Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

Marlene Dietrich bei der Lektüre des »Paris-Var« am Strand des »Eden-Roc«.

Foto beigestellt

Marlene Dietrich bei der Lektüre des »Paris-Var« am Strand des »Eden-Roc«.

Marlene Dietrich bei der Lektüre des »Paris-Var« am Strand des »Eden-Roc«.

Foto beigestellt

Die Riviera liegt da und sieht aus«, schrieb der deutsche Publizist Kurt Tucholsky 1928, den üblichen Schilderungen vom azurblauen Meer, von romantischen Buchten und gleißendem Licht zum Trotz. Ein Zitat, das so manche Riviera-Fans bis heute auf die Palme bringt. Andere wiederum wünschen sich, dass es doch noch so wäre: eine Riviera, die einfach nur daliegt, ganz ohne Massentourismus. Riviera – wie wundervoll das klingt. Da erliegt man fast rettungslos einer Vorstellung von Glanz, Glamour und Schönheit. Selbst dann, wenn man schon einmal dort war und es eigentlich besser weiß. Denn die Riviera ist eine Ikone, das Original und Vorbild für alle anderen Kultstrände dieser Welt.

Heute zieht uns die Königin der Küstenstriche mit einer warmen Brise Nostalgie in ihren Bann, in der Hoffnung, abseits des Trubels ein wenig vom Lebensgefühl ihrer besten Zeiten wiederzufinden. Und die Riviera hatte schon so viele gute Zeiten. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist und Geschmack und Geld an. In der Belle Époque kam zunächst der europäische Hochadel, dann landeten die Superreichen und die übrige Aristokratie dort, der Meeresluft und Landschaft wegen und um die exzellente Küche, die rauschenden Bälle und vermeintlich lockeren Sitten zu genießen. Dann kamen die Künstler und die Stars, die es hier mitunter bunt trieben. Hotels waren die Bühnen dieser illustren Geschichten, allen voran das »unmöglich glamouröse« »Hôtel du Cap-Eden-Roc« am Cap d’Antibes.

Alain Delon und Brigitte Bardot beim Mittagstisch im legendären »Club 55«.
Alain Delon und Brigitte Bardot beim Mittagstisch im legendären »Club 55«.

Foto beigestellt

F. Scott Fitzgerald verewigte das mondäne Haus in seinem 1934 erschienen Roman »Zärtlich ist die Nacht« – nächtigte selbst aber im nur wenige Kilometer entfernten »Belles Rives«: »Am freundlichen Ufer der französischen Riviera steht ein großes, stolzes, rosenfarbenes Hotel. (…) Erst neuerdings ist es zur Sommerfrische für Modebewusste und Prominente geworden.« Ein Understatement, denn dort traf sich über weite Strecken des 20. Jahrhunderts »tout le monde« am Pool oder wie aus dem Ei gepellt beim Dinner. Namen über Namen: Der Duke und die Duchess of Windsor waren 1937 auf Hochzeitsreise hier. Die Kennedys verbrachten 1938 einen Sommer im »Hôtel du Cap-Eden-Roc«, wo John F. Kennedys Vater Joseph P. eine Liaison mit Marlene Dietrich begann.

Marc Chagall skizzierte tagsüber in einer Strandkabine des Hotels – eine dieser Skizzen hängt übrigens bis heute an der Rezeption zu den Umkleidekabinen im »Pavillon Eden-Roc«, und Pablo Picasso soll die Speisekarte gezeichnet haben.

Liz Taylor mit Ehemann Eddie Fisher auf Hochzeitsreise in Portofino (1959).
Liz Taylor mit Ehemann Eddie Fisher auf Hochzeitsreise in Portofino (1959).

