Ruinen in der Nähe der Stadt Taormina, im ­Hintergrund der Ätna / Foto: Mauritius
Ruinen in der Nähe der Stadt Taormina, im ­Hintergrund der Ätna / Foto: Mauritius

Mehr als 1000 Meter Seehöhe. Beängstigend rattert der alte Jeep über die Steinpiste. Ringsum verkrüppelte Bäume und Geröll, ganz oben leuchtet der weiße Schnee, tief unten funkelt das Azurblau des Mittelmeeres. Nach der nächs­ten Biegung endlich das Ziel: Alberto Graci zeigt stolz auf seine Weingärten, knorrige, verkrüppelte Reben auf über 1000 Metern Seehöhe. Die seien über 100 Jahre alt, meint Graci, alle noch wurzelecht. Wir befinden uns hoch oben auf dem Ätna, dem größten Vulkan Europas. Dort wachsen tatsächlich Trauben für Weine, die derzeit Fachwelt und Konsumenten hellauf begeistern.

>>> Tasting-Info: Bewertungen und Beschreibungen aller präsentierten Weine

Renaissance
Weinbau am Ätna in Sizilien? Ja, den gibt es und zwar schon seit der Antike. Zwei Weltkriege und die Mechanisierung der Landwirtschaft in den 1960er- und 1970er- Jahren brachten allerdings für den Weinbau am Ätna einen großen Einbruch. Es entstand dort nur noch Wein für den Hausgebrauch.


Ascheregen fällt auf die Weingärten am Ätna / Foto: © Tommaso Saccarola

Erst in den 1990er-Jahren erlebte die un­gewöhnliche und bizarre Weinregion eine
Renaissance. Es war vor allem Giuseppe Benanti, ein erfolgreicher Unternehmer der Pharma­branche, der vor etlichen Jahren gemeinsam mit seinem damaligen Berater Salvo Foti Pionierarbeit leistete und mit seinem Weingut vor den Toren Catanias aufhorchen ließ. Mit Nachdruck setzten die beiden auf Nerello Mascalese. Benantis »Rovitello« und »Serra della Contessa« zählen inzwischen zu den besten Rotweinen Siziliens.

Großes Interesse an den Weinen vom Vulkan
Ein gutes Jahrzehnt später machten schließlich Andrea Franchetti und Marco de Grazia mit Weinen vom Ätna international Furore. Der Römer Franchetti hatte zuvor schon mit seiner Tenuta di Trinoro in der Toskana gezeigt, dass er sich auf die Erzeugung absoluter Spitzenweine vortrefflich versteht. De Grazia machte als Broker in den 1990er-Jahren die Weine aus dem Piemont international bekannt. Franchetti gründete mit Passopisciaro auf 850 Metern Höhe einen der höchstgelegenen Betriebe am Ätna. Etwas tiefer, aber in Sichtweite, stellte de Grazia seine Tenuta delle Terre Nere hin. Beide behaupteten einvernehmlich, am Ätna ließen sich große Rot- und Weißweine erzeugen, die keinen internationalen Vergleich zu scheuen bräuchten. Das ließ aufhorchen. Auch der Holländer Frank Cornelissen, der seine Naturweine in Tonamphoren vergärt und völlig ohne Schwefelzusatz ausbaut, trug dazu bei, dass bei der Fachwelt das Interesse an den Weinen vom Vulkan erwachte.


Weine vom Weingut ­Passopisciaro auf 850 Metern: Guardiola Sciaranuova 2009 / Foto: beigestellt

