Power Pilze: Kulinarik und Gesundheit

Pilze punkten nicht nur mit ihrem Geschmack, sondern auch mit ihrem positiven Effekt auf die Gesundheit.

© iStock

Pilze punkten nicht nur mit ihrem Geschmack, sondern auch mit ihrem positiven Effekt auf die Gesundheit.

© iStock

Die Natur ist die Architektin unserer Küche – ein Leitsatz des Arlberger Drei-Hauben-Kochs Thorsten Probost. »Und sie hält für uns auch die besten Hausmittel für die Gesundheit parat.« Wie kaum ein anderer Koch im deutschsprachigen Raum macht sich Probost die heilende Wirkung vor allem auch von Pilzen zunutze. »Der Geschmack ist das eine – der Effekt auf den Körper eine ganz andere Sache«, sagt er. Während in Asien und auch in den USA der Markt für medizinische Pilze – meist in hochdosierter Pulverform – boomt, so werden sie unter diesem Aspekt in Österreichs Gastronomie noch kaum eingesetzt. Dabei sind allein in Österreich an die 15.000 unterschiedliche Pilze heimisch, von mehreren Hundert weiß man, dass sie genießbar sind, gut ein Dutzend gelten als tödlich, daher ist Sorgsamkeit geboten.

In der Küche von Probost spielt die Verbindung von Kulinarik und Gesundheit seit jeher eine Rolle. Vor allem drei Pilzarten sind es, die sich laut Probost für den gesundheitsfördernden Einsatz in der Gastronomie eignen: der Shiitake, der Klapperschwamm und der Kombucha. Nicht immer einfach ist es, an die beste Qualität der Pilze zu kommen. Als ein Geheimtipp gilt das Vorarlberger Unternehmen »Pilz Lenz«, das über ein breites Sortiment verfügt. Und: Auch Thorsten Probost ist mit zwei Freunden unter die Pilzzüchter gegangen. Die erste »Brut« wurde im Feber geerntet. Sie verfügen – wie viele andere Köche auch – ebenso über den Kombucha-Pilz.

Klapperschwamm

Der asiatische Klapperschwamm oder Maitake schmeckt mit Gemüsegröstl und Eierspeise.

© iStock

In China und im fernen Osten zählt der Maitake (Klapperschwamm) seit Jahrtausenden zur Medizin. Er wächst als Speisepilz auch in Europa.

  • Geschmack: Mild. Je älter er wird, desto herber.

  • Wirkung: Senkung des Blutdrucks sowie Blutzuckerregulierung.

  • Anwendung: Funktioniert am besten in Julienne geschnitten und dann in einer Hühnersuppe. Schmeckt auch mit Gemüsegröstl, Salat und Eierspeise.

Schopftintling

Der Schopftintling ist einer der wenigen Speisepilze, die selbst gezüchtet werden können.

© iStock

Wächst an Wegrändern und auf Wiesen und ist auch in Österreich heimisch. Einer der wenigen Speisepilze, die man kultivieren kann.

  • Wirkung: Hormonabhängige Krebsarten wie Brust- oder Prostatakrebs können positiv beeinflusst werden. Außerdem Blutzucker senkend.

  • Geschmack: Die jungen Pilze haben einen Geschmack etwa zwischen Parasol und Wildchampignon.

  • Anwendung: Am spannendsten ist er frittiert. Dazu muss man ihn zunächst in einen Würzfonds einlegen, dann trocknen und dann erst frittieren. Bekommt eine fluffig-poröse Konsistenz, die an gepoppte Schweinsschwarte erinnert.

Shiitake

Der Shiitake findet vielfach Einsatz in der asiatischen Küche.

© iStock

Er gilt als König der Vitalpilze und wächst wild an vielen Laubbäumen. Der weltweite Markt des Speisepilzes wird aber mit gezüchteten Kulturen bedient.

  • Wirkung: Bei Magen-, Darm- und Blasenerkrankungen. Entzündungshemmend, wirkt gegen Arteriosklerose.

  • Geschmack: Besonders aromatisch und leicht knoblauchartig. Anwendung: Die Stängel sollte man nicht verwenden, weil diese sehr bitter sind. Getrocknet und als Pulver harmoniert der Shiitake-Pilz (Umami!) sehr gut mit Fleischgerichten.

Kombucha

Der König der Vitalpilze wächst an vielen Laubbäumen.

© iStock

Der Kombucha-Pilz wird in Asien schon seit Jahrtausenden geschätzt. Er ist eine Lebensgemeinschaft aus Bakterien und Hefen, die aus ganz normalem Tee innerhalb von wenigen Wochen ein fruchtiges Power-Getränk fermentieren. Achtung: Industriell hergestellter Kombucha hat wenig mit dem ursprünglichen Kombucha zu tun. Wirkung: Beinhaltet eine Vielzahl von bioaktiven Substanzen, die das Immunsystem, die Verdauung und das Herz stärken können.

