Das Rezept für den Original »Raffles Singapore Sling« finden Sie unten im Text / Foto beigestellt
Das Rezept für den Original »Raffles Singapore Sling« finden Sie unten im Text / Foto beigestellt

Ein Leuchtturm der Barkarten zur Zeit unserer Jugend war der Singapore Sling. Den meisten von uns Männern war er zu süß, unsere Begleiterinnen dagegen hatten große Freude daran. Was wir nicht kannten – und auch nicht die Barkeeper jener Etablissements, in denen wir verkehrten –,  war die komplizierte Geschichte des heutigen Signature Drinks des »Raffles Hotel«.

Ein Stück Kolonialgeschichte
Entstanden ist er wohl im Glasscherben­viertel der »Löwenstadt«, jener boomenden britischen Kolonialmetropole auf der malai­ischen Halbinsel, wo man auf den Straßen alles zusammenpanschte, was gerade vor­handen war. Ngiam Tong Boon, der sino-vietnamesische Keeper im »Raffles«, führte dann um 1915 herum einen Drink namens Straits Sling in der Bar des Nobelhotels ein. Er hatte erkannt, was scheinbar allen anderen Barkeepern bis dato entgangen war: »Wenn erst einmal Damen in eine Bar kommen, dann folgen auch automatisch mehr Männer«, meinte der Fachmann. Und so pushte Tong Boon einen lieblichen Drink, der zum Renner wurde und auch den Umsatz der Männer anregte.

Wie das Ganze schließlich genau ablief, wird nur ein Mixologie-Historiker genau klären können. Tatsache ist, dass das Originalrezept in den 30er-Jahren verloren ging und eher schlecht als recht hingekritzelt auf der Rückseite der Serviette eines Gastes überliefert sein soll. Der heutige Singapore Sling verwendet gegenüber dem Straits Sling süßen Kirschlikör (und da gleich den noblen dänischen Heering) statt Kirschwasser, dazu die ebenfalls süßen Ingredienzen Cointreau und Grenadine sowie Ananassaft zum Auffüllen statt Wasser oder Soda. Das Ergebnis ist also um einiges lieblicher als der Ur­­­sprungs-Sling, der weniger Zutaten und ein klareres Geschmacksprofil hatte.

Der Ur-Sling
Wenn man die Geschichte des Slings vor ­Singapur betrachtet, muss man noch weiter zurückgehen – und darüber hinaus auf den amerikanischen Kontinent blicken. Denn es handelt sich nicht bloß um ein Getränk, sondern um eine ganze Getränkegruppe, die ein typisches Beispiel dafür ist, wie Drinks sich aus der Tiefe der Jahre entwickeln. Grundsätzlich ist es so, dass in den zarten Anfängen der Epoche der American Bar vor rund 300 Jahren so ziemlich jedes Mischgetränk als Sling bezeichnet wurde (was in dem hier zugrundeliegenden Sinn »Verschlingung«, also »Vermischung« bedeutet, verwandt mit deutsch schlingen). Hauptbestandteile waren Alkohol und pures Wasser. Dass es damals noch kein Sodawasser war, deutet auf das Alter des Sling hin. Denn das erst 1772 vom amerikanischen Chemiker und Theologen Joseph Priestley er- oder besser gefundene Soda breitete sich erst langsam in den Kaschemmen dieser Welt aus. Die damalige Bedeutung des Sling zeigt auch die Tatsache, dass das damals noch neue Wort »Cocktail« zuerst als »bittered sling« definiert wurde, also als ein mit Bitters (wie beispielsweise Angostura) gewürzter Sling.

Die ersten Sling-Rezepturen um 1700 bestanden lediglich aus in etwas Wasser aufgelöstem Zucker, einer Spirituose – meistens Gin –, heißem Wasser oder kaltem Wasser plus Eis. Die obligatorische Garnitur war geriebene Muskatnuss. Rund hundert Jahre später gesellte sich schließlich Zitronensaft dazu, und ein Likör ersetzte Zucker und Muskat. Dieser wurde oft auf eine Zitrusscheibe gegossen, die die Drink­oberfläche im Glas abdeckte und auch als Halterung diente, durch die man einen Trinkhalm stecken konnte.

»Der heute vor allem bei Bartendern beliebte Old Fashioned kommt dem alten Sling-Rezept am nächsten – und wird wahrscheinlich auch deswegen gerade von diesen sehr geschätzt.« – Andreas Obermeier, Falstaff-Lebenswerk-Preisträger / © Renee Del Missier
»Der heute vor allem bei Bartendern beliebte Old Fashioned kommt dem alten Sling-Rezept am nächsten – und wird wahrscheinlich auch deswegen gerade von diesen sehr geschätzt.« – Andreas Obermeier, Falstaff-Lebenswerk-Preisträger / © Renee Del Missier
Sling heute: die große Beliebigkeit
Heute sind Slings einfach Longdrinks aus einer Spirituose (das kann Whisky, Gin, Rum, Brandy oder irgendetwas anderes sein), frisch gepresstem Zitronensaft, Zucker und einem Filler (Soda oder Ginger Ale). Eigentlich hat man dann etwas kreiert, das man in der Barmoderne gemeinhin als Collins bezeichnet.

