Tommy R. Möbius im Interview. Foto ©Kai Gebel
Tommy R. Möbius im Interview. Foto ©Kai Gebel

In seiner Geburtsurkunde steht »Tommy«, auf Fotos lacht er selten, weil er seinen Beruf ernst nimmt und seine Energie führt er nach seinen eigenen Angaben auf das Obelix-Syndrom zurück. Als Kind sei er – so wie Obelix – in einen Zaubertrank gefallen. Der gebürtige Leipziger ist nicht auf den Mund gefallen. Ehrgeiz, Selbstdisziplin und eine kämpferische Natur zeichnen ihn aus.

Sie sind ehrlich und direkt. Eigenschaften, mit denen Sie sich mehr Freunde oder Feinde machen?
Als Chef ist Ehrlichkeit unbedingt notwendig. Diese braucht man, um erfolgreich zu sein. Natürlich macht man sich nicht immer Freunde, aber gerade beim Kochen ist Ehrlichkeit wichtig. In der Küche herrscht nun mal eine andere Sprache und ein anderer Ton, diese müssen aber nicht nach außen getragen werden.   

Sie wurden in die Gastronomie hinein geboren. Hätte es einen anderen Weg für Sie gegeben?
Nein. Ich habe einmal kurz ins Versicherungswesen hineingeschnuppert. Es war aber nichts für mich. Denn am Ende des Tages ist nichts da, ich konnte nichts vorweisen. Kochen ist ein Handwerk, wir haben Ergebnisse. Und diese brauche ich. 

Sie bleiben von Schicksalsschlägen nicht verschont. Zuerst der unerwartete Tot Ihres Vaters, letztes Jahr folgte Ihre Mutter.   
Das ist die dunkle Seite der Gastronomie. Ich habe nach dem Tod meines Vaters alle Mitarbeiter übernommen. Auf einen Schlag bin ich um zehn Jahre gealtert. Zeit zu trauern, blieb mir nicht. The show must go on! Schicksalsschläge sind Privatsache. Meine Eltern haben mir es auch so vorgelebt.

Zweifelsohne sind Sie ein Kämpfer. Was schwebt Ihnen für Ihre Zukunft vor?
Ich mache alles mit Maß und Ziel. Natürlich wäre der 2. Stern fein bzw. 17 / 18 Punkte. Man kann im Leben aber nichts einfordern, alles ist Gott gegeben. Vielleicht wäre es einmal schön, nicht mehr jeden Tag 17 Stunden im Betrieb zu stehen.  

Sie sind kein Jammerer. Lange Arbeitszeiten und schlechte Bezahlung führen jedoch zu einem Rückgang des Nachwuchses in der Branche.
Hier ist definitiv Gesprächsbedarf gegeben. Die Einstellung der Jugend hat sich erschreckend geändert. Es ist nicht die finanzielle Seite, sondern es geht der Jugend viel mehr um ihre Freizeit. Es werden gesellschaftspolitisch falsche Signale ausgesendet. Bei einem Rechtsanwalt redet niemand darüber, wieviele Stunden er in der Woche arbeitet. Jemand der erfolgreich sein will, geht nicht um 16 Uhr nach Hause!  

Wie gehen Sie mit dieser Entwicklung in Ihrem Betrieb um?
Ich habe einen 22-Jährigen in meinem Betrieb, der weitaus mehr verdient, als ich in seinem Alter. Wer bei mir Leistung erbringt, wird dementsprechend entlohnt. Unsere Branche ist nicht einfach. Ein Koch kann am Wochenende nicht ins Kino, auf ein Konzert oder auf eine Feier gehen. In meiner Zeit im Fabios habe ich ein Schichtsystem eingeführt – bis 15 Uhr und ab 15 Uhr. Solche Dinge motivieren die Mitarbeiter.

Was sollte sich ein junger Mensch überlegen, der noch nicht genau weiß, wo sein beruflicher Weg hingeht?
Er hat sich 3 Fragen zu stellen: Wo komme ich her? Wo bin ich? Wo will ich hin? Ein junger Mensch muss sich Gedanken darüber machen,  was er wirklich will. Bevor er sich für eine Branche entscheidet, empfehle ich ein vier-wöchiges Praktikum. Nur so kann man sich vorstellen, wie es in der Welt der Gastronomie auch wirklich abläuft.  

Was macht einen guten Koch aus?
Koch ist ein hochemotionaler Beruf. Liebe, Lust und Leidenschaft musst du haben. Fehlt dir nur eines davon, wirst du nicht erfolgreich sein.  

