Schwarzriesling: Stille Wasser sind tief

Sascha Nehb ist in der Pfalz als Schwarzriesling-Experte ein Exot – und denkt sogar daran, die Fläche auszudehnen.

© AV Media Werbeargentur

Sascha Nehb ist in der Pfalz als Schwarzriesling-Experte ein Exot – und denkt sogar daran, die Fläche auszudehnen.

© AV Media Werbeargentur

A ls Michael Schiefer auf den Punkt kommt, klingt es wie ein Nachruf: »Schade«, sagt der Winzer aus Lauffen am Neckar, »ich fand ja eigentlich, dass die ganz lecker waren«. Mit »die« meint Schiefer die trockenen, an der Maische vergorenen Roten aus der Sorte Schwarzriesling. Noch als Schiefer 2001 sein Weingut gründete, waren das die Brot- und Butterweine, nicht nur bei ihm, sondern auch andernorts in Württemberg, besonders in Schiefers Heimatort Lauffen, wo der Schwarzriesling-Anbau schon seit dem 19. Jahrhundert verbürgt ist. »Doch die Nachfrage ließ nach. Ein paar Jahre lang habe ich ihn noch als Literwein angeboten. Und dann hab’ ihn rausgeworfen.«

So wie Schiefer handelten in den letzten Jahren viele Winzer. Andere haben den Schwarzriesling behalten und keltern ihn jetzt als Blanc-de-Noir-Weißwein oder sogar als pappsüßen Rosé, weil sie befürchten, dass er nur so Kunden findet.

Ein echter Burgunder

Ebenfalls in Lauffen ist Familie Hirschmüller zu Hause. Tobias Hirschmüller, 32, hat einen ähnlichen Werdegang wie Schiefer: Die Eltern waren Genossenschaftswinzer. Nach dem Weinbaustudium folgte die Betriebsgründung. Bei den Hirschmüllers war das 2013. Die erste Besonderheit bei ihnen ist, dass auch Ehefrau Wiebke, gebürtig aus Hannover, ein Geisenheimer Önologiediplom in der Tasche hat. Die zweite Besonderheit: Das Ehepaar hält dem Schwarzriesling als Rotwein die Treue. »Wir haben einen Weinberg, der 1968 gepflanzt wurde«, schwärmt Tobias Hirschmüller. »Da hängen ganz kleine Trauben drin, mit einem Ertrag von vielleicht 500 Gramm pro Quadratmeter. Den Wein machen wir in einer offenen Maischegärung mit mehrmaligem Unterstoßen, alles klassisch wie bei einem Spätburgunder. Dann wird er schonend gepresst, sedimentiert und kommt ins Tonneau.«

Alles klassisch wie beim Spätburgunder – das ist der Punkt bei den Hirschmüllers und bei allen anderen, die Erfolg haben mit dem in Misskredit geratenen Abkömmling der Burgunderfamilie. »Wenn man Rotwein nur über Farbe und Körper definiert, hat der Schwarzriesling natürlich das Nachsehen«, so Hirschmüller. »Aber ich finde ihn eine tolle Sorte, die ich mittlerweile sogar immer als Erste vorstelle, wenn ich einen Neukunden gewinnen will.«

Neue Heimat Taubertal

Die aktuelle Schwarzriesling-Krone gebührt den Ergebnissen des Falstaff-Tests zufolge indes Konrad Schlör aus Reicholzheim im Taubertal. Platz eins und Platz zwei gingen an den akribischen Winzer aus der Cool-Climate-Region im Grenzgebiet zwischen Franken, Württemberg und Baden. Dorthin kam die Sorte relativ spät, meist erst Ende der 1970er-Jahre. »Als wir uns 1984 selbstständig gemacht haben«, erinnert sich Konrad Schlör, »brauchten wir den Schwarzriesling als Ausschankwein für die Besenwirtschaft. Erst nach 1990 haben wir uns der Sorte stärker verschrieben. Zwar betrachten wir uns immer noch vor allem als Spätburgunder-Spezialisten. Aber warum soll der Schwarzriesling denn nicht ebenso wertig sein wie ein Pinot Noir? Die Verwandtschaft ist in der Qualität spürbar. Und die feine Würze kommt beim Schwarzriesling sogar noch stärker raus.«

