Publikumswein 2020: Die Shelter Winery im Porträt

Silke Wolf und Hans-Bert Espe von der Shelter Winery aus Kenzingen.

Foto beigestellt

Silke Wolf und Hans-Bert Espe von der Shelter Winery aus Kenzingen.

Silke Wolf und Hans-Bert Espe von der Shelter Winery aus Kenzingen.

Foto beigestellt

Der Spätburgunder ist ein delikates Pflänzchen: Nicht von ungefähr gelten sein Anbau und seine Kelterung als die Königsklasse der Rotweinproduktion. Die Fallstricke auf dem Weg zum guten Wein sind zahlreich: Sind die Trauben zu reif, werden die Aromen pflaumig und es fehlt dem Wein an Eleganz. Sind sie nicht reif genug, bleibt der Gerbstoff grün. Schon die kleinste rebbauliche Nachlässigkeit wirkt sich negativ aus: Verzichtet man aufs Entblättern der Traubenzone, steigt die Gefahr der Fäulnis. Entblättert man zu kräftig, können die Trauben ein zu hartes Tannin entwickeln. Ertragsregulierende Maßnahmen sind unumgänglich, denn zu hoher Ertrag macht den Wein mager und dünn. Und auch wenn die Trauben dann glücklich im Keller sind, kann noch einiges danebengehen, denn der Gerbstoff in den ­Beerenschalen und Kernen des Spätburgunders verlangt mit Samthandschuhen angefasst zu werden.

Ausgezeichnet:  Shelter Spätburgunder,  Jahrgang 2017.

Ausgezeichnet: Shelter Spätburgunder, Jahrgang 2017.

Foto beigestellt

Spitzenleistung für zehn Euro

Während es also auch am oberen Ende der Preisskala schon schwer genug ist, einen Spätburgunder von Noblesse zu keltern, ist es im günstigen Preissegment eine Herkulesaufgabe, die nur noch ganz wenige beherrschen. Wer schon einmal in Burgund nach erschwinglichen Basisweinen gesucht hat, weiß ein Lied davon zu singen: Selbst die berühmtesten Weingüter scheitern, so gut ihre Grands Crus sind, regelmäßig am einfachen Bourgogne tout court. Und dann kosten diese Enttäuschungen meist auch schon 30 Euro oder mehr.

Die Schwarmintelligenz der Falstaff-Leser hat nun eine Alternative aus Baden auf den Thron ihrer Lieblingsweine gehoben: den Spätburgunder der Shelter Winery aus Kenzingen im Breisgau, der für 9,90 Euro auf der Preisliste des Weinguts steht. Beispielhaft zeigt dieser Wein die Feinheit, die Spätburgunder erlangen kann, ­seine nuancierte Beerenfrucht, ein griffiges und frisches Tannin, das dem Trinkfluss nicht im Weg steht. »Der Basis-Spätburgunder wird bei uns wie ein Großer behandelt«, hat Shelter-Inhaber Hans-Bert Espe schnell eine Erklärung für die Güte dieses Weins zur Hand: »Wir vergären die ­Trauben in offenen Holzbottichen. Dabei geschieht die Extraktion der Gerbstoffe sehr behutsam über vier bis sechs Wochen. Danach folgt der Ausbau in Barriques, mit einem geringen Anteil an Neuholz.« Die Trauben kommen aus Malterdingen und Umgebung und stammen aus eigenen ­Weinbergen. Ein Breisgau-Bourgogne, ­
der Burgund das Fürchten lehrt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Winzer

Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Sommeliers

Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Jonas Seckinger

Gemeinsam mit seinen Brüdern Philipp und Lukas möchte der Jungwinzer die elterliche Rebfläche erweitern, ohne sich dabei zu verzetteln.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Moritz Haidle

Nach einem ordentlichen Umweg hat Haidle die »Faszination von Wein verstanden« und hat nach seiner Übernahme des elterlichen Weinguts auf biologischen...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Jörn Goziewski

Der Winzer kam später als manche Kollegen auf den Geschmack von Wein. Heute macht er sich für unfil­trierten Naturwein in Thüringen stark.

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Newcomer

Im Falstaff Wein Guide Deutschland 2019 brillieren wiedermal junge Talente. Drei von ihnen hat die Falstaff-Jury als »Newcomer des Jahres« nominiert.

News

Falstaff Lieblingswein 2019 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2019 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Mit Liebe zum Detail: Publikumswein Schnaitmann

Für die Falstaff Publikums-Trophy lautete das Thema dieses Jahr: alles außer Riesling – und unter zehn Euro. Den Sieg trug ein Weißburgunder aus...

News

Aus Kiedrich in die Welt: Weinbotschafter Wilhelm Weil

Wilhelm Weil ist ein rastloser Botschafter – für das Weingut Weil ebenso wie für den Rheingauer Riesling und den deutschen Wein im Allgemeinen.

News

Lebenswerk: Helmut Dönnhoff

Als im Weinbau der mittleren Nahe der Ausverkauf drohte, übernahm Helmut Dönnhoff mutig und besonnen eine Steillage nach der anderen. So schuf er...

News

Michel Fouquet: Wahlheimat Rheingau

Der Franzose kam viel herum, ehe er vor rund zehn Jahren im Rheingau sesshaft wurde. Jetzt wurde der gebürtige Bordelaiser Falstaff Sommelier des...

News

Weingut Franzen: Newcomer mit Geschichte

Angelina und Kilian Franzen keltern Moselriesling von großer stilistischer Abgeklärtheit. Die Geschichte eines junges Paares, das sich seines Weges...

News

WeinTrophy 2018: Sebastian Fürst ist Winzer des Jahres

Sebastian Fürst konnte die Qualität des namhaften Bürgstadter Weinguts nicht nur halten, sondern hat sie auf wundersame Weise sogar gemehrt.

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Das sind die Gewinner

Zum achten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Helmut Dönnhoff geehrt, Sebastian Fürst...

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Winzer

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Sommeliers

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.