Das Weingut Bodegas Vega Sicilia nahm für die Modernisierung seiner Keller viel Geld in die Hand / Foto: beigestellt
Das Weingut Bodegas Vega Sicilia nahm für die Modernisierung seiner Keller viel Geld in die Hand / Foto: beigestellt

Zwar lassen sich Spanier auch in Krisenzeiten nicht allzu lange davon abhalten, am Wochenende auszugehen, doch die Krise hat die blühende und ungemein kreative Topgastronomie arg gebeutelt. In Madrid verschwanden Traditionshäuser wie das »Jockey« oder das »Principe de Viana« ebenso wie »La Maquina de Lugones« und das »Dominus«.

Alles muss raus
Ähnliches passiert beim Wein, der zudem unter dem generellen Rückgang des spanischen Pro-Kopf-Verbrauchs leidet: Experten errechneten gerade noch 16 Liter pro Jahr. »Alles muss raus« ist deshalb die Devise vieler Erzeuger. Der Weinbranche kommen die weltweit niedrigen Ernten gerade recht. Sie ermöglichten sogar den riesigen Genossenschaften der Mancha, ihre Keller weitgehend leer zu räumen – zu Fassweinpreisen. Der spanische Weinexport stieg 2011 auf den Rekordwert von über 22 Mio. Hektolitern. Der Durchschnittspreis allerdings lag mit gerade mal einem Euro pro Liter um 40 Cent unter jenem des Jahres 2000. Dazu kommt die Wirkung der Finanzkrise. Baulöwen, die sich in nahezu allen Regionen mit prächtigen Kellereibauten schmückten, aber oft wenig vom Geschäft verstanden, hinterließen nach ihren Immobilienpleiten mehrere Dutzend ambitionierte Bodegas ohne gesicherte Finanzierung und ohne Absatzmärkte. Prominente Leidtragende sind Irius, Laus (beide Somontano), Antión, Regalia (Rioja), Habla (Extremadura), Galegas (Rias Baixas), Lahoz, Aresan (La Mancha), Ferratus oder Vizar (Ribera del Duero). Einige mussten ganz schließen. Die Zahl der teilweise völlig überteuerten »Autorenweine« wurde kleiner, was nicht unbedingt ein Schaden sein muss, denn manche hatten außer Konzentration und Holz nicht viel zu bieten.

>>> Das große Spanien-Tasting: Spanische Wertanlagen

Gesundgeschrumpft
Zum Glück blieben bei der Trennung der Spreu vom Weizen die seriösen, erfahrenen Spitzenerzeuger weitgehend erhalten. Man kultiviert weniger den ganz großen interna­tionalen Allerweltsstil, sondern sorgt für feine Regionalität, Eleganz und Mineralik. Deshalb ist Spanien für anspruchsvolle Weintrinker eher noch interessanter ge­worden: Das Angebot an teuren Weinen schrump­fte sich gesund. Mehr noch: Hoch angesehene Erzeuger ließen sich dazu herab, dem geschätzten Publikum preiswerte Einstiegsweine anzubieten. Das gilt sogar für Stars wie Roda und Alvaro Palacios.

Nicht nur die großen Drei
Das Land mit der weltweit größten Rebfläche hat auch außerhalb der drei Top-Regio­nen Rioja, Ribera del Duero und Priorato viel zu bieten. In Penedès nimmt das weltweit geschätzte Weingut Torres eine Ausnahmestellung ein. Weine wie Mas la Plana oder der Grans Muralles aus Conca de Barberà zählen zu dessen gesuchten Klassikern.

>>> »Best of« - Die neun besten spanischen Weine

Investoren in Toro
Toro war in den 90er-Jahren vielleicht die erste Region, die einen Qualitätsboom auslös­te. Vor allem als das Land in Ribera del Duero immer teurer wurde, sah man sich nach Tempranillo-Weinbergen um. Es sickerte durch, dass Vega Sicilia Weinberge gekauft hatte. Bald pilgerten Investoren in die Gegend um das hübsche kleine Städtchen Toro, deren wertvolle Trauben aus uralten Rebbeständen noch in den Tanks der beiden veralteten Genossenschaften ver­schwanden.