Innerhalb des VDP steht Schlör mit dieser Einschätzung eher allein da, der Schwarzriesling zählt nicht zu den Sorten, aus denen der Verband die Erzeugung von Großen Gewächsen gestattet. Um die Herkunft seines Top-Schwarzrieslings aus der Reicholzheimer Lage First trotzdem dokumentieren zu können, ließ sich Schlör die historische Schreibweise »Fyerst 1476« schützen. In den Verkauf kommt das verhinderte GG im übrigen später als die meisten »echten« Großen Gewächse, nämlich erst drei Jahre nach der Lese.

Wie gut der Pinot Meunier ins Taubertal passt, unterstreicht auch Michael Braun, Vorstand der Becksteiner Winzer, die sich im Falstaff-Test ebenfalls weit vorn platzieren konnten. »Der Schwarzriesling und unser Muschelkalkboden hier im Taubertal – da haben sich zwei gefunden! Bei den Becksteiner Winzern ist der Schwarzriesling nach Fläche inzwischen die zweitwichtigste Sorte. Wir tun alles für seinen guten Ruf. Und die Mitglieder, die unsere Selektionsflächen bearbeiten, legen die Messlatte ex­trem hoch.«

Der Prophet im eigenen Land

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass in Württemberg, dem eigentlichen Schwarzriesling-Stammland, viele Winzer der Sorte den Rücken kehren und noch eher dem Samtrot eine Nische einräumen, der zwar aus dem Schwarzriesling selektiert wurde, aber genetisch eher ein Spätburgunder ist. Und dies, während der Schwarzriesling an ganz und gar untypischen Orten Triumphe feiert: Beachtlich etwa, was das Weingut Louis Klein an der Mosel aus der Sorte macht, oder das Weingut Helmut Weber aus Ingelheimer Trauben. In Baden besitzen Thomas Seeger und Bernd Hummel einen exzellenten Ruf – und eine treue Kundschaft: Bei Thomas Seeger aus Leimen bei Heidelberg ist der Schwarzriesling so rar, dass er per Allokation zugeteilt werden muss. Ein weiterer Schwarzriesling-Hotspot ist das Weingut Nehb aus Asselheim an der nördlichen Pfälzer Weinstraße. Sascha Nehb, der in unserer Blindprobe gleich zwei Weine in die Best-of-Auswahl brachte, beobachtet, dass die Kunden, die des Schwarzrieslings wegen zu ihm kommen, »eher weininteressiert und Kenner sind. Die wissen genau, was sie wollen.«

Nun plant er sogar, seine Fläche auszuweiten, auch wenn die Sorte, wie er sagt, »im Weinberg weniger Spaß macht«: Der senkrechte Wuchs und die dünnen Beerenschalen zwingen zu Mehrarbeit beim Heften und Entlauben, natürlich per Hand. Auch Bernd Hummel aus Malsch im Kraichgau betont Mühe und Risiko: »Wir haben zwei Weinberge Schwarzriesling, in einem davon peilen wir jedes Jahr Top-Rotweinqualität an. Aber der ist so was von empfindlich! Wenn es ein nicht so gutes Jahr ist, lesen wir früher und machen Sekt aus den Trauben, dafür ist die Sorte ja auch prädestiniert. Aber wenn’s passt, dann gelingen uns die schönsten Rotweine.«


Ein verästelter Stammbaum

© GettyImages

Kein Riesling, sondern Burgunder
Der Name Schwarzriesling ist eine fehlerhafte Zuschreibung aus dem Sprachgebrauch der Winzer früherer Tage: Weil die Traubenform des Schwarzriesling eine gewisse Ähnlichkeit mit jener des Riesling aufweist, nannten die Winzer die dunkle Sorte, die ihnen ähnlich vorkam, einfach Schwarzriesling. In Wirklichkeit hat der Schwarzriesling  genetisch keinerlei Verwandtschaft zum Riesling. Er ist vielmehr ein Abkömmling der Burgunder-Familie, entstanden als Mutation des Spätburgunders, also des Pinot Noirs.

