Sautters sonderliche Schoppen: Pheasant's Tears Winery

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Georgien gehört noch immer zu den geheimnisvollsten Wein-Herkünften unseres Planeten. Das hochbegabte Land – ausgezeichnet durch Historie, Geologie und Klima – hatte während der Sowjetzeit sein Talent fast völlig verschludern lassen. In den siebziger und achtziger Jahren wurden Jahr für Jahr größere Mengen »georgischen« Weins nach Moskau verkauft, als das Land am Südrand des Kaukasus überhaupt hätte produzieren können. In Georgiens östlichem Landesteil Kacheti sieht man heute noch die Installationen der großen Kombinate, die typischerweise eher an eine Raffinerie als an ein Weingut erinnen.

Doch inzwischen beginnt eine Gruppe von ehrgeizigen Familienbetrieben ein neues Zeitalter einzuläuten – und nach und nach sickern deren Weine auch in den Westen, wenn auch nur in kleinsten Mengen. Dabei sind es naturgemäß vor allem die nach alter kaukasischer Tradition im Kvevri, einem in der Erde vergrabenen Tongefäß, vergorenen und ausgebauten Weine, die das Interesse der Kenner auf sich ziehen.

Erste Notizen

Einen dieser Weine hatte ich neulich im Glas. Dem Auge zeigte sich dieser aus der zentralgeorgischen Region Kartli und der Rebsorte Chinuri stammende Weißwein leicht trüb, mit kupferfarbenen Reflexen in seiner hellgoldenen Farbe. Beim ersten Hineinriechen ins Glas notierte ich: etwas Tannenhonig, roter Kampot-Pfeffer, eine Spur gehackte Schalotte, insgesamt sehr verschlossen. Der Gaumen weich und seidig, dezent in der Säure und eigentlich ein wenig blass im Ausdruck.

Leicht enttäuscht stellte ich die Flasche zurück in den Klimaschrank.

Tagelanger Luftkontakt

Doch bei solchen Weinen ist es immer eine gute Idee, Geduld aufzubringen – und abzuwarten, was sich mit Luftkontakt verändert. Denn im Kvevri werden ja auch Weißweine wie Rote an den Schalen vergoren – im Fall des Chinuri betrug die Kontaktzeit 30 Tage. Die Weine haben Extrakt – und eine natürliche Fähigkeit, mit Sauerstoff umzugehen. Daher heißt Luftkontakt in diesem Fall auch nicht: ein, zwei Stunden. Man muss schon in Tagen rechnen.

Chinuri 2013 / Foto beigestellt

Foto beigestellt

Der Durchbruch

So probierte ich den Chinuri jeden Abend von neuem: Am zweiten Tag roch er nach Orangenkonfitüre und Kräuterbitter, die reduktiven, zwiebelartigen Aromen hatten sich verloren. Am dritten Tag schrieb ich auf: Blütenhonig, beurre noisette, saftig-schlank im Auftakt, dann mit einer Spur mehligem Tannin, in der Frucht etwas dünn, aber dennoch strukturell anhaltend, fein. Am fünften Tag schließlich kam der Durchbruch: Duft von frisch geschälter Clementine, Blütenhonig, früh präsente Gaumenfrucht, Trockenfrüchte, Cassata. Das größte Wunder aber war die Verwandlung der Gaumenstruktur: Sie war jetzt seidig-dicht und hatte ein Volumen, das ich diesem Wein nach den Tagen eins bis drei niemals zugetraut hätte. Den fünften Tag hat der Inhalt der Flasche dann nicht überlebt.

Dass es mit John Wurdeman ausgerechnet ein gebürtiger Amerikaner ist, der diese georgische Trouvaille gekeltert hat, ist nur eine Randnotiz. Schon vor über zehn Jahren war der studierte Musikwissenschaftler in Kachetien hängengeblieben, eigentlich war er auf der Suche nach authentischer Volkmusik in den Osten Georgiens gereist. Doch dann packte ihn das Weinvirus und ließ ihn nicht mehr los. Es ist eben immer das Leben, das die besten Geschichten schreibt.

2013 Chinuri in der Falstaff Datenbank

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Sautters sonderliche Schoppen
    17.06.2016
    Falstaff Deutschland Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter stellt in unregelmäßigen Abständen besondere Weine vor.
  • 28.06.2016
    Sautters sonderliche Schoppen: Euro-Wein
    Falstaff Deutschland Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter stellt in unregelmäßigen Abständen besondere Weine vor. Diesmal: »Europa ohne...

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Winelive

Ein herzliches Team und tolle Öffnungszeiten der Weinhandlung raten zu einem Besuch in Meerbusch.

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Witwenball

Aus dem Tanzlokal der 1920er Jahre machten Julia und Axel Bode ein gastronomisches Allround-Talent.

Advertorial
News

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

Advertorial
News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

News

Gelungene Premiere der WEINSELIG Weinmesse

Liebhaber italienischer Weine kamen bei der ersten Weinmesse von Di Gennaro in Stuttgart voll auf ihre Kosten.

Advertorial
News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die »Penfolds Collection 2018«. Falstaff hat die Topweine...

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Sautters sonderliche Schoppen: Ein Schaumwein aus Marsala

Ein durchdachter Schaumwein aus Sizilien, der sich ganz besonders für den Auftakt des neuen Jahres eignet.

News

Sautters sonderliche Schoppen: »Steel-Stone-Wood«

Holzfass, Stahltank oder ganz andere Materialien – wann wird ein Riesling besonders schmackhaft? Mit den Weinen von Andreas Schmitges kann man zu...

News

Sautters sonderliche Schoppen: Petite Sirah, L.A. Cetto

Falstaff Deutschland Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter stellt in unregelmäßigen Abständen besondere Weine vor. Diesmal: Baja California Petite Syrah...

News

Sautters sonderliche Schoppen: Sankt Pauls Feld

Falstaff Deutschland Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter stellt in unregelmäßigen Abständen besondere Weine vor. Diesmal: »Lagrein« 2013 aus Südtirol.