Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Der Spätburgunder bringt Weine mit ­starkem Lokalcharakter hervor – hier wächst er mit Blick auf den Ort Oberbergen im Kaiserstuhl, Baden-Württemberg.

© Shutterstock

Der Spätburgunder bringt Weine mit ­starkem Lokalcharakter hervor – hier wächst er mit Blick auf den Ort Oberbergen im Kaiserstuhl, Baden-Württemberg.

© Shutterstock

Fährt man durch die Weinberge Schweigens in der Südpfalz, die deutsche Weinstraße im Rücken, dann gelangt man am Fuß der Reben zu Straßenschildern wie »Impasse Mozart« oder »Boulevard d’Europe«. Unbemerkt hat man das Land gewechselt und ist im französischen Wissembourg gelandet.

Mit den Weinbergen direkt auf der Landesgrenze hat es eine besondere Bewandtnis, denn zum einen liegt hier ein Epizen­trum des deutschen Spätburgunder-Schaffens – mit den Kelterungen der Weingüter Becker, Jülg, Bernhart und Nauerth-Gnägy hat Schweigen auch bei der Falstaff Spätburgundertrophy ein halbes Dutzend an markanten Burgundern weit nach vorn in die Wertung gebracht. Zum anderen sind die Schweigener Lagen Zeugen der Geschichte, denn im Lauf der Jahrhunderte lag die Landesgrenze immer mal wieder erst auf der einen, dann auf der anderen Seite. Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es bis zum Jahr 1984, bis der Status des Grenzgebiets geklärt war – und Schweigens Winzer ihre zwischenzeitlich vom französischen Staat verwalteten Weinberge wieder als Eigentum zurückerhielten.

Wie aber kommt es, dass der Ort gerade beim Pinot Noir so eine Macht ist? »Wenn man in Schweigen den Berg runterguckt«, sagt Werner Jülg, dessen Pinot Noir den dritten Platz der aktuellen Falstaff Trophy errungen hat, »dann dreht der nach Westen ins Lautertal, dadurch haben die Weinberge eine Südostexposition fast wie an der Côte d’Or, und das auf Kalk. Dazu kommt, dass wir Winzer hier an der Grenze eine große Affinität zum Burgundergeschmackstyp haben. Mein Vater hat es schon in den 60er-Jahren abgelehnt, süßen Wein für die Touristen zu machen. Das war einer der wesentlichen Gründe dafür, dass der Betrieb überhaupt so auf die Beine kam.«

Auslandserfahrung

In dieser Situation liegt es nahe, dass auch Werner Jülgs Sohn Johannes den Gang über die Grenze antrat. Während seiner Wanderjahre arbeitete der heute 32-Jährige in Burgund bei der Domaine des Lambrays in Morey-Saint-Denis – kurz bevor das 20-Hektar-Weingut für kolportierte 100 Millionen Euro den Besitzer wechselte.

Von solchen Deals und solchen Summen ist der deutsche Spätburgunder noch weit entfernt. Doch zumindest in puncto Flaschenpreis stellen dreistellige Zahlen kein unüberwindbares Hindernis mehr dar. So hat etwa Friedrich Becker die 100-Euro-Marke geknackt – mit seinem »Heydenreich«, der in der Höhe am Waldrand in einem Steilhang auf purem Kalk wächst. Sebastian Fürst gelang dasselbe mit dem »Hundsrück« aus der besten Parzelle des Bürgstadter Centgrafenbergs, und auch im Rheingau scheint beim Weingut Chat Sauvage für die Top-Cuvée »Le Schulz« ein dreistelliger Preis auf. Blickt man auf die Preisentwicklung der Burgunder aus Burgund, sind diese Preise nur allzu verständlich. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch der Weltmarkt bemerkt, dass die besten deutschen Burgunder in derselben Liga spielen wie die Originale.

Auch in Sachsen wächst beachtlicher Spätburgunder, so etwa bei Schloss Wackerbarth.
Auch in Sachsen wächst beachtlicher Spätburgunder, so etwa bei Schloss Wackerbarth.

