Stadt oder Land: Die Markenbedeutung der Region

Auch für das wahrnehmbar Bemerkenswerte von Städten und Regionen gilt der Markengrundsatz: Nicht der Nutzen macht ein Produkt zur Marke, sondern die emotionale Bedeutung.

Foto beigestellt

Auch für das wahrnehmbar Bemerkenswerte von Städten und Regionen gilt der Markengrundsatz: Nicht der Nutzen macht ein Produkt zur Marke, sondern die emotionale Bedeutung.

Foto beigestellt

Der lockere Werbespruch ist Vergangenheit. Noch immer liest man von Städten und Regionen auf Websites und Werbetafeln, wie sie gerne wahrgenommen werden möchten:
Ob nun in der Region das »Herz höherschlägt« oder die Stadt »verändert« und das Tal »das höchste« ist – auch der kreativste Satz wird als werbliche Behauptung entlarvt. Was bei solchen Bemühungen übersehen wird: Das schön formulierte Versprechen muss durch konkrete Leistungen bewiesen werden. Daran wird die Glaubwürdigkeit von Marken gemessen und das unterscheidet deren Qualität von werblichen und temporären Kampagnen, die auch mal was ungestraft behaupten dürfen. Wenn Claims hingegen die Charakteressenz einer Stadt oder Region ausdrücken sollen, dann müssen sie mit nachvollziehbaren Spitzenleistungen hinterlegt sein – ansonsten läuft man Gefahr, als leere Hülse gebrandmarkt zu werden.

Marke ist Leistung, nicht Werbung

Es ist wie bei einem Eisberg: ­Hätte dieser keine gewaltig ­große Basis, die man zwar nicht sieht, aber die entscheidend für seine Widerstandskraft ist, dann wäre er nur eine leicht verrückbare Scholle an der Wasseroberfläche.
Claims und Slogans sind nur dann gut, wenn sie eine überzeugende Basis an Spitzenleistungen haben, deren spürbare Ausformung sie sind. Das nennt man Marke. Von New York kann man behaupten, dass diese Stadt nie schläft – und wer einmal dort für längere Zeit gewohnt hat, der wird die Ruhe- und Rastlosigkeit dieses Stadtmolochs bestätigen.

Christoph Engl, Spezialist für Markenentwicklung im Tourismus und im Bereich Destinationsbranding bei der Managementberatung BrandTrust.

© Brandtrust

Charakter macht Städte und Regionen zu Marken

Die Marketinginitiativen von Städten und Regionen kommen immer mehr unter Druck: Gesättigte Märkte sind resistent gegen flache Behauptungen. Es gewinnt nur, wer Charakter zeigt und ­damit eine Möglichkeit schafft, dass sich Menschen damit identifizieren können. Marke und ihre Stärken sind weder für Unternehmen noch für Städte oder ­Regionen mit Durchschnittlichem zu haben. Es nur besser machen zu wollen als viele andere, ist das Gift für die eigene Profilierung. Nicht der Nutzen macht ein ­Produkt zur Marke, sondern die emotionale Bedeutung. Fünf Grundsätze, die Städte und Regionen in eine neue ­Bedeutungsstufe heben:1. Langfristige Ausrichtung:

Das Marketing muss auf einer soliden strategischen Grundlage stehen. Wer nicht festgelegt hat, was er wie als großes Ziel erreichen will, verliert sich in teuren Kampagnen.

2. Klare Differenzierung:
Sich gegen die zunehmende Nivellierung durchzusetzen, braucht eine hohe Spezifik. Mit anderen gleichzuziehen, bedeutet, in der Mittelmäßigkeit zu verschwinden.

3. Mut zur Fokussierung:

Städte und Regionen werden mit ihrer Vielfalt im Angebot nicht stärker, sondern schwächer. Wahrgenommen und gekauft wird, wer Weniges exzellent macht oder betreibt.

4. Hohe Anfangsenergie:

Sich als Stadt oder Region zum Wert einer Marke zu entwickeln, ist mit einem Dampfer zu vergleichen, nicht mit einem Schnellboot: Man muss zu Beginn lange genug und kräftig anschieben, aber dann ist man nicht mehr zu stoppen.

5. Dauerhaftes Nachlegen

Marke zu sein, ist ein Unternehmen, keine Kampagne. Es braucht ein gutes, umfassendes Management, um die eigene Marke mit kontinuierlichen Spitzenleistungen immer wieder aufzuladen. Nur dadurch wird sie stabil.

