Giorgio DeLuca, Mitgründer der Edelgreißlerkette »Dean & DeLuca«, soll gesagt haben: »Betrachte deinen Namen als dein wichtigstes Kapital. Vor dem Geld kommt immer dein Ruf.« KARRIERE sprach mit Gastronom Mario Zadra und Developer Christoph Wagner über Ruf und Berufung, Schlagfertigkeit und Souveränität.

KARRIERE: Welche Assoziation löst das Wort »Selbstmarketing« bei Ihnen beiden aus? Ist es positiv oder negativ besetzt?
Mario Zadra: Es mag zwar negativ behaftet sein, aber es kommt immer darauf an, was du wie daraus machst. Das beste Beispiel ist mein Lokal, in dem wir gerade sitzen. Ich komme nicht aus diesem Bezirk (Anm.: Stadtrand von Wien), mich kennt hier keiner.  Hier musst du aber mit jedem Gast persönlich reden, bei jedem nachfragen – das kannte ich so nicht, das war bisher nicht meine Art, ich habe mich früher immer im Hintergrund gehalten. Jetzt wird aber gefragt, warum ich nicht zu den Tischen komme. Mittlerweile merke ich, dass es sogar eine gute ­Werbestrategie ist. Vor Ort zu sein und sich persönlich zu kümmern ist eine positive Form des Selbstmarketings.
Christoph Wagner: Ich glaube, das ist ein Spezifikum dieses Lokaltyps. Im »Freiraum« in der Wiener Innenstadt ist das nicht Konzept. Ich bin eher in der Rolle als Produktentwickler präsent, aber nicht als Hausherr oder ­Gastgeber. Abgesehen davon muss ich halt immer Folgendes bedenken: Wenn ich dem Lokal Identifikation durch eine Person gebe, dann wird auch eingefordert, dass diese Person vor Ort ist. Generell: Was man einmal anbietet, wird immer wieder gefordert. Das gilt auch für Rabattierungen, DJs und so weiter. Ich will mit Qualität und Ambiente punkten und eine Kontinuität anbieten können. Aber es kommt, wie gesagt, auf den Lokaltyp an. Im Wirtshaus ist gefragt, dass der Wirt auch da steht.

Empfinden Sie, Herr Zadra, dieses neue Im-Mittelpunkt-Stehen als unangenehm?
Zadra: Als Wirt im Mittelpunkt zu stehen hat Vor- und Nachteile, vor allem aber ist es eine große Verantwortung. Und: Es hat funktioniert, wir hatten nach zwei Monaten schon Stammgäste. Aber ich versuche jetzt eigentlich auch, mich wieder etwas zurückzunehmen, denn was passiert, wenn ich mal zwei Wochen im Urlaub bin? Kommen die Leute dann nicht mehr?

Sie sind beide schon lange im Geschäft und bekannt – inwieweit bringt der Name ­Credibility?
Wagner: Das ist natürlich ein ganz wichtiger Faktor, wenn es um Banken und Finanzierung geht. Der Gästebereich ist wichtig, macht aber »nur« 50 Prozent aus. Bei den Banken hilft ein bekannter Name wirklich, wir bekommen sogar initiativ Flächen angeboten und es gibt mittlerweile Gewerbevermieter, die uns etwas dafür bezahlen würden, wenn wir in ihren Objekten ein Lokal realisieren.
Zadra: Der Name öffnet zum Teil Türen, die nicht von vorneherein offen stehen.
Wagner: Da darf man sich auch nicht scheuen, den Namen einzusetzen. Man muss schon sagen, was man warum gemacht hat und welche Strategien man verfolgt.
Zadra: Den Namen nicht einzusetzen wäre in dem Fall geschäftsschädigend.

Kann der Name auch Nachteile bringen? Angenommen, es gibt einen Aufreger – ist man als bekannter Protagonist dann nicht angreifbarer?
Zadra: Kurzfristig sicher, aber das sind im Normalfall kurzlebige Dinge.
Wagner: Da ist schon was dran. Wenn beispielsweise bei mir etwas vorfallen würde, käme ich als Person vermutlich nicht ins Kreuzfeuer. Wobei: Besser wäre es, denn dann würde es nicht das Lokal abkriegen. Mir wäre lieber, ich fange es ab.

