Sabotage im Weingut Conte Vistarino

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Contessa Ottavia Giorgi di Vistarino ist eine Önologin von großer Passion. In ihrer Heimatregion Oltrepò Pavese in der norditalienischen Region Lombardei pflegt die 40-jährige vor allem die Nischen: Einer der besten Pinot nero Italiens gedeiht in den Weinbergen der Familie, und auch der in klassischer Flaschengärung erzeugte Spumante »1865« belegt das Stilgefühl der jungen Adligen: Nach 60 Monaten Hefelager entsteht ein nuancierter, fein moussierender Schaumwein, der sich vor den besten Franciacortas oder Trentiner Spumanti nicht verstecken muss.

Doch nun liegt ein Schatten über dem idyllischen Landgut Rocca de' Giorgi: Wie erst jetzt bekannt wurde, drangen in der Nacht von 4. auf 5. Dezember Unbekannte in einen der beiden Keller des Weinguts ein und öffneten die Hähne mehrerer Tanks: 400.000 Liter Wein im Gegenwert von über 500.000 Euro ergossen sich auf den Fußboden. Ein großer Schock für die Angestellten, die morgens zur Arbeit erschienen und den Keller überschwemmt vorfanden.

Der Fall hat große Ähnlichkeit mit einem Vorfall, der sich 2012 im Keller des Brunello-Starwinzers Gianfranco Soldera ereignete: Damals wurden 60.000 Liter hochkarätigen Brunellos aus sechs Jahrgängen vernichtet – ein Millionenschaden –, als Täter konnte ein früherer Mitarbeiters Solderas ermittelt werden. Die Hintergründe der Tat wurden niemals aufgeklärt, da der Beschuldigte ein Urteil nach dem in Italien möglichen »abgekürzten Verfahren« akzeptierte. Vermutet wurde damals, dass ein Zusammenhang zu Solderas Aussagen im so genannten Brunello-Skandal existiert. Einer Reihe von größeren – teils namhaften – Produzenten wurde damals nachgewiesen, dass sie unerlaubterweise Merlot und andere nicht autorisierte Rebsorten in ihren Brunello verschnitten hatten.

Wurde ein Exempel statuiert?

Auch in Oltrepò Pavese laufen derzeit Ermittlungen gegen Weingüter, die iillegaler Praktiken verdächtigt werden. Da wäre es durchaus denkbar, dass auch hier an einem unbescholtenen Betrieb ein Exempel statuiert werden soll. Contessa Ottavia Giorgi di Vistarino stellt bei einem Telefonat mit Falstaff zwar keinen expliziten Bezug zu diesen Ermittlungen her, doch sie gibt zu Protokoll, dass »man die wirtschaftliche Realität hier in Oltrepò Pavese kennen muss, um diese Tat zu verstehen. Die meisten Winzer unserer Region produzieren selbst keinen Wein, sie verkaufen die Trauben. Meine Familie war früher der größte Aufkäufer von Trauben in der Region, und auch heute kaufen wir noch von 150 Familien Trauben, um daraus Fasswein zu erzeugen. Ich bin zwar überzeugt, dass dieses Fassweingeschäft für uns nicht die Zukunft darstellen wird, aber man bricht ja nicht so schnell mit der Vergangenheit. Auf lange Sicht werde ich mehr in unsere eigenen Weine und in unsere Marke investieren.«

Wäre es also auch denkbar, dass der Anschlag eher mit den Aktionen des so genannten CRAV im Languedoc (Falstaff berichtete) zu vergleichen wäre? Als ein Racheakt enttäuschter Winzer? Contessa Ottavia Giorgi di Vistarino hält das für unwahrscheinlich: »Das kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn das Fassweingeschäft in Zukunft vielleicht weniger Bedeutung für uns haben wird – der Name Vistarino stand schon immer auch für Treue zu Land und Leuten. Die Winzer wollen doch, dass wir weitermachen, die kommen ja von sich aus zu uns, um uns Trauben zu verkaufen. Überdies haben wir, wie es üblich ist, am 30. November alle Trauben bezahlt. Die Winzer sind zufrieden, mit uns zu arbeiten. Ich glaube, dass diese Tat mit der Marktsituation zu tun hat und dass es eine kleine Minderheit ist, von der sie ausgeht. An einen verrückten Einzeltäter glaube ich nicht, dafür ist das alles eine Nummer zu groß.«

