Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

Andreas Jechsmayr: »Bester Sommelier Österreichs«.

© Christine Miess

Andreas Jechsmayr: »Bester Sommelier Österreichs«.

© Christine Miess

PROFI: Sie sind der beste Sommelier Österreichs. Wie wichtig sind derartige Wettbewerbe für die Branche?
Andreas Jechsmayr: Sehr wichtig wegen der Wahrnehmung. Köche haben viele Wettbewerbe und bringen sich dadurch ins Rampenlicht, so soll es auch beim Servicepersonal sein. Und natürlich für die Kandidaten selber, damit sie durch Vorbilder den Drang zur Weiterbildung und die Bereitschaft des Vorankommens verspüren. Der Wettbewerb findet nur alle drei Jahre statt, somit ist der Titel rar.

Wie wichtig war Ihnen die Teilnahme beim »Besten Sommelier Österreichs«? Was waren die Beweggründe?
Nach dem Gewinn des Titels war die Teilnahme sehr wichtig. Die Beweggründe waren zum einen, als Vertreter für den oberösterreichischen Sommelierverein teilzunehmen, zum anderen sich mit Kollegen zu messen sowie Österreich bei der Weltmeisterschaft in Belgien 2018 vertreten zu können. Und natürlich Kollegen zu treffen, Netzwerke zu erschließen und Spaß zu haben.

Wie nehmen Sie den Stellenwert dieses Wettbewerbs in der Branche wahr?
Gemischt. Viele Sommeliers mögen solche Wettbewerbe, andere betrachten diese mit weniger Priorität. Wichtig ist der tägliche Job im Restaurant, den der Sommelier macht. Wettbewerbe können das Selbstvertrauen stärken, auch auf Grund des medialen Echos – Kollegen können sich so in ein Rampenlicht schieben. Wettbewerbe sind also auch ein Ansporn besser zu werden und stärken zudem den professionellen Auftritt im Restaurant. Ich denke, dass die Branche allgemein davon profitiert.

Wie nehmen Sie den Stellenwert Ihres Berufsstandes in der Branche wahr?
Im Teamgefüge soll jeder seine Position haben, egal ob weiße oder schwarze Brigade. Die Köche werden oft als Superstars der Branche empor gepushed. Ein Sommelier kann mit guter Getränkebegleitung und guten Gastgeber-Qualitäten einen Restaurantbesuch wertvoller und unvergesslich machen. Die Servicemitarbeiter sollten neben der Küche gleich positioniert sein. Der Eine kann nur mit dem Anderen zu Topform auflaufen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Alles. Der Umgang mit Getränken, die Gäste, die Empathie, die man über Jahre entwickelt, heraus zu finden, was die Gäste möchten. Dies ist die Kunst im Restaurant. Es kommt nicht von irgendwo, wenn man sagt, die Wünsche von den Augen ablesen.

Was müsste man verändern, um den Stellenwert noch mehr zu heben bzw. um diesen Berufsstand für den Nachwuchs noch attraktiver zu gestalten?
Der Nachwuchs ist ein ganz starker Punkt. Bei rückgängigen Ausbildungszahlen in der Gastronomie muss etwas gemacht werden. In der Welt der Sommeliers muss der Nachwuchs durch weitere Trainings unterstützt werden. Das Sommelier Diplom, das jeder Absolvent durch Fleiß und Studium erwirbt, ist erst der Anfang. Und an diesem Punkt dürfen die jungen Menschen nicht alleine gelassen werden. Mentoring gibt es in vielen Berufssparten, in der Gastronomie ist es einfach, da man Tag für Tag auf engem Raum zusammenarbeitet, und so die Leute leichter an der Hand nehmen kann. Die Branche ist eine kleine, so kann es auch im Kreis der Landes-Sommeliervereine zu Weiterbildungen und Trainings kommen, wie es beispielsweise Salzburg durch einen Sommelier-Stammtisch sehr erfolgreich vorzeigt. Hier sitzen die Ressourcen oft in den Verbänden selbst, die man aktivieren kann.

Was bedeutet Ihnen der erste Platz?
Ja doch einiges. Nach einigen zweiten Plätzen jetzt doch ganz oben angekommen zu sein, ist schon sehr zufriedenstellend. Ich bin auch sehr zufrieden. Eher ungewöhnlich in meinem Alter, aber manche Dinge brauchen ein wenig länger.

Sie vertreten Österreich bei den Weltmeisterschaften. Wie bereiten Sie sich auf Antwerpen vor? 
Sehr konzentriert und fokussiert. Der Trainingsplan steht. Die kommenden 100 Tage werden sehr intensiv.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Geschmack der Zukunft auf der »Chef-Sache« 2019

Branchentreff der Küche und Gastronomie: Ende September geht die »Chef-Sache« in die nächste Runde, Experten diskutieren in Düsseldorf über...

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Dirk Dreyer: Vom DJ zum Hotelmanager

Früher war er DJ – heute leitet Dirk Dreyer das »25hours Hotel Bikini Berlin«. Der Unterschied zwischen Mischpult und Hotel ist für ihn allerdings...

News

Vegan und vegetarisch: Trends in der Kochausbildung

Für angehende Köche gibt es kaum eine Möglichkeit ausschließlich vegan oder vegetarisch zu arbeiten. Dabei wird der Ruf nach einer solchen Ausbildung...

News

»Mirazur« ist neue Nummer eins der Welt

World's 50 best Restaurants-Show in Singapur: Mauro Colagreco triumphiert, »Noma« ist Zweiter, Tim Raue freut sich über Platz 40.

News

Coffee & Company: Coworking im Restaurant

Vom Konzept Coworking hat man schon gehört. Doch immer öfter bieten Hotels – und in den USA auch Restaurants – ihre Tische den digitalen Nomaden an.

News

Es geht um die Wurst: Grillwürstel

Das Würstl am Grill muss nicht banal sein. PROFI zeigt Varianten der Grillwurst und wie Spitzenköche und Fleischexperten die Wurst am Grill aufwerten.

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Eis-Brecher: neue Möglichkeiten mit Eismanufakturen

Abseits vom Mainstream gibt es Eismanufakturen, mit deren Produkten Gastronomen ihr Angebot genussreich und trendig aufwerten können.

News

»Eurotoques« Österreich besetzt Posten neu

Neu als Vize-Präsidenten sind Klaus Hölzl und Walter Leidenfrost, die Urkunde als Landeschef für Niederösterreich nimmt Christoph Puchegger entgegen.

News

Eventtipp: »Gastro macht Karriere«

Im Rahmen einer Fallstudie der Tourismusfakultät der Hochschule München organisieren 20 Studenten den »Gastro macht Karriere« Tag.

News

Falstaff YTC 2019: Pâtissiers gesucht!

Bereits zum fünften Mal prämiert Falstaff PROFI beim Young Talents Cup Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden am 14. Oktober 2019 zum ersten Mal...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Mit Leidenschaft spricht der Direktor des »Brauereigasthof Hotel Aying« über Mitarbeiterführung, Konzerndenken und die eigene Stimmung.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Ciccio Sultano im Interview

Der aus Sizilien stammende Zwei-Sterne-Koch Ciccio Sultano hat mit »Pastamara« – einer Bar mit Küche – die Kultur des italienischen Aperitivo ins »The...

News

Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

News

Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.