Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Die Lage Bricco in Treiso. Hier wachsen die Trauben für den großartigen Barbaresco Il Bricco von Pio Cesare.

Foto beigestellt

Die Lage Bricco in Treiso. Hier wachsen die Trauben für den großartigen Barbaresco Il Bricco von Pio Cesare.

Die Lage Bricco in Treiso. Hier wachsen die Trauben für den großartigen Barbaresco Il Bricco von Pio Cesare.

Foto beigestellt

»Langhe« nennt man die Hügel um Alba im südlichen Piemont. Das ist die Heimat von Barolo und Barbaresco. Beide Weine entstehen aus Nebbiolo-Trauben, den Unterschied machen die Böden. Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba einen kleinen Weinbaubetrieb, um die Familie, Freunde und Kunden mit den köstlichen Weinen aus umliegenden Hügeln zu versorgen. Heute, über 130 Jahre später, ist Pio Cesare der letzte in der Stadt verbliebene Weinbaubetrieb. Im historischen Keller kann man die alte Stadtmauer aus römischer Zeit bewundern. Mit Federica Boffa und Cesare Benvenuto ist bereits die fünfte Generation im Betrieb tätig. Motor und Mastermind ist Pio Boffa, der zusammen mit seinem Cousin Augusto Boffa die vierte Generation repräsentiert. Schon früh erkannte Pio Boffa die Wichtigkeit des ausländischen Marktes. Bereits zu Beginn der 1980er-Jahre präsentierte er seine Weine in Deutschland, aber auch in den USA und in Kanada. Heute exportiert Pio Cesare 80 Prozent seiner Weine in über 50 Länder.

Die Familie führt das Weingut Pio Cesare bereits in fünfter Generation.
Die Familie führt das Weingut Pio Cesare bereits in fünfter Generation.

Foto beigestellt

Exklusiver Lagen-Mix

Pio Cesare, das sind 70 Hektar Weinberge in Eigenbesitz. Erst 2014 kamen zehn Hektar in der Renommierlage Mosconi in Monforte hinzu. Traditionell wurden sowohl Barolos als auch Barbarescos aus Trauben von verschiedenen Weinbergen erzeugt. Das ist beim klassischen Barolo und Barbaresco von Pio Cesare auch heute noch so. »Die Mischung macht’s«, ist Pio Boffa überzeugt. Der Barolo entsteht so aus den Lagen Gustava in Grinzane Cavour, Ornato, La Serra, Briccolina und Lirano in Serralunga, Mosconi in Monforte, Ravera in der Gemeinde Novello und Roncaglie in La Morra. Der klassische Barbaresco hingegen entsteht aus den Lagen Il Bricco, San Stefanetto und Bongiovanni in Treiso sowie Rocche di Massalupo in Alba.

Barbaresco Il Bricco

Foto beigestellt

Tradition und Innovation, ­beides wird bei Pio Cesare groß­geschrieben. Daher entstanden bereits 1985 neben den beiden Klassikern zwei herausragende Lagenweine, in denen die unterschiedlichen Ausprägungen von Barolo und Barbaresco prägnant zum Ausdruck kommen: Barbaresco Il Bricco und Barolo Ornato. Elegant und geschmeidig der eine – Bricco, tiefgründig und mit viel Potenzial der andere – Ornato.

In Rückbesinnung auf die große Tradition werden seit Kurzem auch wieder ein Vermouth und ein Barolo Chinato erzeugt, in der originalen Aufmachung der 1950er-Jahre. So sorgt Pio Cesare auch für genussvollen Aperitif und Digestif.

INFO

Weitere Infos unter
www.piocesare.it

Mehr zum Thema

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Pairingtipps: Die besten Weine zu Käsefondue

Käsefondue ist nicht nur ein absoluter Winterklassiker, es schmeckt auch unter dem Jahr: Wir haben acht Spitzen-Sommeliers nach der perfekten...

News

Kraftvoller Genuss: Die besten gereiften Weine

Der Herbst ist die beste Zeit für genussreife Weine mit Kraft und Gehalt. Denn gerade Produkte mit einem höheren Alkoholgehalt brauchen etwas mehr...

News

Top 6 Weine zu Rehwild

Das feinste und beliebteste Wildfleisch kombiniert man am besten mit ebenso feinen Weinen. Die Falstaff-Weinredaktion verrät mit welchen.

News

Mamoiada: Rotwein-Tradition auf Sardinien

Eine Jahrgangspräsentation im Zeichen von Covid-19 macht neugierig auf die kleine sardische Rotweinhochburg.

News

San Daniele: Dolce Vita con Prosciutto

Feinwürziger Duft, süßlich-zartschmelzender Geschmack – der berühmte Rohschinken aus dem Friaul. Falstaff verrät, wie Sie beste Qualität erkennen.

News

Virtual News: Ornellaia Wine & Talks

Gutsdirektor Axel Heinz präsentiert via Instagram- und WeChat jeden Dienstag im April die neuen Jahrgänge und Spannendes aus der Welt des...

News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

Rezept

Rosa Hirschkeule

Dieses Rezept stammt von Alessandro Gavagna, Küchenchef des italienischen Restaurants »La Subida«.

News

Einzigartig: Vertikale Sassicaia 2016 bis 1985

Als ersten Wein aus Italien zeichnete Robert Parker den Sassicaia 1985 mit 100 Punkten aus. Der Sassicaia 2016 erhielt wieder 100 Parker Punkte. Eine...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy 2019

Valpolicella ist ein heiterer Wein: fruchtbetont, ausgestattet mit weichem Tannin und feinem Trinkfluss. Wir haben ihn in den Varianten Valpolicella,...

News

Traum-Ristorante für Design-Liebhaber

FOTOS: Ein ganzes Jahr arbeitete Benedikt Bolza an der Fertigstellung seines »Ristorante Alle Scuderie« in Umbrien. Das Ergebnis kann sich sehen...

News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

Rezept

Peperoni imbottiti alla Beneventana

Mit Sardellen und Weißbrot gefüllt werden die Spitzpaprika in Öl gebraten, bis sie fast aufplatzen – so macht es Benevento.

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!