No-Show-Debatte: Ohne Anstand

© Denys Karlinskyy

© Denys Karlinskyy

Am Tag der Liebe ist Alvaro Rodrigo Piña Otey der Kragen geplatzt. Piña Otey, 38, gehört das »Bistro Carmagnole« im Hamburger Schanzenviertel, ein authentisches Nachbarschaftsbistro mit 35 Sitzplätzen. Für den Valentinstag der vergangenen Woche war er lange im Voraus ausgebucht, doch dann häuften sich die Absagen. Ein Pärchen sagte eine Stunde vor der reservierten Zeit ab, eine Sechser-Gruppe kam nur zu dritt, etliche Gäste erschienen einfach gar nicht, ohne Bescheid zu geben. Insgesamt blieben an diesem Abend fast zwei Drittel aller Plätze leer: 23 Reservierungen tauchten nie auf. Eine No-Show-Quote mit Rekordpotenzial. Umso bitterer, weil Piña Otey etlichen interessierten Gästen abgesagt hatte, da sein Bistro vermeintlich bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Abends verfasste Piña Otey ein Posting auf der Facebook-Seite des »Carmagnole«, in dem er seine Situtation öffentlich machte. »Wir sind gerade etwas sprach- und ratlos«, schrieb er unter einem Screenshot seines Buchungssystems mit zehn Absagen. Mindestens 1000 Euro Umsatzeinbußen bedeute das, was für sein Restaurant das Aus bedeuten könne. Wegen ein »paar Idioten« wolle er seinen Laden nicht irgendwann schließen müssen. Schon kurze Zeit später machte das Posting die Runde, bekam hunderte Likes wurde zigmal geteilt. Gastronomen solidarisierten sich mit dem »Carmagnole«-Besitzer, während andere Benutzer hitzig über die Entscheidung des Besitzers stritten.

»Dass mein Text so eine Wirkung hat, hätte ich nicht gedacht«, sagt Piña Otey im Gespräch mit Falstaff. »Es ging darum, unserem Ärger Luft zu machen. Wir wollten Menschen, die potenziell so handeln, den Spiegel vorhalten.« Für Piña Otey ist eine kurzfristige Absage nicht verständlich. Zumal sich dieses Phänomen immer an bestimmten Tagen beobachten lasse, wie etwa an Ostern und am Valentinstag. Dass manche Besucher ihre Reservierung nur als eine Option von vielen sehen und nie wirklich kommen wollen, liegt nahe. Die Rechnung zahlt der Gastgeber, der bestellte Ware nicht nutzen kann.

Tickets für den Restaurantbesuch

Wie man gegensteuern kann, zeigt die Spitzengastronomie: Etliche Gastronomen von Fine-Dining-Restaurants akzeptieren keine unverbindlichen Reservierungen mehr. In Berlin war das »Ernst« einer der Vorreiter, und auch im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten »Nobelhart & Schmutzig« muss man zwingend seine Kreditkarten-Daten bei der Reservierung eingeben. Billy Wagner, Inhaber vom »Nobelhart & Schmutzig«, fasste die Ausreden der Gäste einmal so zusammen: »So viele Katzen und Hunde, wie überfahren werden, kann es gar nicht geben.«

In Hamburg hat der Koch und Inhaber vom »100/200«, Thomas Imbusch, die Idee konsequent zu Ende gedacht: Man muss sich das Ticket für einen Besuch in seinem Restaurant vorher kaufen. »Meine No-Show-Rate liegt bei null Prozent«, sagt Imbusch gegenüber Falstaff. Von knapp 4000 Gästen, die sich ein Ticket gebucht hätten, seien alle gekommen. »Wirtschaftlich ist es die beste Entscheidung, die wir getroffen haben«, sagt Imbusch.

In Thomas Imbuschs »100/200« liegt die No-Show-Rate dank Tickets bei Null Prozent.

In Thomas Imbuschs »100/200« liegt die No-Show-Rate dank Tickets bei Null Prozent.

