Pole Position: Was beim Fuhrpark eines Hotels zählt

Tesla Model X: Der Weg an die Steckdose von Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird immer häufiger. Vor allem Tesla schaffte es, sich im Hotelfuhrpark einen Namen zu machen.

© Werk / jameslipman.com

Tesla Model X: Der Weg an die Steckdose von Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird immer häufiger. Vor allem Tesla schaffte es, sich im Hotelfuhrpark einen Namen zu machen.

Tesla Model X: Der Weg an die Steckdose von Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird immer häufiger. Vor allem Tesla schaffte es, sich im Hotelfuhrpark einen Namen zu machen.

© Werk / jameslipman.com

Das Angebot reicht vom noblen Concierge­service über den klassischen Transporter bis hin zum »Genussmobil« mit Elektroantrieb. Die Superlative parkt vor dem »Hotel Louis XIII.« in Macau. Dessen Investor, der Großindustrielle Stephen Hung, shoppte bei Rolls-Royce 30 Exemplare des Modells Phantom für die Hotelflotte, um betuchte Gäste zu chauffieren. Die Bestellung überstieg die Rekordbestellung von 14 Phantom-Modellen, die 2006 vom »Peninsula Hotel« in Hongkong aufgegeben worden war. Der dortige Fuhrparkmanager, Martin Oxley, ein Brite, der seine Karriere selbst bei der englischen Nobelschmiede startete, sieht den Fuhrpark als Visitenkarte des Hotels: »Das Service für den Gast beginnt nicht vor dem Eingang des Hotels, sondern wenn wir ihn bereits vom Flughafen abholen. Fahrerisch sind die Modelle nicht sonderlich kompliziert, weil man selten über den zweiten Gang hinauskommt und die meiste Zeit im Stau steht«, beschreibt er den Alltag der Chauffeure zwischen Hotel, Flughafen und Shoppingmalls.

Auf die englische Fahrzeugnoblesse setzt die Hotellerie aber nicht nur in Asien, sondern auch in der Steiermark. Marketing- und Sales-Manager Christian Walcher von GB Premium Cars betreut unter anderem die Hotels des Projekts Spielberg in der Obersteiermark mit den Marken Jaguar und Land Rover. »Im Vier- und Fünf-Sterne-Segment wollen die Hoteliers den Gästen Exklusivität bieten. Der Gast schätzt es, nicht nur mit einem luxuriösen Auto abgeholt zu werden, sondern nutzt immer öfter auch das Angebot, mit dem Fahrzeug selbst zu fahren. Dem Hotelier das Fuhrparkmanagement unkompliziert und praktisch näherzubringen, ist im Service inkludiert«, erklärt Walcher. Die gründliche Analyse des Unternehmens ist Basis für die richtige Mobilität.

Professionelles Fuhrparkmanagement macht sich nach der Erfahrung der Experten ab zehn Fahrzeugen bezahlt. Ist die Analyse abgeschlossen, steht die Car-Policy im rationalen Vordergrund, da das Thema Auto oftmals extrem emotional behaftet ist. So erzielt zum Beispiel ein schwarzes Fahrzeug auf dem Gebrauchtwagenmarkt in der Regel einen um sechs bis acht Prozent höheren Wiederverkaufspreis als das gleiche Modell in Weiß. Hinzu kommt, dass ein großer Hubraum oder eine Leistung jenseits der 160 PS den Wert des Fahrzeugs teilweise dramatisch senkt. Der Wertverlust in der durchschnittlichen Kostenaufteilung im Fuhrpark schlägt sich mit 30 Prozent zu Buche, auf den Kraftstoff entfallen 23 Prozent, auf Versicherung und Schäden noch 15 Prozent.

Kauf vs. Miete

Dass die Anforderungen im Fuhrpark von Hotels und Gastronomie sehr individuell sind, bestätigt Richard Mieling, Porsche Holding: »Die eingesetzten Fahrzeuge unterscheiden sich je nach Bedarf. Eine große Bedeutung in Fremdenverkehrsgebieten hat traditionell der Volkswagen-Bus, der sehr gern zum Transport der Gäste eingesetzt wird. Gefragt sind sichere Fahreigenschaften durch optionalen Allradantrieb, Wirtschaftlichkeit und ein dichtes Servicenetz.« Kein anderes VW-Modell wird in derart vielen Varianten angeboten, weshalb auch die Preisliste des VW T6 umfangreicher ist als für jedes andere Auto der Marke. So werden die Nutzfahrzeugversionen Kasten, Pritsche, Doppelkabine und Kombi, Multivan sowie Caravelle angeboten.