Durch die Lage am 3400 Meter hohen Ätna, von dem immer wieder kühle Fallwinde herunterströmen, und das äußerst mineralreiche Vulkangestein entstehen Weißweine und Rotweine von besonderer Stilistik. Sie sind finessenreich und mit betont salzig-mineralischem Geschmack. Am Ätna werden hauptsächlich autochthone Rebsorten verwendet. Bei Etna Bianco sind dies Carricante (Hauptanteil) und Catarratto, bei Etna Rosso heißt die Hauptsorte Nerello Mascalese, hinzu kommt etwas Nerello Cappuccio. Die Roten tragen die helle Farbe eines Barolo, erinnern in der Jugend auch mit ihrer Tanninstrenge an Nebbiolo, zeigen zugleich aber eine Eleganz wie Burgunder. Franchetti entwickelte bei Passopisciaro eine Vielfalt an Einzellagen-Weinen. Mittlerweile gibt es fünf Cru-Lagen, alle nicht größer als ein bis 1,5 Hektar: »Contrada Chiappemacine« auf 550 Metern, »Contrada Porcaria« auf 650 Metern, »Guardiola« und »Sciaranuova« auf 850 Metern und schließlich »Contrada Rampante« auf 1000 Metern Höhe. Hinzu kommt der hervorragende »Franchetti« aus Petit Verdot und der Cesanese-Traube, die sonst im Latium bekannt ist, sowie ein mineralischer Weißer aus der Lage Guardiola.

Alberto Graci zeigt mit Stolz seine Weingärten, die auf über 1000 Metern See­höhe liegen / Foto: beigestellt
Alberto Graci zeigt mit Stolz seine Weingärten, die auf über 1000 Metern See­höhe liegen / Foto: beigestellt
Im Schatten des Erfolges von Passopisciaro und Terre Nere schossen neue Weingüter wie die Pilze aus dem Boden. Auf dem Weingut Cottanera der Geschwister Cambria wurden schon seit den Neunzigerjahren charaktervolle Weine erzeugt. Während früher französische Edelsorten den Sortenspiegel prägten, wenden Mariangela und ihr Bruder Fran­cesco Cambria sich nun verstärkt dem Nerello Mascalese zu (Fatagione, Etna Rosso).

Viele junge, engagierte Weinbauern übernahmen die Weingärten ihrer Großväter und brachten neues Leben in die alten Kellergebäude. So etwa Alberto Graci in Passopisciaro. Er bearbeitet zwei Lagen mit alten, zum Teil noch wurzelechten Reben: die Lage Arcuraia auf 600–700 Metern und die Lage Barbabecchi, die bis auf 1100 Meter hinauf reicht. Sein weißer »Arcuria« und der rote »Quota 600« sind tiefgründig, zeigen aber auch ansprechende Fülle. Eine Rarität ist der »Quota 1000« aus dem höher gelegenen Weinberg. Michele Faro erweckte 2005 in Solicchiata eine alte Kellerei zu neuem Leben: Pietradolce. Er bearbeitet elf Hektar, die sich auf drei Lagen in Höhen von 600 bis 900 Metern verteilen. Sein »Vigna Barbagalli« ist faszinierend, auch den roten und weißen »Archineri« sollte man unbedingt probieren. Silvia Maestrelli aus der Toskana und Federico Curtaz, ein Agronom, der lange für Angelo Gaja arbeitete, taten sich 2007 zusammen und gründeten die Tenuta di Fessina. Neben Benanti sind sie die einzigen, die ihren Wein länger reifen lassen. In diesem Jahr kommt vom Spitzenwein »Musmeci« der Jahrgang 2008 auf den Markt, herausragend! Vielschichtig, mit viel satter Frucht und mineralischer Dichte zeigt sich auch der weiße »A’Puddara«. Weitere Namen, die man sich merken sollte, sind Federico Graziani, Custodi delle vigne dell’Etna und Caciorgna.

Der Ätna ruft
Auch die großen Namen des sizilianischen Weines folgten dem Ruf des Ätna. Neben Firriato (»Cavanera«, weiß und rot) und Duca di Salaparuta (»Lavico«) bauten Planeta und Tasca d’Almerita eigenständige Kellereien am Ätna. Tasca d’Almerita erzeugt die Rotweine »Tascante« und »Ghiaia Nera« sowie den weißen »Bonora« aus Carricante.


Weingut Graci in Passopisciaro / Foto: Alfio Garozzo

Die Familie Planeta wiederum konnte im vergangenen Jahr das neue Kellergebäude in der Lage Feudo di Mezzo fertigstellen. Erzeugt werden ein feiner Spumante in traditioneller Flaschengärung, ein sehr gelungener »Etna Bianco« und ein »Etna Rosso«. Hinzu kommen noch ein »Carricante« und ein »Nerello Mascalese« aus einem hoch gelegenen Weingarten, beide laufen unter der Bezeichnung »Eruzione 1614«.

