So kommen Gastronomen durch die Corona-Krise

Lähmt derzeit die Branche: SARS-CoV-2, das Covid-19 (coronavirus disease 2019) auslöst.

© Shutterstock / Andrii Vodolazhskyi

Lähmt derzeit die Branche: SARS-CoV-2, das Covid-19 (coronavirus disease 2019) auslöst.

Lähmt derzeit die Branche: SARS-CoV-2, das Covid-19 (coronavirus disease 2019) auslöst.

© Shutterstock / Andrii Vodolazhskyi

http://www.falstaff.de/nd/so-kommen-gastronomen-durch-die-corona-krise/ So kommen Gastronomen durch die Corona-Krise Nach Österreich zog Deutschland mit Einschränkungen für die Gastronomie nach, um die Verbreitung von Corona zu entschleunigen. Was Sie jetzt beachten sollten. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/a/4/csm_Corona-Virus-c-Shutterstock-2640_ea9bed0131.jpg

Die Corona-Krise trifft Hoteliers, Gastronomen und Caterer in Deutschland mit aller Härte. Unbesetzte Hotelzimmer, leere Restaurants und gesperrte Bars und Kneipen – die Umsatzeinbußen zerren an den Nerven der Unternehmer. »Bereits jetzt befinden sich viele Betriebe am Rande ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit. Existenzen sind mehr als akut gefährdet«, teilt der Bundesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) mit.

»Bereits jetzt befinden sich viele Betriebe am Rande ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit.«
Bundesverband des Dehoga

Und weiter: »Wir haben der Politik eindringlich geschildert, dass es um die Existenz der ›öffentlichen Wohnzimmer‹ unserer Gesellschaft geht. Ohne schnelle und effektive Hilfe sind Insolvenzen vorprogrammiert. Tausende Arbeitsplätze werden verloren gehen. Unsere Betriebe haben eine große wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung für unser Land – in der Stadt wie in den Regionen. Es besteht akuter Handlungsbedarf.«

Deshalb fordert der Dehoga ein sofortiges Nothilfeprogramm für das Gastgewerbe, das Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld, ein Beihilfeprogramme in Form von direkten Finanzhilfen und Zuschüssen, die Möglichkeiten der Steuerstundungen und steuerliche Entlastungen enthalten soll. Doch das ist alles Zukunftsmusik – was können Gastronomen jetzt tun, um möglichst unbeschadet aus der Corona-Krise zu kommen?

Eine gute Frage: Was gilt derzeit?

Kneipen, Bars, Diskotheken und Clubs mussten schließen, eingeschränkte Möglichkeiten gelten noch für Hotels und Restaurants. Von einer einheitlichen Regelung ist man in Deutschland jedoch noch weit entfernt. Grundsätzlich gilt: Schließzeit ist 18 Uhr, in Nordrhein-Westfalen bereits drei Stunden früher. In Schleswig-Holstein ist die Öffnung der Gastronomiebetrieb völlig untersagt, in Sachsen-Anhalt hingegen gibt es noch keine Einschränkungen. Bayern prescht zudem mit massiven Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung im Freistaat vor. Ministerpräsident Markus Söder sagte, es werde in Bayern zunächst für die nächsten 14 Tage nur noch »to go, Drive-in und Lieferungen« geben.

»Wir akzeptieren alle notwendigen Maßnahmen. Das gegenwärtige Verordnungschaos jedoch ist völlig inakzeptabel. Unterschiedliche Regelungen für Hotels und Restaurants in Bund, Ländern und Gemeinden führen dazu, dass keiner mehr durchblickt«, kritisiert Dehoga-Präsident Guido Zöllick. »So ist teilweise unklar: Was gilt für Cafés, was gilt für Geschäftsreisende in Hotels? Dürfen sie auch nach 18 Uhr bewirtet werden?« Auch die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS) Andrea Belegante übt scharfe Kritik: »Es gibt zu Öffnungszeiten, Mindestabständen und Hygieneauflagen die Empfehlung der Bundesregierung, 16 Maßnahmenpakete der Länder und dazu kommt noch eine Vielzahl an kommunalen Verordnungen. Wir fordern eine bundesweit einheitliche Regelung. Der Bund muss sich mit den Ländern auf eine gemeinsame Marschrichtung verständigen!«

Der Abhol- und Lieferservice sei nach Schließung aber noch erlaubt, so schreibt es das Magazin »Cheers by GastroHero«. Das Ordnungsamt könne dieses Recht allerdings beschränken und den Betrieb vollständig schließen. »Darüber hinaus muss klar geregelt sein, dass Drive-Ins – in denen ein großer Abstand zwischen Gast und Mitarbeiter gewährleistet ist – weiterhin geöffnet bleiben dürfen. Auch das To-Go-Geschäft, dass in unseren Restaurants auf ganz unterschiedliche, hygienisch einwandfreie Art und Weise abgewickelt werden kann, muss uneingeschränkt möglich sein«, fordert Belegante. Zöllick schließt sich dieser Meinung an: »Corona muss besiegt werden, das hat für uns alle oberste Priorität. Aber wir erwarten klare, einheitliche und praxistaugliche Regelungen.«