Foto beigestellt

Die Früchte von Jahrzehnten

Wahrscheinlich hat dieser Erkenntnis­prozess sogar schon begonnen. Denn die Alternativen zu Burgund lassen sich an ­den Fingern einer Hand abzählen: Oregon, 3000 Hektar; Neuseeland, 5000 Hektar; Südtirol, 400 Hektar; Schweiz, 4000 Hek­tar. Wenn man überschlägt, dass selbst in Burgund die Hochkaräter von höchstens ein, zwei Prozent der Rebfläche kommen, sieht man schnell, wie spitz der Markt für beste Pinot-Qualitäten ist. Mit seinen 11.700 Hektar verfügt Deutschland da über ein geradezu gigantisches Potenzial.

Zumal die neuen, frischeren Typen Spätburgunder bei der internationalen Klientel ins Schwarze treffen dürften. Das beste Beispiel sind die Weine, die aus dem Weingut des gerade zum 50. Mal in Folge Michelin-besternten »Schwarzen Adler« in Oberbergen kommen. Der Gründer von Restaurant und Weingut, Franz Keller, war einer der ersten, die nach dem Zweiten Weltkrieg Burgunderweine nach Deutschland importierten. Sein Sohn Fritz hatte dann Ende der 80er-Jahre die Idee, in einer gerade erworbenen Parzelle des Oberrotweiler Eichbergs Klonenmaterial aus Burgund zu pflanzen. Generation drei, Friedrich Keller, nützte diese Steilvorlage im Jahrgang 2016 zu einem GG, das für seine unwiderstehliche Eleganz mit Platz eins der Falstaff-Trophy ausgezeichnet wurde. Breit-behäbige Spät­lesetypen waren die Keller-Pinots noch nie – aber es ist doch neu, dass sie so bedingungslos auf Reifevermögen gekeltert sind. Etwa in drei Jahren können man anfangen, diesen Wein anzutrinken, sagt Friedrich Keller auf Nachfrage, »wenn man einen Sechserkarton hat«. Da ist man versucht anzufügen: um dann jeweils im Dreijahresturnus die nächste Flasche zu probieren.

Auf der Arbeit einer früheren Generation baut auch Peter Perabo auf, der Kopf des Bischöflichen Weinguts Rüdesheim, dessen »Rüdesheimer Pinot Noir S« die Falstaff Spätburgundertrophy ex aequo gewonnen hat. Bei diesen alten Reben, so Perabo, handle es sich um einen Geisenheimer Klon, gepflanzt von einem Priester, der in den 60er-Jahren das Weingut verwaltete und der »mehr Winzer als Priester« war. Wo der Keller-Pinot Burgund an den Kaiserstuhl verlegt, verkörpert der bischöfliche Wein die Perfektion des alten Rheingauer Stils – und wirkt darin dann auch schon wieder irgendwie burgundisch.

Zum »Best of Spätburgunder 2016« Tasting

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Spätburgunder Trophy 2019
    19.03.2019
    Blickt man auf die letzten 30 Jahre zurück, dann hat der deutsche Spätburgunder eine geradezu sensationelle Wandlung vollzogen: Vom blassen, gerbigen Mauerblümchen hat er sich zu einem Burgunder von Stil und internationaler Klasse gemausert. Der Jahrgang 2016 markiert einen vorläufigen Höhepunkt...
  • Weingut
    Sächsisches Staatsweingut Schloss Wackerbarth
    01445 Radebeul, Sachsen, Deutschland
    3 Sterne
  • Weingut
    Weingut Dr. Heger
    79241 Ihringen, Baden-Württemberg, Deutschland
    5 Sterne
  • Weingut
    Bischöfliches Weingut Rüdesheim
    65385 Rüdesheim, Hessen, Deutschland
    4 Sterne
  • Weingut
    Weingut Jülg
    76889 Schweigen-Rechtenbach, Rheinland-Pfalz, Deutschland
    4 Sterne
  • Weingut
    Weingut Franz Keller
    79235 Vogtsburg-Oberbergen, Baden-Württemberg, Deutschland
    4 Sterne

Mehr zum Thema

News

Die Sieger des Kremstal DAC Rieden Cup 2020

Der Jahrgang 2019 brachte durchwegs Weißweine von animierender Frische und ist von einem klaren Fruchtspiel gekennzeichnet. In der Kategorie »Grüner...