Damit ist der Ausbruch von 1614 gemeint, der zehn Jahre dauerte und als die größte Eruption in der jüngeren Geschichte des Ätnas gilt.

Text von Othmar Kiem

Aus Falstaff 07/13 bzw. Falstaff Deutschland 06/13

Mehr zum Thema

News

Die Stunde Null für den österreichischen Wein

40 Jahre Falstaff: Der Weinskandal hätte zur wirtschaftlichen Katastrophe führen können, wurde aber die Geburtsstunde eines neuen Qualitätsanspruchs...

News

Torres: Aus Katalonien in die Welt

Kein spanisches Weingut besitzt international einen höheren Bekanntheitsgrad: Die Weine, die Familie Torres in Katalonien und anderswo erzeugt, haben...

News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.

News

Die Sieger der Kamptal DAC Trophy 2020

Bei der Kamptal DAC Trophy holte sich Johannes Hirsch aus Kammern die Trophy für seinen Grünen Veltliner und Willi Bründlmayer bekam die...

News

Die Sieger der Chianti Classico Trophy 2020

Der Chianti Classico hat in den vergangenen Jahren einen beeindruckenden Qualitätssprung gemacht: Die Top Drei Chianti Classico kommen von den...

News

Leo Hillinger: Der Tausendsassa im Portrait

Leo Hillinger aus Jois ist Österreichs bekannteste Winzerpersönlichkeit. Der 52-Jährige ist Marketingstratege, Immobilienentwickler, TV-Star,...

News

Der Boom des Online-Handels

Die Weinhändler profitieren in der Pandemie enorm von Bestellungen per Internet. Falstaff verrät die beliebtesten Händler Deutschlands.

News

Frankreich: Wein-Diebstahl mit filmreifer Verfolgungsjagd

Diebe hatten es auf die Grand Crus der Domaine de Rymska Saint-Jean-de-Trézy abgesehen. Auf der Flucht warfen Sie mit Flaschen auf die Verfolger.

News

Pedro Ximénez: Spaniens süßes Geheimnis

Pedro Ximénez steht für die süßesten und dunkelsten Sherrys. Neben den legendären Dessertweinen produziert man auch edle Destillate und sogar samtigen...

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Die besten Schaumweine aus der Schweiz

Immer mehr Schweizer Produzenten überraschen mit charaktervollen, ausdrucksstarken Schäumern, die auf dem internationalen Parkett mithalten können.

News

Die besten aus der Champagne

Die beeindruckende Vielfalt und Innovation der Champagner bereiten »Perlenliebhaber« und Weinfreunden aufregende Sternstunden.

News

Brunello di Montalcino: 40 Jahre DOCG und eine Geschichte von Rekorden

Vom ersten italienischen Fine Wine in den USA zur globalen Marke – alle Rekorde einer italienischen Weinikone.

Advertorial
News

Faszinierender Süden: Tenute Rubino und Susumaniello

Die Tenute Rubino zählen zu den ersten, die auf die Susumaniello-Rebe setzten. Falstaff-Italien Experten Othmar Kiem und Simon Staffler verkosten die...

Advertorial
News

Die Weinwelt trauert um Wilhelm Haag

Der Doyen der Mittelmosel starb im Alter von 83 Jahren.

News

Die besten Schaumweine aus Italien

Prosecco aus dem Veneto, Schaumweine mit klassischer Flaschengärung aus der Franciacorta und dem Trentino – italienische Schaumweine erfreuen sich...

News

Die besten Weine zu Weihnachten: Süßweine

Ganz gleich ob zum Auftakt des Festmahls, zum fruchtigen Dessert oder zur Käseplatte – der Süßwein überzeugt. Falstaff berät bei der Auswahl fürs...

News

Durchbruch bei Forschung gegen Korkfehler

Mit einer natürlichen Methode zur vollständigen Entfernung des geschmacksverändernden Stoffes TCA erreicht der größte Korkenhersteller der Welt einen...