Doch nix ist fix. Denn statt Zitrone und Zucker, oder optional sogar zusätzlich dazu, kann auch ein Likör verwendet werden – und das Spezifikum des Singapore Sling liegt ja auch zweifellos in seinen Likören. Statt der klassischen Zubereitung im Gästeglas steht bei vielen Rezepten die Handlungsanweisung »shake«. Der moderne Sling schlingert zwischen allen Ufern der verschiedensten Mainstreams und Sidestreams der Moden und Geschmäcker.

Die Bedeutung von Grenadine
Wenn man einen richtig zubereiteten Singapore Sling vorurteilsfrei genießt, gewinnt man eine erstaunliche Erkenntnis: Dieser Longdrink ist nämlich gar nicht so süß, wie er oft dargestellt wird, sondern vielmehr eine herrliche sommerliche Erfrischung. Sein Geschmacks­profil changiert zwischen säuerlich und lieblich. Dabei vermischen sich, wie es bei einem guten Mixed Drink sein soll, die einzelnen Komponenten zu einem unentwirrbaren neuen Ganzen. Das Geheimnis dieses Wohlgeschmacks ist freilich der Gebrauch von Grenadine. Davon hängt es ab, ob der Drink großartig wird oder scheitert. Grenadine ist ein Saft oder Sirup aus Granatäpfeln, der mit seinem leuchtenden Rot zum Einfärben und/oder Süßen eines Cocktails verwendet wird. In unserem Sling dient er eigentlich nur dazu, dem Getränk seine rosa Farbe zu geben, für die Süße sorgen schon die Liköre.

Verwendet man nun den Sirup, schmeckt das Resultat meistens dumpf-klebrig, was nicht wundert, da diese Sirupe oft keinen einzigen Granat­apfel ge­­sehen haben, sondern lediglich ein Chemie­labor. Mit echtem Granatapfelsaft, der nur aus der Frucht, Zucker und Wasser hergestellt wird, gewinnt der Sling darüber hinaus noch eine ganz besondere, herb-säuerliche Note.

Wenn wir Geschichte und Gegenwart des Singapore Sling betrachten, treffen wir jedenfalls auf ein einzigartiges Phänomen: dass nämlich der letzte Ausläufer einer ehedem produktiven Kategorie von einem einzigen »Verabreichungsplatz«, einer einzigen Bar, in Beschlag genommen und zu einem Weltstandard gemacht wurde. So sieht nachhaltiger Erfolg aus.

DER ORIGINAL »RAFFLES SINGAPORE SLING«

Zutaten

3 cl Gin
1,5 cl Cherry Brandy Heering
1,5 cl Zitronensaft
1 cl Grenadine
1 1/2 Barlöffel Dom Bénedictine
1 1/2 Barlöffel Triple Sec Cointreau
1 Dash Angostura
12 cl Ananassaft

Zubereitung

  • Alles im Shaker auf Eis schütteln und in ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas abseihen.
  • Garnitur: Ananas und Kirsche


BILDERSTRECKE: Weitere Sling-Rezepte und Einblicke in das »Raffles Hotel«, das als Heimat des Ur-Sling gilt


Text von Angelo Peer
Aus Falstaff Deutschland 08/2015

Mehr zum Thema

  • Das »Sharlie Cheen« ist bei Berlinern und bei Berlinbersuchern beliebt.
    22.09.2015
    Sharlie Cheen – eine neue Bar in Berlin Mitte
    Der Publikumsmagnet bietet auf 200 Quadratmetern Drinks in höchster Qualität.
  • Stephanie Sigman wird das neue Gesicht von Belvedere Vodka. / © Foto beigestellt
    22.09.2015
    Stephanie Sigman wird Belvedere-Testimonial
    Die mexikanische Schauspielerin wirbt in einer neuen Kampagne für Belvedere Vodka.
  • © Konrad Limbeck
    25.09.2015
    Die Säure, die den Drink versüßt
    Essig und Cocktail – passt das denn zusammen? Ja, es passt. Bartender setzen zunehmend (wieder) auf die würzige Zutat in ihren Drinks....
  • Volker Seibert heimste die Titel »Bar des Jahres Deutschland« und »Mixologe des Jahres« ein.  / Foto beigestellt
    07.10.2015
    »Mixology Bar Award«: Doppelsieg für Volker Seibert
    Die Jury war überzeugt: Dem Mixologen des Jahres gehört auch die Bar des Jahres.
  • Mehr zum Thema

    News

    Rum und Ehre

    Wie jede andere Spirituose auch, kann Rum in so ziemlich jeder Qualität produziert werden. Es kostet ein wenig Mühe, diese zu unterscheiden.