News

5 Fakten über PiWi

Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Die unbekannten Hügel des Veneto

Wie mächtige Ozeandampfer heben sie sich aus der weiten Ebene empor: Die Colli Euganei bei Padova und die Colli Berici und Breganze bei Vicenza....

Advertorial
News

Big Bottle Party online 3: Über 30 Großflaschen gewinnen!

Auch im dritten Teil unserer Online-Big Bottle Party wird es italienisch: Unser Fokus liegt auf den Winzern aus der Toskana, aber auch die...

Advertorial
News

Big Bottle Party online 4: Über 30 Magnums & Co gewinnen!

Im vierten und letzten Teil unserer Online-Big Bottle Party bleiben wir in Italien und stellen die Winzer aus der Lombardei, dem Piemont, Südtirol,...

Advertorial
News

Exklusiver Genuss bei der Virtuellen WeinTour

Erleben Sie die 13 deutschen Weinregionen vom 6. bis 15. November online bei der Virtuellen WeinTour des Deutschen Weininstituts!

Advertorial
News

Top 5 Weinempfehlungen zu Wild

Herbstzeit ist Wildzeit: Wir haben fünf Spitzen-Sommeliers gefragt, welche Weine sie zu Wild-Gerichten wie Rehrollbraten empfehlen.

News

Die Sieger der Sizilien Trophy 2020

Sizilien ist die größte Anbauregion Italiens. Eine neue Winzer-Generation erzeugt hier hochqualitative Weine. Bei der Falstaff Trophy trugen...

News

Die digitale Falstaff Big Bottle Party 2020 – Teil 1

Im ersten Teil unserer Online-Big Bottle Party lernen Sie die Weingüter aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien kennen. Von...

Advertorial
News

Bollinger PN VZ 15 im Falstaff-Check

94 Punkte für den jüngsten Bollinger-Release, der aus 100 Prozent Pinot Noir kreiert wurde und überwiegend aus dem Jahr 2015 stammt.

News

Lambrusco: Zusammenschluss der Produzenten

Früher als Billigwein abgestempelt hat sich der Lambrusco mittlerweile zu einem Qualitätsprodukt gemausert. Die zunächst getrennt arbeitenden...

News

A-Nobis: Norbert Szigeti eröffnet neue Sektkellerei

FOTOS: Der burgenländische Sekt- und Champagner-Produzent hat eine eindrucksvolle Kellerei ganz nach seinen Wünschen gebaut.

News

Herbstgenüsse aus dem Weinregal bei Müller

Die Herbstzeit ist so schön, wie man sie sich macht: Nun dürstet einen nicht mehr nach leichten Sommerweinen, jetzt braucht man deutlich mehr Tiefe...

Advertorial
News

Einzigartige Machart für Cottinis Paradewein

Calinverno ist der wertigste Wein der Monte-Zovo-Produktion: mit vier weiteren Crus bildet er die Speerspitze des Weinguts aus dem Veneto.

Advertorial
News

Top 5 deutsche Spätburgunder 2018 unter 15 Euro

Pinot Noir alias Spätburgunder hat sich zu einer deutschen Paradedisziplin entwickelt und muss gar nicht teuer sein.

News

Die Sieger der Spätburgunder Trophy 2020

2017 war kein einfacher Jahrgang, doch die Weine sind ausgezeichnet! Die Sieger-Rotweine kommen vom Weingut Jülg, der Georg Müller Stiftung und Karl...

News

Das Burgunder-Wunder in Deutschland

Der deutsche Spätburgunder hat 20 bewegte Jahre hinter sich. Doch die Qualitätsrevolution ist noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Party geht...