Sauvignon Blanc: Ein feines Näschen

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Gesine Roll ist 34 Jahre alt, doch mit Sauvignon Blanc hat die Winzerin vom rheinhessischen Weingut Weedenborn bereits jede Menge Erfahrung: Schon vor 20 Jahren stand die Sorte in den Weinbergen der Familie, damals noch als Versuchsanbau, denn offiziell zugelassen wurde der Loire-Abkömmling in Deutschland erst 1999. »Ich erinnere mich noch gut an den Hitzejahrgang 2003, damals haben wir uns an Südtirol orientiert, weil wir kaum eigene Erfahrungswerte hatten.«

»Der Sauvignon ist eine echte Diva, eine Herausforderung, die dem Winzer unglaublich viel Handwerk abverlangt.«
Gesine Roll

Doch die rebbauliche Schwierigkeit des Sauvignon war für die junge Winzerin erst recht Reiz und Ansporn: »Der Sauvignon ist eine echte Diva, eine Herausforderung, die dem Winzer unglaublich viel Handwerk abverlangt.« Jede Maßnahme im Weinberg hat gleich immense Auswirkungen auf den späteren Geschmack: Lässt man Blätter in der Traubenzone stehen, fördert man jene grünlich-grasigen Aromen, für die der Sauvignon berühmt ist. Setzt man die Trauben durch Entblättern der Sonne aus, verwandeln sich die Aromen ins Exotische. Und auch jedes Oechsle Reife mehr oder weniger verändert den Stil des Weins. »Das Lesegut muss reif sein«, so Roll sibyllinisch, »aber eben auch nicht zu reif.«

Gesine Roll.
Gesine Roll.

© melhubach photographie

Heißt wohl abermals: Man braucht Erfahrung und Fingerspitzengefühl, um den richtigen Punkt zu treffen. »Ich mag den Sauvignon nicht, wenn er zu üppig ist«, so Roll weiter, »trotzdem hätte ich mich vor 2010 nicht getraut, einen Wein mit zehn Promille Säure einzulagern. Jetzt weiß ich, auch das geht. Und wenn Sie mich vor zehn Jahren gefragt hätten, hätte ich noch behauptet, Sauvignon habe im Holz nichts verloren. Inzwischen nütze ich immer besseres Holz mit immer kleineren Poren.«

Mit ihrer »Réserve« veranschaulicht Roll, wie ihr Sauvignon-Blanc-Ideal aussieht: aromatische Zurückhaltung im Duft, verbunden mit Komplexität. Und eine Gaumenstruktur, die nachweist, wie viel Ruhe der zuweilen so nervös inszenierte Sauvignon Blanc ausstrahlen kann. »Die Sorte transportiert viel Terroir«, so Rolls Credo. Und: »Ältere Weinberge, gute steinige Lagen, langer Hefekontakt«. Rolls beste Sauvignon-Lagen sind durchsetzt mit faustgroßen Kalksteinen.

Das Weingut Bernhard Ellwanger liegt im Remstal.
Das Weingut Bernhard Ellwanger liegt im Remstal.

Foto beigestellt

Kühle Frucht aus der Höhe

In der Luftlinie gut und gerne 150 Kilometer von Rheinhessen entfernt, hat sich auch Sven Ellwanger aus Großheppach im Remstal dem Sauvignon Blanc verschrieben. Sein Wein mit dem programmatischen Titel »junges Schwaben« beschreitet einen ganz anderen Weg als die Sauvignons des Weinguts Weedenborn. »Ein Aromenfeuerwerk«, so die Beschreibung aus der Falstaff-Verkostung, »viel Stoff eingepasst in einen weiten, aber nicht beschwerlich wirkenden Körper.« Eine Fruchtbombe also – aber eine, die nichts von der Vordergründigkeit besitzt, die man gemeinhin mit dem »lauten« Typus von Sauvignon Blanc verbindet.

