So nachhaltig ist die Opernredoute in Graz

Grazer Opernredoute wurde 2018 als erster großer Ball mit dem österreichischem Umweltzeichen ausgezeichnet.

© Marija Kanizaj

Grazer Opernredoute wurde 2018 als erster großer Ball mit dem österreichischem Umweltzeichen ausgezeichnet.

© Marija Kanizaj

Die Grazer Opernredoute hat etwas geschafft. 2018 wurde sie als erster großer Ball mit dem österrei­chischen Umweltzeichen zertifiziert und entsprach somit den Kriterien für Green Events. Bei den 22. Austrian Event Awards folgte dann die ­Prämierung mit dem Sonderpreis Gold für die Pionierarbeit in der öster­reichischen Hochkultur. Der Hintergrund war eine bereits ­bestehende, fast selbst­verständliche Basis an nachhaltigen ­Gegebenheiten und der Wunsch aufzuzeigen, dass auch ein ­glamouröses Event so ­richtig green sein kann. Die nachhaltigen Maßnahmen aller Beteiligten laufen bei Projektmanager Ingo Reinhardt zusammen.

Ingo Reinhardt

© Maria Kanizaj

Projektmanager der Opernredoute, die 2020 bereits zum dritten Mal als Green Event stattfindet. Die Schwerpunkte sind Klimaschutz, Mobilität, Abfallmanagement, Verpflegung und soziale Verantwortung.

Profi Die Opernredoute zeigt, dass grün auch auf hohem ­Niveau geht. Wie kam dies zustande?
Reinhardt Aufgrund lokaler Kooperationen war die Opernredoute von jeher sehr grün und Nachhaltigkeit wurde schon immer groß geschrieben. Bei Green Events werden – neben Klimaschutz und Abfallmanagement – weitere Schwerpunkte wie z.B. Mobilität und soziale Verantwortung berücksichtigt. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei und sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wir wollten jedoch noch ein paar Schritte weitergehen und die zahlreichen Nachhaltigkeitsaspekte in sämtlichen Organisationsabläufen berücksichtigen.

Apropos Mobilität: Wie wird die An- und Abreise bei einem Green Event gehandhabt?
Die Häuser der Bühnen Graz bieten seit September 2018 in Kooperation mit der Verbund Linie »Freie Fahrt« für alle Besucher: Wer ein Ticket für die Oper kauft, kann drei Stunden vor und sieben Stunden nach der Vorstellung aus der ganzen Steiermark gratis an- und abreisen. Das gilt natürlich auchfür die Opernredoute. Weiterhin kommunizieren wir verstärkt die Mobilitätsangebote der Holding Graz, informieren Taxi­unternehmen und Hotels über den bevorzugten Einsatz von ­E-Taxis und haben mit Jaguar Land Rover einen lokalen ­E-Mobility-Partner.

Zu 100% nachhaltig. Waltraud Hutter, Genusshauptstadt Graz.

© Foto beigestellt

Wie gehen Sie beim Menü vor, um Speise­abfälle zu vermeiden?
Tisch- und Logenkunden können im Vorhinein direkt beim Gastronomen sowohl ihr Menü reservieren, als auch ihre ­speziellen vegetarischen, veganen und weitere individuelle ­Ernährungswünsche bekanntgeben. So kann portionsgenau ­gekocht und Lebensmittelabfälle reduziert bzw. vermieden werden. Unsere lokalen Gastronomen sind Teil der Genusshauptstadt Graz, sie achten also auf Regionalität und höchste Qualität der Produkte. Die Herkunftsorte der Zutaten sind auf unserer Speisekarte ersichtlich und spiegeln die Bandbreite regionaler Spezialitäten hervorragend wider.

Die Grazer Opernredoute tanzt im Sinne der Umwelt.

© Marija Kanizaj

Welche Rolle spielt Müllreduzierung bzw. -vermeidung?
Bei der Opernredoute wird Mehrweggeschirr verwendet, Tischdecken und -dekoration sind wiederverwendbar. ­Getränke werden ausschließlich in Mehrwegverpackungen oder Großgebinden eingekauft und Gläser sowie Geschirr ­werden in Mehrweg-Transportverpackungen angeliefert. Die Dekorationselemente werden aus unserem Bestand sorgfältig ausgewählt und ebenfalls wiederverwendet. Unser Entsorgungskonzept wird jährlich adaptiert, für die verschiedenen Abfallarten werden jeweils ausreichend Tonnen zur Verfügung gestellt und gewerblicher Müll wird nachträglich sortiert.

