Perrier-Jouët lanciert neue Cuvée

Der neue Blanc de Blanc ist vorerst nur in ausgewählten Ländern erhältich – unter anderem in Deutschland.

© Falstaff/Sautter

Der neue Blanc de Blanc ist vorerst nur in ausgewählten Ländern erhältich – unter anderem in Deutschland.

© Falstaff/Sautter

Champagnerhäuser wissen zu feiern: Perrier-Jouët hatte sich am 23. Mai zur Präsentation seines neusten Champagners den feudalen Rahmen von Münchens Schloss Nymphenburg auserkorken. Im lichten Glanz der Orangerie servierte das Team von Bobby Bräuer (aus dem mit zwei Sternen dekorierten »EssZimmer« in der BMW-Welt) ein fünf-Gänge-Menü. Die Vorspreise mit Jakobsmuschel, Imperialkaviar, Spargel und wildem Schnittlauch setzte den Chardonnay-basierten Champagner treffend in Szene, während ein Gang mit Felsen-Rotbarbe, Curry, Paprika und Pomeranze zum 2008er Jahrgang der Prestige-Cuvée »Belle Époque« den Höhepunkt der durchwegs gelungenen Marriagen darstellte. Die bittersüße Fruchtigkeit der Orange, die dezent gesetzte Schärfe des Curry und die saftig-marine Frische der sehr behutsam gegarten Barbe – ein vielschichtiger Hochgenuss zum cremigen, seinerseits komplexen Champagner.

Durch den Abend führte der Chef de cave von Perrier-Jouët, Hervé Deschamps. Bereits am Nachmittag hatte der erfahrene Kellermeister Falstaff im Interview einen Blick hinter die Kulissen und zum »Making of« der neuen Cuvée gestattet. Dabei erzählte er, wie er 1993, damals bereits zehn Jahre in Diensten von Perrier-Jouët und gerade frisch zum Chef de cave aufgestiegen, erstmals eine neue Cuvée für das Haus kreierte: Ebenfalls einen Blanc de Blancs, und zwar als Variante des Prestige-Labels »Belle Époque«. Im Jahr 1999 wurde dieser 1993er auf den Markt gebracht. Und schon bald nach dem großen Erfolg dieses Weins habe ihn das Management gefragt, ob er nicht auch einen Non Vintage Blanc de Blancs produzieren könnne. »Damals habe ich gesagt: Ja schon, aber ich brauche Zeit.«

Und die Zeit verging dann schnell. Erst Ende der Nuller-Jahre begann sich das Projekt zu konkretisieren. Wie man Deschamps in seiner bedächtigen Weise sprechen hört, darf man davon ausgehen, dass der Plan in den dazwischen liegenden Jahren nicht in Vergessenheit geraten war. Doch gerade im Weinbau lässt sich eben nicht alles beliebig beschleunigen. »Man kann eine neue Cuvée nur mit neuen Verträgen für Trauben machen«, bringt Deschamps sein Vorgehen auf den Punkt. In aller Ruhe scheint Deschamps die zuverlässigsten Winzer und die ihm am besten taugenden Lagen gesammelt zu haben. Deschamps nennt unter den Herkünften für den neuen Blanc de Blancs die Chardonnay-Hochburg Côte des Blancs, aber ebenso die Gegend von Trépail an der Montagne de Reims und die Côte de Sézanne ganz im Süden der Champagne.

Hervé Deschamps bei der Präsentation des neuen Blanc de Blancs in München.

© Falstaff/Sautter

Erstes Degorgement auch in Deutschland

»Vor acht Jahren haben wir die ersten Muster probiert. Dann hat sich nach und nach herauskristallisiert, was die beste Assemblage ist.« Von der Côte de Blancs die Mineralität, von den anderen Chardonnay-Hochburgen die Rundheit und der Schmelz – eine Kombination, welche die Perrier-Jouët-Version des puren Chardonnay-Champagners weniger karg und bissig schmecken läßt, als es oft der Fall ist.

Die jetzt präsentierte Cuvée ist auf Basis des Jahrgangs 2013 bereitet, mit zusätzlichen etwa 15 Prozent Reserveweinen aus 2011 und 2010. Eine produzierte Flaschenzahl möchte Deschamps nicht nennen, erwähnt jedoch, dass es sich um eine kleine Menge handle. Daher wird das erste Degorgement auch nur in fünf Ländern zu finden sein: In Japan, England, Hong Kong, Frankreich und Deutschland.

