Restaurantguide 2019: Die besten Restaurants Österreichs

Alle Sieger bei der Preisverleihung im Wiener Rathaus.

© Falstaff/Andreas Tischler

Alle Sieger bei der Preisverleihung im Wiener Rathaus.

Alle Sieger bei der Preisverleihung im Wiener Rathaus.

© Falstaff/Andreas Tischler

Neue Sieger, alte Favoriten und spannende Neueinsteiger – so lassen sich die Ergebnisse des neuen Falstaff Restaurantguides 2019 zusammenfassen. Präsentiert wurden die Ergebnisse am 25. Februar im Wiener Rathaus vor den geladenen Gästen, darunter die besten Gastronomen des Landes, Top-Hoteliers sowie Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Prominenz. Die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger zollte den Gastronomen Respekt und unterstrich ihren eigenen Anspruch, der auch für die gastronomische Spitze gilt: »Man darf nie aufhören, besser zu werden.«

Vöslauer-Chefin Birgit Aichinger vergab erstmals den Preis für Nachhaltigkeit und Innvoation und unterstrich, dass Gastronomen Vorbilder beim Denken in Kreisläufen sind. Erster Preisträger Josef Floh freute sich sichtlich und begründete seine Motivation im Respekt und der Wertschätzung für Lebensmittel und für die Gäste. Gastgeber und Moderator Wolfgang Rosam fragte Peter Weck, der ebenfalls einen Preis übergab, was sein Geheimnis für seine Rüstigkeit im hohen Alter sei. Der Schauspieler antwortete schlagfertig, dass er »nachhaltig mit den Künstlern und Köchen lebt und isst«.

Star-Moderator und Schauspieler Alfons Haider überrreichte Fabian Günzel den Preis für den Newcomer des Jahres und überraschte mit einer launigen Ansage: »Wenn das Essen so gut ist, wie der Koch aussieht, dann komme ich jede Woche!

Bewährte Nummer eins ist auch in diesem Jahr wieder das »Steirereck« im Wiener Stadtpark, das erneut mit 100 Punkten prämiert wurde. Beeindruckend souverän verteidigt das Monument der Kontinuität mit moderner Haute Cuisine und österreichischer Kochtradition durchgehend seit 2007 seinen Titel als bestes Restaurant Österreichs und setzt 2019 mit der »besten Weinkarte« sogar noch einen drauf.

In der Gesamtwertung knapp dahinter liegen »Döllerer« in Golling, »Landhaus Bacher« in Mautern, die Brüder »Obauer« in Werfen, Silvio Nickol in Wien und Simon Taxacher in Kirchberg mit 99 Punkten auf Platz zwei. Mit 98 Punkten folgen »Mraz & Sohn« in Wien, »Rote Wand Chef’s Table im Schualhus« in Lech sowie das »Saag« am Wörthersee auf Platz drei.

Generell hat die Zahl der Top-Restaurants im Land deutlich zugenommen. Während im Vorjahr 29 Betriebe vier Gabeln – und damit die höchste Auszeichnung – erhielten, sind es in diesem Jahr bereits satte 36.

»Die Qualität der österreichischen Gastronomie hat in den vergangenen Jahren insgesamt spürbar zugelegt und die heimische Restaurantszene ist heute so bunt wie noch nie. Egal, ob im Luxusrestaurant, Gasthaus, Weinbistro oder Ethno-Lokal, immer mehr junge und hoch motivierte Köche, die oft im Ausland gelernt haben, verblüffen heute in den Küchen mit zum Teil kühnen Kreationen. Daneben haben wir aber gleichzeitig auch erfahrene Herdvirtuosen, die seit gefühlten Ewigkeiten unbeirrbar ihren Weg gehen und konstant höchste Qualität liefern. Was für eine genussvolle Mischung!«, so FALSTAFF-Herausgeber Wolfgang Rosam.