Bestehende Möglichkeiten

Es bestehen bereits folgende Möglichkeiten:

Steuerliche Hilfen

Die Finanzämter bieten Möglichkeiten zu speziellen steuerlichen Hilfsangeboten, beispielsweise kann der Antrag auf laufende Vorauszahlungen zur Einkommenssteuer herabgesetzt oder ausgesetzt werden. Nach »Cheers by GastroHero« wird »bis zum 31.12.2020 sogar auf Vollstreckungsmaßnahmen, wie Kontopfändungen, verzichtet, wenn Sie unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind.«

Staatliche Hilfen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus ausgearbeitet. Dieses enthält ein unbegrenztes Kreditprogramm, es gibt also keine Grenze nach oben bei der Kreditsumme.

Eine Übersicht des Dehoga zu den aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in den Bundesländern infolge der Coronakrise finden Sie unter diesem Link.

Kreativität als Chance

Trotz der Beschränkung auf Öffnungszeiten oder der Schließung haben Gastronomen Fixkosten. Miete, Strom, Wasser – und Mitarbeiter. Alternativen zum herkömmlichen Betrieb können Umsätze durch Lieferdienst, Abholung oder Gutscheine sein.

Lieferdienst

Schon vor der Krise haben einige Unternehmer ihre Gerichte geliefert oder liefern lassen. Auch in der Corona-Krise bleibt diese Möglichkeit, da die Betriebe unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor Ort agieren. Aber Achtung: Werden Dienste Dritter in Anspruch genommen, können diese Abgaben verrechnen.

Abholung

Einige machen es in den sozialen Netzwerken schon vor: Gastronomen posten ein Angebot, sprich das heutige Menü. Die Speisen werden dann an der Tür überreicht, »to go« lautet das Gesetz der Stunde. Beispiele: Restaurant »Bröding« in München und »Bistro Spajz« in Hamburg.

Gutscheine

Derzeit sind Besuche nicht in allen Lokalen möglich – aber irgendwann werden sie es wieder sein. Daher macht es Sinn, heute bereits mit Gutscheinen Umsatz zu lukrieren und zu geeigneter Zeit Gäste zu begrüßen.  

Unter dem Hashtag #supportyourlocal wird in den sozialen Netzwerken damit geworben, Lokale zu unterstützen – auch ohne, dass diese für einen physischen Besuch offen haben.

 

 

Ein weiterer Weg: Nachbarschaftshilfe

»Falls ihr jemanden kennt, der in dieser schweren Zeit Hilfe benötigt – leitet es weiter!«, mit diesem Aufruf startet Philipp Weigold aus dem »EssZimmer« in Weinheim mit seinem Team eine vorbildliche Initiative. Die Gerichte werden ab sofort kostenlos an Bedürftige ausgegeben. Angesprochen werden Menschen, die gerade niemanden haben oder nicht in der Lage sind, einkaufen zu gehen oder sich zu verpflegen. »Uns alle trifft dieses Virus hart«, so das Team aus dem Weinheimer Restaurant. »Wir hoffen, dass wir das alles schnellstmöglich überstehen und dann auch wieder wirtschaftlich normale Wege gehen können und dürfen. Aber zurzeit ist es das Beste, das Leben runterzufahren und sich auch in solch einer Krise Gedanken zu machen, wie wir anderen helfen können.«

Dadurch finden nicht nur die vorrätigen Lebensmittel eine sinnvolle Verwendung, das »EssZimmer« profitiert auch von den »Good News« in der Krisenzeit. Denn: Der Wettbewerb setzt nicht automatisch mit dem Corona-Virus aus. »Die Medien suchen derzeit einerseits nach beispielgebenden Storys und andererseits auch nach den ungewöhnlichen Geschichten«, weiß Kommunikations-Berater und PR-Profi Michael Pech. Corona – eine Chance für die Gastro?

Zuletzt: Reduzierung der Kosten

Helfen auch Alternativen nicht und die Umsatzeinbußen sind langanhaltend, müssen die Kosten reduziert werden, um den Betrieb am Leben zu erhalten. Da hilft ein Blick auf das Arbeitsrecht – mit dem Verweis vorweg: Das Risiko von Einnahmeausfällen, auch im Falle von »höheren Gewalt«, trägt der Arbeitgeber. Die Arbeitnehmer können nur begrenzt an dem Risiko beteiligt werden.

Urlaub

Nur in Ausnahmefällen kann einseitig Urlaub angeordnet werden – im Dialog mit den Arbeitnehmern besteht die Möglichkeit einer an die Umsatzsituation angepassten Urlaubsgewährung.