© Getty Images

Jetset-Perlen

Apropos Picasso: Des Meisters Köchin Inès Sassier war eine der wenigen, die sein Lebensstil an der Côte d’Azur nicht in Wahnsinn trieb, zumal sie die Kunst der Improvisation beherrschte, schreiben die Autoren des kulinarischen Bildbands »Le Grand Bordel« (erschienen im Becker Joest Volk Verlag). Denn entweder war im Hause Picasso keiner zum Essen da oder – selbstverständlich unangekündigt – viel zu viele. Picasso verbrachte die letzten 25 Jahre seines Lebens fast nur noch im Süden, nicht nur wegen des einzigartigen Lichts. Dort konnte er ganz leger in seinem schrägen Haushalt herumlaufen, oft in Gesellschaft des Promifotografen Edward Quinn. War Quinn nicht bei Picasso, so war das »Hotel Carlton« in Cannes sein Studio, wo er während der Filmfestspiele 1955 hinreißende Fotos von der jungen Sophia Loren schoss.

Jetset-Perlen wie Portofino an der italienischen Riviera oder Saint-Tropez an der französischen blieben hingegen lange Zeit vom Glamour à la Cannes unbehelligte Fischerdörfer. Guy de Maupassant be­schrieb Portofino 1889 als »ein kleines Dorf, das sich wie eine Mondsichel um eine malerische Bucht schmiegt«. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Portofino schließlich zur Lieblingsdestination vieler Hollywood-Stars und zum Inbegriff des Dolce Vita. Man stieg im berühmten »Belmond Hotel Splendido« ab: John Wayne, Ava Gardner, Richard Burton und Liz Taylor.

The one and Only »CLub 55«

Und Saint-Tropez – heute quasi ein Synonym für die Côte d’Azur – wurde erst 1956 durch Brigitte Bardot in dem Filmklassiker »Und ewig lockt das Weib« zum Mythos. So kam es auch, dass aus einem kleinen Lokal am Strand von Pampelonne, wo sich die Filmcrew für ein paar Wochen verpflegte, das vielleicht berühmteste Strandlokal der Welt wurde. Die Bardot und Regisseur Roger Vadim waren Stammgäste im »Club 55«, später kam sie in Begleitung von Gunter Sachs. Auch Romy Schneider, Curd Jürgens, Herbert von Karajan zeigten sich im »Club 55«. Mit Ausnahme des Papsts seien fast alle Berühmtheiten schon einmal hier gewesen, antwortet Inhaber Patrice de Colmont routinemäßig auf die Frage nach seinen Gästen.

Einmal mehr an die italienische Riviera: Das circa 20 Kilometer vor der französischen Grenze gelegene Sanremo ist vor allem für das Sanremo-Musikfestival bekannt. Mick Jagger und Marianne Faithfull wurden 1966 in Sanremo fotografiert, womit ihre amouröse Beziehung offiziell wurde. Faithfull war gerade 19 Jahre alt, doch bereits verheiratet und Mutter. »Dieses Bild sollte uns auf spektakuläre Weise verfolgen«, erinnert sich die Musikerin in ihrer Biografie.

Von Paparazzi umzingelt, ehelichte Jagger schließlich fünf Jahre später, im Mai 1971, Bianca Pérez-Mora Macías in Saint-Tropez. Beide in Weiß, Bianca unvergesslich stylish in Yves Saint Laurent. Die berühmtesten Rockstars der Welt flogen zur Feier ein. Der Empfang im »Hotel Byblos« sollte in die Geschichte des Rock ’n’ Roll eingehen, ohne dass sich irgendjemand, der dabei war, genau daran zu erinnern scheint.


Foto beigestellt

Buchtipp:

Le grand bordel: Ein Buch über das Essen, die Freundschaft (…)

von Judith Stoletzky, Stephan Hippe, Gerd George. Verlag Becker Joest Volk, 247 Seiten, € 38,10.
Zu südfranzösischen Rezepten werden Anekdoten rund um Picasso, Dior u. v. m. serviert.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Travelguide
    Genusstour an der italienischen Riviera
    Die italienische Riviera: Eine Traumroute der Superlative, durchzogen von ein paar Abstechern zur viel gepriesenen mediterranen Bodenständigkeit.
  • Travelguide
    Côte d'Azur: La Grande Bleue
    Kaum ein zweiter Landstrich Europas ist mit so viel Glamour und Zauber behaftet wie die französische Riviera.
  • 25.05.2018
    Kleine Fische große Küche
    Von italienischer Buddego bis hin zu französischer Bouillabaisse: ein Genuss-Guide durch die köstlich-wandelbare Fischküche der Riviera.