Die Höchstbewertungen

1. Steirereck: 100 Punkte  
2. Döllerer: 99 Punkte
2. Landhaus Bacher: 99 Punkte
2. Obauer: 99 Punkte  
2. Silvio Nickol: 99 Punkte
2. Simon Taxacher: 99 Punkte
3. Mraz & Sohn: 98 Punkte
3. Rote Wand Chef's Table im Schualhus: 98 Punkte
3. Saag: 98 Punkte
4. Ikarus Hangar-7: 98 Punkte
4. Paznauner Stube: 98 Punkte
5. Die Weinbank – Restaurant: 97 Punkte
5. Stüva: 97 Punkte
5. T.O.M. R Pfarrhof: 97 Punkte
6. Griggeler Stuba: 97 Punkte
7. Amador: 96 Punkte
7. Bootshaus: 96 Punkte
7. Senns Restaurant: 96 Punkte   
8. Almhof Schneider: 96 Punkte  
8. Tannenhof: 96 Punkte
9. Gut Purbach: 95 Punkte
9. Konstantin Filippou: 95 Punkte
9. Le Ciel by Toni Mörwald: 95 Punkte
9. Mühltalhof: 95 Punkte
10. Alexander: 95 Punkte
10. Aurelio’s: 95 Punkte
10. Das Maier: 95 Punkte

Alle genannten Betriebe sind mit vier Gabeln ausgezeichnet. Die Reihung ergibt sich aus der Gesamtpunktzahl. Bei Gleichstand entscheidet noch zusätzlich die Küchenwertung.

Die Bundesland-Sieger

  • Wien: Steirereck
  • Niederösterreich: Landhaus Bacher
  • Burgenland: Gut Purbach
  • Oberösterreich: Bootshaus
  • Steiermark: T.O.M. R Pfarrhof und Die Weinbank – Restaurant (ex aequo)
  • Kärnten: Seerestaurant Saag
  • Salzburg: Döllerer und Obauer (ex aequo)
  • Tirol: Simon Taxacher
  • Vorarlberg: Rote Wand Chef's Table im Schualhus

Die Sonderpreise

Mit dem Vöslauer Award für Nachhaltigkeit & Innovation wird 2019 erstmals ein Sonderpreis einem Thema gewidmet, das wesentlich mehr als ein Trend oder eine Modeerscheinung ist. Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur Konsequenz und Authentizität in der gewählten Arbeitsweise, sondern vor allem auch Innovation – denn oft sind die nachhaltigsten Betriebe die innovativsten. Einen dieser Betriebe führt der erste Preisträger Josef Floh mit seinem »Floh« in Langenlebarn in Niederösterreich. »Radius 66« heißt das Konzept seiner Gastwirtschaft und es steht für die enge Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten, wodurch Zutaten aus einem Umkreis von 66 Kilometern bezogen werden. Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst kommen ebenso aus der Region wie die Einrichtung der Gaststube – und der Erfolg gibt ihm Recht.

»Die Parameter, nach denen Qualität bewertet wird, haben sich in den letzten Jahren sehr gewandelt: Nachhaltigkeit und Innovation sind dabei enorm wichtig geworden. Mit dem Vöslauer Falstaff Award für Nachhaltigkeit & Innovation wird in diesem Jahr erstmals ein Gastronom ausgezeichnet, für den nachhaltig wirklich normal ist und der sein innovatives Konzept konsequent und kompromisslos umsetzt. Wir gratulieren Josef Floh«, so Birgit Aichinger, Geschäftsführerin Vöslauer Mineralwasser.

Für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde Balthasar Hauser, der Betreiber des legendären »Stanglwirt« in Kitzbühel. Mit nur 17 Jahren übernahm er den Betrieb seiner Mutter, damals ein einfaches Gasthaus mit ein paar Zimmern und einer Landwirtschaft. Hauser wurde erst Bauer, mangelnde Begeisterung der ersten Gäste und fehlendes Geld für Expansion zwangen ihn schließlich zu neuen Ideen. Heute ist er der bekannteste Wirt Tirols und führt mit dem Stanglwirt seit über 50 Jahren das von Prominenten so geschätzte Biowellnesshotel mit einem Restaurant, in dem die Kühe die Gäste beim Essen beobachten, begrünten Dächern, Lipizzanern und Schafen. Bei der Präsentation im Wiener Rathaus widmete die Familie Hauser den ausgezeichneten Kollegen ein stimmungsvolles Ständchen.

