Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

Andreas Jechsmayr: »Bester Sommelier Österreichs«.

© Christine Miess

Andreas Jechsmayr: »Bester Sommelier Österreichs«.

© Christine Miess

PROFI: Sie sind der beste Sommelier Österreichs. Wie wichtig sind derartige Wettbewerbe für die Branche?
Andreas Jechsmayr: Sehr wichtig wegen der Wahrnehmung. Köche haben viele Wettbewerbe und bringen sich dadurch ins Rampenlicht, so soll es auch beim Servicepersonal sein. Und natürlich für die Kandidaten selber, damit sie durch Vorbilder den Drang zur Weiterbildung und die Bereitschaft des Vorankommens verspüren. Der Wettbewerb findet nur alle drei Jahre statt, somit ist der Titel rar.

Wie wichtig war Ihnen die Teilnahme beim »Besten Sommelier Österreichs«? Was waren die Beweggründe?
Nach dem Gewinn des Titels war die Teilnahme sehr wichtig. Die Beweggründe waren zum einen, als Vertreter für den oberösterreichischen Sommelierverein teilzunehmen, zum anderen sich mit Kollegen zu messen sowie Österreich bei der Weltmeisterschaft in Belgien 2018 vertreten zu können. Und natürlich Kollegen zu treffen, Netzwerke zu erschließen und Spaß zu haben.

Wie nehmen Sie den Stellenwert dieses Wettbewerbs in der Branche wahr?
Gemischt. Viele Sommeliers mögen solche Wettbewerbe, andere betrachten diese mit weniger Priorität. Wichtig ist der tägliche Job im Restaurant, den der Sommelier macht. Wettbewerbe können das Selbstvertrauen stärken, auch auf Grund des medialen Echos – Kollegen können sich so in ein Rampenlicht schieben. Wettbewerbe sind also auch ein Ansporn besser zu werden und stärken zudem den professionellen Auftritt im Restaurant. Ich denke, dass die Branche allgemein davon profitiert.

Wie nehmen Sie den Stellenwert Ihres Berufsstandes in der Branche wahr?
Im Teamgefüge soll jeder seine Position haben, egal ob weiße oder schwarze Brigade. Die Köche werden oft als Superstars der Branche empor gepushed. Ein Sommelier kann mit guter Getränkebegleitung und guten Gastgeber-Qualitäten einen Restaurantbesuch wertvoller und unvergesslich machen. Die Servicemitarbeiter sollten neben der Küche gleich positioniert sein. Der Eine kann nur mit dem Anderen zu Topform auflaufen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Alles. Der Umgang mit Getränken, die Gäste, die Empathie, die man über Jahre entwickelt, heraus zu finden, was die Gäste möchten. Dies ist die Kunst im Restaurant. Es kommt nicht von irgendwo, wenn man sagt, die Wünsche von den Augen ablesen.

Was müsste man verändern, um den Stellenwert noch mehr zu heben bzw. um diesen Berufsstand für den Nachwuchs noch attraktiver zu gestalten?
Der Nachwuchs ist ein ganz starker Punkt. Bei rückgängigen Ausbildungszahlen in der Gastronomie muss etwas gemacht werden. In der Welt der Sommeliers muss der Nachwuchs durch weitere Trainings unterstützt werden. Das Sommelier Diplom, das jeder Absolvent durch Fleiß und Studium erwirbt, ist erst der Anfang. Und an diesem Punkt dürfen die jungen Menschen nicht alleine gelassen werden. Mentoring gibt es in vielen Berufssparten, in der Gastronomie ist es einfach, da man Tag für Tag auf engem Raum zusammenarbeitet, und so die Leute leichter an der Hand nehmen kann. Die Branche ist eine kleine, so kann es auch im Kreis der Landes-Sommeliervereine zu Weiterbildungen und Trainings kommen, wie es beispielsweise Salzburg durch einen Sommelier-Stammtisch sehr erfolgreich vorzeigt. Hier sitzen die Ressourcen oft in den Verbänden selbst, die man aktivieren kann.