Karriereprofil Tommy R. Möbius:
Tommy R. Möbius begann seine Karriere bei Axel Müller. Es folgten Stationen bei Joachim Wissler im Restaurant »Vendôme«, bei Martin Scharff im Landarthotel Wartenberger Mühle und bei Armin Karrer im »Weber’s Gourmet im Turm«. 2003 kam Möbius nach Österreich und fing als Sous Chef im Restaurant »Fabios« in Wien an. Dieses bekam unter seiner Führung im Jahr 2004 einen Michelin-Stern. Im selben Jahr erhielt Möbius auch die GaultMillau Auszeichnung »Newcomer 2004«. Von 2006 bis 2011 war er Küchenchef im Restaurant »Bauer«, wo er sich wieder einen Michelin-Stern erarbeitete und jedes Jahr bestätigte. Im Juli 2011 hat er die Leitung der Gesamtkulinarik im Restaurant »Die Ente« im SeeHotel Ketsch übernommen. 2013 wurde Möbius zum Botschafter des traditionsreichen »Schwetzinger Meisterschuss«-Spargels ernannt.    

www.dermoebius.com
www.moebius-shop.de

(von Alexandra Gorsche)

 

Mehr zum Thema

  • Philipp M. Ernst - der erste österreichische IBA Master of Bartending, Wine & Spirits. Foto beigestellt
    26.10.2014
    Shake it - mit Cocktails zum Erfolg
    Philipp M. Ernst packt für Falstaff aus: Sein größter Erfolg war die Auszeichnung zur Hotelbar des Jahres.
  • Das Lifestyle-Restaurant DIDIlicious in der Bauphase. Foto © Falstaff/Gorsche
    16.10.2014
    Didi Maier eröffnet das Lifestyle-Restaurant DIDIlicious
    Mit einem erfolgsversprechenden Konzept zieht Didi Maier ins SES-Shopping-Center Europark in Salzburg ein.
  • 21.10.2014
    Caspar Bork ist neuer Küchenchef im Kempinski Das Tirol
    Der 32-Jährige stellt sich einer neuen Herausforderung und kündigt Veränderungen in der Speisekarte an.
  • Der Tiroler Exportschlager setzt neue Maßstäbe. Foto beigestellt
    16.10.2014
    Bestes Wellnesshotel Deutschlands
    Mit dem LANS MED CONCEPT erreicht das Gesundheitsresort die maximale Punktezahl im RELAX Guide 2015.
  • Mehr zum Thema

    News

    Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

    Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

    Advertorial
    News

    Social Media Food Fotografie

    Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

    News

    Zusammen allein: Paravents

    Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

    News

    Aus Stall & Hof: Rezepte von Benjamin Maerz

    Die Identifikation mit der eigenen Heimat, mit der eigenen Region ist in aller Munde. Benjamin Maerz stellt in seinem Werk seine Heimat, seine Region...

    News

    Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

    Norbert Waldnig, Präsident des Tiroler Sommeliervereins und Ausbildungsleiter am WIFI Innsbruck, zeigte in der ­Krise, dass die Welt nicht stillstehen...

    News

    Kochtalente gesucht: »Koch des Jahres« 2020

    Das erste Vorfinale des renommierten Live-Wettbewerbs wird am 16. November 2020 in Leipzig stattfinden. Bewerbungsende ist der 16. September.

    News

    Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

    Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

    News

    Duftraum: Der erste Eindruck zählt

    Unter Atmosphäre versteht man landläufig den gesamtheitlichen Eindruck von Räumlichkeit. Das Wort schlägt die Brücke zur Nase somit schon im...

    Advertorial
    News

    Say Cheese: Ludomirska über die Marken-Botschaft

    Identität und Wert als Grundlage einer Marke: PROFI sprach mit Roland Ludomirska von The Crazy Cheese, der dem Schlagwort Inszenierung eine neue...

    News

    Mehr Spaß im Glas: Komet Vakuumverpacken

    Das Bewusstsein und auch die Nachfrage nach frischen, gut zubereiteten Gerichten, ohne Zusatzstoffe zur Haltbarkeit steigen – auch bei...

    Advertorial
    News

    Der Weg nach vorne: »Relentless Recovery«

    Ecolab hat ein spezielles Programm zur Wiedereröffnung zusammengestellt, das den Weg nach vorne aufzeigt und wertvolle Tools, Ressourcen und...

    Advertorial
    News

    Story On a Plate: Delikat Anrichten

    Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

    News

    Blühende Aussichten: Essbare Blüten

    Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

    News

    Fine Objects launcht Onlineshop

    Der etwas andere Onlineshop: Eine Verbindung von Herstellern, Manufakturen, Handwerkern und Künstlern.

    Advertorial
    News

    Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

    Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

    News

    Inspiration Natur: Rezepte von Vitus Winkler

    Kräuter als Lebenselixier für die moderne Küche. Vitus Winkler kreiert Gerichte, die zeigen, wie glamourös die Schätze der Natur doch sein können....

    News

    Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

    2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

    News

    Better Beds: Guter Schlaf in Hotels

    Falstaff PROFI sprach mit dem Schlafexperten Jens Rosenbaum und Hoteliers über Schlaf, Liegekomfort und was Sie tun können, um guten Schlaf zu...

    News

    Restart: So viel Hygiene ist jetzt notwendig

    Falstaff PROFI hat nachgefragt bei jenen, die es wissen müssen: ein Spitalskoch, eine Hygiene-Medizinerin und ein Desinfektionsmittel-Hersteller über...

    News

    Tiefgefroren und schockgefrostet: Haltbarkeit durch Kälte

    Es ist eine Technik, die längst alltäglich ist. Einfrieren oder schockfrosten dient nicht nur der Haltbarkeit von Lebensmitteln, sondern steigert auch...