Mit seinem »Lebenswerk« zwar noch in den Kinderschuhen, aber nicht minder innovationsfreudig ist Fabian Günzel, der 2018 nach Stationen in großen Häusern wie dem »La Vie« in Osnabrück, Silvio Nickols Restaurant im Palais Coburg und dem »Loft« sein »Aend« eröffnet hat und damit die »Eröffnung des Jahres« für sich entscheidet. Minimalistische Architektur und Inneneinrichtung treffen hier auf einen ebenso reduzierten Kochstil. Keine Schäumchen, Saucenpunkte oder sonstiger technischer »Schnick-Schnack« lenken von den perfekten Produkten ab. Die Gerichte bestehen aus nur zwei Hauptkomponenten und das »Aend-Ergebnis« stimmt stets.

Die gastronomische Kultur Österreichs wird nicht nur innerhalb der Landesgrenzen hochgehalten, sie wird – dank zahlreicher Botschafter – auch erfolgreich nach außen getragen. FALSTAFF holt in diesem Jahr einen Österreicher vor den Vorhang, der sich im internationalen Weinbusiness einen Namen gemacht hat, wie kaum ein anderer seiner Landsleute. Willi Klinger hat als Geschäftsführer der ÖWM (Österreich Weinmarketing) dem heimischen Wein weltweit zu hohem Ansehen verholfen und wird dafür von FALSTAFF als bester internationaler Botschafter ausgezeichnet.

Zum Gastronomen des Jahres wurde diesmal Joji Hattori – ein im doppelten Sinn unwahrscheinlicher Glücksfall für die Wiener Gastronomie – gekürt. Bereits mit sieben Jahren als Geigenwunderkind gefeiert, wurde er schließlich international erfolgreicher Dirigent und ist bis heute mehr auf den Bühnen denn in den Küchen der Welt zu Hause. Warum er trotzdem unter die Wirte gegangen ist und mit dem »Shiki« in Wien ein zeitgenössisches japanisches Restaurant von internationalem Format eröffnet hat beantwortet er ganz bescheiden: Er esse einfach für sein Leben gern. Bei der Siegerehrung erklärte Hattori seine Philosophie: »Sowohl als Gastronom als auch als Musiker möchte ich Menschen erfreuen. Ich diene nicht der Kunst um der Kunst willen.«

Für das beste Service des Jahres wurde die »lebende Kellner-Legende« Herbert Schmid ausgezeichnet. Der einstige Käse-Sommelier des »alten« Steirerecks im dritten Bezirk leitet heute die Weinbar im Merkur-Flagshipstore Hoher Markt. Den Preis für das beste Wiener Beisl erhielt diesmal das Gasthausjuwel »Pichlmaiers zum Herkner« im Wien-Hernals und Wolfgang Kneidinger wurde für seine Performance im Palais Coburg als Sommelier des Jahres ausgezeichnet.

Die Sondersieger im Überblick
  • NEU! – Vöslauer Award für Nachhaltigkeit & Innovation: Floh (Langenlebarn, NÖ)
  • Lebenswerk: Balthasar Hauser (Stanglwirt, Tirol)
  • Eröffnung des Jahres: Aend (Wien)
  • Gastronom des Jahres: Joji Hattori (Shiki, Wien)
  • Bester internationaler Botschafter: Willi Klinger
  • Bester Service des Jahres: Herbert Schmid (Merkur Hoher Markt, Wien)
  • Bestes Wiener Beisl: Pichlmaiers zum Herkner
  • Sommelier des Jahres: Wolfgang Kneidinger (Palais Coburg, Wien)