Mehr zum Thema

News

Auswärts essen mit Joji Hattori

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Dirigent Joji Hattori verrät seine Lieblingslokale und was sie...

News

Ein Tisch Für Meister Lampe - Deko-Highlights zu Ostern

Wenn nicht jetzt, wann sonst? Der Frühling in seiner bunten Vielfalt ist in den kommenden Wochen der Protagonist bei jedem Table-Setting. Gemeinsam...

News

Inspiration Essen – Design zum Anbeissen

Diese außergewöhnlichen Sofas, Teppiche, Leuchten, Sitzhocker und Designobjekte haben null Kalorien. Egal ob als Fast Food oder Rohkost – verrücktes...

News

Draußen kochen – Grills und Öfen für die Outdoorküche

Es kann endlich wieder draußen gekocht werden, nur der Kugelgrill macht nicht mehr mit. Auch nicht schlimm, denn die Outdoorküche kann noch viel mehr....

News

Top 5 Straußenwirtschaften rund um Freiburg

Der Frühling steht vor der Tür und somit auch die Frühjahrssaison, der für die Region um Freiburg typischen Straußenwirtschaften. Wir haben uns auf...

News

Sanfte Strahlkraft

Wasserhähne in der Küche sind mittlerweile Multitalente: Schonende Brausefunktionen, Heißwasserspender sowie On- und Off Sensoren, die ohne direkte...

News

HAUBENKÜCHE

Die Zeiten, in denen Dunstabzugshauben nur mit ihrer Funktion überzeugen konnten, sind vorbei. Neben smarter Bedienung und Lichtfunktionen hat...

News

Kulinarik-Talk mit Gregor Gysi und Caroline Diel

KaDeWe-Impresario Hagen Hoppenstedt lädt zur neuen Ausgabe seiner beliebten Reihe »Kulinarisches Berlin«. Thema diesmal: die Hauptstadtküche nach der...

News

Burgenland: 100 + 1 Jahre Kulinarik

Wie aus der einst armen Grenzregion ein Schlaraffenland wurde. Aus dem Burgenland kommen heute einige der besten Weine Österreichs, von denen es...

News

Die weltbesten Kulinarik-Reiseziele für 2022

Die Reiseplattform Tripadvisor veröffentlichte die besten Reiseziele für Feinschmecker. Rom belegt dabei den ersten Platz, gefolgt von London und...

News

Prickelndes Vergnügen

Seit geraumer Zeit punkten große Champagnerhäuser mit kunstvoll kreierten Limited Editions oder besonders edlen Verpackungen. LIVING hat besondere...

News

Happy Hour

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, große Festivitäten stehen an und damit viele Gründe, das Zuhause in eine glamouröse ­Cocktail-Lounge zu verwandeln....

News

Küchen-Klassiker

Vor über 90 Jahren eine Weltneuheit, ist der Schnellkochtopf heute aus der modernen, gesundheitsbewussten Küche nicht mehr wegzudenken.

News

Auswärts essen mit Matthias Naske

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Konzerthaus-Chef Matthias Naske verrät seine Lieblingslokale und...

News

Süsse Versuchung

Was wäre die festliche Jahreszeit ohne Leckereien? Ob als Geschenk oder für sich selbst – diese süßen Sünden sorgen garantiert für eine zarte...

News

Mit Passion Gastgeberin

Drei erfolgreiche Unternehmerinnen, drei außergewöhnliche Tafel-Settings. Elisabeth Gürtler, Nathalie von Hohenzollern und Valentina Prinz kreierten...

News

Saubere Sache

Die gute Nachricht: Die Zeiten von buntem Branding in der Küchenzeile sind vorbei. Schlichte Bürsten und zeitlose Küchenhelfer machen die Spüle zum...

News

Auswärts essen mit Bo Skovhus

Wo trifft altbekannt Traditionelles auf fantasievolle Neuinterpretationen? Opernsänger Bo Skovhus verrät uns seine Lieblingslokale und was sie...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.