Ohne ins Detail zu gehen, fügt Ottavia Giorgi di Vistarino an, dass die Preise für Fasswein momentan nicht hoch seien. Unter den Kellereien, die Fassweine erzeugen, herrsche starker Wettbewerb, der Markt sei sehr kompliziert geworden. Wie der online-Dienst des englischen Telegraph berichtet, sind derzeit in der Region Ermittlungen im Gang, bei denen es um Panschereien und Dokumentenfälschung in der Größenordnung von 20 Millionen Euro geht. Insgesamt seien 300 Personen der Täterschaft beschuldigt.

Zusammenhalt

Auch im Fassweinkeller von Conte Vistarino ist nun die Polizei aktiv – aber nicht, um eine Weinfälschung zu untersuchen, sondern um Spuren zu sichern. »Die Polizei arbeitet mit großer Professionalität«, so Vistarino. »Sie machen das alles sehr gründlich, ich bin sehr zufrieden. Und einschüchtern werden wir uns ohenhin nicht lassen. Es tut uns gut zu sehen, dass alle Nachbarn an unserer Seite stehen. Der Angriff auf Euch, so sagen sie uns, ist auch ein Angriff auf uns – und auf alle, die anständige Arbeit verrichten.«

Mehr zum Thema

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

FOTOS: Das Geheimnis ist gelüftet – der neue Masseto Weinkeller ist ein architektonisches Meisterwerk in den blauen Lehm gehauen.

News

»Sorbillo«: Bomben gegen Pizza

In Neapel explodierte eine Bombe vor einer der berühmtesten Pizzerien der Welt. Ihr Eigentümer Gino Sorbillo vermutet Mafia-Clans dahinter.

News

Librandi – König des Südens

»Gravello« Vorbild für alle Qualitätsweine in Süditalien. Große Vertikalverkostung zum 30-jährigen Jubiläum.

Advertorial
News

Das beste Ei der Welt

Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Ausgebucht – Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Naturwunder Amarone

Verona: Die »Anteprima Amarone« präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...

News

2018 ist Jahr des italienischen Essens

Die Emilia-Romagna feiert das kulinarische Jahr mit einem Food-Themenpark unweit von Bologna, einem begehbaren Olivenhain in Ravenna und einem...

News

Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Schon seit fünf Generationen werden auf dem Weingut Pio Cesare in Alba hochklassige Barolos und Barbarescos erzeugt.

Advertorial
News

Sicilia DOC: Ein Mosaik der Geschmäcker

Entdecken Sie den spannenden Facetten- und Aromenreichtum der Weine von der Mittelmeer-Insel.

Advertorial
News

Ein Wochenende bei Monteverro

Zur Lese September 2017 verbrachten die Falstaff-Gewinner ein Wochenende in dem Weingut, das in einem der mineralhaltigsten Anbaugebiete der Welt...

Advertorial
News

Appetit auf Apennin – FOTOS und REZEPTE

Eine Wanderung zu den Berghütten zwischen der Emiglia Romagna und der Toskana mit Besuch in den Küchen der Hüttenwirte.

News

Die Liebe zu Italien in Bildern

Fotoworkshop mit Top-Fotograf René van Bakel: Eine Reise zu Märkten, Weingütern, Festen und historischen Plätzen in Umbrien und der Toskana.

News

Siddùra: Prämierte Weine für stilvollen Genuss

Eine Liebeserklärung an Sardinien, seine uralten Traditionen und die edle Kultur des Weins.

Advertorial
News

Cucina in Casa

Starkoch Alexander Dressel durfte in die Welt italienischer Hausfrauen eintauchen und entdeckte die vielfältigen Einsatzmöglich­keiten von Parmigiano...

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

News

Gewinnspiel: Ein Wochenende bei Monteverro gewinnen

Verbringen Sie zur Lese im September 2017 ein Wochenende in dem Weingut, das in einem der mineralhaltigsten Anbaugebiete der Welt beheimatet ist!

Advertorial
Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!