Die besten Neueinsteiger

1. Aend (Wien): 94
2. The Glass Garden (Salzburg): 93
3. Sportalm (Tirol): 90
4. Rosengarten Bistro (Tirol): 90
5. Pastamara (Wien): 90
6. Hirschen Chef’s Table (Vorarlberg): 89
7. Apron (Wien): 88
7. Fernruf 7 (Oberösterreich): 88
7. Materia (Wien):88
8. Bruder (Wien): 88

Restaurant App

© Falstaff Verlag

Mehr als 255.000 Votings hat die Falstaff-Redaktion heuer erhalten, bewertet wurden die Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente. Ab 28. Februar ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel und online unter www.falstaff.at/guides zum Preis von € 9,90 erhältlich. Alle Bewertungen sind auch in der kostenlosen Falstaff Restaurantguide-App nachzulesen.

JETZT BESTELLEN

Mehr zum Thema

News

Essay: Das Leben wieder fühlen

Aufbruch und Verfall, Farbenpracht und Nebelschwaden, Romantik und Schwermut. Der Herbst ist eine Jahreszeit starker Gefühle und großer Gegensätze –...

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Gesucht: Eine nachhaltige Esskultur

Wie wir essen sagt viel darüber aus, als was wir uns sehen. Dabei zählen Status-Gedanken oft mehr als schlichte Vernunft. Das Künstler-Duo Honey &...

News

Bottura eröffnet »Gucci Osteria« in Tokio

Der italienische Starkoch setzt seine internationalen Aktivitäten fort und eröffnet am 28. Oktober nach dem Restaurant in Los Angeles nun eines in der...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Brotkultur: Reine Ährensache

In den vergangenen Jahren hat sich Brot vom reinen Energielieferanten zur Delikatesse gewandelt. Ein Blick in die oberösterreichischen Backstuben...

News

Restaurant der Woche: Sigi Schelling

Meisterliche Kochkunst in München: Wir haben das erste eigene Restaurant der österreichischen Ausnahmeköchin für Sie getestet.

News

Von der Sterneküche zum Social Food

Warum treten prominente Gastronomen freiwillig aus dem Rampenlicht und schliessen sich einer sozialen Einrichtung an? Wir haben nachgefragt.

News

Event-Tipp: Dinner mit Vertikale Oreno der Tenuta Sette Ponti

Der Falstaff Gourmet Club holt die Toskana nach Berlin und feiert am 25. Oktober bei einem exklusiven Event im »Bocca di Bacco« 20 Jahre Oreno.

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Best of Kaffee-Trends

Pumpkin Spiced Latte kennen Sie schon? Iced Mocha und Dalgona Coffee sind Ihnen ebenfalls ein Begriff? Dann probieren Sie mal einen dieser aktuellen...

News

Kaffee-Genuss: Die vielfältigen Gebräuche rund um die Welt

Doch wie genießt man in Äthiopien seinen Kaffee, warum ist Espresso in Italien so populär und weshalb sind Skandinavier Rekordhalter in Sachen...

News

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Cappuccino & Co.

News

Das neue »Tantris« öffnet seine Türen

Der Umbau von Münchens berühmtem Gourmetlokal zur »Maison Tantris« ist abgeschlossen, von Oktober an sind die zwei Restaurants »Tantris DNA« und...

News

Tim Mälzer: Neues Projekt im Berliner »Hotel de Rome«

Am 25. Oktober eröffnet im Berliner Luxushotel das Restaurant »Chiaro« — die kulinarischen Leitung übernimmt der Hamburger Star-Koch.

News

Top 6 kulinarische Neuentdeckungen in Zürich

Von Insekten über Hanf und Vertical Farming bis hin zu Micro-Greens: Wir präsentieren sechs Food-Innovationen aus Zürich.

News

»Aend« ist »Eröffnung des Jahres«

Fabian Günzel bietet in seinem Restaurant im 6. Wiener Bezirk Perfektion auf allen Ebenen und setzt dabei auf die Reduktion auf das Wesentliche.