»Für uns hat der Sauvignon große Bedeutung«, so Ellwanger. »Schon 1997 haben wir die ersten Reben gepflanzt, ganz nach oben in eine Höhe von 380 bis 400 Metern. Ich will da jetzt noch nicht von alten Reben sprechen, aber die Lage ist optimal, luftig und kühl. Wenn man den Boden anschaut, dann sieht der fast wie ein Sandkasten aus, es ist Stubensandstein, der dann aber auch wieder mit Lehmschichten durchzogen ist, sodass die Trauben auch keinen Trockenstress kriegen.« Das richtige Klima und der richtige Boden – und auf einmal funktioniert es, das aromatische Potenzial des Sauvignon Blanc voll auszureizen, ohne dass der Wein deswegen sättigend und plump ausfällt.

Sauvignon Blanc Trophy

Die Jugend liebt den Sauvignon

Mit Lisa Bunn (30) konnte sich gleich noch eine Jungwinzerin ganz vorn in der Falstaff Hall of Fame des deutschen Sauvignon Blanc platzieren. Der 2017er Fumé, den Bunn gemeinsam mit ihrem Ehemann Bastian Strebel erzeugt, hat bei der Verkostung mit einer butterzarten Gaumenstruktur fasziniert. »Wir haben den Most in gebrauchten Tonneaus vergoren und den Wein dann nach kurzem Hefelager schon im Februar abgefüllt. Denn wir haben das sehr genau beobachtet und waren dann an diesem Punkt zufrieden. Wir wollten auf keinen Fall, dass das Holz zu stark beeinflusst.«

»Sauvignon ist ein Nischen-produkt, liegt uns aber sehr am Herzen«: Lisa Bunn und Ehemann Bastian Strebel.
»Sauvignon ist ein Nischen-produkt, liegt uns aber sehr am Herzen«: Lisa Bunn und Ehemann Bastian Strebel.

© Jason Sellers

Und auch bei der Frage nach Kernigkeit oder Fülle gehen Bunn und Strebel ihren eigenen Weg: »Wir haben zwei Partien gelesen, die eine eher grün im Neuseeland-Stil, die zweite mit 90 Grad Oechsle und nur sechs Promille Säure. Da hatten wir schon Angst, dass das zu breit werden könnte. Aber der Verschnitt war dann genau das, was uns am besten gefällt.«

Ein kulinarischer Wein

Noch einen anderen Aspekt des Sauvignon Blanc hebt Werner Jülg aus dem Ort Schweigen im südlichsten Zipfel der Pfalz hervor: »Der Sauvignon Blanc muss zum Essen passen.« Gemeinsam mit seinen beiden Söhnen Johannes und Friedrich hat Jülg einen der beiden höchstbewerteten Weine des Falstaff-Tests erzeugt: »Opus Oskar«, benannt nach Werner Jülgs Vater, dem Gründer des Weinguts.

Sie wissen nicht nur am Grenzstein, wo es langgeht: Werner Jülg und Sohn Johannes.
Sie wissen nicht nur am Grenzstein, wo es langgeht: Werner Jülg und Sohn Johannes.

© Woodworks

Von Trauben, die auf der Elsässer Seite der deutsch-französischen Landesgrenze gewachsen sind, ist der Familie ein »raffinierter Wein« gelungen, so der Wortlaut der Probennotiz, »ganz ohne plakative Noten, hintergründig und potenzialreich«. »Wir versuchen die Nase zurückzudrängen«, bestätigt Jülg, »stattdessen suchen wir Säure und Mineralität.« Im Tonneau bekomme der Sauvignon Blanc zusätzlich Struktur, »ich hab’ mir immer gedacht, wenn wir das auf unseren Kalkböden mit dem Chardonnay hinkriegen, warum dann nicht auch mit Sauvignon Blanc?« Und er beantwortet die Frage gleich selbst, mit einer Aussage, die zudem die Forderung nach kulinarischer Eignung wieder aufnimmt und pointiert: »Da können Sie jederzeit ein Hummersüppchen dazu essen.«