Der Vega-Sicilia-Ableger Pintia ist heute sicher einer der besten Toros. Mindestens ebenso viel Prestige und Qualität erarbeitete sich der Riojaner Marcos Eguren. Die Egurens, die in der Rioja mehr Weltklasseweine (San Vicente, El Bosque, La Nieta, El Puntido, Amancio) auf die Flasche bringen als irgendjemand sonst, gründeten zunächst das kleine, feine Numanthia. Nach ein paar Jahren verkauften sie es an den LVMH-Konzern und residieren nun auf einem Hügel bei Valdefinjas auf dem neuen, größeren Weingut Bodegas Teso la Monja. Mit ihrem Victorino und der sensationellen Spitzencuvée Alabaster setzen sie Maßstäbe für die kleine D.O., deren kraftvolle Tempranillos, hier Tinta de Toro genannt, in der Sommerhitze schwer und derb austrocknen, wenn sie nicht in die Hände eines Meisters wie Marco Eguren fallen. »In der Rioja besitzen die Weine immer genügend Eleganz. Wir müssen an der Fülle arbeiten«, sagt er. »Hier in Toro bremsen wir bei der Kraft und feilen an der Eleganz. Dabei helfen 100 Jahre alte, wurzelechte Weinberge.« Auch einige Franzosen gehören zu den besten Toro-Produzenten, neben LVMH auch Michel Rolland (Campo Eliseo) und François Lurton (Albar). Mit an der Spitze: Vetus, Estancia Piedra, Dominio del Bendito sowie Altmeister Mariano García mit Maurodos.


Keller der Bodegas Roda, eines der größten Namen in der Rioja / Foto: beigestellt

Finessenreiches Bierzo
Während Toro vorwiegend durch Investoren von außerhalb belebt wurde, geben rund 150 km weiter nördlich, im kühleren Bierzo, regionale Önologen den Ton an. In der Gegend um die alten Dörfer entlang des Jakobsweges wächst die autochthone Mencíarebe, identisch übrigens mit der Jaen Portugals. Sie prägt neben dem etwas atlantisch geprägten Klima den finessenreichen, zartfruchtigen Stil Bierzos, wenn sie nicht – was leider häufig passiert – mit internationalen Sorten wie Merlot und Syrah parkergerecht aufgemotzt wird. Zwei, die ihre Rebe geradezu vergöttern und um nichts in der Welt verschneiden, sind Nacho León und Ginés Fernández López. »Wir müssen die alten Klone und unsere Identität pflegen«, sagt Nacho. Sein Demencia wächst auf 30 verschiedenen alten Parzellen. Der Bilderbuch-MencÍa in nur 6000 Flaschen schmeckt wegen kleiner Beeren und niedrigster Erträge konzentriert, besitzt aber die unverwechselbare Frische und flirrende Leichtigkeit der Mencía.

Ebenso verrückt muss einer sein, der als Kumpel im nahe gelegenen Bergbau schuftet und in seiner Freizeit so viele Weinbücher liest, bis er sich zutraut, selbst Wein zu machen. Ginés Fernández López hat in der Garage angefangen und erst kürzlich ­seine kleine Kellerei Gancedo eröffnet. Seine geradlinig-feinen Weine Xestal oder Ucedo wachsen in vorbildlich gepfleg­ten Weinbergen auf sandig-lehmigen ­Granitböden.

Auch wenn Weine wie Demencia, Ucedo oder verschiedene Füllungen des in ganz Nordwest-Spanien tätigen Raúl Pérez (Ultreia, Cepas Centenarias), der langlebige Paixar oder der etwas schmelzigere Pittakum Aurea Mencía-Meisterstücke sind, bleibt Descendentes de J. Palacios Platzhirsch im Bierzo. Ricardo Pérez Palacios und sein Onkel Alvaro konzentrieren sich auf die Schieferlagen in den Hügeln, päppeln ein paar uralte Rebenhänge auf 700 bis fast 900 Meter Höhe wieder auf und füllen unter anderem großartige Einzellagenweine ab, allen voran den unvergleichlichen, fast beängstigend mineralischen und in der Jugend geradezu strengen Faraona.

Vor vielen Jahren, beim Abendessen in der Rioja, sagte der Önologe Gonzalo Rodriguez plötzlich: »Eines Tages mache ich einen Prieto Picudo. Kennst du die Traube? Fantastisch. Kleinbeerig. Intensiv. Vielleicht besser als Tempranillo. Eine Art spanischer Cabernet Sauvignon.« Einige Jahre später wurde südöstlich von León die D.O. Tierra de León gegründet. Die karge, windige Hoch­ebene ist altes Weinland, wie an unzähligen unterirdischen Kellern etwa in Valdevimbre zu sehen ist: die Heimat des fast vergessenen Prieto Picudo. Seine Wiederentdeckung fällt fast mit dem Beginn der Krise zusammen und geht deshalb nur stockend voran. Doch drei ausgezeichnete Weine existieren, die erste Einblicke in die Möglichkeiten dieser Sorte geben: Cumal von Dominio Dostares, Carroleon von Pardevalles und Eterna Selección von Ricardo Sanz. Ein verborgener Schatz.

