Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

PROFI: Beim Lockdown im März liefen Ihre Sommelierausbildungen am WIFI ­Innsbruck an, wo Sie Ausbildungsleiter sind. Wie reagierten Sie auf diese unvorhersehbare Situation?
Norbert Waldnig:
Wir mussten alle Ausbildungen vorerst abbrechen. Gemeinsam mit meinem Trainerkernteam haben wir dann schnell beschlossen, online zu gehen. Ich war bereits mit Zoom, einer Software für Videokonferenzen, vertraut und überlegte, ob dies nicht eine Option sei. Es galt die Herausforderung zu meistern, dass wir jeden Tag im Training in etwa sechs Weine verkosten.

Ich musste überlegen, wie wir logistisch und auch technisch Weine für die Blindverkostungen in kleine Flaschen füllen können. Stickstoff war schlussendlich die Lösung. Es waren tagelange Recherchen und ein kleines Abenteuer. Die weiteren Schritte waren dann Versand, Kostenkalkulationen und vieles mehr.  

Die größte Herausforderung war somit die Logistik?
So ist es. Mit dem WIFI-Team haben wir 3.500 Flaschen abgefüllt. Wir mussten genau planen. Welche Rebsorte wird an welchem Tag verkostet? Sind alle Flaschen korrekt nummeriert? Es waren viele Details.

Wie viele Teilnehmer wurden in dieser Zeit geschult? 
20 Jungsommeliers, 27 Sommeliers Österreich, 20 Diplomsommeliers. Das Fazit ist, dass die Online-Ausbildung eine wertvolle Bereicherung ist. Wir werden ab jetzt auch weiterhin einmal pro Jahr die Ausbildungen online anbieten. Wir hatten Anmeldungen aus Deutschland, Italien und der Schweiz. Es ist unglaublich praktisch. Eine Anreise ist nur für die Prüfung notwendig.

Einzigartig war mit Sicherheit, dass wir hier nicht von einem Abend reden und einem Versand von Verkostungsflaschen, sondern von Ausbildungen, die täglich über drei Wochen liefen mit täglichen Verkostungen. Und wir haben es geschafft, diese gesamte Ausbildungsdauer logistisch einwandfrei abzuwickeln.

Online-Learning versus traditioneller ­Unterricht. Was sind die Unterschiede?
Pädagogisch muss man anders vorgehen. Du brauchst mehr Bilder in der Präsentation, mehr Gruppenräume. Ich habe meine Trainer umgehend geschult, um auf die neuen Gegebenheiten vorbereitet zu sein.

Wie schaut es mit den persönlichen Beziehungen in diesem Zusammenhang aus?
Niemals kann man die persönliche Ebene ­virtuell ersetzen. Der wertvolle Aufbau von persönlichen Beziehungen ist nur persönlich möglich. Es bilden sich nicht nur Bekanntschaften, sondern Freundschaften in unseren traditionellen Seminaren. Das ist der Preis, den man bei Online-Seminaren zahlt. Das wertvolle Netzwerken bleibt auf der Strecke. Dafür kann man zu Hause bleiben, man muss nicht reisen, hat eine enorme Zeitersparnis, man muss kein Hotelzimmer buchen und ist viel flexibler.

Es ist spannend, denn wenn ich in einem traditionellen Kurs nachfrage, ob die Teilnehmer sich dieselbe Ausbildung auch online vorstellen können, dann werden sie das verneinen. Wenn ich allerdings in einer Online-Schulung frage, ob sie die nächste Ausbildung auch wieder online machen würden, dann werden sie Ja sagen. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst probiert hat.

»Die Online-Ausbilung ist eine unglaubliche Bereichung, die uns erhalten bleibt.«  
Norbert Waldnig, Ausbildungsleiter

Wie hat sich der Lockdown auf die Anzahl der Teilnehmer ausgewirkt?
Wir haben einen massiven Zuwachs erfahren. Das Mindset hat sich verändert, ich würde sogar sagen, dass wir einen Paradigmenwechsel erleben. Die Menschen haben die Scheu vor Online-Coachings und -Trainings verloren. Man kann schneller reagieren. Ich muss nicht mehr nach Wien fliegen für ein Coaching. Für mich ist das die Zukunftsmusik.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildungen im Bereich Service?
Gerade Servicemitarbeiter erhalten eher selten die Wertschätzung sich weiterbilden zu können. Wir brauchen Menschen, die mit Freude und Spaß arbeiten, das geht nur, wenn man ein fundiertes Fachwissen hat. Denn mit mehr Know-how fühlt man sich stolz und geht anders auf die Gäste zu. Das Servicepersonal muss mehr gefördert werden. Dabei ist es aber auch wichtig, die Qualitäten des Trainers zu hinterfragen. Denn eine Ausbildung wird nur greifen, wenn der Trainer das notwendige Fachwissen hat.

tirol.wifi.at/sommelier

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.

News

Young Talents Cup Sieger Lukas Krabath

Der 18-Jährige kochte alle gegen die Wand. Bereits früh wusste Krabath, dass er Koch werden möchte, als er von ­seiner Großmutter die klassische...

News

Schlosshotel Hohenhaus: Der Aufbau einer Marke

Peter Niemann spricht über die Übernahme eines Juwels und die damit einhergehenden täglichen Herausforderungen.

Advertorial
News

Young Talents Cup Siegerin Katharina Becker

Becker setzte sich durch. Die 18-Jährige überzeugte mit ihrem Know-how, ihrer Liebe zum Wein und dem Wunsch, jedem Gast ein Lächeln ins Gesicht zu...

News

Alexander Herrmann: »Verkauft euch doch besser«

Alexander Herrmann spricht kritisch, offen und mit verdammt viel Mut zur Wahrheit über den Stellenwert der Branche und den Nachwuchs, gerne auch mit...

News

Hubert Wallner: Über Stolpersteine und Visionen

Von Rechtsstreitigkeiten, über Flavour-Pairings bis hin zu einer Einladung an die Politikerspitze. Hubert Wallner weiß, was er will.

News

Hotelcareer: Über Mitarbeitersuche und Arbeitgeberpräsentation

Hotelcareer feiert 20-jähriges Jubiläum. PROFI sprach aus diesem Anlass mit Pierre-Emmanuel Derriks über Wege, Mitarbeiter zu finden und sich als...

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Dirk Dreyer: Vom DJ zum Hotelmanager

Früher war er DJ – heute leitet Dirk Dreyer das »25hours Hotel Bikini Berlin«. Der Unterschied zwischen Mischpult und Hotel ist für ihn allerdings...

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Mit Leidenschaft spricht der Direktor des »Brauereigasthof Hotel Aying« über Mitarbeiterführung, Konzerndenken und die eigene Stimmung.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Ciccio Sultano im Interview

Der aus Sizilien stammende Zwei-Sterne-Koch Ciccio Sultano hat mit »Pastamara« – einer Bar mit Küche – die Kultur des italienischen Aperitivo ins »The...

News

Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

Der Oberösterreicher Andreas Jechsmayr vom »Landhotel Forsthof« in Sierning, sicherte sich den Titel »Bester Sommelier Österreichs«.

News

Philipp Florian über Tradition und Luxus

In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

News

Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

News

Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

News

Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.