Zu guter Letzt gibt es übrigens neben dem stoffigen Stil à la Jülg und Weedenborn und dem opulenten à la Ellwanger auch noch einen dritten Weg, Sauvignon zu bereiten: edelsüß. Diese Traditionslinie – heute beispielsweise noch in der Pfalz von Oliver Zeter und vom Weingut Felix Waldkirch verfolgt – kann sich sogar auf einen historischen Vorläufer berufen, denn im Jahr 1830 pflanzte Freiherr Ernst Maximilian Zorn von Bulach in Durbach in Baden Sauvignon-Blanc-Reiser, die ihm Marquis de Lur Saluces überlassen hatte. Die Versuche, einen Ortenau-Yquem zu produzieren, riefen damals jedoch keine Nachahmer auf den Plan. Es sollte 160 Jahre dauern, ehe die Sorte schließlich Ende des 20. Jahrhunderts ein zweites Mal nach Deutschland kam. Diesmal offenbar, um zu bleiben.

Sauvignon blanc Trophy

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Sauvignon blanc Trophy
    11.07.2018
    Die Aromen, mit denen der Duft des Sauvignon Blanc umschrieben wird, klingen zuweilen wenig schmeichelhaft. In vornehmer Umschreibung ist auch schon einmal von »Katzenkiste« die Rede. Eindeutig: Beim Sauvignon Blanc ist der Grat schmal zwischen aromatischer Intensität und Penetranz. Doch...
  • 10.11.2016
    Johannes Jülg: finessenreicher Jungstar mit Gespür
    Portrait: Der Winzer aus Rheinland-Pfalz hat ein Faible für Pinot Noir und mischt den Familienbetrieb mit seiner Expertise auf.
  • 21.03.2013
    Im Porträt: Weingut Weedenbornhof
    Die jungen Rheinhessen bringen ihren Seriensieger mit zur Falstaff Big Bottle Party, den Sauvignon blanc »Terra Rossa«.
  • Winzer
    Weingut Jülg
    76889 Schweigen-Rechtenbach
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Lisa Bunn
    55283 Nierstein
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Bernhard Ellwanger
    71384 Weinstadt-Großheppach
    Baden-Württemberg, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Weedenbornhof
    55234 Monzernheim
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Gewinnspiel 19. BW Classics: Feine Weine aus Baden und Württemberg

Weinbaubetriebe und Jungwinzer präsentieren am 17. und 18. November 2018 in der »STATION Berlin« ihre Vielfalt, wir verlosen 3x1 Probierpakete und 5x2...

Advertorial
News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens

Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt. Montauk ist mehr...

News

Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...

News

Falstaff Lieblingswein 2019 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2019 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

News

Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Balthasar Ress

In der Weinbar des VDP-Winzers Christian Ress haben charmante »Wein-Ladies« das Sagen.

Advertorial
News

Die Rotweine aus dem Loire-Tal

Der »Breton« repräsentiert das Loire-Tal von seiner roten Seite, aber auch andere Rebsorten wie Gamay oder Côt sind in den Appellationen entlang des...

Advertorial
News

Falstaff Wein Guide 2019: Newcomer des Jahres

Am 22. November erscheint der Falstaff Wein Guide 2019. Wiedermal brillieren junge Talente: Drei von ihnen nominiert die Falstaff-Jury schon heute als...

News

Inselweine aus New York

Was den wenigsten Besuchern New Yorks bewusst ist: Die Ostküstenmetropole ist eine echte Weinstadt. Falstaff besuchte das »kleine Bordeaux« der USA in...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

50 Jahre Amarone Classico Bertani

Wie aus den einst vermeintlich fehlerhaften Weinen das Aushängeschild von Bertani wurde, ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte.

Advertorial
News

So war das kulinarische Gipfeltreffen in München

Auch beim letzten der insgesamt vier kulinarischen Gipfeltreffen im frisch renovierten Avalon Premium Autohaus der Emil Frey Gruppe Deutschland...

News

Top 5 Äppelwoi: Die besten Adressen in Frankfurt

Mit dem Herbst kommt auch der Äppelwoi. Das hessische Nationalgetränk wird traditionell auch in der Mainmetropole serviert. Fünf urige Lokale, die den...