Arbeitszeitkonto

Voraussetzung: Ein Arbeitszeitkonto ist vorhanden. Dann können auch Minusstunden aufgebaut werden.

Betriebsbedingte Änderungskündigung

Eine betriebsbedingte Änderungskündigung, die sich auf eine Reduzierung der vertraglichen Stundenzahl bezieht, ist möglich. Das Kündigungsschutzgesetz ist aber jedenfalls zu beachten.

Kurzarbeit

Kurzarbeit heißt, einfach gesagt, dass kürzer gearbeitet wird. So kann die Arbeitszeit gesenkt werden, weniger Lohn wird ausgezahlt. Im Bedarfsfall kann die Kurzarbeit soweit gehen, dass gar nicht mehr gearbeitet wird – das nennt sich »Kurzarbeit Null«. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) informiert: »Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Unternehmen bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeitergeld für die Beschäftigten beantragen.« Berücksichtigt werden sollte aber, dass das Kurzarbeitergeld maximal zwölf Monate gezahlt wird und nur 60 beziehungsweise 67 Prozent des ausgefallenen Nettolohns der Arbeitnehmer beträgt. Die Bundesregierung hat die Regeln für Kurzarbeit gelockert.

dehoga-bundesverband.de
ngg.net

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Essay: Freiheit statt Freibrief

Seit Generationen war der Wert von Freiheit nicht mehr so unmittelbar zu spüren wie nun, da die Pandemie schwindet. Ein Wert, den es mit...

News

Hapag-Lloyd cruised bald nur noch für Geimpfte

UMFRAGE: Die deutsche Reederei lässt nur noch vollständig immunisierte Passagiere an Bord. Ihre Meinung ist gefragt!

News

Roboter gegen Personalmangel in der Gastro

Immer mehr Betriebe klagen über Mitarbeitermangel – Serviceroboter sollen Abhilfe schaffen. UMFRAGE: Würden Sie sich von einem Roboter bedienen...

News

Crowdfunding-Projekt: »Wirte im Lockdown«

Not macht erfinderisch. So auch die Münchner Fotografin Helena Heilig, die sich mit ihrem Projekt den Corona-Schicksalen deutscher Wirte angenommen...

News

Corona-Update: Öffnungen mit gezogener Handbremse

In fast allen Landkreisen sinken die Inzidenzen, ein geöffnetes Gastgewerbe ist keine Wunschvorstellung mehr. Trotzdem reagieren Gastronomen und...

News

Corona-Update: Diese Öffnungen stehen bevor

Endlich wieder essen gehen und urlauben – die sinkenden Infektionszahlen erlauben in Teilen Deutschlands Öffnungsschritte für die Gastronomie und...

News

»Auch ich muss Dinge machen, die nicht meine Kragenweite sind«

Er zählt zu den besten Köchen der Welt: Christian Bau holt seit vielen Jahren drei Sterne für das Victor's Fine Dining im Saarland. Warum es nötig...

News

»Für mich ist das Glas eher halb voll als halb leer«

Christian Jürgens steht für Weltklasse am Tegernsee. Der Drei-Sterne-Koch spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf sein Restaurant »Überfahrt«...

News

»Jeder fällt mal in ein Loch, aber wir sind kreativ geworden«

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hätte sich im Lockdown mehr Flexibilität vom Staat gewünscht. Für die finanzielle Unterstützung ist der Unternehmer...

News

»Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen«

René Frank und Oliver Bischoff betreiben das sterneprämierte Dessert-Restaurant »Coda« in Berlin. Im Interview schildert Bischoff, wieso das...

News

»Wir warten nur auf das Go!«

Clemens Rambichler ist nicht nur Drei-Sterne-Koch im »Waldhotel Sonnora«, sondern hat zusammen mit seiner Frau Magdalena Brandstätter zu Beginn des...

News

»Auch im Lockdown gab es Trinkgeld«

In erfrischend offenen Worten erzählt Billy Wagner aus seinem Leben im Lockdown. Der Patron des »Nobelhart&Schmutzig« in Berlin stellte während der...

News

»Unser Aufwand wird mehr wertgeschätzt«

Bevor Julia Komp auf Weltreise ging, war sie Deutschlands jüngste Sterneköchin. Kurz vor Ausbruch der Pandemie eröffnete sie ihr eigenes Restaurant in...

News

»In der Gastronomie arbeiten wir noch wie vor 100 Jahren«

Douce Steiner ist Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin und führt im Markgräflerland das »Hotel Restaurant Hirschen«. Warum die Corona-Zeit sie zum...

News

Sterneköche: Optimismus trotz Millionenverlusten

Deutschlands Top-Gastronomen ziehen für Falstaff Bilanz nach einem halben Jahr Lockdown. Die Hoffnung steigt, das Kapitel Corona bald zu beenden....

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...