    News

    Interview: Irischer Whisky boomt wie nie zuvor

    Die Initiatoren von Lambay Whiskey, Alex Baring und Cyril Camus, sprechen im Interview mit Falstaff über den Aufschwung des irischen Whiskys und die...

    News

    Irland: Lebenswasser von der Grünen Insel

    Die Whiskeyszene erlebt in Irland gerade einen enormen Boom, sowohl an Menge als auch an Vielfalt. Bei näherem Blick entdeckt man Whiskey mit...

    News

    Barguide 2020: Peter Friese für sein Lebenswerk geehrt

    Mit viel Leidenschaft führt der Patron des »Zum Schwarzen Kameel« sein Unternehmen – eine Wiener Institution und aus der Szene Wiens nicht mehr...

    News

    »Vier Jahreszeiten Kempinski« renoviert wiedereröffnet

    FOTOS: Das Münchner Hotel hat 20 Millionen Euro für einen neuen Look mit frischem Design investiert und jetzt seinen neu gestalteten Restaurant- und...

    News

    Große Solidarität mit Charles Schumann

    Anlässlich einer Preisverleihung geriet die Bar-Ikone ins Feuer einer metoo-Debatte. Dabei sind die Vorwürfe mehr als fraglich, von der deutschen...

    News

    Qualitätsbrennerei: Brandy Italiano is back

    Vier Brenner stellen ihren Sieben-Punkte-Katalog vor, mit dem der italienische Brandy wieder aus dem Schatten der Grappas hervortreten soll.

    News

    Mixology Bar Awards 2020 in Berlin verliehen

    In 14 Kategorien hat das Fachmagazin im Rahmen des Bar Convent die Sieger gekürt, Premiere für die »Restaurant Bar des Jahres«.

    News

    The World's 50 Best Bars 2019

    In London wurden die besten Adressen der internationalen Barszene gewählt. Aus dem deutschsprachigen Raum war dieses Jahr einzig die Bar »Schumann's«...

    News

    Was Sie schon immer über Bourbon wissen wollten

    Buchtipp: »Bourbon – Ein Bekenntnis zum Amerikanischen Whiskey« von Thomas Domenig. PLUS: Das Lieblings Bourbon-Cocktailrezept des Autors.

    News

    Die besten Barkeeper zu Gast in Wien

    Am Vienna Bar- & Spiritsfestival 2019 gibt sich die internationale Elite der Mixologen ein Stelldichein und präsentiert exklusive...

    News

    Vienna Bar- & Spiritsfestival: 3+1-Gratis-Ticket-Aktion

    4 gewinnt! Sichern Sie sich jetzt Ihr Gruppenticket für DAS Cocktail-Event des Jahres am 28. Oktober in der Wiener Hofburg!

    News

    Best of Cognac & Co.

    Sie sind teuer, edel und nichts für alle Tage: die Premium-Produkte der berühmtesten Cognac-Hersteller Frankreichs. Aber auch andere...

    News

    Quiz: Testen Sie Ihr Gin-Wissen!

    Beantworten Sie zehn Fragen und beweisen Sie, ob Sie es verdient haben in den Kreis der Gin-Experten aufzusteigen.

    News

    So wird Whisky verkostet

    Auch Genießen will gelernt sein. Eine kleine Anleitung für den 
perfekten Schluck Whisky und wie er sein Aroma am besten entfaltet.

    News

    AAGIN: Neue Destille in Berlin

    Im alten Kesselhaus in der Aroser Allee entsteht ab sofort ein einzigartiger Gin mit eigenständiger Persönlichkeit.

    Advertorial
    News

    »Bonvivant«: Neue Bistronomie in Berlin

    Jules Winnfield und Te An Nguyen kombinieren vegetarischen Genuss mit klaren Cocktail-Kompositionen.

    News

    Gin: Die Besten aus der Schweiz

    In der Schweiz gibt es immer mehr Destillerien, die sich auf die Herstellung des Wacholderbrands spezialisieren. Wir präsentieren die Besten mit...

    News

    Ardbeg stellt neuen 19-jährigen Whisky vor

    Erstmals bringt Ardbeg mit dem Single Malt Traigh Bhan 19 Jahre eine neue Qualität mit Age Statement heraus.

    News

    Premiere für den »Falstaff & iSi Innovation Award«

    Zum ersten Mal sucht Falstaff in Kooperation mit iSi die innovativsten Rookies der Bar-Szene in Österreich, Deutschland und der Schweiz.