Priorato mit Garnacha
Mit dem Priorato begann in den 90er-Jahren die Wiederentdeckung der Garnacharebe, die zu hohem Alkohol neigt, wenig Gerbstoff mitbringt und als oxidationsanfällig galt. Ihre zarten Aromen von Himbeere und Kräutern, ihre zunehmend charaktervolle Mineralik bei niedrigen Erträgen und alten Reben hat man lange übersehen. Mittlerweile suchen Kellermeister in allen Landesteilen nach alten Weinbergen, am besten in kühlen, steinigen Höhenlagen. Fündig wurden sie beispielsweise in den Bergen von San Martín westlich von Madrid. Hier plagen sich Liebhaber wie Bernabeleva, Viñedos de San Martín, Marañones oder Comando G mit alten Garnachareben auf Granitböden herum. Fernando García, der junge Önologe von Marañones, der mit Comando G ein paar Tausend Flaschen eigener Weine füllt, kann viele Geschichten erzählen von den Weinbergen der Sierra: »In jedem Dorf haben die alten Garnachas einen anderen Ausdruck. Es gibt ein unglaubliches Potenzial in der Gegend, egal ob in der D.O. Madrid oder auf der anderen Seite des Tals, wo die Berge schon zu Avila gehören.«

Montsant und Terra alta
Ausgehend vom Erfolg des Priorato hat man auch in unmittelbarer Nähe nach Alternativen gesucht. Montsant und Terra Alta besitzen zwar nicht die gleichen Licorellaböden, doch auch hier zeigen einige Pioniere, dass große Weine wachsen können. Neben den überaus agilen René Barbier jun. und Sara Pérez (herausragend: Venus, Espectacle) werkelt eine Reihe exzellenter Weinmacher auf den höchst unterschiedlichen Böden des Montsant. Meist steht die Garnacha im Mittelpunkt, oft im Verschnitt mit Cariñena und Syrah. Auf höchstem Niveau arbeiten Acustic Celler, Can Blau, Mas Perinet und Vinyes Domenech. Eine der besten Genossenschaften Spaniens ist hier zu Hause: Der Garnacha Cabrida vom Celler Capcanes gehörte zu den ersten bemerkenswerten Weinen der Region.

Etwas weiter südlich dürfen Geschäftemacher aus Terra Alta in Deutschland seit Jahren unbehelligt billige, gefälschte »Gran Reservas« verscherbeln. Andererseits macht das kleine Weingut Bàrbara Forés der Bergregion alle Ehre. Ihr in Mitteleuropa kaum bekannter Coma d’En Pou ist ein Klassiker spanischer Weinmacherkunst – ungemein reifefähig, finessenreich und verspielt. Piñol und Betea stehen ihr mit ihrem etwas saftigeren Stil nur wenig nach.

In unmittelbarer Nachbarschaft des französischen Banyuls haben einige Katalanen die alten Schiefer- und Granithänge des Ampurdan direkt an der Küste wiederentdeckt. Finca Garbet von Castillo Perelada oder die Syrah-Garnacha-Verschnitte von Más Oller sind sehr gute Beispiele.

Castilla-La Mancha
Im strukturschwachen Süden befindet sich die riesige Region Castilla-La Mancha im Umbruch. Es wurde viel »restrukturiert«, wobei Kritiker im Ausreißen alter, unbewässerter Tempranilloanlagen in Einzelstock-Gobelet-Erziehung und Ersatz durch bewässerte Syrah- und Cabernet-Drahtrahmen nicht die allerbeste Lösung sehen. Viele Neugründungen der letzten Jahre beschäftigen sich mit preiswerten Alternativen zu Rioja und Ribera del Duero. Wirklich große Weine wie La Plazuela oder Venta la Ossa kamen dabei selten auf die Flasche. Gute Preis-Leistungs-Weine findet man jedoch allemal, etwa bei der Finca Coronada, Muñoz, Más que Vinos, Los Aljibes, El Vinculo, Finca Antigua, Fontana oder dem biodynamischen Tüftler Cambronero in der Manchuela.