Kolume aus Falstaff Karriere 01/18.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Stadt oder Land: Die Markenbedeutung der Region

Christoph Engl, Spezialist für Markenentwicklung im Tourismus, über Möglichkeiten, wie Städte und Regionen Markenbedeutung erlangen können.

News

SEO-Optimierung in Hotellerie und Gastronomie

Wenn Sie auf Google nicht gefunden werden, existieren Sie nicht im Internet. Karriere über die Trends des Suchmaschinenmarketings.

News

Schwedens Sterneköche: Björn Frantzén und Daniel Berlin

Einst als Mitläufer der New Nordic Cuisine betrachtet, präsentiert sich Schweden kulinarisch stärker denn je. Kultköchen wie Björn Frantzén und Daniel...

News

Neue Sommelier-Bewegung mit René Antrag & Co

Die besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum haben sich zusammengeschlossen, um für einen Wissenstransfer innerhalb der Sommelerie zu sorgen.

News

Nick Bril: Vom Tellerwäscher zum Restaurant-Messias

Gottgleich kocht Nick Bril an einem heiligen Ort, dem »The Jane«, in Antwerpen. Vom Tellerwäscher zum Messias und DJ, der über Disziplin und Partys...

News

Sommelier at work – Guillermo Cruz Alcubierre im Interview

Am Sommeliertag 2018 glänzte Guillermo Cruz Alcubierre, Chef-Sommelier und Restaurantleiter des vielfach ausgezeichneten Restaurants »Mugaritz«, San...

News

Marvin Böhm gewinnt Bocuse d'Or Germany

Der Junior Sous-Chef aus dem Sternerestaurant »aqua« in Wolfsburg repräsentiert Deutschland beim europäischen Wettbewerb im Juni in Lyon.

News

In fünf Schritten zum gelungenen Food-Foto

Berufsfotograf Cliff Kapatais und Chefkoch und Hobby-Foodfotograf Stefan Eder verraten Tipps und Tricks für das perfekte Foodfoto.

News

Gewinnspiel: Mit Falstaff Karriere zu den ChefAlps 2018

Falstaff Karriere verlost 3 x 2 Tickets für die ChefAlps am 27. und 28. Mai 2018 in Zürich.

News

Beliebte Alpenvereinshütte und Top-Arbeitgeber: Das Kölner Haus

Das Kölner Haus bietet eine gelungene Mischung aus Alt und Neu, in der nicht nur Gäste gerne verweilen. Seine Philosophie: Bio, regional, nachhaltig –...

Advertorial
News

Zweiter Michelin-Stern für Konstantin Filippou in Wien

Sensationsergebnis im Michelin Guide Main Cities of Europe 2018: ein neuer 2- und vier neue 1-Sterner in Wien.

News

Althoff Karrieretag: Thomas H. Althoff begeistert die Jugend

Beim dritten Karrieretag der Hotelkette Althoff standen die individuellen Zukunfts- und Entwicklungschancen der jungen Hotel-Talente im Vordergrund.

News

Die kleine Dienerin – Farbige Servietten im Trend

Vergessen Sie Falttechniken. Worauf es bei der Serviette ankommt, ist die Farbe.

News

Aus der 1-Meter-Perspektive: Kinder als Zielgruppe

Welcher Gastronom möchte seine Tische nicht auch um 18 Uhr vergeben? Welche Hotelkette nicht Gäste von klein auf an sich binden? Und trotzdem: Mit der...

News

Naturhotel Chesa Valisa: Biorefugium und »Great Place to work«

Das Vorarlberger Bio-Hotel aus Überzeugung ist mit seinem Konzept einer der erfolgreichsten Betriebe der Region.

Advertorial
News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Perfect Shot - Foodfotografie in der Gastronomie

Ob auf der Website, im Hochglanz-Kochbuch oder als Posting in den Social Media – perfekt inszenierte Food-Fotos sind in Hotellerie und Gastronomie...

News

Carsten K. Rath über Talentsuche im Service

Ob ein Unternehmen zur Lieblingsmarke wird, entscheidet sich vor allem bei der Mitarbeiterauswahl. Doch wie findet man Kundenbegeisterer?

News

Service und der Umgang mit dem Kunden

Service ist eine Frage der Beziehung. Merkwürdig, dass viele Unternehmen dennoch keine Scheu haben, ihre Kunden vor den eigenen Mitarbeitern zu...

News

AirBerlin Insolvenz: Die Konsequenzen für Passagiere

Die deutsche Fluggesellschaft hat Insolvenz angemeldet, ist jedoch um Restrukturierung bemüht – was Fluggäste jetzt beachten müssen.