Welche Eigenschaften sind Ihrer Meinung nach in der Gastronomie gefragt?Zadra: Ein großes Herz und Wille. Wenn man will, kann man alles lernen auch Schlagfertigkeit – z. B. im Umgang mit dem Gast?
Zadra:
Ja, finde ich schon. Man muss präsent sein und man selbst bleiben, alles andere ist uninteressant.
Wagner:
Wenn es um Beschwerden von ­Gästen geht: Da kommen doch im Endeffekt immer wieder dieselben Sachen. Ich muss vor allem eine Lanze für die Kellner brechen. Im Gegensatz zu England und Nordamerika wird der Kellner bei uns als Lieferant und Diener wahrgenommen und nur in den seltensten Fällen als Berater. Da hapert es bei uns – oft auch in der Ausbildung. Schlagfertigkeit bedeutet für mich ­Souveränität. Das hat viel mit Charakter zu tun. Man sollte sich grundsätzlich überlegen, ob man Kellner sein möchte, und es nicht nur wegen der Aussicht auf gutes Geld machen. Das ist die Hauptsache.  

Die Gesprächspartner
Mario Zadra, Wien
Er war Pächter, Barchef, Geschäftsführer, Gesellschafter, Betriebs- und Restaurantleiter, Chefeinkäufer – und seit Sommer 2015 führt er mit »Das Severin« sein erstes eigenes Vorstadt-Wirtshaus mit Bio-Schwerpunkt.
www.dasseverin.at

Christoph Wagner, Wien
Projektentwickler, dessen Lokale (z. B. »Rochus«, »Freiraum«) hohe Bekanntheit und starke Frequenz eint. Der Fokus: Produktinnovationen und zeitgemäßes Design. Mit dem »Freiraum Deli« will Wagner expandieren, derzeit werden Inves­toren gescannt.
www.ds-c.at

Das ganze Interview mit  Mario Zadra und Christoph Wagner aus Falstaff & Hogast KARRIERE 02/15 von Nicola Schwendinger.


Blättern Sie auf www.falstaff-karriere.com durch die Online-Ausgabe des Falstaff & Hogast KARRIERE Magazins.

 

Mehr zum Thema

  • 01.10.2015
    Die Entwicklung des eigenen Führungsstils
    Ein Patentrezept für die Entwicklung des eigenen Führungsstils gibt es nicht. Authentizität und die Einbringung Ihrer eigenen Persönlichkeit...
  • 31.08.2015
    Fünf Führungstipps für Chefs
    Ein Patentrezept für die Entwicklung des Führungsstils gibt es nicht. Falstaff Karriere verrät Ihnen einige Tipps und Hilfestellungen, die...
  • 16.10.2014
    Wie gut ist mein Führungsstil?
    Die Qualität der Führung wirkt sich entscheidend auf den Erfolg des Unternehmens aus.
  • 16.10.2014
    Investition Mitarbeiter
    Investitionen in die Weiterbildung touristischer Mitarbeiter sind keineswegs verlorenes Geld, sondern beeinflussen den Erfolg Ihres...
  • Mehr zum Thema

    News

    YTC: Die Finalisten 2021 der »Gastgeber« stehen fest!

    Für das Finale des Wettbewerbs am 6. September in Graz haben sich sieben Talente in der Kategorie »Gastgeber« qualifiziert.

    News

    Gin: »Inge« und der »Honigbär«

    Die beiden bringen den Geschmack von Mutter Erde in die Flasche: von exotisch über mediterran, immer mit Verbindung zur Heimat. Insgesamt gibt es...

    Advertorial
    News

    YTC: Die Finalisten 2021 der »Küche« stehen fest!

