Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Der Spätburgunder bringt Weine mit ­starkem Lokalcharakter hervor – hier wächst er mit Blick auf den Ort Oberbergen im Kaiserstuhl, Baden-Württemberg.

© Shutterstock

Der Spätburgunder bringt Weine mit ­starkem Lokalcharakter hervor – hier wächst er mit Blick auf den Ort Oberbergen im Kaiserstuhl, Baden-Württemberg.

© Shutterstock

Fährt man durch die Weinberge Schweigens in der Südpfalz, die deutsche Weinstraße im Rücken, dann gelangt man am Fuß der Reben zu Straßenschildern wie »Impasse Mozart« oder »Boulevard d’Europe«. Unbemerkt hat man das Land gewechselt und ist im französischen Wissembourg gelandet.

Mit den Weinbergen direkt auf der Landesgrenze hat es eine besondere Bewandtnis, denn zum einen liegt hier ein Epizen­trum des deutschen Spätburgunder-Schaffens – mit den Kelterungen der Weingüter Becker, Jülg, Bernhart und Nauerth-Gnägy hat Schweigen auch bei der Falstaff Spätburgundertrophy ein halbes Dutzend an markanten Burgundern weit nach vorn in die Wertung gebracht. Zum anderen sind die Schweigener Lagen Zeugen der Geschichte, denn im Lauf der Jahrhunderte lag die Landesgrenze immer mal wieder erst auf der einen, dann auf der anderen Seite. Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es bis zum Jahr 1984, bis der Status des Grenzgebiets geklärt war – und Schweigens Winzer ihre zwischenzeitlich vom französischen Staat verwalteten Weinberge wieder als Eigentum zurückerhielten.

Wie aber kommt es, dass der Ort gerade beim Pinot Noir so eine Macht ist? »Wenn man in Schweigen den Berg runterguckt«, sagt Werner Jülg, dessen Pinot Noir den dritten Platz der aktuellen Falstaff Trophy errungen hat, »dann dreht der nach Westen ins Lautertal, dadurch haben die Weinberge eine Südostexposition fast wie an der Côte d’Or, und das auf Kalk. Dazu kommt, dass wir Winzer hier an der Grenze eine große Affinität zum Burgundergeschmackstyp haben. Mein Vater hat es schon in den 60er-Jahren abgelehnt, süßen Wein für die Touristen zu machen. Das war einer der wesentlichen Gründe dafür, dass der Betrieb überhaupt so auf die Beine kam.«

Auslandserfahrung

In dieser Situation liegt es nahe, dass auch Werner Jülgs Sohn Johannes den Gang über die Grenze antrat. Während seiner Wanderjahre arbeitete der heute 32-Jährige in Burgund bei der Domaine des Lambrays in Morey-Saint-Denis – kurz bevor das 20-Hektar-Weingut für kolportierte 100 Millionen Euro den Besitzer wechselte.

Von solchen Deals und solchen Summen ist der deutsche Spätburgunder noch weit entfernt. Doch zumindest in puncto Flaschenpreis stellen dreistellige Zahlen kein unüberwindbares Hindernis mehr dar. So hat etwa Friedrich Becker die 100-Euro-Marke geknackt – mit seinem »Heydenreich«, der in der Höhe am Waldrand in einem Steilhang auf purem Kalk wächst. Sebastian Fürst gelang dasselbe mit dem »Hundsrück« aus der besten Parzelle des Bürgstadter Centgrafenbergs, und auch im Rheingau scheint beim Weingut Chat Sauvage für die Top-Cuvée »Le Schulz« ein dreistelliger Preis auf. Blickt man auf die Preisentwicklung der Burgunder aus Burgund, sind diese Preise nur allzu verständlich. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch der Weltmarkt bemerkt, dass die besten deutschen Burgunder in derselben Liga spielen wie die Originale.

Auch in Sachsen wächst beachtlicher Spätburgunder, so etwa bei Schloss Wackerbarth.
Auch in Sachsen wächst beachtlicher Spätburgunder, so etwa bei Schloss Wackerbarth.

Foto beigestellt

Die Früchte von Jahrzehnten

Wahrscheinlich hat dieser Erkenntnis­prozess sogar schon begonnen. Denn die Alternativen zu Burgund lassen sich an ­den Fingern einer Hand abzählen: Oregon, 3000 Hektar; Neuseeland, 5000 Hektar; Südtirol, 400 Hektar; Schweiz, 4000 Hek­tar. Wenn man überschlägt, dass selbst in Burgund die Hochkaräter von höchstens ein, zwei Prozent der Rebfläche kommen, sieht man schnell, wie spitz der Markt für beste Pinot-Qualitäten ist. Mit seinen 11.700 Hektar verfügt Deutschland da über ein geradezu gigantisches Potenzial.

