Reifer oder junger Wein: Zwei Plädoyers

© Shutterstock

© Shutterstock

Pro reifer Wein

Ich seh’ es schon kommen: Wer sich für reife Weine begeistert, gilt schnell als Snob – oder, noch schlimmer – als jemand, der sich an Gestrigem berauscht. Dass mein Sparringspartner in dieser Ausei-nandersetzung Christoph Teuner ist, dieser Großmeister der unterhaltsam vorgebrachten und somit im Schafspelz daherkommenden Tiefgründigkeit, lässt mein Ansinnen von vornherein aussichtslos erscheinen: nämlich dafür zu werben, seine Flaschen mit Geduld reifen zu lassen, ehe man ihnen den Korken zieht.

Ulrich Sautter ist Wein-Chefredakteur bei Falstaff Deutschland und trinkt gerne reife Weißweine.

© Florian Bolk

Versuchen will ich mein Plädoyer aber trotzdem. Denn mich treibt der Verdacht um, dass wir mitten 
in einer gigantischen Konditionierung stecken: ausgesetzt einer Inflation immer grellerer Reize. Dabei erhöht sich nicht nur die Schlagzahl des Alltags, auch unsere Mahlzeiten werden immer süßer, immer salziger und immer schärfer – meist mit dem Ziel, möglichst schnell und beiläufig gegessen zu werden. Und unsere Weine? Sind in drei Vierteln aller Fälle so »gemacht«, dass sie sofort nach der Abfüllung den Appeal des Leckeren besitzen.

Dabei beginnt doch erst mit der Reife das eigentliche Vergnügen. Sie lädt dazu ein, Zwischentönen nachzuspüren. Sie begrenzt den Geltungsdrang des Weins, wenn er eine Speise begleiten soll. Und sie durchbricht den Teufelskreis, der darin besteht, dass wir immer stärkere -Reize benötigen, weil starke Reize unsere Sinne stumpf gemacht haben. 

Dabei verteidige ich gar nicht die Nostalgie des »Früher war alles besser«. Doch die subtile Oxidation eines Sherrys, die Edelfirne eines gut gereiften Rieslings, die unverwüstliche Frische eines alten Champagners: Diese wohltuenden Folgen der Zeit entkleiden den Wein von allen Zufälligkeiten, die ihm am Beginn seines Lebenswegs widerfahren sind – unweigerlich, weil Winzer Kinder ihrer Zeit sind. Doch nach Jahren und Jahrzehnten in der Flasche steht der Wein schließlich bar und nackt vor einem und lässt sich in seiner ganzen Naturschönheit erkennen. Das, so finde ich, ist nicht zu toppen.

Pro junger Wein

Der bekennende Jungwein-Trinker Christoph Teuner ist Herausgeber vom deutschen Falstaff.

© Manfred Klimek

Selber schuld! Wenn man im Gespräch mit Falstaff-Weinexperten eine Lanze für jüngere Weine bricht, provoziert man die Frage: Und warum bitteschön? Unterton: Wie kommt der auf so eine absurde Idee? Also stürze ich mich todesmutig in das Duell mit unserem viel kenntnisreicheren Wein-Chefredakteur Uli Sautter. Vorab eine Klarstellung: jüngere Weine – das heißt, nicht zu junge Weine. Aber wenn ich lese: »trinkbar von 2017 bis 2027«, dann bin ich fürs frühe Trinken. Aus Gründen der Weltsicht. Zu hochtrabend? Aus Gründen der Hoffnung. Zu sentimental? Wein trinken ist für mich so, als spräche ich mit einem Menschen. Ich mag es, einem weisen Herrn zuzuhören. Lehrreich, ja. Trotzdem ein Gespräch über Vergangenes, Vergilbtes. Lieber spreche ich mit einem jungen Menschen, der sprüht vor Hoffnung und Plänen. Dessen Leben vor ihm liegt und der noch nicht weiß, wohin es ihn verschlagen wird. Frische, Unverbrauchtes! So viel Raum für Fantasie, für Träume! Das regt an, nicht nur die Papillen, auch den Geist. Genuss ist für mich Kopfkino, Breitwand und 3D.