Zwar ist Volkswagen, was die Flottenzulassungen betrifft, noch immer an erster Stelle, im Frühjahr dieses Jahres konnte aber die Marke Peugeot einen kräftigen Zugang von fast 27 Prozent verzeichnen. »Wir setzen auf die passenden Fahrzeuge und kombinieren diese mit flexiblen Mietvarianten. Dadurch werden die Fixkosten eines Fuhrparks kalkulierbar und die Total Cost of Ownership (TCO) ist ab dem ersten Nutzungstag transparent und planbar. Gerade bei steigenden Nächtigungszahlen können unsere Kunden kurzfristig auf Fahrzeuge zugreifen«, weiß Martin Riha, Leiter B2B und Gebrauchtwagen von PSA Peugeot ­Citroën.

Seat Alhambra

Die spanische VW-Tochter beweist Größe! Mit dem Seat Alhambra zeigt die Van-Klasse nicht nur nach außen hin sportliche Präsenz, ­sondern auch im Innenraum Platz für bis zu sieben Personen. Perfekt für den Gäste-Shuttle. Mit einem Gepäckvolumen von bis zu 2420 Litern mutiert der Alhambra zudem zu einem wahren Packesel, der für Hotels sowie Gastronomie als ultimative Unterstützung galoppiert.

© Werk

Alternative Antriebe

Die Suche nach Alternativen zum herkömmlichen Verbrennungsmotor hat auch vor den Fuhrparks nicht haltgemacht. Allein in Österreich wurden im vorigen Jahr 3826 Elektroautos neu zugelassen, was einem Plus von 128,2 Prozent gegenüber 2015 entspricht. Österreich sprang damit laut VCÖ-Studie im EU-Vergleich von Platz fünf auf die Poleposition. Als erste österreichische Tourismusregion stellte die Ramsau ihren Fuhrpark bereits 2015 komplett auf Elektroautos um. Auch bei Jaguar punktet man mit dem I-PACE, der Mitte 2018 auf die Straßen kommt und dessen 400 PS aus der Dose kommen, schon mit zahlreichen Vorbestellungen.

VW fiebert der E-Variante des erwähnten Busklassikers entgegen. Über genug empirische Erfahrung im Bereich Elektrofahrzeuge und deren Einsatz in Gastronomie und Hotels verfügt Hannes Zeichen, Geschäftsführer von Next, einem Tochterunternehmen der Energie Steiermark. Derzeit befinden sich rund 140 E-Fahrzeuge im Konzern, die monatlich an die Gastronomie vermietet werden. Tendenz steigend. »Der Gastronom denkt ja auch in der Küche nachhaltig. Den Einsatz von Elektromobilität sieht er genauso«, kennt Zeichen die Beweggründe. Großer Nachfrage erfreuen sich vor allem jene Modelle, die sofort als Elektrofahrzeuge erkennbar sind.

Trend: E-Mobility

Die Zusammenarbeit mit Hotels und Gastronomie konnte auch das Unternehmen Greenstorm Mobility in den letzten Jahren gehörig ankurbeln. Waren es noch fünf Tesla im Jahre 2016, fanden heuer bereits 58 Tesla ihren Weg an die Steckdose von Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien. »Weiters wurden 3500 E-Bikes an Hotels vermietet und zusammen mit unserem Partner smatrics konnten wir 20 E-Tankstellen realisieren«, zieht Richard Hirschhuber, Geschäftsführer von Greenstorm Mobility, erfolgreich Bilanz.

Für das nächste Jahr sind bereits 100 E-Cars und bis zu 200 E-Scooter bestellt. Vor allem durch die E-Tankstellen würden die Hotels gleich mehrfach profitieren. Der Hotelier signalisiere damit nicht nur eine Vorbildfunktion, sondern biete dem Gast auch gleichzeitig einen Mehrwert, den viele Hotels noch nicht anbieten. Hirschhuber: »Wenn ein Hotelier wirklich gut kalkuliert, wird er für seinen Fuhrpark, egal ob Transporter oder Limousine, mit Elektroautos längerfristig auf alle Fälle günstiger fahren, auch wenn die Anschaffungskosten höher sind. Dafür sind die Wartungs- und Servicekosten weit geringer.« Laut Hirschhuber belaufen sich die Kosten beim Elektroauto auf 100 Kilometer gerade einmal auf 2,50 Euro.

Jaguar I-PACE

In der zweiten Hälfte 2018 wird der I-PACE von Jaguar mit sanften, aber markanten Pfoten am Asphalt aufsetzen. Schon jetzt ist Jaguar im Conciergeservice absolut gefragt. Beim Elektrofahrzeug mit einem Drehmoment von 700 Newtonmetern und einer Leistung von 400 PS wird es nicht anders werden. Das futuristische Design wurde mit Fahrspaß ohne Emission kombiniert und bleibt dennoch ein echter ­Jaguar. Mit leiseren Schritten.