  • Geschmack: Zu Kombucha fermentierter Tee ist fein moussierend und schmeckt ein wenig süßsauer und gärig.

  • Anwendung: Kombucha mit Beerensud und Molke – ein Alpenchampagner.

Igelstachelbart

Der Igelstachelbart erinnert an Fleisch im Geschmack.

© iStock

Die korallenartigen Fruchtkörper wachsen nur in sehr alten Wäldern. Wirkung: Zur Stärkung der Leber, gegen Magenschleimhautentzündung. Hilft bei Antriebsarmut.

  • Geschmack: Sehr intensiv, erinnert an Hummer, Huhn oder auch Kalbsfleisch.

  • Anwendung: In Streifen geschnitten, gedämpft und leicht gesalzen findet der Igelstachelbart zum besten Geschmack. Herrlich zu Fleisch oder Gemüse.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Eis-Brecher: neue Möglichkeiten mit Eismanufakturen

Abseits vom Mainstream gibt es Eismanufakturen, mit deren Produkten Gastronomen ihr Angebot genussreich und trendig aufwerten können.

News

»Eurotoques« Österreich besetzt Posten neu

Neu als Vize-Präsidenten sind Klaus Hölzl und Walter Leidenfrost, die Urkunde als Landeschef für Niederösterreich nimmt Christoph Puchegger entgegen.

News

Eventtipp: »Gastro macht Karriere«

Im Rahmen einer Fallstudie der Tourismusfakultät der Hochschule München organisieren 20 Studenten den »Gastro macht Karriere« Tag.

News

Falstaff YTC 2019: Pâtissiers gesucht!

Bereits zum fünften Mal prämiert Falstaff PROFI beim Young Talents Cup Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden am 14. Oktober 2019 zum ersten Mal...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter

Betroffen sind 25 britische Standorte des Starkochs, 1300 Arbeitsplätze sind gefährdet.

News

Eventtipp: Falstaff Young Talents Cup – Pâtisserie

Der Falstaff Young Talents Cup geht in die fünfte Runde und startet zusätzlich zu den Kategorien Küche und Gastgeber nun auch die Pâtisserie.

News

Glasklar: Champagnergläser im Test

Das richtige Champagner-Glas ist für den Gastronom und Sommelier eine Frage des Stils, des Budgets und der betrieblichen Gegebenheiten. Vier Profis...

News

KitchenAid feiert 100-jähriges Jubiläum

Der Küchengerätehersteller aus den USA zelebriert 2019 sein 100-jähriges Jubiläum – Zeit, einen Blick zurück zu werfen sowie auf das Erfolgsgeheimis.

Advertorial
News

Michael Kwoczek gewinnt Koch-Azubi-Contest

Der Gewinner des fünften Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels steht fest. Michael Kwoczek konnte den Wettbewerb für sich...

News

Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Mit Leidenschaft spricht der Direktor des »Brauereigasthof Hotel Aying« über Mitarbeiterführung, Konzerndenken und die eigene Stimmung.

News

Imposante Klinge und gewaltige Schärfe: Das Messer »Ajax«

Friedr. Dick hat ein beeindruckendes Kochmesser geschaffen: das Kochmesser »Ajax« aus der Design-Serie 1905.

Advertorial
News

Gewinnspiel ChefAlps: Cooking Summit

Am 19. und 20. Mai 2019 findet der internationale Cooking Summit ChefAlps zum achten Mal statt – Falstaff PROFI verlost sechs Eintrittskarten für...

Advertorial
Rezept

Pilzstrudel mit buntem Salat

Wer viele Pilze sein Eigen nennen darf, der sollte zu diesem aromatischen Strudel von Constantin Fischer greifen.

News

Top 10: Rezepte mit Pilzen

Von einer klassischen Pasta e Funghi über ein herzhaftes Pilz-Risotto und ein saftiges Beiried mit Kräuterseitlingen bis hin zu einer mal etwas...

News

Hut ab! Zuchtpilze als gute Alternative

Waldpilze haben leider nur eine begrenzte Saison. Peter Marseille und Torsten Jonas versorgen 356 Tage im Jahr.

Rezept

Pilzbutter

Mit diesem Basisrezept lassen sich verschiedene Gerichte verfeinern – etwa gebratener Kürbis.

Rezept

Shiitakepilze, Bohnencreme, Avocado

Experimentelle Küche mit Pilzen und Avocado aus dem Kochbuch »Fermentation« von Heiko Antoniewicz und Michael Podvinec.

Rezept

Gratinierte Pilzkappen

Rezept von Christoph Wagner, aus dem posthum veröffentlichten Buch »Universität der Genüsse«.