»Es ist sehr wichtig für uns, dass der Hausstil erhalten bleibt.«
Hervé Deschamps

Alle Grundweine wurden ohne Holzkontakt vinifiziert, was sich in einer Betonung der floralen Duftigkeit des Sortentyps zeigt. Am Gaumen verbindet der Wein ein sehr feines Mousseux mit einer natürlichen, nicht im Übermaß über die Säure definierten Frische. Durch die malolaktische Säureumwandlung, die bei Perrier-Jouët üblich ist, hat der Blanc de Blancs auch ohne allzu üppige Dosage (8 Gramm pro Liter) eine feine Abrundung in der Gaumenstruktur.

»Es ist sehr wichtig für uns, dass der Hausstil erhalten bleibt«, sagt Hervé Deschamps. Und dabei spricht er ein bedeutungsschweres Wort gelassen aus – ist er doch erst Perrier-Jouëts siebter Chef de Cave seit der Gründung des Hauses im Jahre 1811. Wenn sich ein Haus mit so großer Kontinuität auf neues Terrain vorwagt, dann hat das wohl durchaus eine Feier in feudalem Rahmen verdient.

Blanc de Blanc in der Falstaff Datenbank

www.perrier-jouet.com

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Top 10: Die besten Wein-Bars in Hamburg

Winzerabende, feine Weine, gutes Essen – diese hanseatischen Weinbars gilt es zu besuchen!

News

Luxus-Perlen: Champagner im Glas

Jährlich werden rund 350 Millionen Flaschen Champagner in Weiß und Rosé getrunken. Falstaff über die erfolgreichsten Marken und welche Häuser am...

News

Premiere für den Duval-Leroy Extra Brut Prestige

Der Extra Brut Prestige Premier Cru aus dem Traditionshaus Duval-Leroy ist ab September 2017 erstmals auf dem deutschen Markt erhältlich.

News

Dom Pérignon: Vintage 2009

Geprägt von der Natur und Kreativität des Kellermeisters, ist der Dom Pérignon Vintage 2009 ein weiterer Schritt hin zum »Pérignon-Ideal«.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...

News

Perrier-Jouët Blanc de Blancs: Hommage an die Leichtigkeit

Zartgolden, feinperlig und voller Aromen: Die erfrischend florale Leichtigkeit der neuen Cuvée spiegelt den unverwechselbaren Charakter aller...

Advertorial
News

Veuve Clicquot mit Magnetic Arrow

Das Must-have für reisefreudige Champagner-Liebhaber wird um ein herausnehmbares Magnetschild erweitert.

News

Gewinnspiel: Limitierte Sonderdition der Champagne Bollinger

Der Rosé 2006 des Champagnerhauses kommt ab Oktober in den Handel, wir verlosen drei Flaschen!

Advertorial
News

Taittinger: Erster Spatenstich in Kent

Das Champagnerhaus investiert in englischen Schaumwein und pflanzt seine Reben jetzt auch in der Domaine Evremond.

News

Jaume Plensa kreiert edle Ruinart-Box

Der baskische Künstler hat für das Traditions-Champagnerhaus neben einer Skulptur auch ein besonderes Sammlerstück entworfen.

News

Veuve Clicquot lanciert »Extra Brut, Extra Old«

Das neue Etikett ist eine Art Super-Yellow-Label – komponiert ausschließlich aus Reserve-Weinen.

News

Dom Pérignon präsentiert neuen Vintage Rosé 2005

Moët & Chandon stellt nach zehnjähriger Reifezeit den neuen Jahrgang vor, der ab Mai erhältlich sein wird.

News

Champagner im Aufschwung

Offizielle Zahlen des Bureau du Champagne bestätigen, dass der Absatz des edlen Schaumweins in Deutschland und Österreich gestiegen ist.

News

Champagner-Diplomatie

Im Jahr 1938 reist King George VI. zum ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit nach Paris. Präsident Lebrun umwirbt ihn mit getrüffelter Fettammer,...

News

Mit »zzysh« bleibt ihr Champagner länger frisch

Mit dem innovativen Verschluss von Manfred Jüni können Sie getrost edle Tropfen anbrechen und länger genießen.

Advertorial
News

Wie kommen die Perlen ins Glas?

Was Sie über die Champagner-Herstellung wissen sollten.

News

Rosarote Rarität von Piper-Heidsieck

Mit dem »Rare Rosé Millésime 2007« ist Piper-Heidsieck ein ganz großer Wurf gelungen. Die erste Rosé Prestige Cuvée des Hauses wurde heuer in Paris...

News

POMMERY präsentiert neues Vintage Duo

POMMERY stellt zum ersten Mal gleich zwei Prestige Cuvées Louise aus einem Jahrgang vor.

News

Champagne Lanson lanciert einen »Clos«-Champagner

Der Jahrgang 2006 wurde aus den Chardonnay-Trauben des Clos Lanson gekeltert und nun erstmals in Hamburg vorgestellt.