© Werk /Nick Dimbleby

Fun-Faktor

Laut Hannes Zeichen dient die E-Mobilität entweder zum klassischen Transport von Gütern oder zur Bespaßung der Gäste. In der Steiermark sind derzeit über 700 E-Bikes im Einsatz, allein 180 davon in den Hotels der Region Schladming. In diesem Frühjahr wurde auch die Idee des »Genussmobils« umgesetzt. Mittlerweile sind schon zwölf Betriebe aus der Hotellerie und der Gastronomie mit einem BMW i3 an Bord. »Hier geht es ganz klar darum, dem Gast ein emotionales Paket zu schnüren. Dem Auto wird sozusagen eine Seele gegeben, es wird mit einem Programm und entsprechenden Touren bespielt«, erklärt Zeichen.

Das Angebot reicht von Picknick-Touren, bei denen die Gäste die Adresse von Herstellern regionaler Produkte schon im Navigationssystem eingespeichert haben, bis hin zu Heiratsanträgen. Unter den »Genussmobil«-Partnern findet sich auch die »Genusswelt Döllerer« in Golling an der Salzach. Die Anregungen dafür holte sich An­dreas Döllerer bei einer »Genuss­mobil«-Tour in der Südsteiermark: »Wir sind absolut genussorientiert und unsere Gäste auch. Mit dem ›Genussmobil‹ können wir ihnen die Möglichkeit geben, eigenständig die regionalen Produzenten kennenzulernen und sich ihre Tour zusammenzustellen. In Verbindung mit dem Kulturprogramm in Salzburg ist das für viele Gäste ein Thema.«

Döllerer verfügt über einen Fuhrpark von 20 Fahrzeugen, die allesamt mit »klassischen« Verbrennungsmotoren unterwegs sind. Durch den hauseigenen Weinhandel sind etwa die Mercedes-Kastenwägen ständig im Einsatz. Dennoch fuhr er selbst schon vor Jahren ein E-Auto und nutzt seinen BMW i3 nahezu täglich. Die Gäste werden damit vom Flughafen abgeholt oder zu den Festspielen nach Salzburg gebracht. Für Döllerer ist der Zusammenschluss von Genuss und Elektromobilität einfach stimmig, und auch der Gast honoriere das: »Heute macht sich der Besucher viel mehr Gedanken über Produkte und den Service. Er will in kurzer Zeit viel erleben und setzt dabei auf Nachhaltigkeit.«

Fazit: Die Palette im Fuhrparksegment für Hotels und Gastronomie ist denkbar breit, lässt sich aber grob in die Segmente Transport von Gütern und Gästekomfort unterteilen. Wer seinen Gästen das mobile Aha-Erlebnis bieten will, muss auf jeden Fall findig sein. Aber das kennt die Branche ja aus anderen Bereichen bereits zur Genüge.

Fuhrparksprache

  • Total Cost of Ownership (TCO)
    Darunter versteht man die Gesamtkosten ­eines Betriebs. Im Fuhrparkmanagement gilt es als Abrechnungsverfahren, das dem Unternehmer hilft, anfallende Kosten wie Wartung, Reparatur und Verbrauch abzuschätzen. Somit können ersichtliche, aber auch versteckte Kosten bereits im Vorfeld der Investition berücksichtigt werden. Je nach Fuhrparkgröße können die indirekten Kosten an den Fahrzeugen bis zu 30 Prozent ausmachen.

  • Operating Leasing
    Eine Form von Leasing, die im Fuhrparksegment von vielen Unternehmen genutzt wird. Wesentliche Punkte sind eine feste, aber kurze Miet­zeit und die Leasingraten können als Aufwand verbucht werden. Der Leasinggeber trägt das volle Investitionsrisiko und aktiviert die Abschreibung über die Nutzungsdauer. Auch zusätzliche Leistungen wie Wartung und Reparatur werden vom Leasinggeber getragen. 

  • Fleet Business
    Bereits mehrere Marken bieten ihren Kunden ein individuelles Fleet Business an. Dabei sind oft nicht nur der Leasingvertrag und die Pauschale für Wartungs- und Verschleißkosten inkludiert, sondern auch die Bearbeitung von Zinsentwicklung, Betriebskosten und Restwertentwicklung des Fuhrparks. Dazu werden auch regelmäßige Reportings und Auswertungen relevanter Daten an das Unternehmen übersendet.

Artikel aus Falstaff Karriere 05/17.

MEHR ENTDECKEN

  • 27.05.2017
    Erfolgreich grüner mit E-Mobilität
    Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Diese Schlagworte sind zurzeit in aller Munde. Die Gesellschaft legt zunehmend...
    Advertorial

Mehr zum Thema

News

Master of Detail: Rezepte von Heiko Nieder

Heiko Nieder kocht mit Pinzette und strebt nach Perfektion, auch im kleinsten Detail. Er kombiniert geschickt und viel: 48 Komponenten in einem Menü...