Pinot Meunier gleich Müllerrebe
Außerhalb Deutschlands wird praktisch nirgends ein Rotwein aus Schwarzriesling gekeltert. In Frankreich heißt die Sorte Pinot Meunier und hat ihre Hochburg in der Champagne, wo sie Teil der klassischen Schaumwein-Assemblage ist. Dort wird sie aber natürlich, ebenso wie der Pinot Noir, zu einem weißen Grundwein gekeltert. Der französische Name Pinot Meunier (meunier = Müller) wird zuweilen mit »Müllerrebe« übersetzt. Der Name spielt auf die weiße Behaarung der Blattunterseiten an – alle anderen Burgunderspielarten haben hingegen glatte, grüne Blattunterseiten. Läuft man im Frühjahr durch einen Schwarzriesling-Weinberg, sehen Laub und Triebspitzen wie mit Mehl bestäubt aus.

Samtrot
Im Jahr 1928 entdeckte Hermann Schneider aus Heilbronn einen Trieb an einem Schwarzriesling-Stock, dem die typische Behaarung fehlte. August Herold, der Weinsberger Rebenzüchter, vermehrte diesen Trieb und schuf eine Versuchsanlage. In dieser zeigte sich, dass die Trauben auch bei Überreife ihre rote Farbe behielten und die Weine weniger zur Bräunung neigten als Schwarzriesling oder Spätburgunder. Da sich die Weine auch sensorisch von beiden Verwandten unterschieden, bekam die Sorte einen eigenen Namen. Da der Samtrot heute als Rück-Mutation hin zu Eigenschaften des Pinot Noirs angesehen wird, gilt er als Klon des Spätburgunders. Im Falstaff-Test schnitten die beiden Samtrot-Piraten aus dem Weingut Drautz-Able sehr gut ab, waren aber als andersartig erkennbar.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Schwarzriesling
    20.02.2019
    Der Schwarzriesling scheint in seiner früheren Hochburg Württemberg aufs Abstellgleis zu geraten. Doch wer an der eigenwilligen Burgundertraube festhält, tut dies mit besonderem Engagement. Notizen von Ulrich Sautter
  • Winzer
    Weingut Drautz-Able
    74076 Heilbronn
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Wein & Sektgut Hirschmüller
    74348 Lauffen am Neckar
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Konrad Schlör
    97877 Wertheim-Reicholzheim
    Baden-Württemberg, Deutschland
  • Winzer
    Weingut Nehb
    67269 Grünstadt-Asselheim
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Wein aus Sizilien: Tanz auf dem Vulkan

Der Ätna gilt als Hotspot der Weinbaugebiete Italiens. Die Weinregion Etna bietet die Grundlage für außergewöhnliche Weine.

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Spätburgunder: Destination Weltmarkt

Deutschlands Spätburgunder waren nie zuvor stilistisch so vielseitig. Und sie hatten noch nie eine so große Chance auf internationale Beachtung.

News

Die Lieblingsweine der Deutschen

Welche Weine landen am häufigsten in deutschen Einkaufswägen? Falstaff fragte im Weinhandel nach und wälzte Statistiken – und fand neben Erwartbarem...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder andere.

News

Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy 2019

Primitivo begeistert mit seiner rubin-violetten Farbe, kräftigen Frucht und kraftvollen Fülle. Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy heißen...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

News

Österreichs Top Rotweine

Rund 1200 österreichische Rotweine hat das Falstaff-Magazin bewertet und zum 37. Mal die Falstaff-Sieger gekürt. Dreh- und Angelpunkt war diesmal der...

Cocktail-Rezept

Sangría

Die nötige Erfrischung für heiße Sommertage: der Sangría macht Lust auf Spanien.