Was bedeutet Ihnen der erste Platz?
Ja doch einiges. Nach einigen zweiten Plätzen jetzt doch ganz oben angekommen zu sein, ist schon sehr zufriedenstellend. Ich bin auch sehr zufrieden. Eher ungewöhnlich in meinem Alter, aber manche Dinge brauchen ein wenig länger.

Sie vertreten Österreich bei den Weltmeisterschaften. Wie bereiten Sie sich auf Antwerpen vor? 
Sehr konzentriert und fokussiert. Der Trainingsplan steht. Die kommenden 100 Tage werden sehr intensiv.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

»B&B Hotels« eröffnete erstes Hotel in Österreich

Die internationale Budget-Hotelkette erschließt mit der Eröffnung in Graz ein weiteres Land in der EU.

News

Kürbiskernöl-Prämierung 2019: Neue Rekorde zum Jubiläum

In den vergangenen Tagen wurden zum 20. Mal die Top-Kürbiskernöle des Jahres gekürt.

News

Internorga: Die Gewinner der Zukunftspreise stehen fest

Auch dieses Jahr wurde am Vorabend der Internorga der begehrte Zukunftspreis an die vielversprechendsten Branchentrendsetter verliehen.

News

ChefAlps: Ein Blick in die Zukunft

Der Ticketverkauf zum 8. Internationalen Cooking Summit hat begonnen. Mit dabei auch Drei-Hauben-Koch Phillip Rachinger.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

»Herak«: Die erste Gin und Wein Spirituose Europas

Bei der Secret Desire Party in Wien präsentierten die Wiener Kesselbrüder und das Weingut Hagn das neue Szenegetränk »Herak«.

Advertorial
News

Die Finalisten des Gastro-Gründerpreises 2019

Hamburg: Fünf Gastro-Start-Ups setzten sich im Rahmen des Wettbewerbs durch, der Hauptgewinner wird am 15. März auf der Internorga mittels Live-Voting...

News

Führungswechsel im Münchner »Mandarin Oriental«

Das Luxushotel besetzt Führungspositionen neu: Swen Ehlender ist nun Director of Marketing & Commerce und Rabea Keller steigt zur Hotel-Managerin auf.

News

Kein neuer Drei-Sterner in Deutschland

Die neue Ausgabe des Guide Michelin ist erschienen. Große Überraschungen blieben aus, unter den 309 ausgezeichneten Restaurants sind fünf neue...

News

Zigarrenlounge: Smokers Paradise?

Ist sie ein gediegenes Refugium für Genießer oder eher die nicht mehr zeitgemäße Umsetzung einer qualmenden Angewohnheit? PROFI hat nachgefragt.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Matthias Berger: Maître im »Hangar-7«

Der Beruf des Mâitre ist heutzutage moderner, gelockerter, näher am Gast und verstärkt durch ein gutes Team definiert.

News

Barbara Englbrecht über guten Service

Die junge Mâitre verpasst dem Berufsbild eine Imagepolitur. Mit Charisma und Empathie kehrt sie der steifen Etikette den Rücken zu.

News

Ciccio Sultano im Interview

Der aus Sizilien stammende Zwei-Sterne-Koch Ciccio Sultano hat mit »Pastamara« – einer Bar mit Küche – die Kultur des italienischen Aperitivo ins »The...

News

Tossmann: Was guten Service ausmacht

Ist der Service entspannt, sind es auch die Gäste. Dafür sorgen Restaurantleiter, die autoritären Anweisungen und steifer Etikette den Rücken...

News

Vintage Menu Designs

Funktionale Liste oder stylisches Werbemittel: Speisekarten können vielfältig sein. Auch Sammlerstücke. Ein Design-Buch widmet sich amerikanischen...

News

Sommelier René Antrag im Interview

René Antrag spricht mit PROFI über den Nachwuchs, tägliche Herausforderungen und den Sommelier Beruf.

News

Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

News

Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.