News

Young Talent will die vietnamesische Küche bekannt machen

Der YTC-Sieger Minh Quang Nguyen spricht im Interview über sein großes Ziel, die vietnamesische Küche bekannt zu machen, und über seine Vorbilder.

News

Falstaff Young Talent ist »Bester Rookie Sommelier 2021«

Sandra Mikic ergatterte 2020 beim YTC den dritten Rang in der Kategorie »Gastgeber« und holte sich nun den Titel »Bester Rookie Sommelier 2021«.

News

Marti: »Wir dürfen die Gäste mit neuen Technologien nicht überfordern«

Ein Test, der schief ging: Im Sommer 2020 wollten die »25hours Hotels« in einem Pilotprojekt am Standort Hamburger Hafen City die Bezahlung mit...

News

Herbst & Cocktails: Vorhang auf für den Austrian Bartender Award

Der vormalige Cocktail Summer Cup wird am 11. Oktober 2021 erstmals als Austrian Bartender Award im steirischen Fohnsdorf über die Bühne gehen.

News

2021: Falstaff Young Talent siegt mit nur 16 Jahren

Der jüngste Finalist des YTC siegte: Simon Wieland aus dem Falkensteiner Schlosshotel Velden erlangte den 1. Platz in der Kategorie »Gastgeber«. In...

News

Aisenbrey erhält »Hotelier des Jahres«-Auszeichnung

Der Geschäftsführer des Resorts Der Öschberghof in Donaueschingen und erster Vorstandsvorsitzender Fair Job Hotels e.V. nahm den Award der Allgemeinen...

News

Buntes für den Herbst: Gemüsegerichte der Young Talents

Die drei Gewinner der Kategorie »Gemüseküche« 2020 des Falstaff Young Talents Cups verarbeiten verschiedene Gemüsesorten in ihren Gerichten. Der...

News

Digitalisierung: Kontaktlos und doch nah am Gast

Automatisierter Check-in, digitalisierte Speisekarte und Serviceleistungen ohne direkten Gästekontakt: Die Pandemie hat in der Hotellerie und...

News

Serviceroboter – die Zukunft der Gastronomie?

Durch die Digitalisierung zeichnen sich hinsichtlich des aktuellen Gastro-Fachkräftemangels Lösungsvorschläge ab – führt all das zu einer Revolution...

News

Geimpft oder genesen: Startschuss für 2-G-Regelung in Hamburg

Betreiber von Restaurants und Hotels in Hamburg können entscheiden, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene einlassen und das kontrollieren. Im Gegenzug...

News

YTC: Die Finalisten 2021 der »Gastgeber« stehen fest!

Für das Finale des Wettbewerbs am 6. September in Graz haben sich sieben Talente in der Kategorie »Gastgeber« qualifiziert.

News

Gin: »Inge« und der »Honigbär«

Die beiden bringen den Geschmack von Mutter Erde in die Flasche: von exotisch über mediterran, immer mit Verbindung zur Heimat. Insgesamt gibt es...

Advertorial
News

Volvo – Sicherheit Dank modernster Technik

Nachhaltige Fortbewegung mit maximaler Sicherheit: Bei Auto Stahl gibt es die individuell zusammengestellten Sicherheitspakete von Volvo sowie viele...

Advertorial
News

Im Land Rover durchs Paradies: Besuch auf Weingut Korrell

Der Fokus auf eigene Stärken und Mut zur Veränderung sind das Rezept für die Zukunft des Weinanbaus

Advertorial
News

Gästewunsch E-Tankstellen und E-Fahrzeuge

Für die Hotellerie und Gastronomie werden E-Tankstellen und E-Fahrzeuge zu einem immer wichtigeren Umsatzbringer. Für viele Gäste sind sie längst ein...

News

Autos im Schnee: Mit Allradantrieb durch den Winter

Der Schnee ist das Salz des Winters. Was aber, wenn die Straße nicht gestreut ist? Spätestens dann empfiehlt sich ein Auto mit Allradantrieb. Eine...

News

Das beste Magazin für Fans von älteren Autos

»Zwischengas« bietet wie ein Sterne-Restaurant Höhepunkte in jedem Gang! Der kostenlose Wochenrückblick gilt in der Szene als »bestes Magazin«.

Advertorial
News

Das beste Magazin für Fans von älteren Autos

»Zwischengas« bietet wie ein Sterne-Restaurant Höhepunkte in jedem Gang! Der kostenlose Wochenrückblick gilt in der Szene als »bestes Magazin«.

Advertorial
News

Die exklusive Welt der Automobile im Schloss Chantilly

Das Schloss im Norden von Paris verwandelte sich ein Wochenende lang in ein »Open Air«-Museum. 13.500 Besucher waren live mit dabei, um die schönsten...

Advertorial