Zumal die neuen, frischeren Typen Spätburgunder bei der internationalen Klientel ins Schwarze treffen dürften. Das beste Beispiel sind die Weine, die aus dem Weingut des gerade zum 50. Mal in Folge Michelin-besternten »Schwarzen Adler« in Oberbergen kommen. Der Gründer von Restaurant und Weingut, Franz Keller, war einer der ersten, die nach dem Zweiten Weltkrieg Burgunderweine nach Deutschland importierten. Sein Sohn Fritz hatte dann Ende der 80er-Jahre die Idee, in einer gerade erworbenen Parzelle des Oberrotweiler Eichbergs Klonenmaterial aus Burgund zu pflanzen. Generation drei, Friedrich Keller, nützte diese Steilvorlage im Jahrgang 2016 zu einem GG, das für seine unwiderstehliche Eleganz mit Platz eins der Falstaff-Trophy ausgezeichnet wurde. Breit-behäbige Spät­lesetypen waren die Keller-Pinots noch nie – aber es ist doch neu, dass sie so bedingungslos auf Reifevermögen gekeltert sind. Etwa in drei Jahren können man anfangen, diesen Wein anzutrinken, sagt Friedrich Keller auf Nachfrage, »wenn man einen Sechserkarton hat«. Da ist man versucht anzufügen: um dann jeweils im Dreijahresturnus die nächste Flasche zu probieren.

Auf der Arbeit einer früheren Generation baut auch Peter Perabo auf, der Kopf des Bischöflichen Weinguts Rüdesheim, dessen »Rüdesheimer Pinot Noir S« die Falstaff Spätburgundertrophy ex aequo gewonnen hat. Bei diesen alten Reben, so Perabo, handle es sich um einen Geisenheimer Klon, gepflanzt von einem Priester, der in den 60er-Jahren das Weingut verwaltete und der »mehr Winzer als Priester« war. Wo der Keller-Pinot Burgund an den Kaiserstuhl verlegt, verkörpert der bischöfliche Wein die Perfektion des alten Rheingauer Stils – und wirkt darin dann auch schon wieder irgendwie burgundisch.

Zum »Best of Spätburgunder 2016« Tasting

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Spätburgunder Trophy 2019
    19.03.2019
    Blickt man auf die letzten 30 Jahre zurück, dann hat der deutsche Spätburgunder eine geradezu sensationelle Wandlung vollzogen: Vom blassen, gerbigen Mauerblümchen hat er sich zu einem Burgunder von Stil und internationaler Klasse gemausert. Der Jahrgang 2016 markiert einen vorläufigen Höhepunkt...
  • Winzer
    Sächsisches Staatsweingut Schloss Wackerbarth
    01445 Radebeul
    Sachsen, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Dr. Heger
    79241 Ihringen
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Bischöfliches Weingut Rüdesheim
    65385 Rüdesheim
    Hessen, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Jülg
    76889 Schweigen-Rechtenbach
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Franz Keller
    79235 Vogtsburg-Oberbergen
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Kleine Inseln, große Weine

Sizilien ist umgeben von kleineren, vorgelagerten Nachbarinseln. Auf allen werden köstliche Weine erzeugt.

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Deutschlands Spätburgunder waren nie zuvor stilistisch so vielseitig. Und sie hatten noch nie eine so große Chance auf internationale Beachtung.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder andere.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Herder Zehn

Der Master of Wine Janek Schumann bringt in Freiberg in Sachsen Weinkompetenz auf den Punkt.

Advertorial
News

Winzer des Jahres 2019: Mathieu Kauffmann

Ein Franzose ist Deutschlands Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann, Weingut Reichsrat von Buhl, krempelt in aller Stille die Mittelhaardt um.

News

»Weinzentrale«: Pop-Up Weinbar in Radebeul

Jens Pietzonka bespielt im Mai jeden Freitag und Samstag die Bahnhofstraße und hat Winzer aus Sachsen und Saale-Unstrut zu Gast.

News

Moritz Haidle: Nicht der ewige Hip-Hop-Winzer

Moritz Haidle war ein junger Wilder – doch inzwischen denkt der Falstaff-»Newcomer des Jahres« an die Zukunft.

News

Das Burgunder-Wunder in Deutschland

Der deutsche Spätburgunder hat 20 bewegte Jahre hinter sich. Doch die Qualitätsrevolution ist noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Party geht...