Restaurant der Woche: Mohren

Die »Mohren«-Terasse.

Foto beigestellt

Die »Mohren«-Terasse.

Die »Mohren«-Terasse.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/restaurant-der-woche-mohren/ Restaurant der Woche: Mohren Jürgen Waizenegger kocht unweit des Bodensees mit Produkten, die 100 Prozent bio-zertifiziert sind und teilweise aus eigenem Anbau oder eigener Zucht stammen. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/0/d/csm_Mohren-Terasse-beigestellt-2640_ed3882572a.jpg

Restaurants, die ihr Angebot zu 100 Prozent bio-zertifiziert haben, sind schon einmal nichts Alltägliches. Der »Mohren« ist allerdings weit mehr. Zur Gaststätte kommt noch ein landwirtschaftliches Gut dazu, wo unter anderem Black-Angus-Rinder gezüchtet werden, die vielfältig auf der Speisekarte erscheinen: als Roastbeef, Carpaccio, Siedfleischsalat oder Schmorbraten. Aus eigener Produktion stammt auch das Gemüse, das taufrisch in die Küche gelangt. Für alles, was nicht auf dem Betriebsareal wächst, pflegt man ein Netzwerk aus lokalen Bioproduzenten. Wer über solche Ressourcen verfügt, hat beste Voraussetzungen für eine hochwertige Küche. Jürgen Waizenegger nutzt dieses Kapital und versteht es, seine Produkte in Szene zu setzen.

Der Rinderbraten hat nicht weniger als 18 Stunden vor sich hingeschmort, was man ihm beim ersten Bissen anmerkt. Der kräftige Rinderjus, handwerklich tadellos, unterstützt die Aromentiefe dieses geerdeten Gerichts. Doch auch das elegante Genre beherrscht man, sichtbar bei der Fischsuppe aus Forelle und Bachsaibling samt Wurzelgemüse im Fenchel-Safran-Sud. Besonders gepflegt wird auch das kulinarische Erbe, wenn Klassiker aus Großmutters Küche auf dem Programm stehen, wie etwa ofenfrischer Schweinebraten mit Biersauce. Hier zeigt sich exemplarisch die Stärke des »Mohren«: Man versucht nicht, Traditionsgerichte mit modischen Gags aufzupeppen, sondern profiliert sich mit einer überdurchnittlich sorgfältigen Umsetzung und Präsentation. Einen guten Abschluss bilden die Desserts, wobei wir uns hier vorwiegend an die Apfel- und Zwetschgenkuchen halten. Wunderbares Plus für den Sommer: die Terrasse mit Blick auf die ländliche Gegend im Bodensee-Hinterland.

Bewertung

Essen 42 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 16 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 84 von 100

Biohotel Mohren
Kirchgasse 1
88693 Deggenhausertal-Limpach
T: +49 7555 9300
www.biohotel-mohren.de

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

Die Falstaff Restaurants der Woche werden von den Falstaff Redakteuren ausgesucht und bewertet. Aber auch Sie haben die Möglichkeit, Ihre Restaurant-Besuche zu bewerten!

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Biohotel Mohren Naturküche
    88693 Deggenhausertal, Baden-Württemberg, Deutschland
    Punkte
    84
    1 Gabel