Mit dem nächsten Argument mache ich mich bei Herren wohl unbeliebt und bei Damen beliebt. Weintrinker (männlich) und gereifte Weine sind nämlich eine schwierige Kombination. Zu häufig sind das Größer-besser-schneller-Veranstaltungen, bei denen Begriffe wie »23 Jahre altes Virginia-Sattelleder«, »in Walnussholz gereifter persischer Tabak« oder »Hauch von überreifen neuseeländischen Zwerg-Stachelbeeren« durch den Raum fliegen. Das verdirbt mir die Freude, die nuancenreiche ältere Weine bringen. Zum Schluss möchte ich einen Kronzeugen zitieren, mit dem ich weibliche Sympathien wieder verspiele: den alten Chauvi Don Giovanni. Von dem sagt sein Diener Leporello, er liebe alle Frauen – blonde und brünette, einfache Mädchen und Adelige, schöne und hässliche. Aber: »Sua passion predominante è la giovin principiante.« Debütantinnen! Ich stoße an auf den Don, mit einem Glas Marzemino, einem jung zu trinkenden Rotwein aus Norditalien.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Kleines Jacob

Gemütliches Weinlokal in Hamburg, das seinem großen Bruder in nichts nachsteht.

Advertorial
News

Beruf Sommelière: Glück im Glas

Sindy Kretschmar hat mit viel Charme das »Dstrikt Steakhouse« zu einer der Top-Adressen für Weinfreunde entwickelt.

News

Top-Winzer: Sizilianische Symbiose

Zur kulinarischen Perfektion im »Pastamara – Bar con Cucina« reift ein Besuch mit der passenden Weinbegleitung – von sizilianischen Top-Winzern,...

News

Vinum Hotels Südtirol: Urlaub gewinnen!

Wöchentliche Weinerlebnisse und Verkostungen, persönliche Weinberatung und einzigartige Lage im Weinanbaugebiet: Nirgendwo sonst ist Wein so erlebbar,...

Advertorial
News

Rheinland-Pfalz von Weinskandal erschüttert

Neun Beschuldigte sollen erhebliche Mengen Wein gepanscht und einen Teil auch als Biowein verkauft haben.

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

»Torres 15« in neuem Design

Das spanische Weingut Miguel Torres präsentiert seinen Brandy ab sofort in neuem Flaschendesign.

News

Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen

So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches Hoch.

News

Rothschild Gala-Dinner mit Carl Tesdorpf

Das hanseatische Weinkontor lud zu einem exklusiven Genussabend mit hochkarätigen Weinen und Sterneküche von Karlheinz Hauser.

News

Die Sektmanufaktur: Ein Erlebnis für alle Sinne

Wie entstehen der nuancenreiche Geschmack und die feine Perlage der Menger-Krug Manufaktur Sekte? Erleben Sie die Sektmanufaktur in Wiesbaden hautnah...

Advertorial
News

Dom Pérignon stellt seinen P2 2002 vor

Zur Präsentation des neuen Vintage-Jahrgangs lud das Champagnerhaus Gäste aus der ganzen Welt an einen ganz besonderen Ort ein.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gewinnspiel: Tradition entdecken und Genuss erleben

Seit 1838 pflegt die Geldermann Privatsektkellerei wahre Sektkultur mit höchstem Anspruch an Qualität und Tradition. Wir verlosen eine...

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinkulturbar

Silvio Nitzsche reicht in Dresden zu einer persönlichen Weinauswahl Wissen und Käse.

Advertorial
News

World's Best Vineyards mit drei Deutschen

Eine internationale Jury wählte die Weingüter Dr. Loosen, Schloss Johannisberg und Schloss Vollrads unter die Top 50 der Welt.

News

Falstaff sucht die besten Weinbars

Welche ist Ihre Lieblingsweinbar, welche Ihr persönlicher Geheimtipp? Bewerten Sie jetzt Weinbars in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

News

Languedoc: Qualität und Vielfalt

Das Languedoc ist nicht nur das größte Weinanbaugebiet Frankreichs, es spielt auch bei der Qualität in der ersten Liga.

Advertorial
News

UNESCO Weltkulturerbe Prosecco

Die Hügellagen des Prosecco Conegliano Valdobbiadene wurden in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.