© René Flindt

»Carmagnole«-Besitzer Piña Otey hält ein solches System für sein Restaurant für unpassend. »Wenn ich hier für 16 Euro eine Merguez essen möchte, will ich nicht vorher meine Kreditkarten-Daten angeben«, sagt er. Tatsächlich sind kleinere Nachbarschafts-Restaurants wie das »Bistro Carmagnole« in einer schwierigen Lage. Einerseits kann man sich solche Umsatzeinbußen durch No-Shows nicht leisten, es zählt jeder Gast. Andererseits soll die Schwelle zum spontanen Abendessen nach Feierabend möglichst niedrig bleiben, ein Reservierungsprozess stünde dem entgegen.

Vielleicht muss man mehr an den Anstand der Gäste appellieren. Nicht oder sehr spät absagen – so etwas tut man einfach nicht. 

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Bistro Carmagnole
    22769 Hamburg
    Hamburg, Deutschland
    Ethno/International
    Punkte
    85
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    100/200
    20539 Hamburg
    Hamburg, Deutschland
    Modern/Kreativ
  • 20.08.2018
    Restaurant der Woche: 100/200
    Thomas Imbusch hat mit dem »100/200« in Hamburg seinen Traum verwirklicht. Wer ein Ticket bucht, erlebt einen stimmigen Abend mit Blick auf...
  • 25.07.2018
    Top 10 internationale Restaurants in Hamburg
    Wer Lust hat auf einen Trip von Österreich bis in den Orient ist in der Hansestadt gut beraten – unsere zehn Tipps für eine Auszeit in der...

Mehr zum Thema

News

»Schwein« Berlin eröffnet in neuer Location

David Monnie und Christopher Kümper eröffnen in Charlottenburg ihre »Bistronomy« mit Fine-Dining-Bereich, Gin und Wein neu.

News

»Slate«: Ein Berliner Mix aus Weinbar und Restaurant

Nach einem Soft Opening hat das Wohlfühlrestaurant offiziell geöffnet und erwartet die Gäste mit raffinierten Gerichten zu exotischen Weinen.

News

Burg Schwarzenstein: Umbau abgeschlossen

Das »Restaurant Schwarzenstein« und die »Grill & Wine Bar« wurden binnen drei Wochen einem Facelift unterzogen und erstrahlen nun in neuer Eleganz.

News

»Bricole«: Das Berliner Vorspeisen-Restaurant

Das pfiffige Konzept im Prenzlauer Berg lässt sich von der französischen Küche inspirieren und fordert die Abschaffung des Hauptgangs.

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Bottura eröffnet Gucci Osteria in Florenz

Der Starkoch überrascht mit Fusionsküche und japanischen, peruanischen und mexikanischen Einflüssen, die von der kolumbianischen Küchenchefin...

News

Neue Doppelspitze im Restaurant »5« in Stuttgart

Chefkoch Claudio Urru teilt ab sofort den Posten des Küchenchefs im Restaurant »5« mit seinem bisherigen Souschef Alexander Dinter.

News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.

News

Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.

News

Unschlagbares Team: Marie-Anne und Tim Raue

Trotz privater Trennung funktioniert die Zusammenarbeit mit Ex-Mann Tim im Berliner Restaurant »Tim Raue« einwandfrei. Marie-Anne Raue verrät warum.

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.

News

»Wir sind ein Team, egal ob geschäftlich oder privat«

Anstatt still im Hintergrund zu agieren, ziehen Frauen berühmter Köche in puncto Ruhm und Ehre immer häufiger mit ihren Ehemännern gleich. So auch...

News

Design Awards: Die schönsten Restaurants der Welt

FOTOS: Aus fast 1.000 Bewerbern hat eine britische Jury die optisch besten Restaurans in mehreren Kategorien gewählt.

News

Frauenpower: Ilona Scholl über ihr »tulus lotrek«

Lange Zeit galt der Spruch: »Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.« Das ist in der Gastronomie heute nur noch bedingt richtig.

News

Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden schließt

Mit Abgang des Küchenchefs wird auch das prämierte Hotelrestaurant per 30. September geschlossen.

News

Kinder sind die Gourmets von morgen

Kinder in Sternerestaurants sind ein heikles Thema. Doch auch wenn Köche und Kellner von teils unglaublichen Geschichten erzählen, sind es am Ende...

News

»Amuse Portable« zum Abendessen

Mit nichts sind Kinder beim Essen leichter zufriedenzustellen als mit einem Handy. Doch Experten warnen: Die Ruhe hat etwas Trügerisches.