    Für das Finale des Wettbewerbs am 6. September in Graz haben sich acht Talente in der Kategorie »Küche« qualifiziert.

    News

    Kunst aus der Dose: Street Art in Hotels

    Street Art erobert sich Hospitality-Terrain – nur stimmig in einer Zeit, in der Hoteliers gerne Bezug zur Nachbarschaft nehmen. Über Graffiti und Tape...

    News

    Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

    Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

    News

    Outdoor: Tipps für ein No-Waste-Picknick

    Bei einem Picknick wird die Natur, im besten Fall der Herkunftsort der Produkte, zum »Speisesaal«. Das schafft lockere, authentische Gemütlichkeit –...

    News

    Thomas Dörr Küchensysteme sind Hygieneprofis

    Thomas Dörr steht für qualitativ hochwertige Küchensysteme, die durch immense Zeitersparnis eine schnelle Amortisation garantieren.

    Advertorial
    News

    Schlaf unser: Das muss ein Hotelbett können

    Wenn Hoteliers keine passenden Betten für ihre Häuser finden, designen sie diese eben selbst – zumindest wenn sie gleichzeitig auch die Kreativen...

    News

    »Tom's«: The Langham, Jakarta stellt neues Restaurant vor

    Durch die Kooperation zwischen dem Luxushotel und dem britischen Küchenchef eröffnet Tom Aikens ab September sein erstes Restaurant in Südostasien.

    News

    Geächtet oder geschätzt? Die Nutzpflanze Hanf

    Einigkeit herrscht ­darüber, dass das Potenzial der Nutzpflanze noch nicht ausgeschöpft ist. Ein Crashkurs für die Gastronomie.

    News

    Wild Cuisine: Wilde Tiere auf dem Teller

    Es muss nicht immer Reh oder Wildschwein sein: Schon mal Biber, Dachs oder Waschbär verkocht? Was heute teils exotisch anmutet, galt früher als...

    News

    Glasklar: Spültechnik für die Gastronomie

    Sauberes Geschirr ist Grundlage für eine hochwertige Gastronomie. Bei der Spültechnik kommt es neben passenden Geräten aber auch auf die richtige...

    News

    »Grape Dudes«: Get wine social

    Seit Juni 2020 sind fünf passionierte Tiroler Sommeliers gemeinsam auf dem Weg, zur größten deutschsprachigen Wein-Community zu werden.

    News

    München: Neuer Küchenchef im Mandarin Oriental heißt Lommatzsch

    Mit seinen mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in Hotellerie und Gastronomie bringt Lucas Thomas Lommatzsch einen großen Erfahrungsschatz in Sachen...

    News

    Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

    Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft...

    News

    Letzte freie Tickets sichern: »Taste Kitchen« am Donaukanal

    Am 29. Juli 2021 serviert Juan Amador ein Drei-Gänge-Menü als Street-Food beim »taste! Food Market« am Donaukanal – Restplätze sind noch verfügbar....

    News

    »Turtleneck Straw«: Der erste biegsame Trinkhalm aus Edelstahl

    Nachhaltigkeit bedeutet Flexibilität: Die HalmBrüder haben den ersten plastikfreien Trinkhalm zum Biegen entwickelt, der sich perfekt für die...

    Advertorial
    News

    Outdoor-Genuss: Das Comeback des Picknicks

    Corona hat das Picknick wiederbelebt. Die große Schwester des Take away ist gekommen, um zu bleiben, glauben Experten – und erweitern ihr Angebot.

    News

    Re-Opening: »Gasthof Heinzinger« zeigt sich zukunftsfit

    Nach acht Monaten der pandemiebedingten Schließung kann Denis M. Kleinknecht seinen »Gasthof Heinzinger« renoviert wieder öffnen – und feierte das mit...

    News

    Hobart unterstützt die Branche mit »Get Ready! Zukunftsbonus«

    Ziel der Aktion ist es, dass Gastgewerbetreibende auch in der aktuell herausfordernden Zeit nicht auf verlässliche Technik verzichten müssen. Bis zu...

    Advertorial