»Poké Makai«: Ein Trend kommt nach Köln

Poke Bowls gibt's jetzt auch in Köln.

© Shutterstock

Poke Bowls gibt's jetzt auch in Köln.

© Shutterstock

Irgendetwas muss dran sein an einem Gastro-Trend, wenn sogar hochdekorierte Spitzenköche mitmachen. Nach Karlheinz Hauser in Hamburg füllt nun auch Mirko Gaul in Köln bunte Schüsseln mit Poke, der angesagten Version eines hawaiianischen Klassikers. Der neue Nebenjob des 32-Jährigen, der seit 2012 als Küchenchef des »taku« mit seiner Interpretation asiatischer Genüsse für Furore sorgt, heißt »Poké Makai«. Der winzige Laden mit schlichtem Holzinterieur und 13 Sitzplätzen, eher ein edler Imbiss, ist neben der gediegenen »Hanse-Stube« und dem minimalistischen Aushängeschild »taku« das dritte Restaurant des »Excelsior Hotel Ernst«, Kölns nobler Adresse direkt am Dom.

Doppelrolle, aber kein Spagat

»Es macht Spaß, noch etwas anderes zu machen. Ich mag neue Herausforderungen«, so Gaul gegenüber Falstaff. Ein Spagat sei die neue Doppelrolle keineswegs, im Gegenteil: »Ich muss nicht lange suchen, um den qualitativ besten Thunfisch zu finden – ich weiß bereits, wo ich ihn bekomme.« Der aus Paris gelieferte Gelbflossen-Thun bekommt es in der von Gaul kreierten »Spicy Tuna«-Bowl zu tun mit Frühlingszwiebeln, Gari-Ingwer, Nori-Algen und fein ausbalancierter Schärfe; Wildlachs kombiniert der Küchenchef mit Rettich, Edamame und Shoyu, Jakobsmuschel mit Hijiki-Algen, Zucchini und Wildkräutern. In den fünf (plus der wöchentlich wechselnden Rezeptur etwa mit Pastrami) zur Wahl stehenden Varianten (ab 8,90 Euro) ist der Einfluss von Gauls kulinarischem Herzensland Japan überdeutlich.

Kreativität erwünscht

Wie in den meisten Poke-Restaurants üblich, können die Gäste auch selbst kreativ werden. Von der Basis (Sushi-Reis, Nudeln, Zucchini-Nudeln) bis zum Finish (zum Beispiel Granatapfel oder Wasabi-Nüsse) sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt. Das gilt nicht für die Getränkeauswahl, die aus hausgemachten Eistees, einigen Limonaden und Kokoswasser besteht, was der Konzentration auf das Mittagsgeschäft geschuldet ist. Die Bowls, sagt Mirko Gaul, seien durch ihre Leichtigkeit ideal für einen Lunch »und passen hervorragend zur derzeitigen Entwicklung im Ernährungs-Bewusstsein.«

»Makai« bedeutet übrigens »Richtung Meer«. Das liegt am Kölner Dom zwar nicht gerade um die Ecke – zumindest kulinarisch ist es seit neuestem aber etwas weniger weit dorthin.

Info

Poké Makai
Marzellenstraße 12a
50677 Köln

Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 11-20 Uhr
www.poke-makai.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

»Bricole«: Das Berliner Vorspeisen-Restaurant

Das pfiffige Konzept im Prenzlauer Berg lässt sich von der französischen Küche inspirieren und fordert die Abschaffung des Hauptgangs.

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Bottura eröffnet Gucci Osteria in Florenz

Der Starkoch überrascht mit Fusionsküche und japanischen, peruanischen und mexikanischen Einflüssen, die von der kolumbianischen Küchenchefin...

News

Neue Doppelspitze im Restaurant »5« in Stuttgart

Chefkoch Claudio Urru teilt ab sofort den Posten des Küchenchefs im Restaurant »5« mit seinem bisherigen Souschef Alexander Dinter.

News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.

News

Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.

News

Unschlagbares Team: Marie-Anne und Tim Raue

Trotz privater Trennung funktioniert die Zusammenarbeit mit Ex-Mann Tim im Berliner Restaurant »Tim Raue« einwandfrei. Marie-Anne Raue verrät warum.

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.

News

»Wir sind ein Team, egal ob geschäftlich oder privat«

Anstatt still im Hintergrund zu agieren, ziehen Frauen berühmter Köche in puncto Ruhm und Ehre immer häufiger mit ihren Ehemännern gleich. So auch...

News

Design Awards: Die schönsten Restaurants der Welt

FOTOS: Aus fast 1.000 Bewerbern hat eine britische Jury die optisch besten Restaurans in mehreren Kategorien gewählt.

News

Frauenpower: Ilona Scholl über ihr »tulus lotrek«

Lange Zeit galt der Spruch: »Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.« Das ist in der Gastronomie heute nur noch bedingt richtig.

News

Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden schließt

Mit Abgang des Küchenchefs wird auch das prämierte Hotelrestaurant per 30. September geschlossen.

News

Kinder sind die Gourmets von morgen

Kinder in Sternerestaurants sind ein heikles Thema. Doch auch wenn Köche und Kellner von teils unglaublichen Geschichten erzählen, sind es am Ende...

News

»Amuse Portable« zum Abendessen

Mit nichts sind Kinder beim Essen leichter zufriedenzustellen als mit einem Handy. Doch Experten warnen: Die Ruhe hat etwas Trügerisches.

News

Der Mann mit Bart und Schreibmaschine

Erinnerungen an eine Kindheit mit Wolfram Siebeck.

News

Tim Raue richtet »The K« in St. Moritz neu aus

Der Sternekoch geht als kulinarischer Berater in die Schweiz und gibt dem Hotel-Gourmetrestaurant seinen typischen Raue-Touch.

News

»Tarterie St. Pauli« eröffnet nach Neukonzeption als »haebel«

Fabio Haebel dreht sein Restaurant-Konzept weiter und konzentriert sich auf eine Nordic-French-Cuisine mit vielschichtiger Weinauswahl.