Rum mit Kaffee und die Zukunft Kubas

 

 

 

 

 

 

 

 

Juan Carlos Gonzáles (Primer Maestro Ronero) und Juan Carlos Fernandez Palacios (Kubanischer Botschafter, im Hintergrund)

Foto beigestellt

Juan Carlos Gonzáles (Primer Maestro Ronero) und Juan Carlos Fernandez Palacios (Kubanischer Botschafter, im Hintergrund)

 

 

 

 

 

 

 

 

Juan Carlos Gonzáles (Primer Maestro Ronero) und Juan Carlos Fernandez Palacios (Kubanischer Botschafter, im Hintergrund)

Foto beigestellt

Anlässlich der Präsentation des neuen Flaschen-Designs des Havana Club Añejo 7 Años stattete der »Primer Maestro Ronero« Juan Carlos Gonzáles Wien einen Besuch ab. Gonzáles ist einer der erfahrensten Rum-Experten der Welt und unterrichtete heimische Barkeeper in Master-Classes in Sachen Rum-Kultur von Havana Club. Falstaff Online nützte die Gelegenheit und traf den Kubaner im The Ritz Carlton Vienna zum Gespräch.

Falstaff: Sie beschäftigen sich schon Ihr Leben lang mit Rum. Welcher ist Ihr Lieblingsdrink auf Rum-Basis?

Juan Carlos Gonzáles: Ich trinke am liebsten den »7 Presidentes« (Anm.: Rezept siehe unten). Der Cocktail wurde in den 1920er-Jahren kreiert und schon von meinem Vater getrunken. Aber abgesehen davon trinke ich Rum am liebsten pur mit schöner Reife. Ich kann auch privat nicht von der Arbeit lassen und verkoste viele Produkte.

Welches ist Ihr favorisiertes Pairing mit Rum?

Kaffee! Rum hat eine gewaltige Aromenvielfalt und einige davon kommen nur in Kombination mit Kaffee zum Vorschein. Dieses Pairing bringt ganz neue sensorische Aspekte und ist bei uns auch in der Produktion wichtig.

Wie sieht es mit exotischen Pairings wie zum Beispiel mit Käse aus?

Beruflich gesehen ist das eine Kombination, die wir nicht am Radar haben. Aber privat trinke ich gerne Rum zu Käse, eine Kombination für Genießer!

Sie sind einer der erfahrensten Experten der Welt, was die Verwendung von verschiedenen Holzfässern bei der Reifung betrifft. Wieviel Holz braucht ein guter Rum und wann ist es zu viel?

Das ist eine Frage der Philosophie. Wir verwenden im Prinzip kein starkes Toasting. Das Ziel ist es, eine harmonische Evolution von Aromen zu bekommen, diese muss aber von innen (Anm.: vom Rum) kommen. In der Entwicklung verwenden wir Fässer mit verschiedenen Reifestadien: Neue, »mittelalte« und alte Fässer. Für jungen Rum darf auch das Fass ein junges sein und je älter der Rum ist, desto älter sollte auch das Fass sein. Wir verwenden amerikanische Weißeiche und europäische Eiche. Erstere bringt mehr Aromen, zweitere mehr Tannin. Beide setzen wir je nach Bedarf ein, um einen harmonischen Rum zu bekommen.

International gesehen werden den Rum-Produkten verschiedenste Aromen zugesetzt, von Zimt bis Orange, und natürlich viel Zucker. Bleibt da die Qualität nicht auf der Strecke?

Nicht in Kuba! Wir haben ein eigenes Reglement, das nur Zuckercouleur erlaubt und das auch nur in minimalen Mengen, um die unterschiedlichen Farben der einzelnen Rumfässer auszugleichen, nicht um zu süßen. Wir legen großen Wert darauf, die Reinheit des kubanischen Rums hervorzustreichen.

Sollten die Erzeuger von Qualitätsrum nicht an einem strengen, internationalen Reglement arbeiten, um die Reputation von Rum zu verbessern?

Ich würde es sehr begrüßen, wenn es ähnliche Vorgaben wie beim Whisky gäbe. Aber das gestaltet sich sehr schwierig, weil es so viele unterschiedliche Interessen gibt. Zudem muss eine internationale Regelung die regionalen Traditionen der Rum-Produktion berücksichtigen – jeder Rum darf unterschiedlich sein.

Wir beobachten eine sanfte Öffnung Kubas und eine vorsichtige Annäherung an die USA. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Eine Öffnung der Wirtschaft in Richtung der USA ist ein Vorteil für die gesamte kubanische Ökonomie und besonders für die Rum-Produktion. Auf die USA fallen 40 Prozent des weltweiten Rum-Konsums! Wir haben großartige Produkte, die die Amerikaner lieben werden! Aber auch wenn man an die Beschaffung der Fässer denkt, würde das gewaltige Vorteile für uns bringen. Wir brauchen sehr viele amerikanische Fässer, die wir im Moment über den Umweg via Europa besorgen müssen.

