aller Stille die Mittelhaardt um.

News

»Weinzentrale«: Pop-Up Weinbar in Radebeul

Jens Pietzonka bespielt im Mai jeden Freitag und Samstag die Bahnhofstraße und hat Winzer aus Sachsen und Saale-Unstrut zu Gast.

News

Johannes Jülg: finessenreicher Jungstar mit Gespür

Portrait: Der Winzer aus Rheinland-Pfalz hat ein Faible für Pinot Noir und mischt den Familienbetrieb mit seiner Expertise auf.