Gibt es Einschränkungen?
Nein. Es gibt Alternativen. Schlussendlich geht es darum, eine Veranstaltung umweltbewusst zu organisieren und nicht ­darum, uns das Leben zu erleichtern. Strom- und Wasserverbrauch werden von Beginn des Aufbaus bis Ende des Abbaus erfasst und von Jahr zu Jahr reduziert. Alle Beteiligten bringen sich eigeninitiativ in die Gestaltung ein, machen Verbesserungsvorschläge. So finden wir gemeinsam immer wieder Punkte, die wir im Folgejahr optimieren und noch besser ­umsetzen können. Wir tragen dieses Bewusstsein durch aktive Kommunikation nach außen und zeigen, dass man glamouröse Events durchaus auch nachhaltig gestalten kann.

www.art-event.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 6/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Koks, der etwas andere Weincocktail

Mit Koks, dem aromatisierten, weinhaltigen Cocktail können Gastronomen einfach einmal etwas anderes ausprobieren und mit ungewöhnlichen Produkten...

Advertorial
News

5.503 Lichter im Dunkeln

Bling-Bling an Weihnachten – Effektbeleuchtung ist ein kontroverses Thema. Wie man den schmalen Grat zwischen zu viel und zu wenig meistert und die...

News

Gewinner des »Intergastra« Innovationspreises 2020

Innovationsgrad, Bedeutung für die Praxis, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit waren für die Jury Kriterien zur Preisvergabe.

Advertorial
News

Die Falstaff Young Talents 2019 sind gekürt

Am 25. November war es wieder soweit: Falstaff PROFI kürte zum fünften Mal die Nachwuchstalente der Branche. In der prominenten Jury waren unter...

News

Hubert Wallner: Über Stolpersteine und Visionen

Von Rechtsstreitigkeiten, über Flavour-Pairings bis hin zu einer Einladung an die Politikerspitze. Hubert Wallner weiß, was er will.

News

Burger: So bleibt der Dauerbrenner up to date

»Chasing Cheeseburger Perfection« von Arla Pro liefert Gastronomen Ideen für neue Burger-Kreationen.

Advertorial
News

Das war »Young Chefs Unplugged« 2019

Zwischen Trend und Tradition bewegte sich der diesjährige Wissenskongress. 500 Jungköche und mehr als elf Referenten nahmen im österreichischen...

News

Falstaff PROFI ehrt Eveline Wild

Im Zuge des Falstaff Young Talents Cups 2019 wurde Eveline Wild von Falstaff PROFI für ihren Einsatz in der Branche ausgezeichnet.

News

Falstaff Young Talents 2019 »Pâtisserie« sind gekürt

Jaimy Reisinger darf sich über den Titel »Falstaff Young Talent 2019« in der Kategorie »Pâtisserie« freuen. Zudem wurde Eveline Wild für ihren Einsatz...

News

Spitzenköche und ihre (Erfolgs-)Geschichten

PROFI hat außergewöhnliche Chefs und deren Karrieren zusammengetragen.

News

Pâtissier und Koch des Jahres 2019 stehen fest

Der Chef Pâtissier des Restaurants »Purs« Sebastian Kraus und der Souschef des Congress Hotels »Seepark« Dominik Sato siegten in ihren Bewerben.

News

Hotelcareer: Über Mitarbeitersuche und Arbeitgeberpräsentation

Hotelcareer feiert 20-jähriges Jubiläum. PROFI sprach aus diesem Anlass mit Pierre-Emmanuel Derriks über Wege, Mitarbeiter zu finden und sich als...

News

Sterneküche: Wie wichtig sind Restaurantguides?

Ein Restaurantführer definiert, was zur Hochküche gehört. Aber brauchen wir Guides überhaupt noch und was denken die Chefs über diese?

News

Promis, die zu Winzern werden

PROFI hat ein Best-of von Promiwinzern zusammengestellt und zeigt auf, wie Gastronomen mit Promiweinen, etwa von Sting, Coppola oder Bocelli den...

News

Club der Küchenchefs: »ChefHeads«

»ChefHeads« profitieren vom großen Netzwerk der Kulinarik, der Erzeuger, der Industrie, der Technikanbieter und aller, denen die Genüsse am Herzen...

Advertorial
News

Der perfekte Barhocker

Praktisch, vergleichsweise günstig und nicht zu übersehen: Barhocker sind nicht selten Key-Piece des Interior-Konzepts. PROFI hat eine Auswahl...

News

Sodexo ist klassenbestes Unternehmen im »DJSI«

Der Dienstleister hat seine Position als bestbewertetes Unternehmen seines Sektors im »Dow Jones Sustainability Index« im 15. Jahr in Folge...

Advertorial
News

Serviceschürzen: Top Trends und Designs

Die Gastronomie ­entdeckt die Serviceschürze als ­Ausdrucksmittel der eigenen Unternehmens­philosophie. Mithilfe kleiner Manufakturen wird sie zum...

News

Top 7 Gastro-Schürzen

Funktionalität trifft Design. PROFI hat stylische und einzigartige Schürzen- und Servicebekleidung auf einen Blick zusammengefasst.

News

»Inspirational Chef Program« mit Sebastian Frank

Das »Royal Hideaway Corales Resort« an der Küste Adeje auf Teneriffa lädt am 12. und 13. November zum Kochevent ein. Diesmal mit dem Zwei-Sterne-Koch...