Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer Silvio Denz

© Gian Marco Castelberg

Der Schweizer Unternehmer Silvio Denz

Der Schweizer Unternehmer Silvio Denz

© Gian Marco Castelberg

Silvio Denz besitzt im Bordeaux mehrere Weingüter und zählt zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der französischen Prestigeregion. Vor kurzem stellte er in der Weinhandlung »Denz Weine« von Claudio Denz in Zürich den Jahrgang 2019 seiner Weingüter vor – ganz nach dem Motto »Bordeaux à Zürich«:

Falstaff hat mit ihm in einer ruhigen Minute gesprochen.

FALSTAFF: Herr Denz, Sie kommen gerade zurück aus dem Bordeaux, wie ist die Stimmung dort?
Silvio Denz: Die Stimmung ist euphorisch, um ehrlich zu sein. 2019 ist ein grandioser Jahrgang, genauso wie 2018. Aktuell läuft die Primeur-Kampagne noch vor Ort und das entgegen aller Erwartungen sehr, sehr gut, was sicher auch an den Preisreduktionen liegt. Diese liegen bei 20 bis 30 Prozent und haben dazu geführt, dass die Leute wieder konsumieren. Ich höre häufig von Leuten, dass es nun wieder interessant ist, als Käufer einzusteigen. Bei uns läuft die Kampagne noch bis 9. Juli und wir sind wirklich sehr zufrieden bisher.

Sollte die Primeur-Kampagne nicht erst im September diesen Jahres stattfinden?
Ja, es war lange Zeit nicht klar, ob es nun im September stattfinden wird oder nicht. Der Plan von der Union des Grand Cru de Bordeaux war zwar da, aber viele Châteaux meinten dann, es sei zu kompliziert, weil im September schon wieder geerntet wird. Außerdem war die Angst da, dass viele Käufer den Jahrgang 2019 ganz auslassen würden.

Es war also eine richtige Entscheidung das Ganze jetzt durchzuziehen.
Es war absolut richtig. Château Pontet-Canet ging als erstes auf den Markt. Zwar nur mit 20 Prozent der Gesamtmenge, dafür aber mit einer Preisreduktion von etwa 35 Prozent. Die Stoßrichtung war also von Anfang an klar: runter mit den Preisen. Und so kam es dann auch.

War die Preisreduktion längst fällig?
Es war ein schleichender Prozess. 2013 war kein guter Jahrgang und die Preise sanken, mit 2015 und 2016, beide groß, ging es dann wieder nach oben. Genauso mit 2017 und 2018. Die Corona-Krise war dann ausschlaggebend, dass die Preise reduziert wurden, wobei man sagen muss, dass 2019 mengenmäßig ein größerer Jahrgang war, weshalb die Rabatte wieder aufgewogen werden.

Was zeichnet einen grossen Bordeauxjahrgang für Sie aus?
Für mich ist 2018 eines der besten Jahre überhaupt, vergleichbar mit 2010, was ebenfalls grandios war. 2018 ist eher maskulin, 2019 eher tänzerisch und filigran – beides hat seinen Charme. Von 2019 haben wir bisher nur einen ersten Eindruck, der Wein wird noch 12 Monate im Fass reifen und im März 2021 findet dann die endgültige Assemblage statt. Wenn 2019 nur annähernd so gut wird wie 2018, bin ich mehr als zu zufrieden.

denzweine.ch

Mehr zum Thema

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

»Es geht mir blendend«

Spitzenkoch Thomas Bühner erzählt im Falstaff-Interview über sein Leben nach dem »La Vie« und seine Pläne für die Zukunft.

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Julia Komp kommt zurück nach Köln

Deutschlands jüngste Sterneköchin ist noch nicht ganz fertig mit ihrer kulinarischen Tour, eine Rückkehr nach Köln steht aber schon fest.