Region Levante
Etwas belebter ist die Szenerie der Spitzenweine in der Levante um Valencia und Alicante, wo mit der autochthonen Monastrell (französisch: Mourvèdre) eine hochwertige Sorte sehr gut an die heißen, kalkhaltigen Sandböden von Jumilla, Yecla und Alicante angepasst ist. Einige alteingesessene Erzeuger folgten hier dem Superstar El Nido und füllen Topweine im würzigen, fleischigen Monastrellstil ab. Casa Castillo, Luzón, Juan Gil, Bernabé Navarro und Enrique Mendoza sind Namen, die man sich merken sollte. Im Landesinneren, in Utiel-Requena, wo die lange Zeit wenig geschätzte Bobalrebe regiert, hat Mustguillo vor einigen Jahren begonnen, mit erheblichem Pflegeaufwand auch diese Sorte auf internationales Spitzenniveau zu veredeln. Hispano Suizas gelingt dies außerdem sogar mit Cava und dem hier völlig ungewöhnlichen Pinot Noir.

Selbstverständlich steht auch in den Top­regionen die Zeit nicht still. Zweifellos sind aber im Priorato und in Ribera del Duero die Boomjahre der Neugründungen vorbei. Stilistisch betont man die Fruchtigkeit und verzichtet auf die Holzexzesse früherer Jahre.

Rioja mit neuer Stärke
Am deutlichsten ist diese Tendenz, die auch in die Zukunft des spanischen Weines weist, in der Rioja. Immer mehr Önologen besinnen sich darauf, dass Riojas nicht wegen schierer Kraft jahrzehntelang die angesehensten Weine Spaniens waren, sondern aufgrund ihrer Eleganz und Reifefähigkeit. Die durch den atlantischen Einfluss feine Säure prägt wieder den Nachhall vieler Weine. Die Stärken der besten Gran Reservas, lange als altmodisch abgetan, werden wieder geschätzt. Und diese ausgezeichnete Nachricht werden die Liebhaber der Rioja besonders zu schätzen wissen.


Text von Jürgen Matthäss

Mehr zum Thema

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

News

Großer Wein aus bester Lage

Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

News

Nik Weis: Von Zinnsoldaten und ewigem Weinbau

Der namhafte Moselwinzer Nik Weis und sein Mitarbeiter Hermann Jostock haben sich die Bewahrung alter Riesling-Klone zur Aufgabe gemacht. Ein...

News

Chianti Classico: Wo geht's hier zum Weinolymp?

Chianti Classico ist Italiens zurzeit unterschätzteste Appellation. Doch der Gallo Nero kräht jedes Jahr lauter und klarer.

News

Die Sieger der Barbera-Trophy 2019

Barbera ist die am häufigsten angebaute Rebsorte des Piemont. Falstaff kürt die besten drei – Das Weingut Coppo, Vajra und Braida.

News

Freiheitsstrafe für angeblichen »Winemaker«

Roland Nüssler wurde vom Amtsgericht Dresden wegen Betruges in acht Fällen verurteilt.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinhandlung Kreis

Einst Sommelier bei Vincent Klink hat Bernd Kreis in Stuttgart eine Oase für Wein-, Design- und Vinylliebhaber geschaffen.

Advertorial
News

Meilensteine im »Weinhaus Tante Anna«

Das Düsseldorfer Restaurant lädt am 29. März zu Weinprobe und Dinner mit dem Weingut Dr. Bürklin-Wolf.

News

Schwarzriesling: Stille Wasser sind tief

Der Schwarzriesling ist weder ein Riesling noch besonders dunkel. Doch die Burgunder-Gene der auch als Pinot Meunier bekannten Traube ermöglichen...

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

Mit Falstaff auf der Jubiläums ProWein 2019

FOTOS: Das war die 25. Ausgabe der ProWein am Falstaff-Stand. Drei Tage voller spannender Tastings, Networking und Kulinarik!

News

Erste Fête du Champagne in Dresden

Am 10. Mai schenken im Dresdner Stadtmuseum fünf Champagnerhäuser ihre Cuvées aus Magnumflaschen aus, dazu gibt's exquisite Kulinarik.

News

Willkommen, Brunello! 2013 und 2014 im Test.

Wenn im neuen Jahr Montalcinos Weinproduzenten zum jährlichen Stelldichein rufen, dann kommen die Scharen gelaufen.

News

Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt

Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der...

News

Es Fangar: Neue Weinkellerei auf Mallorca

FOTOS: Der Unternehmer Peter Eisenmann eröffnete mit der erweiterten Bodega Es Fangar die größte ökologisch bewirtschaftete Finca der Balearen.

News

Die Top 100 Weine unter 100 Euro

Fünf Falstaff-Weinexperten nominierten ihre aktuellen Lieblingsweine, dann reihten sie die gemeinsamen Favoriten. Das Ergebnis: 100 Mal größtes...

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.