Und wie sehen Sie persönlich die gesellschaftlichen Chancen und Risiken?

Ich glaube, dass von einer Annäherung Kubas und den USA alle profitieren würden. Man denke nur an die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit bei Forschung und Wissenschaft, der Medizin, der Kultur und sogar beim Sport! Ich bin überzeugt davon, dass der Austausch gute Ergebnisse für beide Seiten bringen wird. Wir wollen ein positives Beispiel für das Zusammenleben zweier ehemals verfeindeter Kulturen sein!

Das Rezept des »7 Presidentes« sowie weitere Signature Drinks mit dem Havana Club Añejo 7 Años finden Sie untenstehend.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gin, Wermuth & Co: Pink Spirits im Trend

Kindchen-Schema im Cocktailglas: Beerig-fruchtige Varianten bekannter Spirituosen – von Gin und Aquavit bis Wermut – sorgen in diesem Sommer für Farbe...

News

Hard Seltzers: Neuer »Ready to drink«-Trend?

Vor etwa drei Jahren hat in Deutschland ein neuer RTD (»Ready to drink«) das Licht der Welt erblickt – und er polarisiert. Das neue Fast Food der...

News

Zehn Cocktails ohne Alkohol für den Dry January

Nach der Festtags-Völlerei legen wir ein Fastenmonat ein, auf Drinks müssen wir aber mit diesen alkoholfreien Rezepten nicht verzichten.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

»Take Five«: Martin Hos Kitzbüheler Szene-Lokal behördlich geschlossen

Der Wiener Gastronom hat den Club im November gepachtet. Laut der Behörde liege keine Gewerbeanmeldung vor. Ho spricht von einem »willkürlichen...

News

Alles über die Bloody Mary

Zur Geschichte des Drinks aus Tomatensaft und Wodka sind viel Legenden und Anekdoten im Umlauf. Das passt ganz gut zu einem Cocktail, von dem es immer...

News

Festliche Drinks für Weihnachten

Es muss nicht immer Glühwein sein: Wir haben für die Feiertage Cocktail-Rezepte mit Glamour-Faktor gesammelt.

News

Cocktail-Trend: Gin & Tonic reloaded

»Botanicals« heißt der neueste Trend unter Gin-Liebhabern. Der Wacholderschnaps wird dabei mit Kaffee-, Holunder- oder Orangenaromen aufgepeppt und...

News

Rum-reiche Karibik

Rum wird heute in vielen Ländern der Welt hergestellt. Als Ursprungsland aber gilt Barbados in der Karibik. Falstaff hat sich dort und auf einigen...

Cocktail-Rezept

Brugal Añejo Santo Libre Dry

Der beliebteste und meist getrunkene Rum in der Karibik wird für diesen Drink mit Sprite und Limette kombiniert.

Cocktail-Rezept

The Golden Pineapple

Torsten Spuhn hat mit seiner Kreation die Jury der Deutschen Barkeeper Union überzeugt und wurde zum »Deutschen Cocktail Meister 2018« gekürt.

Cocktail-Rezept

Rum Sour

Die Patrons der »Lujah Bar« legen, in ihrer Neufassung des Klassikers Rum Sour, den Fokus auf die Melasse.

Cocktail-Rezept

Bacardí Daiquiri

Der Cocktail-Klassiker verbreitet Urlaubsstimmung.

Cocktail-Rezept

Strawberry Mojito

Fruchtige Interpretartion des Kuba-Klassikers aus dem »Comida Red Room«.

Cocktail-Rezept

Fruit Daiquiri

Fruchtiger Sommerhit mit dieser Version des Cocktailklassikers.

Cocktail-Rezept

Raspberry Twist Mojito

Fruchtig-erfrischende Interpretation des Cocktail-Klassikers.

Cocktail-Rezept

Zacapa Old Fashioned

Ein simpler Drink mit dem es einfach ist seine Gäste zu beeindrucken, die Sommerzeit einzuläuten und besondere Erlebnisse gemeinsam zu feiern!

Cocktail-Rezept

Cuban Navidad

Dominik Wolf, Havana Club Experience­‐Sieger aus Graz, kreierte diesen festlichen Weihnachts-Cocktail.

News

Rum: Ruf der Karibik

Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Genießern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

Cocktail-Rezept

Black Diamond

Rum und Schokolade - eine ungewöhnliche Verbindung der Christian Heiss, aus der Zürcher «Kronenhalle», einen eigenen, unverwechselbaren Touch...